ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

HAFTUNG

Schadenersatzansprüche aus der Unmöglichkeit der Leistung, positiver Forderungsverletzung, Verschulden bei Vertragsabschluss und unerlaubter Handlung sind gegenüber dem Auftragnehmer ausgeschlossen, soweit nicht vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln vorliegt. Die Haftung für zugesicherte Eigenschaften bleibt davon unberührt. Der Auftragnehmer haftet weder für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der über seine Infrastruktur übermittelten Informationen, noch dafür, dass sie frei von Rechten Dritter sind oder der Absender rechtswidrig handelt, indem er die Informationen übermittelt.
Der Auftragnehmer haftet nicht für entgangenen Gewinn, ausgebliebene Einsparungen, Schäden aus Ansprüchen Dritter und sonstige mittelbare und Folgeschäden. Schadensersatzansprüche des Auftraggebers wegen Verzugs oder Unmöglichkeit der Leistung des Auftragnehmers sind beschränkt auf den Wert desjenigen Teils der Leistungen, welcher wegen der Unmöglichkeit bzw. des Verzugs nicht wie vertraglich vorgesehen verwendet werden kann. Die Haftungsbeschränkungen gelten nicht für Körperschäden und sonstige Schäden, die der Auftragnehmer vorsätzlich oder grob fahrlässig zu vertreten hat. Tourismuszukunft haftet nicht für Mängel, Bugs oder Unzulänglichkeiten der eingesetzten Hard und Software bzw. genutzter Plattformen und Internetdienste.

 

ALLGEMEINGÜLTIGE KONDITIONEN

  • Alle Preise verstehen sich zzgl. Mehrwertsteuer. Reisekosten (0,50 EUR/ km) und Spesen werden nach Anfall abgerechnet.
  • Das Angebot ist gültig bis zu sechs Wochen nach dem Datum der Zusendung.
  • Rechnungsstellung erfolgt nach geleistetem Aufwand. Ausnahme: Bei Projekten über 5.000 Euro Rechnungssumme (netto) wird, soweit keine abweichende Zahlungsabrede getroffen wurden, die Vergütung zu 35% bei Vertragsunterzeichnung und der Rest nach geleistetem Aufwand fällig. Tourismuszukunft behält sich vor, bei Projekten, insbesondere, wenn diese aus mehreren Projektschritten bestehen und über einen längeren Zeitraum laufen, Zwischen- bzw. Teilrechnungen zu stellen und einzelne Projektschritte vor Projektende abzurechnen. Rechnungen sind zahlbar innerhalb von 28 Tagen nach Rechnungsstellung.
  • Sämtliche Unterlagen für Seminare, Workshops etc., unterliegen dem Urheberschutz und dürfen nicht ohne Zustimmung weitergegeben werden oder vervielfältigt werden.
  • Tourismuszukunft haftet nach Maßgabe der gesetzlichen Haftungsnormen nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Ausgenommen davon sind Verletzungen vertragswesentlicher Pflichten (Kardinalpflichten). In diesem Fall ist die Haftung auf den vorhersehbaren, vertragstypischen Schadenbegrenzt. Dies bezieht sich auf die Haftung für Schadensersatz statt der Leistung, Schadensersatz neben der Leistung, Ersatz für vergebliche Aufwendungen sowie die Haftung wegen Verzug oder Unmöglichkeit.
  • Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland, auch wenn der Vertragspartner seinen Firmensitz im Ausland hat. Die Geltung internationalen und supranationalen Rechts ist ausgeschlossen, insbesondere auch die Geltung des UN-Kaufrechts. Änderungen und Ergänzungen dieser Bedingungen bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Schriftform; dies gilt auch für die Aufhebung der Schriftformklausel selbst. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht. Die Unwirksamkeit von Teilen des Vertrages oder Vertragslücken berühren nicht die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen.
  • Erfüllungsort und Gerichtsstand für beide Parteien ist München.
  • Kann ein Termin seitens des Kunden nicht gehalten werden und wird dieser nicht bis 14 Tage vorher abgesagt, so wird eine Stornogebühr von 50 % des vereinbarten Preises für diesen Termin verrechnet. Das Gleiche gilt auch, wenn der Termin verschoben wird.
  • Bei einer Absage oder dem Verschieben des Termins fünf Arbeitstage vor dem vereinbarten Termin werden 100 % des Preises verrechnet. Die Stornofristen werden jeweils ohne den Tag der Veranstaltung gezählt.
  • Bei Absage oder Verschieben eines Termins werden angefallene Reisekosten für Leistungen, die sich nicht mehr stornieren lassen (z.B. Flug, Hotel), dem Kunden in Rechnung gestellt.