|

Zusammenfassung 2. Zukunftstag für Destinationen

Unseren 2. Zukunftstag für Destinationen konnten wir am 4. Mai mit zahlreichen Expert*innen, Partnern und vielen interessierten Zuschauer*innen realisieren. Die gewonnenen Erkenntnisse sowie eine komplette Übersicht über alle Diskussionen sowie Webinare wollen wir Euch natürlich nicht vorenthalten.

Den Blick in die Zukunft wollen wir mit den Zukunftstagen ermöglichen.(Foto: Greg Snell)

 

Fangen wir doch mit einer kleinen Zusammenfassung der wesentlichen Erkenntnisse an.

  1. Wir brauchen europäische Solidarität, um die Krise zu meistern; d.h. offene Grenzen zwischen den Staaten, um Angebot und Nachfrage zu verknüpfen.
  2.  Wir brauchen den flächendeckenden Einsatz der Möglichkeiten der Digitalisierung, um die Information über freie Kontingente und die Steuerung der Akteure realisieren zu können.
  3. Wir brauchen finanzielle & beratende Unterstützung für die Betriebe, weil die Rentabilität durch entzerrte Konzepte nicht steigen wird. (Fondlösungen, Pricing-Strategien, Coaching)
  4. DMOs müssen ihre neue Rolle erkennen und sie mit Leben füllen; dafür braucht es dann auch passende neue Geschäftsmodelle und Finanzierungsstrategien – wo ein Mehrwert für das System ist, ist auch ein Geschäftsmodell.
  5. Es liegt in unserer Hand als Touristiker*innen die Zukunft zu gestalten – wollen wir nachhaltigere und wertschöpfendere Formen des Tourismus abseits des Massentourismus, dann müssen wir in dieser Zäsur damit beginnen.

 

Im Folgenden ein kompletter Überblick über alle Diskussionen und Webinare mit entsprechender Verlinkung zur jeweiligen Aufzeichnung und Präsentationen.

 

1. Kick-off Diskussion: Mit Corona reisen lernen – wie kann ein Neustart aussehen?

DMOs und Expert*innenen diskutierten, wie touristische Akteure den Neustart planen und umsetzen können und was aus ihrer Sicht jetzt am Wichtigsten ist.

Moderation: Christian Leetz, TN Deutschland

Diskussionsteilnehmer*innen:

Zum Anschauen:  

Aufzeichnung

Was ist jetzt am Wichtigsten, um einen Neustart erfolgreich zu meistern? (Foto: Greg Snell)

2. Austausch & Diskussion: „Nach der Coronakrise ist mitten in der Klimakrise“

Die Klimakrise rückt gegenwärtig zunehmend in den Hintergrund. Warum jetzt jedoch genau der richtige Zeitpunkt ist, sich mir dieser und damit mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinanderzusetzen, diskutierten wir mit namhaften Experten. Was bedeutet Nachhaltigkeit für und in Destinationen und warum kann diese eine Orientierung in der Krise sein? Antworten darauf liefert dieser offene Austausch zum Thema. 

Moderation: Catharina Fischer, Tourismuszukunft – Realizing Progress

Diskussionsteilnehmer*innen:

Zum Anschauen:  

Aufzeichnung

Die Wichtigkeit des Themas Nachhaltigkeit macht die aktuelle Krise noch einmal besonders deutlich. (Foto: Greg Snell)

3. Kleines Webinar & offener Austausch: „DMO-Stakeholder-Management in der Praxis“

Verschiedene DMO-Vertreter*innen stellten kurz vor, wie sie aktives Stakeholder-Management umsetzen. Danach ging es in eine gemeinsame Diskussion, was warum gut oder auch nicht gut funktioniert. Die Ansätze wurden mit-dokumentiert, sodass direkt im Anschluss an die Session ein Ergebnisdokument vorlag.

Moderation:  Andrea Schneider , Tourismuszukunft – Realizing Progress
Mindmap: Kristine Honig , Tourismuszukunft – Realizing Progress

Diskussionsteilnehmer*innen:

Zum Anschauen:  

Aufzeichnung

Mindmap der Session

Präsentation von Daniel Sebastian Menzel

Wie sieht Stakeholder-Management in der Praxis aus? (Foto: Greg Snell)

4. Diskussion: Reisen mit Corona – das Ende der nachhaltigen Mobilität?

Die Anreise in die Destinationen aber auch die Mobilität vor Ort wird sich durch Corona zumindest kurz- und mittelfristig verändern. Frage ist, wie ökologisch und ökonomisch nachhaltig ist der sich derzeit abzeichnende Wandel? Das diskutierten wir mit Vertretern der Verkehrsträger und -verbünde, Tourismus- und Regionalentwicklung, Destinationen und Mobilitätsverbänden. Speziell auch vor dem Hintergrund der Forderung nach einer Verkehrswende – auch in Tourismus und Freizeit.

Moderation: Andrea Möller, dwif & Florian Bauhuber, Tourismuszukunft – Realizing Progress

Diskussionsteilnehmer:

Zum Anschauen:  

Aufzeichnung

Präsentation dwif

Wie sieht Mobilität in Zeiten von Corona aus? (Foto Greg Snell)

5. Diskussion: Wie gestalten Destinationen ihre Produkterlebnisse? Welche Konsequenzen ergeben sich für ihre Marken & Zielgruppen?

Neben den unmittelbaren negativen Auswirkungen ergeben sich für Destinationen aus der Krise auch mittelbare Gestaltungsmöglichkeiten. Gerade für die Bereiche Markenstrategie, Zielgruppenausrichtung und konsequente Erlebnisgestaltung bieten sich Chancen, diese neu zu justieren. Wie diese Chancen genutzt werden können, welche relevanten Unterschiede es zwischen Destinationen zu beachten gilt und wie nachhaltig die Wirkung der Krise auf Marke und Strategie ist, wurde in dieser Session aus unterschiedlichen Blickwinkeln diskutiert.

Moderation: Johannes Böhm, Tourismuszukunft – Realizing Progress

Diskussionsteilnehmer*innen:

Zum Anschauen:  

Aufzeichnung

Auch in Zeiten von Corona sollen die Gäste uns lieben. (Foto: Greg Snell)

6. Flash-Talk „Digitalisierungsoffensive Corona – Best Practices und zentrale Entwicklungen“

In kurzen Webinaren (10 Min) werden zentrale digitale Herausforderungen sowie Chancen für DMOs beleuchtet.

Moderation: Pascal Gebert, Tourismuszukunft – Realizing Progress

Referenten und Themen: 

  • Digitaler Arbeitsplatz der Zukunft: Dennis Pregesbauer ,NETA powered by Österreich Werbung 
  • COVID19: Welche Daten und digitalen Dienstleistungen werden Destinationen verändern: Kris Paasila, Inside Labs
  • Digitale  touristische Erlebnisse vom Sofa – Ersatz oder Ergänzung: Oliver Nützel, Regiondo
  • Ethische Fragen der Digitalisierung im Tourismus in Zeiten von Corona: Prof. Dr. Eric Horster, FH Westküste

Zum Anschauen:  

Aufzeichnung 

Das Homeoffice ist nur ein (digitales) Resultat dieser Krise. (Foto: Greg Snell)

 

Wir sagen danke!

Wie immer ist solch eine Veranstaltung nur durch die Teilnahme namhafter Expert*innen, Kolleg*innen sowie Partner möglich.

Herzlichen Dank!

Wir bedanken uns daher:

 

Wie geht es weiter?

Am 7. Mai finden die nächsten Zukunftstage für den Reisevertrieb statt. Mehr erfahrt Ihr hier.

Wir planen derweil den 3. Zukunftstag für Destinationen. Mehr dazu in Kürze.

 

Keine Kommentare zu
Zusammenfassung 2. Zukunftstag für Destinationen

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Catharina Fischer

....Beraterin und Netzwerkpartnerin bei Tourismuszukunft. Sie arbeitet seit über 8 Jahren im Bereich Online-und Social Media Marketing. Nach ihrem Studium im Bereich Tourismusmanagement baute sie das internationale Social Media Marketing der Deutschen Zentrale für Tourismus in 12 Märkten auf und realisierte zahlreiche Online- und Social Media Kampagnen. Innerhalb des Social Media Marketings hat Catharina Fischer in den Bereichen Influencer Marketing, speziell Blogger Relations, Facebook-, Instagram- und Twitter- Marketing sowie im Bereich Videomarketing langjährige umfassende Erfahrungen. Darüber hinaus entwickelte Sie bereits verschiede Content-Marketing-Strategien und befasst sich seit den Anfängen des Social Media Marketings intensiv mit einem zielgerichteten Monitoring und der Analyse von Social Media-Plattformen sowie crossmedialen Kampagnen. Mit dem Einstieg bei Tourismuszukunft beschäftigt sich Catharina Fischer zunehmend mit strategischen Fragestellung und initiierte u.a. zusammen mit Innovation Norway einen Think Tank, der zu aktuellen Entwicklungen im Hinblick auf eine touristische Vermarktung Stellung bezieht.