|

#ActNow – das Almcamp 2019 am Großglockner

Das wahrscheinlich kleinste Barcamp der Welt? Das wahrscheinlich höchste Barcamp der Welt? Mag sein. Doch wir kamen nicht zum Großglockner, um beim Almcamp 2019 Superlative zu sammeln.

Ja, außergewöhnlich war dieses Barcamp für Touristiker und (im weitesten Sinn) Tourismus-Affine bereits durch seine Location: die Römerhütteauf 2200 Metern Seehöhe, direkt an der Großglockner-Hochalpenstraße gelegen. Außergewöhnlich war es durch seine kleine Teilnehmerzahl – schon zum zweiten Mal trafen sich Almcamper nur zu elft. „Nur“? Nein, genau das macht die spezielle Qualität des Almcamps aus. Elf Teilnehmer, das bedeutet auch: elf Sessions, über zwei Tage verteilt. Viel Zeit für persönliche Belange. Viel Zeit zum Gedankenaustausch.

Filmen statt Zwitschern

Im Unterschied zu anderen Veranstaltungen (Castlecamp Tag 1 und Tag 2) genoss ich es beim Almcamp, einmal nicht als Twitter-Livereporter im Einsatz zu sein. Den Job des Almcamp-Berichterstatters erledigte Horst Gassner erneut bravourös mit seiner ausführlichen Reportage auf austria-insiderinfo.com – Tag für Tag, Thema für Thema. Direkte Links zu den einzelnen #almcamp19 Sessions finden sich am Ende dieses Beitrages!

So hatte ich Zeit zum Mitdiskutieren, aber auch für eine Video-Berichterstattung vom Almcamp. Ursprünglich hatte ich an kurze Video-Zusammenfassungen zu jeder Session gedacht, die auch Material für diesen Nachbericht liefern sollten. Doch dann kam alles anders – und Video wurde, ungeplant, zum Hauptthema dieser #almcamp19 Retrospektive … Aber beginnen wir am Anfang!

Der Klimawandel lässt uns nicht kalt

Selbst bei elf unterschiedlichen Sessions zogen sich einige Themen durch die gemeinsamen Diskussionen: Klimawandel, Nachhaltigkeit und Mobilität sind im Jahr 2019 einfach die Angelpunkte jeder touristischen Diskussion – und unsere Verantwortung im Umgang mit diesen Themen wirft mannigfaltige Fragen auf.

Der Klimawandel lässt uns nicht kalt – diese Erkenntnis brachte uns gerade die Umgebung des #almcamp19 ebenso sinnlich wie erschreckend nahe. Die Großglockner-Hochalpenstraße führt durch eine großartige Naturlandschaft, die sensibel auf Klimaschwankungen reagiert. Wie sehr die Erwärmung des globalen Klimas dieses hochalpine Terrain bedroht, wurde uns beim Besuch von Österreichs größtem Gletscher, der Pasterze, bewusst.

Der Weg von der 1963 unterhalb der Franz-Josefs-Höhe gebauten Standseilbahn führt jedes Jahr weiter hinunter zu einer schmelzenden Gletscherzunge. Über 60 Meter hat der Eispanzer der Pasterze im letzten halben Jahrhundert verloren. Ein Verlust, den wir anhand der Jahresmarken des Gletscherrandes selbst erleben konnten – und der uns zum Nachdenken brachte.

Sprich darüber – mit Video!

Almcamp ist, wenn wir es nicht beim Nachdenken belassen. Wenn wir gemeinsam Taten setzen, um unsere Verantwortung als Touristiker zu zeigen. Und hier kommt das Thema Video ins Spiel …

Video ist das stärkste Content-Format, um Ideen, Informationen und Emotionen miteinander zu verknüpfen. Um Botschaften im Social Media-Kontext zu transportieren. Um Menschen zu vernetzen. Um Menschen zu erreichen. Zugleich war es noch nie so leicht, Video-Content am Smartphone zu produzieren, schneiden und distribuieren.

Gerade in den letzten Wochen konnte ich dies mehrmals anhand eigener Projekte umsetzen:

  • Mein gemeinsam mit Achim Meurer konzipiertes WimmelBildVideo zum #cczk19 trug den Castlecamp-Spirit in die deutschsprachige Tourismusbranche hinaus und wurde in den verschiedenen Netzwerken über 6000mal gesehen.
  • Mein Slo-Mo-Video zum Auftakt der #ClimateStrike Woche postete ich nicht nur auf meinen eigenen Accounts, sondern lud es auch auf 350.org hoch. Auf @350 hob das Twitter Video so richtig ab, erzielte 47.000 Ansichten und 876 Retweets (unter anderem von @Greenpeace und – hey ho! – @GretaThunberg) und wurde so weltweit gesehen.

#FridaysForFuture Retweet @GretaThunberg

#ActNow – unser #GlobalClimateStrike beim Almcamp

Video ist mächtig – und so entstand auch die Idee eines Videos zum Tag des #GlobalClimateStrike (#EarthStrike), der just auf den Almcamp-Freitag fiel.

Die Zutaten: Impressionen vom Gletscherweg. Die Buchstaben ACT NOW. Ein Wimmelbildvideo in guter Castlecamp-Tradition. Und eine Botschaft …

Während der ersten zwei Almcamp-Sessions am Freitag Nachmittag (die Themen: Klimawandel; Umgang mit Klimaleugnern) war ich nur mit halbem Ohr dabei. Schließlich galt es, das Rohmaterial zu einer Story zu schneiden – und zwar mobil, auf der von mir seit Jahren empfohlenen Video-App Splice. Das Resultat ist hier zu sehen:

Freitag, später Nachmittag – die erste Demo in der Almcamp-Runde sorgt für Gänsehaut: Ja, genau das ist die Botschaft, die wir teilen wollen. Nach dem Schnitt kommt das Seeding – was sich zur #almcamp19 Praxis-Session entwickelte. Alle halfen mit, das von mir auf Twitter und Facebook geteilte Video unter Medien und Influencern weiter zu verbreiten – mit Erfolg: knapp 5000 Aufrufe auf allen Kanälen und über 120 Shares großteils in Österreich, wo der Film zwei Tage vor der Nationalratswahl u.a. von den Grünen wie auch Grün-Politikern wie Werner Kogler und Ulrike Lunacek retweetet wurde. Mission accomplished.

Das gefällt „The Hoff“ – unser TikTok-Video

Via Video wurde ein weiterer nicht ganz Unbekannter auf das #almcamp19 aufmerksam … Auftritt Jochen Hencke mit TikTok! In seiner Session zeigte uns der Schneeengel (auf TikTok: @sido_für_arme), dass der Hype-Kanal mehr zu bieten hat als Lipsync-Videos von halbbekleideten Teenies. Ja, Jochen mag Hundevideos. Aber TikTok wird immer mehr auch zum Video-Kanal für Promis – von Will Smith (der gerade erst ein furioses Debütvideo mit derzeit 14,3 Mio. Views ablieferte) bis zu einem gewissen David Hasselhoff

Dieser David Hasselhoff beflügelte nun die Kreativität der Almcamper. Wie wäre es, wenn wir dessen Song „Summer Go Away“ als TikTok-Video aufnehmen und für die aktuelle Challenge von „The Hoff“ einreichen? Immerhin gab es gerade Konzertkarten für dessen Deutschland-Tournee zu gewinnen. Gesagt, getan – hier ist das Ergebnis …

Mission completed: das Video gefiel David Hasselhoff – und brachte dem Schneeengel die ersehnten Konzertkarten für München!

Was kann Video? Das Almcamp als Content-Labor

Ein paar tausend Ansichten auf Twitter klingen im Vergleich zu hunderttausenden Views für Teenie-Content auf TikTok nicht nach viel. Doch Reichweitezahlen sind nicht der einzige Gradmesser für Erfolg im Video-Einsatz.

So erwies sich das Almcamp als perfektes Content-Labor, um zu zeigen: Kommunikation kann im Jahr 2019 nicht auf Video-Content verzichten. Als sinnliches, emotionales Medium. Als Türöffner für Gespräche. Als virales Vehikel. Als Chance, Kommunikation anders zu denken und überraschend zu verpacken.

Zugleich belegten unsere Video-Experimente die unterschiedlichen Qualitäten einzelner Social-Media-Kanäle. Twitter erwies sich einmal mehr als der perfekte Kanal für das Aufgreifen und virale Besetzen von Themen. Das gute alte Facebook ist immer noch hilfreich, um Menschen aus dem eigenen Netzwerk für Inhalte zu begeistern. Und TikTok? Ja, das macht einfach Spaß und liefert Inspirationen für kreative Ideen.

Dankeschön …

Es war klein, fein und begeisternd, das Almcamp 2019. Dazu trug in erster Linie Organisator Rainer Edlinger bei, der nicht nur mit der Römerhütte das perfekte Ambiente gewählt hatte, sondern auch dafür sorgte, dass wir in der Selbstversorger-Hütte mit Pinzgauer Kasnockn, Schweinsbraten und Stöckelkraut nicht darben mussten. Ein besonderes Dankeschön den #almcamp19 Sponsoren Kärnten Werbung und Großglockner Hochalpenstraße, die unsere Verpflegung bzw. die Maut-Gebühren für alle Teilnehmer sponserten!

Was sonst noch zu sagen wäre? Hier verweise ich auf den bereits angekündigten #almcamp19 Bericht von Horst Gassner:

Das Almcamp auf Wakelet

Eines habe ich noch … Das Almcamp bot mir auch die Gelegenheit, eine Neuerung des Kuratierungstools Wakelet auszutesten. Mit dem neu eingeführten „Mood Board“ können – ähnlich einer kuratierten Social Wall – Social Media-Postings, Links und Multimedia-Content ganz leicht auf einer Seite arrangiert werden.
Wie das in der Praxis aussieht, zeigt das von mir angelegte Mood Board zum #almcamp19.

Das Almcamp 2019 – Mood Board auf Wakelet

Das Almcamp 2019 – Mood Board auf Wakelet

 

 

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tourismuszukunft ist Dein verlässlicher Beratungsdienstleister für die Nutzung elektronischer Medien im Tourismus. Neutral und unabhängig beraten wir touristische Unternehmen (DMOs, Reiseveranstalter, Hotels, etc.) bei der Konzeption und Umsetzung von Online- und eTourismus-Projekten.

Günter Exel

… ist Marketing-, Web- und Social-Media-Berater aus Wördern und der erste österreichische Netzwerkpartner bei Tourismuszukunft. Für seine Beratungsschwerpunkte – Marketing, Social Media und Kommunikation 2.0 – bringt er praktisches Know-how als langjähriger Chefredakteur von Tourismusfachzeitschriften, als Marketing-Manager eines Reiseveranstalters und Experte im Bereich Echtzeit-Reportagen mit.