|

TourismusCamp Niederrhein: Was bringt so ein Barcamp den Teilnehmern?

Das TourismusCamp Niederrhein der IHK Mittlerer Niederrhein geht am 5. Februar 2018 bereits in die vierte Runde. Es gibt Teilnehmer, die bisher an jeder einzelnen Veranstaltung dieses regional ausgerichteten Barcamps teilgenommen haben. Es gibt einzelne, die zwischendurch mal aussetzen und dann wiederkommen. Und es gibt jedes Jahr neue Teilnehmer.

Lohnt sich das denn überhaupt? Definitiv. Ansonsten wären wohl tatsächlich einige nicht jedes Jahr wieder dabei. Doch auch für „Newbies“ oder für Teilnehmer früherer Ausgaben des TourismusCamps Niederrhein lohnt sich dieses Format.

Die IHK ist eine Interessenvertretung für vor allem kleine mittelständische Unternehmen. Was genau haben diese also von einer Teilnahme an einer solchen Veranstaltung, konkret dem TourismusCamp Niederrhein?

Austausch & Netzwerk

Bei dem TourismusCamp sind Vertreter der IHK Krefeld dabei. Es sind andere kleine und mittelständische Unternehmen dabei. Jedoch ebenso Vertreter touristischer Organisationen. Dazu Beraterunternehmen. Und auch Reiseblogger.

All diese kommen vom Niederrhein, teilweise jedoch auch aus anderen Regionen.

Die Teilnehmer haben somit die Möglichkeit, sich hier mit anderen Unternehmern auszutauschen, deren Erfahrungen kennenzulernen. Gerade die Erfahrungen von Unternehmen anderer Branchen können dabei für außergewöhnliche Inspiration sorgen, die letztlich den Unterschied zu anderen Unternehmen macht. Vielleicht ist auf dem Barcamp auch genau derjenige dabei, der eine lang-vor-sich-her-geschobene Aufgabe endlich mal zu ihrem Abschluss bringen kann?

Aus den bisherigen Treffen auf dem Barcamp sind neben neuen persönlichen Kontakten in jedem Fall schon die ein oder andere berufliche Kooperation entstanden. Der lockere Rahmen und die vielen Möglichkeiten zum persönlichen Austausch bieten hierfür den perfekten Rahmen.

 

Wissen & Erfahrung

Es finden bei dem Barcamp jeweils drei Sessions zeitgleich nebeneinander statt. Das heißt, du kannst dich jeweils zwischen drei Themen entscheiden. Damit ist eine individuelle Themengestaltung des eigenen Tages möglich. Wer sich für das Thema Website interessiert, geht in diese Session. Wer sich dafür interessiert, wie gute Fotos erstellt werden, geht entsprechend in einen anderen Raum. Ebenso wie derjenige, der sich für die Kooperation mit Bloggern interessiert. Am Ende kannst du also ganz viele neue Informationen mit nach Hause nehmen, die auch tatsächlich zu deinen eigenen Fragestellungen passen.

Für ein Thema entschieden und dieses stellt sich doch als weniger interessant heraus als gedacht? Dann kann – der Zwei-Füße-Regel eines Barcamps sei Dank – einfach der Raum und damit das Thema gewechselt werden.

Und auch das geht: Es ist in einem Sessionslot überraschenderweise doch mal kein passendes Thema für dich dabei? Dann findet sich sicherlich ein spannender Gesprächspartner, dem der direkte persönliche Austausch mit dir gerade ebenso wichtiger ist als die aktuellen Sessions.

Barcamp Tourismuscamp Niederrhein

Präsentation & Reputation

Bereits die Vorstellungsrunde bietet die Möglichkeit, dich und dein Unternehmen etwas genauer vorzustellen. Nicht in einem umfangreichen Vortrag, aber mit Hilfe von Name, Unternehmen sowie drei Hashtags (Schlagworten). In die Schlagworte sollte von deiner Seite aus rein, was du über dich kommunizieren magst: Was genau ist für andere Teilnehmer des TourismusCamp Niederrhein wichtig über dich zu wissen? Was bietest du ihnen?

Bei einem Barcamp sind alle Teilnehmer zugleich Mitgestalter. Egal ob mit einer eigenen Session oder über aktives Mit-Diskutieren im Rahmen der Session anderer. Aber Achtung: eine reine Verkaufspräsentation ist auf einem Barcamp nicht gern gesehen und passt auch nicht zu diesem Format. Der Austausch und das Teilen von Wissen stehen stattdessen im Vordergrund. Du kannst aber natürlich Beispiele und Erfahrungen aus deinem eigenen Unternehmen teilen. Die eigene Denke wird in solchen Diskussionen schnell deutlich. Eine gute Möglichkeit, interessante Kontakte für dich in einer solchen Session zu finden – bzw. ebenso eine gute Möglichkeit, auf dich selbst aufmerksam zu machen.

 

Tanja Neumann von der IHK Mittlerer Niederrhein, welche dieses Barcamp organisiert, meint dazu:

Was das TourismusCamp Niederrhein den Teilnehmern bringt? Viele neue Kontakte, Antworten auf Fragen und neue Inspiration. Der Spirit eines Barcamps ist schwer zu vermitteln – man muss es einfach erlebt haben!

Also: Vorbeikommen! Für neue Kontakte, ganz viel Inspiration und Information sowie die Möglichkeit, dich selbst und dein Unternehmen zu präsentieren. All dies sind die Eckpunkte eines Barcamps. Obenauf kommt, was du selbst daraus machst.

Hier noch mal eben ein paar Kurzinformationen:
TourismusCamp Niederrhein der IHK Mittlerer Niederrhein
5.2.2018, 9-18.30 Uhr
Bei der IHK Krefeld
Website
Aktuelle Teilnehmerliste

Ich freue mich, dieses Barcamp bereits zum vierten Mal moderieren zu dürfen. Sehen wir uns in Krefeld?

1 Kommentar zu
TourismusCamp Niederrhein: Was bringt so ein Barcamp den Teilnehmern?

Großartig!
Wir werden zu dieser Zeit sehr nah sein.

Entspannte ohne Langeweile im Weserbergland

Vielen Dank!

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kristine Honig

... ist seit Mai 2014 Netzwerkpartnerin und Beraterin bei Tourismuszukunft. Sie studierte Tourismuswirtschaft, ergänzt durch ein späteres Fernstudium zum Social Media Manager. Praktische Erfahrungen sammelte sie während ihrer 13jährigen Tätigkeit im Tourismusmarketing, u.a. beim Niederländischen Tourismusbüro. Ihre Themen sind Storytelling & Blogs, Personas & Customer Journeys, Barcamps & Seminare.