|

Innovationsmeeting auf Malle, Mallorca oder in Spanien?

Kann man auf „Malle“ richtig arbeiten? Wir haben den Test gemacht und waren vergangene Woche für unser Innovationsmeeting (TZinno genannt) auf Mallorca.

Arbeiten auf Mallorca in der Außenwahrnehmung

Nahezu jeder aus unserem Team hat Nachrichten bekommen im Sinne von „Schönen Urlaub“. Interessanterweise war dies im vergangenen Jahr, bei unserem Aufenthalt in Andalusien, weniger der Fall. Alleine der Name „Mallorca“ weckt offensichtlich doch bei vielen direkt Assoziationen mit Urlaub sowie Ballermann. Wobei ich persönlich merkte, dass ich generell meist von Spanien und nicht von Mallorca sprach.

Das Tourismuszukunft-Team beim Ausflug (Foto: Greg Snell)

Das Tourismuszukunft-Team beim Ausflug (Foto: Greg Snell)

Natürlich liegt das auch an uns, daran, wie wir kommunizieren. So nutzen wir unsere Innovationsmeetings unter anderem auch dazu, unseren Pool an Teamfotos zu vervollständigen. In diesem Rahmen waren wir beispielsweise für Sonnenauf- und -untergang zusammen mit dem Fotografen Greg Snell an der Küste Mallorcas unterwegs. Logisch, dass wir hiervon auch auf unseren privaten Kanälen Fotos teilen. Während des gemeinsamen Arbeitens hingegen wird engagiert diskutiert und die Handys werden nicht in die Hand genommen. Und wer uns kennt, weiß, wie viel an gegenseitigem Interesse und Wertschätzung in diesem letzten kleinen Nebensatz steckt. Wir vergessen in diesen Situationen, Fotos von uns zu machen.

Entspannte Diskussionen im Tourismuszukunft-Team (Foto: Greg Snell)

Entspannte Diskussionen im Tourismuszukunft-Team (Foto: Greg Snell)

Außerdem gilt natürlich: ein Sonnenbild teilt sich auf Instagram und Co viel schneller und einfacher als ein Das-Tourismuszukunft-Team-sitzt-am-Tisch-und-diskutiert-Bild.

Arbeiten auf Mallorca in unserer Wahrnehmung

Wir hatten für uns eine Finca in der Nähe von Palma de Mallorca gebucht. Einfache Anreise und dennoch – durch die Lage mitten in einem Mandelbaumfeld – komplett eigenständig. Die angenehmen Temperaturen von ca. 25°C sorgten dafür, dass wir den ganzen Tag draußen waren. Die verschiedenen Außenbereiche der Finca hingegen sorgten dafür, dass wir ohne große Mühen einen Platzwechsel durchführen konnten, wenn unsere rauchenden Köpfe mal einen anderen Blick benötigten.

Johannes Böhm beim individuellen Arbeiten (Foto: Greg Snell)

Johannes Böhm beim individuellen Arbeiten (Foto: Greg Snell)

Einen Großteil der Zeit diskutierten wir gemeinsam über unsere generelle Ausrichtung,  unser Ringmodell, unsere Website oder spezifische Projekte. Doch auch individuelles Arbeiten planten wir fest in unsere Agenda ein. Gefühlt in jeder Ecke saß dann jemand mit einem Laptop vor sich oder auf den Knien, lief telefonierend in der Gegend herum oder tauschte sich bilateral mit einem Kollegen zu einem bestimmten Projekt aus.

Arbeiten in Kleingruppen: Catherina Langhoff & Günter Exel (Foto: Greg Snell)

Arbeiten in Kleingruppen: Catherina Langhoff & Günter Exel (Foto: Greg Snell)

Und ja, wir schauten uns auch die Insel an. Bereits das Fotoshooting mit Greg bot einige Chancen, die Insel zumindest ein bisschen kennenzulernen. Aber eben nur ein bisschen. Dennoch wurde ein Nachmittag, der an sich für Ausflüge geplant war, kurzfristig im gemeinsamen Konsens umgeplant: zum Arbeiten. Also austauschen und diskutieren statt Inselerkundung.

Mallorca ohne Arbeiten

Und klar wir saßen nicht alle Tage 24 Stunden zusammen und arbeiteten. Wir gingen gemeinsam einkaufen. Wir kochten zusammen oder gingen zusammen essen. Wir spielten Basketball. Wir tanzten. Wir unterhielten uns über Privates. Am Abreisetag schauten sich einige noch einen Teil der Insel an.

Und ja, auch das gehörte zu unserem Aufenthalt auf Mallorca dazu: An einen Abend fuhren wir tatsächlich zusammen zum Ballermann. Wer im Tourismus arbeitet, sollte diesen doch zumindest einmal gesehen haben. Es war uns wichtig, diesen Abend zusammen zu verbringen. Auch wenn die Meinungen zum Ballermann intern unterschiedlich sind. Die Neugier trieb uns alle dahin. Die Heimfahrt jedoch traten wir gestaffelt an. 🙂

Was haben wir mitgenommen von den Tagen?

Ganz viele neue Eindrücke von den Kollegen. Erneut ein starkes Gefühl von Verbundenheit. Viele Ideen für die gemeinsame Zukunft. Konkret haben wir an folgenden Punkten gearbeitet:

  • Neuausrichtung und -gestaltung unserer Website
  • Strategischer Kommunikationsansatz für Tourismuszukunft
  • Zeitmanagement-Tipps und Ansätze für einen entschleunigten Arbeitsalltag
  • Weitere Schritte zum Ausbau des TZ-Netzwerkes
  • Neue Projektideen (seid gespannt)
  • Ein noch stärkeres Gemeinschaftsgefühl
  • Wärme für die kalten Tage (#smile)

Was wir außerdem mit nach Hause genommen haben: Das Wissen, dass Mallorca definitiv sowohl Malle als auch Spanien sein kann. Es kommt einfach darauf an, was man selbst daraus macht.

2 Kommentare zu
Innovationsmeeting auf Malle, Mallorca oder in Spanien?

Hallo zusammen,

ich finde diese Idee und Umsetzung wirklich klasse. Genau diese entspannte Umgebung, macht den Geist für neue Impulse frei!

Toll!!

Ich werde euch verfolgen und wer weiß was sich in naher Zukunft noch ergeben wird. Vielleicht planen wir mal eine Tour zusammen.

Beste Grüße,
Annett

Hallo zusammen,

klingt ja wirklich spannend.
Ich kann das aus eigener Erfahrung – na gut, jetzt nicht unbedingt Mallorca – bestätigen, dass gerade ein Tapetenwechsel der Kreativität und der Findung neuer Ideen und Ansätzen äußerst hilfreich ist.
Raus aus dem üblichenTrott, ein wenig die Natur und das Wetter ein wenig genießen und die Kollegen auch von einer etwas anderen Seite kennen und schätzen zu lernen.

Das kann sehr produktiv und auch spaßig sein.
Ich freu mich, dass es bei euch so war.

Liebe Grüße

Felix

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tourismuszukunft ist Dein verlässlicher Beratungsdienstleister für die Nutzung elektronischer Medien im Tourismus. Neutral und unabhängig beraten wir touristische Unternehmen (DMOs, Reiseveranstalter, Hotels, etc.) bei der Konzeption und Umsetzung von Online- und eTourismus-Projekten.

Kristine Honig

... ist seit Mai 2014 Netzwerkpartnerin und Beraterin bei Tourismuszukunft. Sie studierte Tourismuswirtschaft, ergänzt durch ein späteres Fernstudium zum Social Media Manager. Praktische Erfahrungen sammelte sie während ihrer 13jährigen Tätigkeit im Tourismusmarketing, u.a. beim Niederländischen Tourismusbüro. Ihre Themen sind Storytelling & Blogs, Personas & Customer Journeys, Barcamps & Seminare.