|

Einsatz von Whats App für Unternehmen + Webinar am 04. März 2016

Heute möchten wir gerne einige Inhalte unseres Webinars „Whats App im Tourismus: So nutzt Du Whats als Tourismusunternehmen“  mit Euch teilen.

Der nächste Termin findet übrigens am 4. März 2016 von 13:00 bis 14:30 statt. Anmelden könnt Ihr Euch hier

Whats App ist größter Messaging-Dienst und das häufigste genutzte Social Network

Mit fast 1 Miliarde monatlich aktiven Nutzern ist WhatsApp der meistgenutzte Messaging-Dienst weltweit. Auch die aktuellen Analysen der Nutzungshäufigkeit lässt keinen Zweifel an der Relevanz des Dienstes.

Angesichts der hohen Marktdurchdringung stellt sich daher die Frage, wie man den reichweitenstarken Kanal Whats App auch als Unternehmen nutzen kann.

Erste Erfahrungen mit dem Messaging-Dienst zeigen erfolgsversprechende Kennzahlen (bspw. hohe Klickraten) auf.

Schwerpunkt auf private Kommunikation

User nutzen Whats App natürlich hauptsächlich zur privaten Kommunikation, aber auch die berufliche Nutzung ist durch die Kommunikation mit Kollegen weit verbreitet.
Dies konnten wir auch in einer Befragung der Weinar-Teilnehmer feststellen. Die detaillierten Ergebnisse der kleinen Studie werden wir in Kürze in einem eigenen Blogpost veröffentlichen.

Nutzungsmöglichkeiten für Unternehmen

Bereits Anfang Oktober berichtete ich über 8 Möglichkeiten Whats App im Tourismus zu nutzen (Expertenartikel in der FVW | Beitrag im VIR-Newsletter onTime).  Gerne fasse ich die Möglichkeiten hier noch mal wie folgt zusammen:

  • Gruppenchat zur internen Kommunikation
  • Kundenservice
  • Telefonie über Whats App als kostenfreie Alternative, über der der Kunde Sie weltweit kontaktieren kann
  • Newsletter-Versand über Whats App bzw. Broadcast-Funktion
  • Sharing-Button für ihre Inhalte

Dabei sind sicherlich die zwei interessantesten Bereiche der Kundenservice und der Newsletter-Versand.

Kundenservice über Whats App

Whats App wird von den Usern als neues Kommunikationsmedium genutzt. Warum sollte man als Unternehmen dem Kunden nicht auch diesen Kanal zum Kundenservice anbieten. Mittelfristig müssen wir uns darauf einstellen, da der Kunde diesen Kanal nachfragt.

Der Kunde kann uns also bei Fragen über Whats App kontaktieren. Dafür benötigen wir einen eigenen Whats App Account und Manpower, die die Anfragen kurzfristig beantworten kann.

Praxisbeispiele gibt es hier schon zu Hau: Das Sheraton Airport Hotel war das erste Hotel, das Whats App zum Kundenservice eingesetzt hat.

Die Kommunikation kann dabei über ein Smartphone, die Whats App Web-Oberfläche oder eine entsprechende Software mit offizieller Schnittstelle organisiert werden. Für Letzteres und den Newsletter-Versand bieten Dienstleister mittlerweile Lösungen an. Mehr zu den Dienstleistern erfahrt ihr in unserem Webinar am 3. November 2015, in unserem Whats App eBook und in unserem Dienstleister-Vergleich. 

Newsletter über Whats App

Wo viele User sind, da ist wohl auch ein interessanter Werbekanal.
Getreu diesem Motto nutzen bereits einige Unternehmen auch Whats App zum Newsletter-Versand.

So nutzen vor allem Medien (z.B.  der Express) Push-Benachrichtigungen zur Verbreitung der TOP-Meldungen.

Weitere Beispiele und wie Tourismusunternehmen Whats App bereits nutzen, welche rechtlichen Einschränkungen es gibt erfahrt ihr in unserem nächsten Webinar am 4. März 2016.

6 Kommentare zu
Einsatz von Whats App für Unternehmen + Webinar am 04. März 2016

Ehrlich gesagt muss ich sagen, dass ich das Thema WhatsApp Newsletter für etwas überschätzt halte. Ich glaube mich als User wird das ganz schnell nerven. Ich bin schon jetzt schnell von tausenden Nachrichten in irgendwelchen Gruppen genervt. Da brauche ich nicht noch Newsletter über diesen Kanal.

Momentan ist das aber zumindest vorübergehend sicher interessant. Da stimme ich mit euch überein.

Derzeit ist es noch taufrisch und die ersten Medien holen sich gerade die ersten roten Nasen, wegen inoffizieller API und Löschung der Kontakte…
Ich bin mir sicher, dass Whats App zeitnah eine Lösung für Unternehmen launchen wird.
Mark Zuckerberg hatte beim Kauf von Whats App die Kapitalisierung des Dienstes, aber einer 1 Milliarden Nutzer angekündigt. Diese Grenze überschreiten wir wohl in den nächsten Wochen.

Letztendes ist es doch eine Frage von Relevanz. Ich kann mir sehr gut vorstellen, das User einen Ticker zu einem spezifischen Thema (ggf. nur für kurze Dauer) bestellen.

Der Tourismus bietet sicherlich mit die interessantesten Inhalte….

Veröffentlichen Sie die hinterlassenen Kommentare nicht? Ich hatte eine Frage zum Thema Datenschutz gestellt, aber bisher ist nichts erschienen. Vielen Dank für ein kurzes Feedback.

In der Regel veröffentlichen wir die ernstgemeinten Kommentare – wo hatten Sie die Frage platziert?
Wir filtern allerdings Kommentare, die zu sehr nach Linkbuildingmaßnahme aussehen.

Max

Ich persönlich finde Whatsapp sehr vorteilhaft das erlebe ich Tagtäglich das Spart Zeit und Geld.Und ich meine hier für nicht den Privaten Bereich sondern auch Beruflich, sicherlich hätte man da bedenken in Sachen Sicherheit.

Es gibt mit Teamwire eine Art sicheres „Whatsapp für Unternehmen“. Dabei handelt es sich um eine schnelle, einfache und verschlüsselte Enterprise Messaging App für die interne Kommunikation mit Kollegen und Teams. Ziel ist es, Firmen zu helfen die Produktivität im Smartphone Zeitalter zu steigern und eine sichere Unternehmenslösung anzubieten. D.h. Teamwire ist unternehmensweit administrierbar, gewährleistet deutschen Datenschutz, unterschützt EMM-Anbieter, sichert mobile Endgeräte ab und ist als Cloud wie On-Premise Lösung verfügbar.

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Michael Faber

Michael Faber ist Netzwerkpartner und Geschäftsführer Touristik des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft. Der Reisebüro-Inhaber und studierte Touristiker (M.A.) berät seit 2005 touristische Unternehmen im Bereich Social Media, Online-Marketing und Reisevertrieb. Zuvor war der Online-Experte bei verschiedenen touristischen Unternehmen operativ tätig und ist Gründer eines Reiseveranstalters. Er ist Mitglied im DRV-Ausschuss Onlinevertrieb und Informationstechnologie, sowie Beirat Social Media beim Verband Internet Reisevertrieb.