|

Immer wieder TZonntags: Facebook „M“, neue Instagram-Formate, Social Media & Word of Mouth, Facebook Pages umbenennen, Instagram Werbung, Markenführung

Immer wieder TZonntags, 30.8.2015: Facebook „M“, neue Instagram-Formate, Social Media & Word of Mouth, Facebook Pages umbenennen, Instagram Werbung, Markenführung

Da beklagen wir uns ständig, dass es nichts Disruptives mehr gibt … Und dann sammeln wir in einer einzigen Woche das:

Keine Spur von Disruptivem findet sich nur in der deutschen Markenlandschaft: Noch immer sind die meisten deutschen Unternehmen beim großen Einmaleins der Markenführung ratlos … (Johannes)

Und wie ändert man das? Indem man unsere Veranstaltungs-Tipps liest, hingeht, sich inspirieren lässt – und dann die Ärmel hochkrempelt! Noch einen schönen Sonntag – euer Günter.

 

„M, buche mir ein Hotelzimmer in San Francisco“

Empfohlen von Günter

Oho … Facebook steigt gegen Siri, Cortana und Google Now mit einem eigenen persönlichen Assistenten in den Ring. „M“ ist im Facebook Messenger integriert – und soll im Gegensatz zu allen anderen PDA’s auch komplexere Aufgaben erledigen können: Verabredungen treffen, Waren kaufen, aber auch – haltet euch fest – Restaurants und Reisen (!) buchen. Ein Schelm, wer da an eine neue vertikale Wertschöpfungskette im Tourismus denkt …
Die Entwicklung von M steht erst am Anfang. Besonders spannend daran ist, dass sich Facebook nicht nur auf Algorithmen verlässt, sondern auf eine Entwicklung „trained and supervised by people“ setzt. Wohin diese führt, ist heute noch nicht abzusehen – eine Idee davon gibt aber David Marcus, Facebook’s Vice-President Messaging Products in diesem Post:


Instagram: ab jetzt mehr als nur quadratisch

Empfohlen von Kristine

Wer bisher die Foto-App Instagram erklärte, wies immer darauf hin, dass die dortigen Fotos immer quadratisch sind. Das ist jetzt Geschichte. Mit dem neuesten Update von Instagram sind auch quer- und hochformatige Fotos möglich.

Es gibt zwar einige Punkte auf meiner Wünsch-Dir-Was-Liste für Instagram, aber das Abwenden vom quadratischen Format war keiner davon. Gerade diese Konzentration auf ein Format machte Instagram für mich aus. Das nahezu komplette Ausfüllen des Smartphone-Bildschirms mit einem Bild. Die neuen Hochformat-Fotos – okay, ich gebe zu, die haben was. Sie füllen den Bildschirm nicht mehr nur nahezu, sondern tatsächlich komplett aus und bieten damit mehr Platz. Ein Querformat-Foto ist nach dem Update jedoch logischerweise immer noch nur so breit wie der Smartphone-Bildschirm. Heißt: Es verliert damit einen Großteil seiner fotografischen Wucht für mich. Und dennoch sehe ich in meinem Instagram-Stream aktuell vor allem neue Fotos im Querformat. Schade.

Es gibt aktuell generell den Trend, dass sich die sozialen Netzwerke alle immer mehr aneinander angleichen, gegenseitig die Funktionen des anderen übernehmen. Ich mag die Netzwerke gerade wegen ihrer Beschränkungen Konzentration. Wie die 140 Zeichen bei Twitter. Oder eben das quadratische Format bei Instagram.

Wie seht ihr die neuen Format-Möglichkeiten von Instagram: Endlich oder „och nö!“?

Alles anders, alles neu!(?) – Social Media & Word of Mouth (WOM) zielführend nutzen

Empfohlen von Catharina

Diese Woche war wirklich einiges los, wie man auch an den Updates der Kollegen sieht. Facebook hat nicht nur seinen Assistenten „M“ auf den Markt gebracht, sondern z. B. auch in seiner App „Moments“ ein neues Video-Feature eingebaut. Des Weitern erscheinen Tweets nun auch in den Desktop-Suchergebnissen bei Google.

Beides spannende Themen, die ich hier gerne geteilt und kurz beleuchtet hätte, doch ich habe mich letztendlich für diesen Artikel „Burn It Down, Start From Scratch And Build a Social Media Strategy That Works“ entschieden. Warum? Weil ich diesen außerordentlich gut finde und weil dieser wichtige Punkte in Bezug auf ein erfolgreiches und zielführendes Social Media Marketing anspricht. Was heißt das genau? Es heißt nicht, dass man alles anders oder neu machen muss, so wie es die Überschrift des Beitrages vermuten lässt, es heißt jedoch das man vieles überdenken sollte.

„Brands want to be heard at all times, but consumers only open their ears when they need something“

 

Heutiges Social Media Marketing ist immer noch stark getrieben von möglichst hohen Follower- oder Fanzahlen, Likes und Views sowie dem Aufspringen auf immer neue Plattformen, um z.B. die zu Beginn vorhandene organische (nicht-bezahlte) Reichweite für sich zu nutzen. Es ist getrieben von dem immer währenden Versuch die eigene Markenbotschaft auf möglichst vielen Plattformen in ähnlicher Art & Weise zu platzieren und diese Botschaft bestmöglich, und das heißt häufig gezwungenermaßen bezahlt, an den User zu bringen. Ist das falsch? Nicht grundsätzlich. Ist es das wofür Social Media steht? Nicht wirklich. Wofür steht Social Media? Social Media steht vor allem für eine Interaktion mit dem Verbraucher, für ein Gespräch über oder wegen eines Produktes und Social Media steht für Partizipation. Die bekannten Plattformen bieten dahingehend, auch unbezahlt, verschiedene Möglichkeiten und haben grundsätzlich ein riesiges Potential für Unternehmen aus verschiedenen Branchen. Wünschenswert ist, dass dieses Potential (wieder) eingehend untersucht, diskutiert und gefiltert wird und erst dann Fragen zu Followern und Reichweite beantwortet werden müssen.

Endlich … Facebook Pages können umbenannt werden!

Empfohlen von Ben

Viele von euch kennen das Problem sicher: Durch eine Umstrukturierung oder Neuausrichtung des Unternehmens hat sich auch der Firmen- bzw. Markenname geändert. Wenn man jetzt auch den Namen der eigenen Facebookseite ändern wollte, war der Aufwand, den man dafür betreiben musste, extrem hoch und häufig nicht von Erfolg gekrönt – außer man hatte nicht mehr als 200 Fans, was wohl äußerst selten der Fall gewesen sein dürfte. Dieser ganze Ärger gehört nun der Vergangenheit an: Wer den Namen seiner Facebookseite anpassen möchte – aus welchen Gründen auch immer – der kann das ganz einfach und mehrfach machen. Natürlich sollte man dies nicht zu häufig tun und hat auch weiterhin ein paar Einschränkungen zu beachten, wie Allfacebook.de berichtet, aber es ist relativ einfach möglich. Allerdings muss man beachten, dass eine Änderung der URL auch weiterhin nur ein einziges Mal verändert werden kann.

Anzeigen auf Instagram buchbar

Empfohlen von Michael

Anzeigen kann man nun auch auf Instagram platzieren. Im Beta Test wird die Schaltung gerade über den Facebook Ads Power Editor getestet.
Facebook öffnet somit eine weitere interessante Reichweite für touristische Unternehmen/ Regionen.
Sprecht mich gerne an.

Schwache Marken

Empfohlen von Johannes

Fast wie abgesprochen, hat W&V einen Beitrag veröffentlicht, der die Aussage meines Artikels vom Freitag perfekt unterstreicht. Es geht dabei um die Ergebnisse des Markenmonitor, „Deutschlands größter Entscheiderstudie zu den Trends und Erfolgsfaktoren moderner Markenführung„.

Dabei haben sich einige interessante (und alarmierende!) Ergebnisse herausgebildet. Zum Beispiel wurde festgestellt, dass, „auch wenn die Marke zunehmend als Wertschöpfungsfaktor erkannt wird, [] ganzheitliche Markenerlebnisse nach wie vor die Ausnahme [bleiben]“. Hier bildet leider auch der Tourismus keine Ausnahme.

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr zukünftig keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Max Laborenz, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Günter Exel

… ist Marketing-, Web- und Social-Media-Berater aus Wördern und der erste österreichische Netzwerkpartner bei Tourismuszukunft. Für seine Beratungsschwerpunkte – Marketing, Social Media und Kommunikation 2.0 – bringt er praktisches Know-how als langjähriger Chefredakteur von Tourismusfachzeitschriften, als Marketing-Manager eines Reiseveranstalters und Experte im Bereich Echtzeit-Reportagen mit.