|

InnovaTZionsmeeting in Kastellaun – Ein Rückblick

Seit letztem Sommer sind wir als Netzwerkunternehmen aufgestellt und unsere Partner sind in allen möglichen Regionen beheimatet. Die Besonderheiten einer solchen Unternehmensstruktur haben wir euch in den letzten Wochen oft genug kommuniziert.

Das hält uns aber nicht davon ob, alle drei bei vier Monate ein persönliches Meeting an einem der Standorte unserer Partner durchzuführen. Dieses Mal waren wir bei unserem Kollegen Michael in Kastellaun, im schönen Hunsrück zu Gast.

„Temporalocal innovation system“

Ein abgewandelter Begriff aus der universitären Wirtschaftslehre ist wohl das, was unser Meeting am besten beschreibt! In unserem zweitägigen Treffen konnten wir -aus meiner Perspektive- dieses Mal zielführender arbeiten als jemals jemals zuvor.

Die Gründe hierfür sind einfach und schnell genannt:

  • Die Themen, welche wir in den letzten Wochen zusammengetragen haben, war echt spannend.
  • Das Burgstadt Hotel hat uns einen perfekten Rahmen geboten.
  • Vor allem aber haben wir mit unserem Team nicht nur fachliche Kompetenz sondern menschlich eine tolle Truppe mit Biss, Drive und geilen Ideen.
Tourismuszukunft Innovationsmeeting - Günter Exel

Günter Exel präsentiert Live Kommunikation

Was kommt dabei raus?

JEDE MENGE! Hier ein kurzer Einblick in unsere Themen:

  • Neue Produkte entwickeln und bestehende verbessern (Live-Kommunikation, Wiki-Management,   …)
  • Neue Möglichkeiten in der Digitalen Marktforschung
  • Barcamp-Saison 2014: Was haben wir gelernt und was können wir besser machen?
  • Buzzword Content: Wie wir und ihr Content besser nutzen können.
  • Internationalisierung von Social Media Strategien
  • Außerdem ein paar interne Kleinigkeiten wie Projekt- und Geburtstagsmanagement, TZki-Fahren, Master- und Doktorarbeiten, Konferenzen etc. pp.

Wir werden euch in den nächsten Wochen nach und nach immer mal wieder einzelne Bausteine vorstellen, welche wir aufbauend auf den besprochenen Punkten entwickeln und auf die Straße bringen. Natürlich freuen wir uns dabei wie immer über euer Feedback! =)

Testen der Response-Time: Die Frage war „Wen halten Sie für…“ Den Rest dürft ihr euch selbst ausdenken 😉

Ein bisschen Spaß muss sein…

Klar, wir waren zum Arbeiten in Kastellaun, aber ein bisschen Auflockerung zwischendurch macht das Ganze eben doch zu mehr, als einem typischen Meeting. Um hin und wieder mal den Kopf frei zu bekommen, haben wir zum Beispiel

Alles in allem war es einfach eine kurze aber sehr intensive Zeit zusammen. In jeglicher Hinsicht. Ich persönlich bin einfach sehr happy, Bestandteil eines solchen Teams sein zu dürfen und denke, ich spreche da für die anderen mit!

TZeam im iTakeoff Cockpit

Das TZeam im Cockpit… Ready for Take-off

Wie geht es weiter?

Jetzt gilt es natürlich zuerst einmal, die Punkte auch umzusetzen. Die ersten Geschichten sind bereits in Arbeit, andere bedürfen noch Vorbereitung. Aber ich denke, wir sind auf jeden Fall wieder ein gutes Stück voran gekommen.

Wie weit wir dann gekommen sein werden (sic! Es gibt tatsächlich Anwendungsfälle für Futur II), werden wir bei unserem nächsten Meeting im April 2015 sehen, wenn Günter uns zu sich nach Wien einlädt!

Wir freuen uns jetzt schon!

Liebe Grüße,
euer Bastian

=)

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tourismuszukunft ist Dein verlässlicher Beratungsdienstleister für die Nutzung elektronischer Medien im Tourismus. Neutral und unabhängig beraten wir touristische Unternehmen (DMOs, Reiseveranstalter, Hotels, etc.) bei der Konzeption und Umsetzung von Online- und eTourismus-Projekten.

Bastian Hiller

... ist seit 2013 Berater bei Tourismuszukunft und begleitet touristische Organisationen im In- und Ausland. Seit dem Jahr 2014 beschäftigt sich Bastian primär mit dem Thema eLearning im Tourismus. Er war somit einer der ersten im deutschen Tourismus, der sich mit der professionellen digitalen Aufbereitung und Distribution von Wissen beschäftigt hat und steht branchenintern und -extern im engen Austausch mit weiteren Anbietern. Seine weiteren Schwerpunkte liegen in der Aufbereitung von Video-Content in Form von Erklärvideos und der Konzeption von Webseiten auf Basis innovativer Service Design Prozesse.