|

Google Streetview mal anders – Google schaut sich Skipisten an

Seit kurzem ist Google nicht mehr nur mit den Autos in den 20 größten deutschen Städten für das Streetview Projekt unterwegs, sondern beginnt nun auch damit Skipisten mit einem speziell ausgerüsteten Schneemobil zu filmen. Damit erstreckt sich das virtuelle Erleben nicht mehr nur auf Großstädte sondern erstmal dezidiert hinein in den touristischen Bereich.

Man könnte nun annehmen, dass das Ganze ein schöner PR-Gag oder Aprilscherz von Google und Ischgl ist – selbst wenn es das sein sollte 😉 – zeigt es einen Trend hin zur Medialisierung touristischer Räume und touristischer Praxis.

Ich bin gespannt, wann es Google StrandView und anderes geben wird :)!

Viele Grüße,

Daniel

6 Kommentare zu
Google Streetview mal anders – Google schaut sich Skipisten an

Hallo Daniel,

Abgesehen von den Schneemobilen sind ja auch schon Trikes und Trolleys unterwegs: http://maps.google.com/help/maps/streetview/technology/cars-trikes.html

Ich könnte mir gut vorstellen, dass es abseits der Straßen bald eine Lösung geben wird, mit der Du und ich mit unseren Mobiltelefonen das Street View Terra Incognita abseits der erfassten Gegenden vervollständigen können. Hardware, Software und Plattform müssen noch zusammengebracht werden, aber ich glaube nicht, dass es noch lange dauern wird. Hier ein Hardware Beispiel für die Hosentasche:

http://www.kickstarter.com/projects/1106196796/the-gopano-micro-a-lens-for-capturing-360-video-on

Wenn das mal nicht unseren „Entdecker“ als guten alten Touristen-Typen motiviert. Eine spannende Frage aus meiner Sicht ist auch, inwieweit sich touristische Prozesse durch virtuell erkundbare Street View Welten verändern?! Beste Grüße.

Hi Martin,

ja, da tut sich was, ist ja quasi ähnlich zur OSM nur im Bildbereich der geographischen Erfassung…

Danke für die Links!

Mit der Frage, inwieweit sämtliche mobiles die touristische Praxis verändern, beschäftigen wir bei TZ uns auch gerade – Brille = techniksoziologie und andere Ansätze. Beizeiten mehr dazu. Guckst du dir das etwa auch wissenschaftlich an? Sollten wir mal uns austauschen dazu…?

LG Daniel

Ich habe mich mit dem Thema in der Vergangenheit schon mal von der wissenschaftlichen Seite beschäftigt – Qualitativer, ethnographischer Ansatz – finde es aber nach wie vor spannend und es gibt noch relativ wenig an Ergebnissen, gerade was die neuesten Technologien und deren Einfluss auf die touristische Entscheidungsprozesse angeht. Wenn Du an dem Thema dran bist, sollten wir in der Tat mal miteinander sprechen – vielleicht beim Destinationcamp in Hamburg im Mai. Beste Grüße.

Ich finde es gut dass Google immer wieder mit neuen innovativen Ideen das Web bereichert!

Ja dann ist es doch wieder nur eine Frage der Zeit bis die ersten Politiker mit dem bösen „Google Monster“ um die Ecke kommen. Datenschutz und Co lassen wieder einmal grüßen. Wenn ich bedenke, wie Street View dargestellt wurde und was wirklich passiert ist…

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tourismuszukunft ist Dein verlässlicher Beratungsdienstleister für die Nutzung elektronischer Medien im Tourismus. Neutral und unabhängig beraten wir touristische Unternehmen (DMOs, Reiseveranstalter, Hotels, etc.) bei der Konzeption und Umsetzung von Online- und eTourismus-Projekten.

Daniel