|

Facebook Vermutungen – spannende Informationsbruchstücke…

Eben habe ich heute irgendwo Folgendes gelesen (alles unklare Quellen, unklare Sachlage) – dies scheinen teilweise eher Vermutungen als belegbare Fakten zu sein – aber immerhin dennoch spannend:

  • Schwache Kontakte mit denen man sonst wenig Beziehung hatte, werden durch FB intensiviert.
  • Wer viel postet könnte laut Studien Bestätigung evtl. aus seinem sozialen Umfeld brauchen, um das Selbstwertgefühl zu steigern.
  • Je mehr Facebook Freunde ein FB Nutzer hat, desto wahrscheinlicher sind Stress-, Angst- und Depressionszustände aufgrund der vermehrten Informationseinflüsse, des sozialen Drucks und dem ständigen im Vergleich stehen mit anderen Nutzern. Zudem werden meist positive Informationen auf FB gepostet – das echte Leben kommt hier zu kurz, Ängste und Sorgen werden vermehrt im Stillen ausgetragen.
  • Je mehr Facebook Zeit verbracht wird, desto eher könnte eine Esstörung vorliegen; dies gilt besonders für bestimmte demographische Gruppen.
  • Es wird eher social gesurft (also gezielt über andere recherchiert) als social gebrowst (zufälliges Finden via Newsstream)

Soweit ein paar Gedankenanstöße…

VG Daniel

1 Kommentar zu
Facebook Vermutungen – spannende Informationsbruchstücke…

ich denke das hat schon ein Quentchen Wahrheit. Muss ich zu jeder Stunde und zu jeder Tages-, und Nachtzeit der gesamten Menschheit mitteilen, wo ich bin und was ich gerade mache? Ich sage nein……Meine Kids sind noch klein und jung, und es wäre zu schade, dass jetzt schon kaputt zu machen, das kommt eh noch früh genug. Oder?

Privatleben muss definitiv sein, geht kein Weg dran vorbei. Auch bei mir leidet das alles, bin da ganz ehrlich. Ich stehe voll und ganz hinter dem Web und alles was damit zu tun hat. Aber was gibt es schöneres als meine Töchter nach einem 15 Stunden Tag abends auf den Arm zu nehmen und mit zu kuscheln. Sorry da kommt einfach nichts mit, wenn man die glänzenden Augen einer 5 jährigen sieht, die sich so riesig freut wenn Papa nach Hause kommt. Sorry für das persönliche, aber wenn wir schon mal wieder bei dem Thema sind. Haben bei uns schon wieder burnout bedingte Ausfälle von ganzen jungen Kollegen, das muss doch nicht sein.

Keiner wird diese Entwicklung stoppen, wirklich keiner.. Alles hat seine Vor-,und Nachteile. Ja ich liebe auch die sozialen Netzwerke, die eine riesen Chance sind und bin von dem Thema auch begeistert. Es verändert aber eben auch ganz dramatisch unsere Sozialisation. Für Singles und Business eher eine Bereicherung, für den Rest eher vielleicht eine Belastung durch den zunehmenden Kommunikationsdruck der entsteht. Ist aber nur eine Vermutung. Ich liebe mein iPhone und es ist auch ganz selten nicht in der Tasche. Auch gibt es kaum einen Tag wo ich nicht online bin. So wie jetzt. Warum entsteht denn diese Diskussion in diesem Moment????

Aber muss dass sein, dass wenn man mit jemanden sich trifft, der andere nichts besseres zu tun hat, als sich mit dem Handy zu beschäftigen? Ist schon ein wenig krank und auch schade zugleich.

Wie auch immer…Als Gesellschaft müssen wir mit der veränderten Art von Kommunikation leben. Ich sehe auch ganz, ganz viele Vorteile in dieser Entwicklung, und möchte es nicht missen, wir müssen nur unbedingt auf unsere Gesundheit achten. Da muss jeder seinen Weg finden.

Facebook & Co bringen auch wieder Leute zusammen, und man kommt viel mehr und viel intensiver mit Leuten in Kontakt, die man ansonsten so nicht hätte. Von daher sage ich abschließend meinen Lieblingsspruch, den ich in Australien jeden Tag mir gesagt hatte, ein ganzes Jahr lang: “love it, change it, or do it yourself”,

So das musste mal raus, hoffe es hat nicht genervt!!!

Grüße Ansgar

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.