|

Web2.0 in der Tourisitk: Vortrag von Ralf Usbeck auf dem FVW Kongress

Ralf Usbeck, Vorstandsvorsitzender von Traveltainment hat auf dem FVW Kongress 2007 seinen Eindruck von Web2.0 im Zusammenhang mit der Touristik in einem Vortrag zusammengefasst. Dieser kann auf der Traveltainment Seite als Präsentation heruntergeladen werden und soll hier kurz kommentiert werden.

Der Beginn der Präsentation beschäftigt sich mit der Bedeutung des Internets für die Tourismusbranche allgmein und stellt die wachsenden Umsatzzahlen von Traveltainment und den anderen IBEs in den Vordergrund.

Ab Folie 16 geht es um Web2.0 mit der einleitenden Frage: Was ist Web2.0?

  • Inhalte werden nicht mehr nur zentral verwaltet, sonder dezentral zunehmend durch die User
  • User generated content
  • Web2.0 ist das “Mit mach Netz”

Gegenüberstellung von Web1.0 Dienste und Web2.0 Dienste, wie zum Beispiel Britanica Online und Wikipedia oder persönliche Webseiten und Blogs.

Beispiele für Web2.0 Dienste, wie Youtube, MyVideo und Flickr.com

Yotello als Reisecommunity mit Hotelbewertung und Auflistung weiterer Informationsseiten (Communities) im Internet

Zwischenergebnis: “Ihre Kunden informieren sich im Internet, Sie müssen besser informiert sein! Nutzen Sie Communities und Hotelbewertungen!”

Beispiel für eine herausfordernde Kundenanfrage und welche Möglichkeiten die Mitarbeiter haben, sich im Netz zu erkundigen: Google, Auswertige Amt, Infos von Traveltainment und Communities

2. Zwischenergebnis: “Nutzen Sie Reisecommunities im Verkaufsgespräch: z.B. zeigen Sie ihren Kunden positive Hotelbewertungen, Meinungen oder zusätzliche Fotos von Ihren Urlaubsangeboten.”

Beispiel für derartige Informationen über die Internetseite Holidaycheck

technische Vorraussetzungen um das Internet zu nutzen: PC, DSL etc.

Fazit: “Sehen Sie nicht nur die Risiken des www, sondern nutzen Sie die Chancen!!!”

Fazit 2 “Es wird nicht einfach, aber wenn Sie sich nicht mit dem Internet auseinander setzen, dann müssen auch Sie ihr Büro in den nächsten 5 Jahren schließen.”

Das waren die wesentlichen Punkte, welche der Präsentation zu entnehmen waren. Den Vortrag selber habe ich leider nicht gehört.

Was mir auffällt: Auch auf so einem Kongress und auch von einem Brancheninsider werden nur die grundlegenden Aspekte bzgl. Web2.0 aufgeführt. An die Reisebüros gerichtet steht der Aufruf, sich mit dem Internet auseinander zu setzen und dieses zu nutzen. Wenn in so einem Rahmen diese grundlegenden Elemente dargelegt werden müssen, heisst das auch, dass die Branche bzgl. diesen Punkten noch nicht sehr weit ist bzw. sich noch nicht sehr intensiv damit beschäftigt hat (Oder der Referent hat seine Zielgruppe falsch eingeschätzt). Viele Kunden werden daher ein bereits jetzt ein Informationsvorsprung gegenüber den Berater haben, da viele Kunden intensiv mit dem Internet arbeiten. Ein Informationsvorsprung für Mitarbeiter ist eine wichtige Vorraussetzung für eine gewinnbringende Beratung.

JO

1 Kommentar zu
Web2.0 in der Tourisitk: Vortrag von Ralf Usbeck auf dem FVW Kongress

@ “Sehen Sie nicht nur die Risiken des www, sondern nutzen Sie die Chancen!!!” genau das ist es. In Österreich gibt es den Spruch: “Zu Tode erschreckt ist auch gestorben” will heißen: Wer zu lange zögert und wie das Kanickel vor der Schlange verharrt, hat bereits verloren…

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jens

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.