Zurück nach oben

Über uns

Über uns: Autoren stellen sich vor | Stellenangebote | Referenzen | Partner

Entstehung von Tourismuszukunft

Tourismuszukunft – Institut für eTourismus ist aus dem gleichnamigen Blog Tourismuszukunft.de entstanden, welches auf Betreiben von Jens Oellrich im September 2006 gegründet wurde. Zusammen mit Florian Bauhuber wurde diese Seite in der Anfangszeit zu einer wichtigen Internetseite zum Thema eTourismus.

Im Januar 2008 wurde von Tourismuszukunft das erste Tourismuscamp im deutschsprachigen Raum organisiert. Aus dem Erfolg des ersten Tourismuscamps und aus der wachsenden Nachfrage seitens der Tourismusbranche wurde der Entschluss gefasst, das Team zu vergrößern und weitere Dienstleistungen anzubieten.

Mit Daniel Amersdorffer wurde ein dritter Gründer gefunden, um die Gesellschaft Tourismuszukunft – Institut für eTourismus zu etablieren und Dienstleistungen für die Tourismusbranche anzubieten. Im Januar 2009 wurde eine Kooperationserklärung mit dem Lehrstuhl Kulturgeographie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt unterzeichnet, welche eine Zusammenarbeit im Bereich der Forschung besiegelt und die Zusammenarbeit mit der Universität in einen formellen Rahmen einbettet.

Im Dezember 2010 wurden im Rahmen einer Umfirmierung zwei weitere Firmen gegründet, um die verschiedenen operativen Geschäftsfelder weiter herauszustellen. Die Tourismuszukunft Servicestelle GmbH & Co. KG bietet als eTourismus-Agentur ihren Kunden eine langfristige und intensive Betreuung, während die Tourismuszukunft private Akademie GmbH & Co. KG Seminare und Veranstaltungen organisiert. Das Tourismuszukunft Institut für eTourismus fühlt sich weiterhin für die Marktforschung und die Betreibung des Blogs zuständig und firmiert unter dem Namen Tourismuszukunft Marktforschung GmbH & Co. KG.

Mit September 2011 steigt Michael Faber als neuer Geschäftsführer ein. Damit einhergehend baut Tourismuszukunft in Kastellaun einen zweiten Unternehmens-Standort auf. Mit Michael Faber und dem neuen Büro in Kastellaun rückt Tourismuszukunft räumlich und fachlich näher an bestehende und zukünftige Kunden aus der Touristik-Branche heran, insbesondere im Reiseveranstalter-, Verkehrsträger- und Reisemittler-Segment.

Das Tourismuszukunft-Team im Dezember 2011:

Teamfoto Powerpoint schmal Über uns

Die aktuellen Strukturen:

Im Oktober 2013 verändert sich Tourismuszukunft erneut. Jens Oellrich und Daniel Amersdorffer scheiden auf eigenen Wunsch aus der operativen Geschäftsführung aus. Im Zuge dieser Änderungen der Führungsstruktur werden unter der Führung von Florian Bauhuber die Unternehmensstrukturen in Richtungen Netzwerkunternehmen angepasst. Ziel dieser neuen Struktur ist es, die Eigenverantwortung der beteiligten Netzwerk-Partner zu stärken, das Unternehmen zu einem virtuellen Unternehmen zu transformieren und die Wissensgenerierung, -speicherung und -verteilung mit Hilfe digitaler Kommunikations- und Kollaborations-Tools zu intensivieren. Die Ausgestaltung dieser Veränderung erfolgt in Abstimmung und unter Mitwirkung des bisherigen Teams. Das neue entstandene Partner-Netzwerk steht interessierten Unternehmen und Einzelpersonen offen und wird projekt- und prozessabhängig um Experten aus allen Bereichen der Tourismusberatung und des Marketings angepasst.

——-
Heute stellt sich Tourismuszukunft -Institut für eTourismus mit folgenden Dienstleistungen auf:

Tourismuszukunft e1380636092882 Über uns

  • Beratung: Das Wissen wird in Form von individuellen Beratungen, Vorträgen, Workshops und Seminaren an die Tourismusbranche weitergegeben.
  • Forschung: Mit dem Lehrstuhl Kulturgeographie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt wird die Forschung im Bereich von Internetentwicklungen und deren Relevanz für die Tourismusbranche weiterentwickelt und intensiviert. Diese Forschung findet in Form von Forschungsprojekten, Diplomarbeiten oder Dissertationen statt.
  • Veranstaltungen: Um einen möglichst intensiven Austausch mit der Branche und unter den Touristikern zu ermöglichen, werden über das Jahr verstreut verschiedene touristische Barcamps organisiert. Neben dem jährlich im Januar veranstalteten Tourismuscamp in Eichstätt, welches 2008 das Barcamp-Konzept erstmalig in die Tourismusbranche eingeführt hat, werden auch Treffen wie das Hotelcamp, MICEcamp oder mTourismuscamp ausgerichtet. Diese Veranstaltungen etablieren sich zu beliebten Konferenzen, um sich über für den Tourismus relevante Neuentwicklungen im Internet auszutauschen.
  • Veröffentlichungen: Das Internetjournal/Blog Tourismuszukunft ist das wichtigste Sprachrohr von Tourismuszukunft – Institut für eTourismus. Nahezu täglich werden hier neue Informationen für die Tourismusbranche veröffentlicht und neue Ideen mit den Lesern diskutiert.

Disclaimer:

Das Tourismuszukunft – Institut für eTourismus ist Ihr verlässlicher Beratungsdienstleister für die Nutzung elektronischer Medien im Tourismus. Neutral und unabhängig beraten wir Tourismusdestinationen, Reiseveranstalter, Reisemittler, Branchenverbände und Hotels in ganz Europa bei der Konzeption und Umsetzung von Online- und eTourismus-Projekten. Wir entwickeln und implementieren digitale Strategien in den vier Bereichen Marktforschung, Produktentwicklung, Marketing/Vertrieb und Unternehmensorganisation. Aufgrund wissenschaftlicher Forschung und Marktbeobachtung sowie ständiger Analysen erstellen wir fundierte Konzepte für Ihr Unternehmen. Die Berater des Instituts für eTourismus begleiten Sie in individuell auf Ihr Unternehmen abgestimmten Prozessen von der Analyse und Zielfindung über die strategische Planung bis hin zur Umsetzung,  Zielkontrolle und Justierung Ihrer eTourismus-Projekte. Unsere Kooperation mit der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt garantiert stetige Wissensentwicklung auf dem neuesten Stand der Forschung, die Ihnen als Kunde direkt zu Gute kommt.

Milestones:

  • Tourismuscamp: 2008 haben wir erstmalig das Konzept “Barcamp” für die Tourismusbranche angewendet. Heute ist diese Veranstaltung etabliert und hat viele ähnliche Veranstaltungen nach sich gezogen. Zahlreiche Klone für unterschiedliche Bereiche der Branche sprießen aus dem Boden und unser Tourismuscamp lebt nach wie vor und wird auch 2014 wieder in Eichstätt stattfinden.
  • Facebook Baukasten mit Buchungsfunktion: Ab 2009 produzierten wir einen Baukasten für eine Willkommensseite in Facebook inkl. einer Buchungsfunktion und waren damit die ersten, die Buchungsfunktionalität in Facebook integrieren konnten. Mittlerweile haben nicht nur alle IRS-Systeme nachgezogen – nein es wurde auch deutlich, dass Facebook durchaus auch das Potential hat, eine Vertriebsfunktion zu übernehmen.
  • Landesweite Social Media Strategien: Gemeinsam mit der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH haben wir die erste landesweite Social Media Strategie entwickelt, bei der mit Hilfe eines Themenansatzes alle Partner im Land zur Kommunikation mit dem Gast integriert werden konnten. Neben der B2C-Strategie konnte in einem zweiten Schritt das erste Social Media B2B-Portal im Tourismus in Betrieb genommen werden.
  • Webseite mit Facebook Login: Im Juli 2010 haben wir die erste Seite ins Leben gerufen, auf der sich der Besucher mit seinem Facebook Profil einloggen kann und sich anschließend die Inhalte der Seite auf die Interessen des Lesers einstellt. Diese Funktion ist richtungsweisend für die Verschmelzung sozialer Netzwerke mit klassischen Internetseiten und somit ein Meilenstein in der Weiterentwicklung touristischer Webseiten.
  • Relaunchbegleitung: Zahlreiche innovative Webseitenprojekte durften wir begleiten und Impulse geben. Unter anderem die Seiten des SalzburgerLandes (reduzierte Suchseite mit innovativem Tagging-Konzept) oder des Hotel Friends (Personalisierung und dynamische Contentsteuerung) zählen zu diesen spannenden Projekten.
  • Buch Social Web im Tourismus: In Zusammenarbeit mit der FH Salzburg wurde das erste Fachbuch weltweit zum Themenkomplex „Social Web im Tourismus“ beim Springer Verlag veröffentlicht. Das Buch wird für die Lehre an zahlreichen Universitäten verwendet und gilt als das Grundlagenwerk zum Thema Social Media im Tourismus.
Kommentare

12 Kommentare zu
Über uns

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen