Zurück nach oben

Schlagwort-Archiv: Social Media

7. August 2016

Immer wieder TZonntags: Mikrolernen, Instagram Stories, Blog-Start, Urlaubszeit

Auch bei uns ist Sommerzeit gleich Urlaubszeit. Heißt Urlaub bei uns offline? Kommt ganz darauf an. Denn hiermit geht auch bei uns jeder ganz individuell um. Ein paar Beispiele haben wir euch einmal mitgebracht.

Ansonsten gibt es aber natürlich  auch wieder einige Linktipps von uns:

  • Basti widmet sich seinem Lieblingsthema, dem eLearning, und zeigt, was Mikrolernen ist.
  • Micha stellt euch die neuen Instagram Stories vor.
  • Bei mir geht es darum, wie ein Blog gestartet wird.
  • Und logisch, unsere Veranstaltungstipps gibt es natürlich ebenso.

Schönen Sonntag euch!
Viele Grüße, Kristine

Instagram Stories, Mikrolernen, Blogstart

Sommerzeit – Urlaubszeit

Günter ist unser Twitter-Genie. Kein Wunder, dass er oft für Livereportagen gebucht wird. Aktuell jedoch – kein einziger Tweet von ihm. Das gibt es normalerweise nicht. Aber ja, Günter zieht Digital Detox in seinem Urlaub durch und meint „Ich bin dann mal offline.“

Für Florian hingegen gehört das Smartphone zum Urlaub einfach dazu. Wer ihm aktuell eine Mail schickt, bekommt eine Abwesenheitsnotiz, unter anderem mit folgendem Satz:

Ich bin gerade in Nordamerika unterwegs, um seltene Pokémons zu fangen, digitale Innovationen am eigenen Körper zu erfahren und nebenbei noch Urlaub zu machen.

Gute Jagd 😉

 

Ebenso aktuell unterwegs: Catharina. Sie wandert auf dem Jakobsweg. Und – wer Catharina kennt, wird nicht weiter verwundert sein – die Kamera ist dabei natürlich immer im Anschlag. Auch sie also auf der Jagd, allerdings nicht nach Pokémons, sondern nach tollen Motiven. Ihre Begeisterung fürs Fotografieren könnt ihr auch mitverfolgen: auf Instagram veröffentlich Catharina regelmäßig einige Eindrücke der Tour.

 

Alleine diese drei Beispiele zeigen gut: Es gibt bei uns keinen verordneten Umgang mit Online/ Social Media im Urlaub. So individuell wie jeder einzelne von uns ist, so individuell entscheidet jeder für sich, wie on- oder offline der eigene Urlaub ausfällt.

 

Soviel zum Thema Urlaub. And now for something completely different…

Instagram Stories klont Snapchat

Empfohlen von Michael

PENG! Instagram hat am Dienstag die Funktion „Instagram Stories“ vorgestellt. Diese ermöglicht es, Videos oder Fotos zu posten, die nach 24 Stunden wieder verschwinden. Der Fakt und die Bearbeitungsfunktionen erinnern so ein bisschen an #Snapchat :)

Stories sind in dem Fall die Aneinanderreihung von mehreren Beiträgen, was es dem Autor ermöglicht, einen Verlauf besser zu visualisieren. Das ist gerade für die Reiseindustrie interessant, um die vielen schönen Orte und neuen Impressionen zu visualisieren.

Toller ist das auf Instagram natürlich für die Unternehmen, die schon ihre relevanten Follower auf Instagram haben. Das dürften bei vielen einige mehr sein.

Weitere Infos gibt es auch auf dem Blog von Instagram oder in diesem Video.

Alle News und Updates zu Instagram gibt es natürlich bei unserem nächsten Instagram-Webinar. Der Termin steht noch nicht 100%, aber es wird Mitte/Ende September werden.

Digitales Mikrolernen

Empfohlen von Bastian

Heute möchte ich euch ganz kurz den grundsätzliches Ansatz hinter meinen eLearning-Konzepten erklären, das sogenannte Mikrolernen. Als Mikrolernen bezeichnet man die Unterteilung relevanten Wissens in kleinstmögliche (sinnvolle) Lerneinheiten, welche schnell und einfach als Text, Infografik, Video oder Podcast dargestellt werden.

So werden große Themenblöcke wie beispielsweise das Thema “Social Media Marketing” in diverse kleine Kapitel unterteilt, die nicht auf einmal, sondern fortlaufend und nachhaltig an den Lernenden ausgespielt werden.  Dies kann zum Beispiel über tägliche Lern-Mails, Verteilung per App oder innerhalb eines eLearning-Systems geschehen.

So werden einige gängige Probleme umgangen, beispielsweise die immer kürzer werdende Aufmerksamkeitsspanne von Lernenden im digitalen Umfeld (im Moment laut diversen Studien bei circa 4 Minuten). Den größten Vorteil des Konzeptes sehe ich aber wo anders:  Wird Lern-Content aufbereitet (zum Beispiel innerhalb einer [Kooperation von] DMO[s]), muss dieser fortlaufend gepflegt und aktualisiert werden. Durch das Mikrolern-Konzept kann dieser Aufwand stark dezimiert werden, da immer nur kleinere Lerneinheiten ausgetauscht oder ergänzt werden müssen und nicht immer gleich komplette Contentpakete.

Was haltet ihr davon? Können wir durch fortlaufende und gleichmäßige Distribution von Lern-Content Betrieben helfen, besser zu werden? Ich denke ja!

Start eines (Museums-)Blogs

Empfohlen von Kristine

Angelika vom MusErMeKu-Blog hat wunderbar übersichtlich zusammengefasst, worauf es beim Start eines Museumsblogs ankommt. Selbstverständlich kann das auch gut auf ein Hotel- oder Destinationsblog übertragen werden.

Wichtig dabei ihr Resümee:

Ein Museums-Blog erfordert eine Menge zeitlicher, personeller und auch finanzieller Ressourcen und sollte entsprechend gut überlegt sein.

Kann ich so nur unterschreiben. Denn auch wenn ich persönlich sehr begeistert von Blogs bin – letztlich muss es auch umgesetzt werden können.

Veranstaltungs-Tipps

Hier wieder ein Überblick, wo ihr uns bis zum Ende des Jahres persönlich treffen könnt (und es sei schon einmal angekündigt, dass hier in den nächsten Wochen noch einige weitere Termin folgen):

  • 30.08.2016: Webinar Social Media für Reisebüros (Michael)
  • 03.-04.09.2016: BarCamp: Castlecamp, Kaprun (Günter, Florian, Ben, Roland, Kristine, Johannes)
  • 05.-07.09.2016: FVW Kongress, Essen (Michael)
  • 08.09.2016: Kooperationsbörse der TMBW, Vortrag Influencer Marketing (Catharina)
  • 10.09.2016: BarCamp: TweetCamp Dortmund (Kristine)
  • 12.09.2016: DRV Versammlung Säule E, Hamburg (Michael)
  • 15.09.2016: Travel One Kompass, Frankfurt (Michael)
  • 17.09.2016: Touristikcamp Young Future, Wien (Michael, Günter)
  • 25.-27.09.2016: Bits&Pretzels (Roland)
  • 04.10.2016: Seminar Der eigene Blog als Kommunikationskanal, Boppard (Kristine)
  • 05.10.2016: Seminar Unbekannte(re) Social-Media-Kanäle, Boppard (Kristine)
  • 04.-05.10.2016 Video Summit Leipzig (Catharina, Günter, Florian)
  • 14.-19.10.2016: Tourismuszukunft Innovationsmeeting, Mallorca (TZ Team)
  • 20.-22.10.2016: SCM Intensivkurs PR im Tourismus, Berlin (Günter)
  • 26.-30.10.2016: DRV Jahrestagung (Michael)
  • 27.10.2016: social media travel day, Frankfurt (Günter, Kristine)
  • 02.-04.11.2016: Deutscher Tourismustag, Dortmund (Florian)
  • 09.-11.11.2016: DGT Jahrestagung, Worms (Michael)
  • 17.-19.11.2016: SCM Intensivkurs Marketing im Tourismus, Berlin (Catharina)
  • 18.-19.11.2016: BarCamp: Service Experience Camp, Berlin (Kristine)
  • 23.11.2016: Tourismustag Sachsen-Anhalt, Lutherstadt Wittenberg (Florian, Keynote)
  • 28.11.2016: Trendforum GBZ, Koblenz (Bastian)
  • 08.-10.12.2016: SCM Intensivkurs Social Media im Tourismus, Berlin (Kristine)
  • 27.-29.01.2017: TourismusCamp – Achtung, dieses Mal NICHT in Eichstätt, sondern in Wilhelmshaven (TZ Team)

IWTZ Teaser

 

 

Kristine Honig

... ist seit Mai 2014 Netzwerkpartner und Berater bei Tourismuszukunft. Sie studierte Tourismuswirtschaft an der FH Zittau/Görlitz, ergänzt durch ein späteres Fernstudium zum Social Media Manager. Praktische Erfahrungen sammelte sie während ihrer 13jährigen Tätigkeit im Tourismusmarketing, u.a. beim Niederländischen Tourismusbüro. Ihre Themen sind Blogs und Blogger, BarCamps sowie Seminare.

10. Juni 2016

Immer wieder TZonntags: 360-Grad-Content auf Facebook, Social Media Langweile, Neues von Instagram, Video-Editor Splice, Snapchat-Einnahmequellen, Lenovo Tech World, Service Design

20160612-IWTZ Im Fußballfieber nochmal schnell zu ein paar aktuellen Themen Updaten? Da ist doch unser allsonntäglicher Wochenrückblick das passende Format, wie wir finden :) Diese Woche mit folgenden Themen: Snapchat-Werbung von Florian · Mobile Videobearbeitung von Günter · Social Media Langweile & Neues von Instagram von Michael · Facebook 360 °von Catharina ·  Lenovo-Konferenz von Basti · Service Experience Camp von Kristine ·  Unsere aktuellen Veranstaltungs-Tipps

Empfohlen von Florian

Was kostet denn Werbung auf Snapchat?

Vorgestern haben viele Snapchat-User in Deutschland zum ersten Mal eine gesponserte Custom Lense entdeckt, bei der man das eigene Gesicht zur Hälfte neben das von Christiano Ronaldo stellen konnte. Eine massive Sichtbarkeit der #sparkbrilliance Kampagne von Nike im Kontext des Starts der EM in Paris. Die erste Frage: Was wird diese unfassbare Präsenz bei allen Nutzern von Snapchat in Deutschland wohl kosten? Hierzu gibt es einen spannenden Artikel, der nicht nur diese Einnahmemöglichkeit von Snapchat visualisiert. So viel schon mal vorausgeschickt – Marketing bei Snapchat ist nicht kostenlos und auch nicht günstig; dafür extrem persönlich und präsent.

SlovenianIncomingWorkshop

Empfohlen von Günter

Ich liebe Splice! Ein paar Multimedia-Tipps vom #siw2016

Diese Woche twitterte ich live vom Slovenian Incoming Workshop #siw2016 – eine Reportage, die technisch einige Herausforderungen beinhaltete:

Ein Liveblog muss schnell produziert werden, in Echtzeit – und mobil. Speziell bei dieser Reportage hat sich bei der Video-Bearbeitung die von mir seit langem verwendete, seit der Übernahme durch GoPro noch besser gewordene iOS App von Splice bewährt. Was Snapchat in der Bildbearbeitung, ist Splice für mich im mobilen Videoschnitt:

  • Extrem schnelle Montage von verschiedenen Video-Sequenzen
  • Einfache Integration von Texten in verschiedenen Fonts
  • Mehrere Audiospuren samt Kommentarmöglichkeit
  • Und – der heilige Gral! – eine Riesen-Sammlung von rechtefreier Musik, die extrem schnell importiert und adaptiert werden kann
  • Einziges echtes Manko: Belichtung, Highlights und Schatten können noch nicht eingestellt werden – was speziell bei schlechter Beleuchtung ein echtes Handicap ist.


Empfohlen von Michael

Social Media Langweile & Neues von Instagram

Sinkende Nutzungszeit & Social Media Langweile Laut einer aktuellen Studie von Similarweb ist die Nutzungsdauer von Social Media Angeboten wie Facebook, Twitter, Instagram und Snapchat in einigen Ländermärkten (u.a. USA, Australien, GB) deutlich rückläufig zum Vorjahr. In Deutschland ist die Nutzungsdauer aber zumindest bei Facebook stabil.
Instagram News Algorithmus wird ausgerollt Wie bereits im März angekündigt wird auf Instagram ein Algorithmus für die Anordnung von Beiträgen im News Feed nun flächendeckend ausgerollt. Bisher haben das nur vereinzelte Nutzer in Deutschland. Die Beiträge im News Feed werden dann ähnlich wie bei den Hauptmeldungen bei Facebook präsenter an Kontakte ausgesteuert, die Interesse an solchen Inhalten bzw. Personen haben. Mehr dazu auch bei unserem Instagram-Webinar am 29. Juli  und im Post bei den Kollegen von Allfacebook. Instagram-Webinar-klein Instagram Business-Profile & Statistiken Instagram hat nun die offiziellen Business-Funktionen in den USA, Australien und Neuseeland gelauncht. Firmen können damit nun Geschäftsprofile erstellen und Analysenmöglichkeiten anhand von Instagram Insights nutzen. Auf dem Businessprofil werden zusätzlich eine Telefonnummer und Mailadresse angezeigt. Weiterhin kann man mobil auch Werbeanzeigen für Beiträge aktivieren. Instagram-Webinar am 29. Juli Mehr zu der Nutzung von Instagram in unserem nächsten Instagram-Webinar am 29. Juli. Anmeldung hier.

Empfohlen von Catharina

360-Grad-Fotos und Videokommentare auf Facebook

Ohne 360-Grad- sowie Video-Content geht es auf Facebook eigentlich gar nicht mehr. Diesen Eindruck bekommt man zumindest, wenn man sich die jüngsten Entwicklungen anschaut. Facebook führte diese Woche 360-Grad-Fotos ein und erlaubt seinen Nutzer nun auch Kommentare in Form eines Videos abzugeben. Einige munkeln man reagiere damit auf Snapchat und dessen Vorsprung bei den täglichen Video-Ansichten im Netzwerk. Nüchtern betrachtet kann man es auch einfach als logischen und weiteren Schritt in Richtung Erlebnis- statt Informationsnetzwerk bezeichnen.

Quelle: Facebook.com

Quelle: Facebook.com

 

Empfohlen von Bastian

Die Lenovo Tech World: Wenig Show, viel dahinter!

Mein Highlight diese Woche war auf jeden Fall die Lenovo Tech World!  Auf dieser Veranstaltung präsentiert der Technologie-Anbieter Lenovo, den man hauptsächlich aus dem Bereich Notebooks und Tablet-PCs kennt, seine neuen Produkte und Innovationen. Das Format ist sehr vergleichbar mit der Präsentation der (vermeintlich 😉 ) neuen Apple-Produkte. Lenovo hat man zwischen Apple, Samsung und Sony selten auf dem Schirm, obwohl es der größte Hersteller von Notebooks weltweit ist. Was die Chinesen allerdings von den riesen Shows von Apple und Co unterschiedet: Weniger TamTam und mehr echte Innovation. Kleines Beispiel gefällig? Bitteschön: tango           Mal eben das erste Phablet mit Google Tango auf den Markt gebracht… Neben diesem wurden noch Innovationen aus den Bereichen Smart Home, Smart Cloth, Flexible Displays und Vieles mehr präsentiert. Hier gibt es die komplette Show: Für mich ist Lenovo sicherlich einer der Innovationstreiber schlechthin! Apple, zieh dich warm an!

Empfohlen von Kristine

Service Experience Camp

Service Design ist ein wichtiges Thema für uns. Schaut man hier in unserem Blog, gibt es bereits seit 2011 regelmäßig Beiträge und Beispiele hierzu. Alter Hut also? Mitnichten. Service Design ist und bleibt wesentlich, um die eigene Kommunikation und die eigenen Produkte zu verbessern. Um aktuelle Entwicklungen des Service Designs und viel Erfahrungsaustausch wird es beim Service Experience Camp im November in Berlin gehen. Da müssen wir natürlich dabei sein! Ich habe mich deshalb hierzu angemeldet und freue mich schon auf weitere Projekte mit euch in diesem Bereich!

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr zukünftig keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Roland Trebo, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

Michael Faber

Michael Faber ist Netzwerkpartner und Geschäftsführer Touristik des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft. Der gelernte Reiseverkehrskaufmann und studierte Touristiker (M.A.) berät seit 2005 touristische Unternehmen im Bereich Social Media, Online-Marketing und Reisevertrieb. An der Leuphana Universität Lüneburg promoviert er im Themenbereich "Online-Marketing im Tourismus“ und hält Lehrveranstaltungen an verschiedenen Hochschulen. Zuvor war der Online-Experte bei verschiedenen touristischen Unternehmen operativ tätig und ist Gründer eines Reiseveranstalters. Er ist Mitglied im DRV-Ausschuss Onlinevertrieb und Informationstechnologie, sowie Ressortleiter Social Media bei der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft und Beirat Social Media beim Verband Internet Reisevertrieb.

22. Mai 2016

Immer wieder TZonntags: Echtzeit-Übersetzer, Google Spaces, Uber verzichtet auf Fahrer, Alles neu bei Instagram, Facebook Nutzer-Verhalten, MOOCs in Tourism, Twitter+

Sonne, Sommer, Sieger – was für ein Wochenende. Tolles Wetter kündigt den Sommer an – viele genießen schon ihren ersten Sommerurlaub. Unsere Enthusiasten können aber auch bei diesem Wetter nicht von ihren Themen lassen und haben ihre wichtigsten Links der Woche für Euch zusammengestellt.

Zuvor möchte ich aber noch über einen Sieger reden – uns zwar über unser neues Keyvisual. Mit 40 Stimmen in unserem Voting bei Facebook wurde es unser Jump-Bild vom Shooting in Bruneck. Herzlichen Dank für diese gute Wahl!

Jump Team

Direkt zu deinem gewünschten Tipp klicken:
Tipp von Florian · Tipp von Günter · Tipp von Catharina · Tipp von Ben · Tipp von Basti · Tipp von Kristine · Tipp von Roland

Neu bei Immer wieder TZonntags: Unsere Veranstaltungs-Tipps. Konferenzen, Tagungen und BarCamps, die relevant für den Tourismussektor sind bzw. wo du uns triffst. Direkt zu unseren Veranstaltungs-Tipps.

 

Empfohlen von Florian

Reisen ohne Sprachprobleme

Träumt Ihr nicht auch davon? Egal, wohin ihr reist, könnt ihr jeden und alle verstehen. Ein Traum? Nein, die App Babelfisch der Firma Waverly Labs löst das Problem mit kleinen Ohrstöpseln – das Video zeigt schön die Funktionalität:

Die Crowdfunding-Kampagne soll hierzu zeitnah starten – man kann aber jetzt sich schon ein Paar Ohrstöpsel reservieren.

Empfohlen von Günter

Google Spaces: So what?

Google Assistent, Google Home, Allo, Duo, Android n, Daydream, Android Wear 2.0 … Mit einer Fülle von Ankündigungen haute Google diese Woche bei seiner Entwicklerkonferenz I/O kräftig auf die Pauke.

Und so nebenbei wurde mit Spaces auch noch ein neuer Messenger gelauncht, der im Web (spaces.google.com) wie auch per Android und iOS App recht clean funktioniert. Einen guten Überblick über die Funktionen bietet t3n hier.

Natürlich haben wir Spaces gleich getestet – und sind noch ein wenig ratlos, was sich damit wirklich anfangen lässt … Zu „basic“ als Messenger. Noch zu wenig durchdacht als Coworking Tool. Viele Funktionen fehlen, um wirklich als Alternative zu WhatsApp oder Facebook Gruppen durchzugehen. Als wahrer Mehrwert von Spaces werden sich aber wohl zwei Features erweisen:

  • Spaces organisiert Chats in Threads, zu dem je nach Thema unterschiedliche Teilnehmer eingeladen werden können, und
  • Spaces verfügt über eine Suchfunktion, die Text- wie Bildtreffer übersichtlich darstellt. Mögliche Anwendungsbereiche: in der Kollaboration oder auch als persönliches Pinterest Board.

Was ist eure Meinung zu Google Spaces? Wir freuen uns auf Eure Einschätzung in den Kommentaren!

Google Spaces App

Empfohlen von Catharina

Alles neu bei Instagram

Viele von Euch werden es sicher schon gelesen haben bzw. durch den eigenen Instagram Account gesehen haben: Instagram hat einen neuen Look. Der beschränkt sich nicht nur auf das Icon selbst, sondern auch auf das User Interface. Alles wirkt etwas aufgeräumter und die Benutzeroberfläche ist mehr oder weniger farblos. Dadurch sollen die Bilder mehr zur Geltung kommen sowie der Fokus mehr auf die Bildaussage gelegt werden können.

Doch das ist noch nicht alles.

Neben neuem Look gibt es auch einige sehr spannende Entwicklungen speziell für Unternehmen.  Einerseits testet Instagram derzeit Business Profile. Das ist das Pendant zur Facebook Brand Page, nur eben auf Instagram. Die Business Profile unterscheiden sich im Wesentlichen durch einen Contact-Button. Über den Contact-Button kann der User direkt mit dem Unternehmen interagieren. Ist der User vor Ort, zum Beispiel in der Nähe eines Geschäftes, wird ihm die direkte Route dorthin angezeigt. Möchte er unabhängig davon in Kontakt treten, dann kann er das direkt per Email tun.

Quelle: http://techcrunch.com/ Die Abbildung ist nicht aktuell. Nach dem gegenwärtigen Redesign, wird die Benutzeroberfläche anders aussehen.

Quelle: http://techcrunch.com/
Die Abbildung ist nicht aktuell. Nach dem gegenwärtigen Redesign, wird die Benutzeroberfläche anders aussehen.

Mit den Business Profilen kommen auch neue Analyse-Tools, denn bisher gibt es ja keine Auswertungsmöglichkeiten über die Plattform. Ein großer Nachteil und ständiger Kritikpunkt vieler Unternehmen.

Mit den neuen Auswertungsmöglichkeiten geht Instagram nun aber in die richtige Richtung und bietet endlich Aussagen zum Alter und Geschlecht der Follower, zu deren Ort sowie zu welcher Zeit sie die Plattform nutzen. Darüber hinaus wie viele Ansichten (Impressions) pro Post generiert wurden und wie viele neue Follower man per Stunde, am Tag sowie in der Woche dazu gewonnen hat. 

Bildschirmfoto 2016-05-20 um 19.17.27

Quelle: http://techcrunch.com/ Die Abbildung ist nicht aktuell. Nach dem gegenwärtigen Redesign, wird die Benutzeroberfläche anders aussehen.

Wollt Ihr mehr zu Instagram erfahren? Dann meldet Euch zu unserem nächsten Webinar am 29. Juli an.

Empfohlen von Ben

Facebook-Studie zum Nutzer-Verhalten

Wie ändert sich das Nutzer-Verhalten der Facebook-User im Sommer? Diese Frage beantwortet eine von Facebook durchgeführte Studie. So steigt beispielsweise die mobile Nutzung um ein viertel an, sobald es wärmer wird. Auch die Video-Nutzung geht um über 40 % nach oben.

Interessant für den Tourismus sind auch zwei der wichtigsten fünf Themen im Sommer nach “Running”: “Beach” und auf Platz vier “Parks und Wälder”. Weitere Informationen und die detaillierte Infografik von Facebook gibt es in meinem Link der Woche.

Empfohlen von Bastian

Massive Open Online Courses (eLearning) im Tourismus – ein Interview

Etwas verspätet bin ich über ein spannendes Interview gestolpert, das die Kollegen von der International Federation for IT and Travel&Tourism bereitgestellt haben. Diskutiert haben Jamie Murphy (Australian School of Management), J. Bruce Tracey (Cornell University), und Tadayuki Hara (University of Central Florida).

Der Tenor ist wenig überraschend: MOOCs und eLearning werden den Tourismus revolutionieren! Ganz egal, ob es nun darum geht, dem Betrieb Know How über den Online-Vertrieb an die Hand zu geben, den Kollegen in der Tourist-Info zu zeigen, wie man Gäste optimal anspricht oder ob man die Mitarbeiter in den Reisebüros über seine Destination informieren will, die Möglichkeiten sind durch die richtige Wahl von Format und Aufbereitung quasi unendlich groß!

Was denkt ihr? Habt ihr schon Erfahrungen mit MOOCs? Habt ihr eventuell das ITB-MOOC besucht? Lasst uns gerne teilhaben und mitdiskutieren!

Empfohlen von Kristine

Twitter bietet zukünftig mehr Platz

Nur Platz für 140 Zeichen bietet der Kurznachrichtendienst Twitter für eure Posts. Da kam der ein oder andere schon mal in Bedrängnis, um alle relevanten Informationen in diese 140 Zeichen reinpacken zu können. Dazu noch ein Link – schwuppdiwupp gingen von den 140 Zeichen noch mal 23 Zeichen weg.

Jetzt hat Twitter ein Einsehen mit euch: Integrierte Fotos und Links sollen zukünftig nicht mehr bei den 140 Zeichen eingerechnet werden. Na, das hilft doch schon mal ein bisschen, oder? Auch wenn sich kurzfassen und aufs Wesentliche reduzieren noch immer das Markenzeichen von Twitter bleibt.

Kleiner Tipp: Wenn ihr bei integrierten Fotos andere Accounts erwähnt („Wer ist in diesem Foto?“), zählen diese Accountnennungen auch jetzt schon nicht in die Zeichenbegrenzung mit ein.

Empfohlen von Roland

Uber fährt alleine

Uber startet Tests mit selbstfahrenden Taxis in Pittsburgh. Der Autopilot im Ford Fusion soll laut Medienberichten noch eher unausgereift sein und deshalb natürlich auch einen Driver / Tester im Auto haben, um das Ganze zu überwachen. Aber bei dem Potential, welches Uber in das Projekt und damit in die eigene Zukunft legen kann, wird die Entwicklung aber hier sehr schnell voran gehen.

uber-car
Foto: Uber

Schon im März hat Uber aufhorchen lassen, als die Meldung umging, man habe 100.000 Mercedes S Klasse bestellt, die über Autopiloten verfügen. Dies zeigt ganz klar, wohin die Reise bei Uber geht.

Schätzungen gehen mittlerweile von 10 Mio selbstfahrenden Autos bereits im Jahr 2020 aus. Und wenn man die aktuellen Entwicklungen betrachtet, ist das sehr realistisch.  Uber hat damit das Potential, unsere gesamte Mobilität definitiv zu verändern.

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr zukünftig keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Roland Trebo, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

 

P.S.: NEU!!!  Wir sind bei Snapchat – unser Account Tourismusblog freut sich auf Euch! :)

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation

20. Mai 2016

Video Summit Leipzig – Warum und was ist zu erwarten?

In den letzten Wochen haben wir ja bereits ein paar Mal über den Video Summit in Leipzig berichtet. An dieser Stelle möchte ich etwas ausführlicher auf die Veranstaltung eingehen und auch noch einmal das ‚Warum’ etwas näher beleuchten.

Sommerpanorama © Norbert Fleischer

Sommerpanorama Leipzig © Norbert Fleischer

Warum ein Video Summit?

In den vergangen Monaten habe ich einige Blogpost zum Thema Video, speziell auch 360-Grad-Videos, sowie Virtual Reality veröffentlicht. Hier geht es zum aktuellsten Beitrag.

Insofern möchte ich in diesem Beitrag nicht erneut aktuelle Zahlen aufführen oder das Potenzial von Video-Content anpreisen. Beides ist natürlich ausschlaggebend für das ‚Warum’, jedoch geht es beim Video Summit vor allem um die Beantwortung vieler Fragen.

Fragen wie:

  1. Wie nutze ich YouTube zielführend und wie baue ich einen erfolgreichen YouTube-Kanal auf?
  1. Welche Video-Formate benötige ich für welche Plattform?
  1. Was braucht eine erfolgreiche Video-Strategie?
  1. Wie und wo vermarkte ich meinen Video-Content?
  1. Welche rechtlichen Aspekte sind relevant bei Video-Produktionen und speziell beim Thema Live-Streaming?
  1. Was bedeutet ‚visual storytelling’ und wie kann ich es nutzen, um meine Marke speziell innerhalb von Social Media aufmerksamkeitsstark zu platzieren?

 

Häufig stehen diese und weitere Fragen im Raum, wenn es um das Thema Video geht und genau deshalb gibt es den Video Summit. Eine Veranstaltung die bekannte Vblogger, Filmemacher und Storyteller mit verschiedenen Experten und Akteuren aus der Reise- und Videoindustrie zusammenbringt. Wir wollen Antworten geben und durch die Expertise auf beiden Seiten das Thema greifbar und realisierbar machen.

YouTube Preview Image

Was erwartete Dich auf dem Video Summit?

Gezielte Einblicke in aktuelle Entwicklungen, verschiedene Kampagnenbeispiele, ein Überblick über die derzeitigen Video-Formate und deren Einsatz sowie Informationen zu einzelnen Plattformen und ihre erfolgreiche Nutzung. Das sowohl aus Produzentensicht als auch aus Nachfragersicht.

Wie wird diese Expertise vermittelt?

In relativ starren und tagesfüllenden Präsentationen. :)

Nein, natürlich nicht.

Bis auf zwei Keynotes sowie zwei themenspezifischen Präsentationen, finden ausschließlich Workshops sowie Open Sessions statt. Letztere ermöglichen die Partizipation aller Teilnehmer und dadurch auch das Aufgreifen individueller Themen. Ähnlich wie bei unseren Barcamps, bieten die Open Session Raum für konkrete Fragestellungen sowie spezielle Themenwünsche.

Losgelöst davon haben wir natürlich ausreichend Zeit für ein ausgiebiges Networking eingeplant.

Lust beim Video Summit dabei zu sein und an zwei Tagen nicht nur umfassende Informationen zum Thema Video zu erhalten, sondern auch mit internationalen Akteuren hinter der Kamera in Kontakt zu treten? Dann geht es hier zu den Early Bird Tickets.

Kurz und knapp:

Der Video Summit findet vom 4.- 5. Oktober in Leipzig statt. Informationen zu Speakern, Vblogger & Filmemachern sowie dem Programm und der Veranstaltungslocation findet Ihr hier: www.videosummitleizig.com.  Unter dem Hashtag #TheVideoSummit teilen wir regelmäßig interessante News zum Thema Video sowie zur Veranstaltung selbst. Fragen? Dann gerne eine Email an: info@videosummitleipzig.com

Catharina Fischer

....ist Beraterin und Netzwerkpartnerin bei Tourismuszukunft. Sie arbeitet seit über 8 Jahren im Bereich Marketing- und Vertrieb. Nach ihrem Studium im Bereich Tourismusmanagement baute sie das Social Media Marketing der Deutschen Zentrale für Tourismus auf. Innerhalb des Social Media Marketings hat Catharina Fischer speziell in den Bereichen internationale Blogger Relations, Facebook-, Instagram- und Twitter- Marketing sowie im Bereich Videomarketing umfassende Erfahrungen. Des Weiteren befasst sie sich seit den Anfängen des Social Media Marketings intensiv mit einem zielgerichteten Monitoring und der Analyse von Social Media und crossmedialen Kampagnen.

27. März 2016

Immer wieder TZonntags: Social Media im Krisenfall, Facebook Live im Museum, Marktforschung & Kultur, Travel und YouTube, Max Richters „Sleep“, News zu Tay, Nik & Norwegen

IWZT 27.3.2016

Auch an Ostern gibt es natürlich ein Immer wieder TZonntags von Tourismuszukunft. Heute mit dem Mangel an Vertrauen in die eigene Marke von Johannes, der Veränderung der Kommunikation durch Social Media in Krisenfällen von Günter, einer Infografik zum Thema Travel und YouTube von Catharina, dem Einsatz von Facebook Live im Van Gogh Museum von Kristine, der Verknüpfung von Inszenierung von Industriekultur und gesellschaftlichen Bedürfnissen von Basti, gleich mehrere Linktipps von Roland und der Frage, ob der kulturelle Hintergrund in der Marktforschung eine Rolle spielt, die meine Empfehlung der Woche beantwortet.

Natürlich dürfen auch unsere Veranstaltungs-Tipps nicht fehlen: Konferenzen, Tagungen und BarCamps, die relevant für den Tourismussektor sind bzw. wo du uns triffst, findest du unter unseren Veranstaltungs-Tipps.

Viel Spaß und noch ein schönes restlichen Oster-Wochenende!

Empfohlen von Johannes

Eieiei… Verantwortliche haben kein Vertrauen in die eigene Marke

Wie in einem W&V Artikel nachzulesen ist, ergab eine kürzlich durchgeführte Studie, dass viele Markenverantwortliche in Deutschland kein Vertrauen in ihre eigenen Marken besitzen. Viele scheitern an der Herausforderung, die vielfältigen Einflussfaktoren vom Webauftritt, über die Unternehmenskultur, bis hin zum Kernelement, dem Produkt, erfolgreich abzustimmen.

Daran sollte aber dringend gearbeitet werden, denn Marken, die in sich nicht konsistent sind und nicht von innen heraus gelebt werden, sind mittelfristig zum scheitern verurteilt! Ein paar Hintergründe und Informationen zu den Zusammenhängen findet ihr auch im Artikel zu unserem Markenmodell.

Empfohlen von Günter

„Don’t call. Use texting or social media.“

In den tragischen Ereignissen der Brüsseler Anschläge wurde einmal mehr klar, wie sehr soziale Medien die Kommunikation in und um Krisen verändert haben. „Don’t call. Use texting or social media.“ Diese Aufforderung des CrisisCenter Belgium brachte es auf den Punkt: Telefonieren ist in Krisensituationen zu störungsanfällig.

Wie WhatsApp, Twitter & Facebook während der Brüsseler Anschläge das Telefon als Kommunikationsmittel Nr. 1 ablösten, fasste CNBC in einem lesenswerten Artikel zusammen – hier die Kernaussagen:

  • Mobilanbieter und Krisenstellen forderten zur Verwendung von SMS und Social Media auf.
  • WLAN-Hotspots wurden für jedermann ohne Anmeldung freigeschaltet.
  • Facebook aktivierte sein „Safety Check“ Tool, über das man sich als „safe“, „unsafe“ oder „not in the area“ markieren konnte.
  • Auf Twitter wurde mit den Hashtags #OpenHouse, #PorteOuverte und #ikwelhelpen Unterstützung angeboten.
  • Quer durch alle Netzwerke zeigten User mit Hashtags wie #PrayForBrussels, #WeerbaarBelgie und #JeSuisBruxelles ihre Solidarität mit der belgischen Hauptstadt.

Empfohlen von Catharina

Travel und YouTube

Video (Marketing) ist eines meiner Schwerpunktthemen und innerhalb eines zeitgemäßen Marketings nicht mehr wegzudenken. Insofern beschäftige ich mich nicht nur mit neuen Formaten, Techniken oder Plattformen, sondern auch mit verschiedenen Studien zum Thema. Eine sehr spannende, speziell im Hinblick auf den Gebrauch von Video im Reisebereich, hat Google UK schon letztes Jahre herausgebracht bzw. beim World Travel Market präsentiert. Die wichtigsten Zahlen habe ich in unten stehender Infografik zusammengefasst.

Travel&YouTube

Empfohlen von Ben

Marktforschung braucht kulturellen Rahmen

Wer sich mit (internationaler) Marktforschung beschäftigt, der kommt auch immer wieder zu der Frage: “Funtioniert Marktforschung eigentlich in jedem Land anders” – spielt der kulturelle Hintergrund also eine Rolle in der Durchfühung von Marktforschungsprojekten? In meinem Artikel der Woche, der dieses mal von der Gesellschaft für innovative Marktforschung kommt, wird dieser Frage auf den Grund gegangen. Und die Antwort ist so einfach wie kompliziert: Jein! Warum das so ist, könnt ihr im Artikel nachlesen: “Internationale Marktforschung: Culture Matters!

Empfohlen von Bastian

„Sleep“

Mein Favorit der Woche ist einmal nicht zu meinem Steckenpferf elearning, sondern ein tolles Beispiel für die Verknüpfung von Inszenierung von Industriekultur und gesellschaftlichen Bedürfnissen:

Eine Nacht mit acht Stunden Schlaf ist für Viele mittlerweile purer Luxus. In Berlin konnten nun 400 Leute für 50 EUR pro Person wirklich zur Ruhe kommen. Im ehemaligen Heizkraftwerk Mitte hat der Komponist Max Richter jetzt sein Musikstück “Sleep” aufgeführt. Das Besondere dabei: Das Konzert begann erst um Mitternacht und ging bis acht Uhr morgens. Statt den üblichen Stühlen konnten es sich die Besucher in Betten bequem machen.

Quelle: http://www.universal-music.de/max-richter/bilder

Für mich ist das eine tolle Geschichte, die viele Bereiche unserer täglichen Arbeit wiederspiegelt: Bedüfrnisse, Inszenierung, Produktentwicklung. Tolle Geschichte.

Für den Hausgebrauch gibt es das Stück ünbrigens auch als CD .

 

Empfohlen von Kristine

Einsatz von Facebook Live im Van Gogh Museum

Oft berichten wir hier bei Immer wieder TZonntags von neuen Möglichkeiten, die verschiedene Social-Media-Kanäle oder Apps bieten. Doch wie werden diese konkret im Tourismus eingesetzt?

Ein schönes Beispiel, das mir diese Tage untergekommen ist: Das Van Gogh Museum in Amsterdam führte letztens einen Rundgang durch das Museum mit Hilfe von Facebook Live durch.

Persönlich. Direkt. Gefällt mir.

Den entsprechenden Facebook-Post samt ca. 25minütigem Video – ja, das ist das Schöne bei Facebook Live, dass diese Videos auch im Nachhinein noch da sind – findet ihr hier.

Und, nach dem Anschauen Lust bekommen, die Sonnenblumen von Van Gogh auch mal im Museum zu besuchen?

Gefunden habe ich diese tolle Aktion übrigens im Blog von Daniel Rehn, der regelmäßig verschiedene Aktionen und Kampagnen vorstellt. Ein Reinschauen lohnt sich!

Empfohlen von Roland

Ein Chatbot sieht rot, Google spielt Osterhase, Norwegen und Samsung ändern alles

Meine Linktipps in dieser Osterwoche sind:

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Roland Trebo, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

 

 

Benjamin Gottstein

...ist Netzwerkpartner im Bereich Market Research bei Tourismuszukunft. Er studierte den Bachelor Geographie mit Schwerpunkt Freizeit, Tourismus und Umwelt an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Seit 2010 arbeitet er als Praktikant, Werkstudent und seit 2012 als Projektleiter im Bereich Market Research bei Tourismuszukunft. In seiner Bachelorarbeit beschäftigte er sich mit dem Thema Crowdsourcing. Seine Schwerpunkte sind im Bereich Keywordanalysen, Markenwerte, KPIs, Potentialanalysen und Crossmedia.

6. März 2016

Immer wieder TZonntags: Kooperation Influencer-Netzwerk, Website-Navigation, TourismusCamp 2017, Facebook Live, XING und LinkedIn

Unser letztes „Immer wieder TZonntags“ vor der diesjährigen ITB steht an.
Termine, Termine, Termine / Website-Navigation / Influencer-Koop / Facebook Live

  • Von Michael gibt es direkt einige Veranstaltungs-Tipps, die ihr auf der ITB nicht verpassen solltet.
  • Zwar noch ein bisschen hin, aber dennoch top-aktuell: Das TourismusCamp 2017, Tipp von Florian.
  • Günter, unser Live-Spezialist, hat letzte Woche Facebook Live getestet und berichtet von seinen Erfahrungen.
  • Ebenso letzte Woche bekannt gegeben: die Kooperation von Tourismuszukunft mit iambassador. Catharina greift das Thema Influencer Marketing deshalb noch einmal auf.
  • Neue Website geplant? Von Basti gibt es Tipps zur Website-Navigation.
  • Mein Link-Tipp widmet sich  – passend zur anstehenden ITB – den Business-Netzwerken.

Wir freuen uns schon sehr auf die persönlichen Gespräche in Berlin mit euch!

Übrigens: Auch nach der ITB gibt es natürlich noch jede Menge Tagungen, Seminare und BarCamps, auf denen wir vertreten sind. Schaut deshalb gerne mal in unsere Veranstaltungs-Tipps.

 

Empfohlen von Florian

Tourismuscamp-Voting gestartet!

Wir streben nach Veränderung – auch bei unserer Leitveranstaltug: unserem Tourismuscamp. Deshalb läuft seit Mittwoch das Voting für die neue Location für das Jahr 2017. Ihr könnt natürlich selbst auch abstimmen sowie natürlich auch sehen, wer gerade in Führung liegt. Wir drücken allen Akteuren unsere Daum – wir sind flexibel, Ihr auch?

Empfohlen von Günter

Mit Facebook Live am #eDay16

Welch ein cooler Tag! Am Donnerstag war ich nach zwei Jahren ITB-Terminkollision endlich wieder als Twitter-Livereporter beim E-Day:16 in Wien im Einsatz. Das Live-Twittern von Österreichs größtem eBusiness-Event‬ machte mir heuer so richtig Spaß – zumal ich auch Facebook Live auf meinem persönlichen Profil zum ersten Mal testen konnte:

 

Mein erster Eindruck: Facebook Live läuft smooth, mit wesentlich besserer Bildqualität als Periscope – aber mit 4 (!) Livezusehern bei 740 Facebook-Freunden und 332 Abonnenten war die Reichweite zunächst absolut enttäuschend (– habt ihr um 8:53 Uhr alle noch geschlafen?).  Jetzt aber der Hammer: Mit News Feed-Powerplay pusht Facebook seine Live-Videos auch nach der Übertragung enorm. Gemeinsam mit Shares von Freunden kam das Video mittlerweile auf 432 Views (okay, ohne Insights am Profil sagt das nicht viel aus).

Fazit zu Facebook Live: Wenn Ihr keine wirklich starke Page habt, ist direkt beim Streaming weniger Interaktion zu erwarten. Dafür wirken die Videos wesentlich länger nach als bei Periscope.

Nachtrag 1: Die gesamte #eday16 Reportage gibt’s natürlich auch mit Storify aufbereitet – auf meiner Seite www.j.mp/eday16blog sowie der WKÖ Homepage www.j.mp/eday16live.

Nachtrag 2: Yeah – seit Freitag ist Facebook Live auch für unsere Tourismuszukunft Page freigeschaltet! Expect more soon!

Nachtrag 3: Wie Recode soeben berichtet, steigt Meerkat aus dem Livestreaming-Wettlauf gegen Periscope und Facebook Live aus und wird zum Video-Network.

Empfohlen von Michael

Diese 9 ITB-Vorträge solltet Ihr auf keinen Fall verpassen

Am Mittwoch startet die 50. ITB Berlin. Diese 9 Bühnenauftritte von uns, solltet Ihr nicht verpassen :)

Alle unsere Veranstaltungen und Einsätze auf der ITB seht Ihr hier. Unser lieber Günter twittert übrigens auch in diesem Jahr wieder die ganze ITB live für die Deutsche Zentrale für Tourismus unter @gntblive.

Empfohlen von Catharina

Kooperation Influencer-Netzwerk

Wir Ihr vielleicht schon auf Facebook oder hier im Blog gesehen habt, kooperieren wir zukünftig mit iambassador bei internationalen Blogger- und Influencer-Kampagnen. iambassador ist eines der größten internationalen Netzwerke für professionelle Blogger und Influencer. Bei kommenden Projekten werden wir auf diesen Pool an qualifizierten Akteuren zurückgreifen können sowie wird das Netzwerk unsere Expertise im digitalen Marketing für seine Kampagnen nutzen.

Wer mehr zum Thema Influencer Marketing und dessen Potenzial im Rahmen einer nationalen sowie internationalen Vermarktung erfahren möchte, sollte sich bei unserem Webinar zum Thema anmelden:  Influencer Marketing im Tourismus, 22. März, 16:00 -17:30 Uhr

Empfohlen von Bastian

Website-Navigation mal anders

In meinem Webinar letzte Woche habe ich ganz grundsätzlich zum Thema Website informiert und dabei diverse Aspekte wie Kundenorientierung, Grundlagen der Technik oder Zusammenarbeit mit Agenturen erörtert.
Im Nachgang bekam ich einige Mails mit Rückfragen und es scheint, als sei häufig die Gestaltung einer ansprechenden Navigation eine große Herausforderung.

Mein Tipp der Woche ist deshalb ein Artikel aus der t3n, der sehr schöne Beispiele für kreative Navigationsleisten zeigt und euch eventuell einige Anregungen geben kann.

Viel Spaß beim Navigieren und wir sehen uns in Berlin 😉

Navigation

Empfohlen von Kristine

XING- und LinkedIn-Profil

Wir reden immer über die neuesten Social-Media-Trends und -Kanäle. Wie sieht es jedoch mit den Netzwerken aus, die auch für Nicht-Social-Media-Affine relevant sind?

Lars Hahn ist ein großer Verfechter des Nutzens von Business-Netzwerken wie XING und LinkedIn. Sein aktueller Beitrag XING-Profil grottig oder nicht vorhanden? Schlechte Beispiele & gute Tipps ist meine Empfehlung dieses Sonntags. Gerade im Rahmen von Veranstaltungen wie der ITB ist ein gut gepflegtes Profil hier definitiv von Vorteil.

Deshalb geht auch an euch die Frage, mit welcher der Artikel von Lars endet:

Und Sie? Wann haben Sie das letzte mal Ihr XING-Profil gecheckt?

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Roland Trebo, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

 

 

Kristine Honig

... ist seit Mai 2014 Netzwerkpartner und Berater bei Tourismuszukunft. Sie studierte Tourismuswirtschaft an der FH Zittau/Görlitz, ergänzt durch ein späteres Fernstudium zum Social Media Manager. Praktische Erfahrungen sammelte sie während ihrer 13jährigen Tätigkeit im Tourismusmarketing, u.a. beim Niederländischen Tourismusbüro. Ihre Themen sind Blogs und Blogger, BarCamps sowie Seminare.

3. März 2016

Tourismuszukunft und Influencer-Netzwerk ‘iambassador’ kooperieren

Tourismuszukunft und iambassador werden bei zukünftigen Projekten, speziell bei internationalen Blogger- und Influencer-Kampagnen, zusammenarbeiten.

Wer ist iambassador?

iambassador ist bereits seit 2011 mit themenspezifischen sowie auf einzelne Destinationen zugeschnittenen Blogger-Kampagnen sehr erfolgreich. Die Blogger-Kampagnen #Blogville in Emilia Romagna oder #GoJordan für das Jordan Tourism Board sind nur zwei der zahlreichen erfolgreichen Projekte. iambassador ist ein internationales Netzwerk aus einflussreichen, professionellen Bloggern und Videographern, dessen breites Portfolio die Realisierung von einzigartigen Projekten sowie die Generierung von hochwertigen Content ermöglicht.

iAmbassador-Logo-560

Warum und wie arbeiten wir zusammen?

Die Zusammenarbeit ermöglicht es beiden Seiten verschiedene Themen im Kontext von Blogger- und Influencer-Kampagnen umfassend zu bedienen. Darüber hinaus aber auch neue Ansätze und Projekte zu entwickeln, die in der Lage sind das Marketing und die Kommunikation für Destinationen sowie zu touristischen Produkten und Leistungsträgern nicht nur weiterzuentwickeln, sondern im sich schnell ändernden digitalen Umfeld erfolgreich zu machen.

Keith Jenkins, iambassador CEO: 

“We’re very excited to collaborate with Tourismuszukunft as it presents us with a unique opportunity to further develop iambassador as the premier global network of leading travel influencers. We look forward to enhancing our knowledge-sharing and developing new marketing concepts together with the very experienced and successful Tourismuszukunft team. What began as an agency created by travel bloggers, iambassador has grown into a global, full-service influencer network. This partnership is an exciting step towards creating a platform of influencer networks and tourism marketing professionals that nurtures learning and innovation.”

Catharina Fischer, Beraterin und Netzwerkpartnerin Tourismuszukunft:

„In meiner Zeit bei der Deutschen Zentrale für Tourismus habe ich bereits mehrfach mit iambassador zusammen gearbeitet und kenne das Netzwerk und seine Mitglieder daher sehr gut. Das Potenzial in Bezug auf Reichweite, Content-Generierung sowie Interaktion auf Social Media, ist sowohl bei den einzelnen Bloggern und Videographer als auch im Zusammenspiel extrem hoch. Speziell marktübergreifende Kampagnen benötigen ein professionelles Zusammenspiel, um ein Thema oder Produkt kanalübergreifend mit hochwertigen Content sowie professioneller Kommunikation erfolgreich zu platzieren und zu bewerben. Eine ausschließlich klassische Online-Bewerbung kann das heute nicht mehr leisten, denn erfolgreiche Kampagnen verlangen nach starken und  einflussreichen Netzwerken aus verschiedenen Akteuren.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und die Realisierung von innovativen Projekten.

Catharina Fischer

....ist Beraterin und Netzwerkpartnerin bei Tourismuszukunft. Sie arbeitet seit über 8 Jahren im Bereich Marketing- und Vertrieb. Nach ihrem Studium im Bereich Tourismusmanagement baute sie das Social Media Marketing der Deutschen Zentrale für Tourismus auf. Innerhalb des Social Media Marketings hat Catharina Fischer speziell in den Bereichen internationale Blogger Relations, Facebook-, Instagram- und Twitter- Marketing sowie im Bereich Videomarketing umfassende Erfahrungen. Des Weiteren befasst sie sich seit den Anfängen des Social Media Marketings intensiv mit einem zielgerichteten Monitoring und der Analyse von Social Media und crossmedialen Kampagnen.

1. März 2016

Videos statt Fernsehen: Virtual Reality und 360-Grad-Videos

Bereits letztes Jahr habe ich über das Thema Bewegtbild geschrieben. Seitdem hat sich natürlich in der Videowelt wieder einiges getan und vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen lohnt sich ein erneuter Blick auf das Thema.

Bevor ich etwas ins Detail gehe, speziell im Hinblick auf 360-Grad-Videos, möchte ich aus der globalen Perspektive auf das Thema schauen.

Video-Konsum weltweit

Die Zeit die Zuschauer vor dem Fernseher verbringen nimmt seit einigen Jahren kontinuierlich ab. Am deutlichsten ist dieser Trend, nicht überraschend, bei den 18-24-Jährigen. Gleichzeitig explodiert die digitale Videonutzung im Netz und, laut einiger Experten, wird bis zum Ende des Jahrzehnts das Internet das Fernsehen als wichtigsten Kanal für Bewegtbild-Übertragung abgelöst haben.

Video ist derzeit schon die meistgenutzte Online-Aktivität in der Freizeit, und 2019 werden 80 Prozent aller Daten, die im Netz übertragen werden, Videodaten sein.

Was sagen uns diese Zahlen?

Der Zuschauer entscheidet zukünftig wann und wo er Videos und damit Serien, Shows oder auch den Lieblingsfilm ansehen möchte. Das bedeutet Video ist nicht nur das Content-Format der Zukunft sondern auch das Content-Format auf mobilen Endgeräten. Videos werden entweder auf dem Smartphone direkt angesehen oder das Smartphone wird mit einem Streaming-Gerät wie dem Google Chromecast verbunden, um dann auf dem großen Fernseh-Bildschirm den Lieblingsfilm zu schauen.

Starre Programmformate und damit das traditionelle Fernsehen haben somit ausgedient und können in einer mobile und vernetzten Welt die Bedürfnisse der Konsumenten nicht mehr bedienen. Denn Video- sowie Live-Inhalte sind in Sekundenschnelle hochgeladen bzw. online gestellt und fast von überall aus zu konsumieren. Ich habe seit 6 Jahren keinen Fernseher mehr und konsumiere ausschließlich das was mich interessiert und das ganz und gar online.

Das Smartphone kontrolliert somit künftig einiges bzw. alles. Formate sollten dahingehend angepasst und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Eines dieser neuen Formate sind 360-Grad-Videos.

360-Grad-Videos: Eintauchen in eine virtuelle Welt

360-Grad-Videos sind die ersten Inhalte die auf mobilen Endgeräten dank VR (Virtuel Reality)-Brillen, wie der Cardboard oder der Samsung Gear VR, besser aussehen als auf dem Fernseher. Letztlich aber auch schon durch die Möglichkeit das eigene mobile Gerät zu drehen und zu wenden und damit den Blickwinkel und das Erlebnis im Video zu beeinflussen. Dabei sein statt ‚nur’ zuzuschauen, dass macht 360-Grad-Videos so besonders.

Somit ist die virtuelle Welt der 360-Grad-Videos, im Gegensatz zum filmischen, weniger interaktiven Video, weitaus intensiver und emotionaler.

Folgende Beispiele verdeutlichen das sehr gut:

Lufthansa: New York City in 360 degrees

YouTube Preview Image

 

Samsung: Surf in Tahiti 360°

YouTube Preview Image

 

Kitzbühel: Die Super G Strecke

YouTube Preview Image

 

Das verschafft den 360-Grad-Videos im Kontext des digitalen Marketings einen großen Vorteil und birgt viel Potenzial Konsumenten bzw. Reisende weltweit über ihre mobilen Endgeräte zu erreichen und zu begeistern. Darüber hinaus im Verkaufsprozess Produkte und Leistungen „erlebbar“ zu präsentieren und somit Kaufentscheidungen frühzeitig zu stimulieren.

Fazit

Video ist das Content-Format der Zukunft und das nicht nur aufgrund der oben genannten Entwicklungen. Es ist das Content-Format, dass die Nachfrage nach „erlebbaren“ und wieder abrufbaren Inhalten am besten bedient.

Es ist das Content-Format, dass Stories für ein breites Publikum visualisiert und auch sprachunabhängig verständlich macht. Es ist das Content-Format, dass im Verhältnis zum eingesetzten Budget, Unternehmen am wirkungsvollsten ermöglicht über ihre Produkte sowie Leistungen und damit verbundenen Mehrwerte zu erzählen. Diese Aussage bezieht sich natürlich nicht auf den 70.000,- € Imagefilm. :)

360-Grad-Videos sind in diesem Zusammenhang ein zusätzliches Video-Format, das sich in den nächsten zwei Jahren bei einem breiten Publikum etabliert haben wird. Getrieben durch eine immer bessere und bezahlbare Hardware, wie VR-Brillen sowie 360-Grad-Kameras, sowie durch eine steigende Nachfrage in Social Media.

Abgesehen von der technischen Herausforderung bei der Produktion von 360-Grad-Videos, liegt diese auch im Erzählen von umfassenden Stories. Momentan ist der Content mehrheitlich beschränkt auf einzelne Aktivitäten oder Locations.

Interesse an (360-Grad) Video-Projekten, z.B. in Form von breit aufgestellten Social Media-Kampagnen? Dann sprecht mich gerne an.

Catharina Fischer

....ist Beraterin und Netzwerkpartnerin bei Tourismuszukunft. Sie arbeitet seit über 8 Jahren im Bereich Marketing- und Vertrieb. Nach ihrem Studium im Bereich Tourismusmanagement baute sie das Social Media Marketing der Deutschen Zentrale für Tourismus auf. Innerhalb des Social Media Marketings hat Catharina Fischer speziell in den Bereichen internationale Blogger Relations, Facebook-, Instagram- und Twitter- Marketing sowie im Bereich Videomarketing umfassende Erfahrungen. Des Weiteren befasst sie sich seit den Anfängen des Social Media Marketings intensiv mit einem zielgerichteten Monitoring und der Analyse von Social Media und crossmedialen Kampagnen.

28. Februar 2016

Immer wieder TZonntags: Google Ads & AMP, Booking’s Passion Search, Bewertungen, Twitter Customer Service, Content-Reihenfolge, Twitter big in Japan

Immer wieder TZonntags, 28.2.2016: Google Ads & AMP, Booking's Passion Search, Bewertungen, Twitter Customer Service, Content-Reihenfolge, Twitter big in Japan

Wow – da tat sich einiges in dieser Woche! Es gibt sie ja immer noch, die kleinen Disruptionen:

  • Google stellt die Regeln für Werbung und mobile Darstellung auf den Kopf – und stößt SEO’ler, SEM’ler und Webdesigner vor denselben … (Tipp von Roland)
  • Booking macht auf Leidenschaft und führt die Passion Search ein (Florian)
  • Buffer baut ein wirkliches cooles Tool, das Customer Service mit Twitter erleichtert (Günter)
  • Und Twitter schlägt Facebook – okay: in Japan … (Catharina)

Aber auch Konstanz und Strategie bleiben wichtig – wie Kristine (Reihenfolge von Social Media-Content) und Michael (Bewertungen) mit ihren #IWTZ Tipps belegen.

Wie üblich findet ihr unter den Veranstaltungs-Tipps auch alle Konferenzen, Tagungen und BarCamps, wo ihr uns trefft. Noch einen schönen Sonntag, Euer Günter!

Empfohlen von Florian

Booking.com kann auch Inspiration

Auch das noch … werden jetzt viele Hoteliers und Destinationen denken. Booking.com führt die sogenannte  Passion Search oder einen Destinationsfinder für touristische Praktiken ein. Dieser funktioniert auch bei Nischenthemen hervorragend, da er aus über 23 Millionen Empfehlungen berechnet wird, die Booking.com in den letzten 12 Monaten eingesammelt hat. Das nennt man Skalenvorteile effizient genutzt.

Empfohlen von Günter

Respond – Customer Support auf Twitter

Ein cooles Customer Support Tool hat Buffer in dieser Woche freigeschaltet: ‪Respond‬ monitort, sammelt und sortiert Dialoge auf Twitter (so wie diesen mit Benjamin, Kristine und Elena), um so seine Kunden-Gespräche im Blick zu behalten. Hier die Basics:

Respond, previously Respondly, is a social customer service and community engagement tool being built by our team at Buffer (hi!). It allows you to monitor your Twitter account(s) for @mentions, DMs, and even search keywords like ‪#‎hashtags‬ all from an inbox-style interface.

Interessiert? Hier könnt ihr euch einfach (und kostenlos) anmelden: https://respond.buffer.com/create

respond by Buffer

Empfohlen von Michael

Podiumsdiskussion zu Bewertungen

Am Dienstag moderierte Michael bei der INTERGASTRA ein Podium zum Thema “Klartext Kundenbewertung: Transparenz, Kritik & Chance“. Gemein diskutieren Georg Ziegler (Holidaycheck), Klaus Schurr (Burg Stufenheck) und Andreas Steinbeißer (Solution 10) über folgende Fragen:

  • Persönliche Erfahrung bei der Bewertung
  • Was versteht man im Jahre 2016 eigentlich noch unter einer Bewertung?
  • Wie beeinflussen Bewertungen die Reputation eines Betriebes?
  • Welche Content-Elemente sollte eine Bewertung haben?
  • Welche klassischen Werte verkörpert in der Regel ein Gastgeber?
  • Welche Bewertungsplattformen sind relevant für Hotellerie und Gastronomie?
  • Wie geht man mit schlechten Bewertungen um?
  • Fake-Bewertungen: Lohnt sich das?
  • Sollte man seine Gäste aktiv zum Bewerten aufrufen?
  • Wie kann man den Gast zur Bewertung nötigen/entlohnen?
  • Welche Tools nutzen Sie zum Monitoring und Management von Bewertungen?
  • Bringen Bewertungen tatsächlich Transparenz in den Web-Dschungel?
  • Welchen Einfluss haben diese auf die Sichtbarkeit?
  • Was bringen Bewertungen wirklich für den Betrieb?
  • Sind Bewertungen in 2016 noch relevant? Ja oder Nein?


Empfohlen von Catharina

Twitter: Now Bigger Than Facebook

Ja, aber nur in Japan. Dort hat Twitter 35 Millionen aktive Nutzer und Facebook folgt mit 25 Millionen. Das alleine ist schon nicht ganz uninteressant, jedoch noch interessanter ist die Frage, woraus das resultiert. Laut einem Report des Wall Street Journal ist die Nutzerzahl von Twitter nach dem verheerenden Erdbeben und Tsunami in 2011 signifikant gestiegen. Vorher betrug diese weniger als 7 Millionen. 

twitter-793050_1920

Quelle: https://pixabay.com

Viele Japaner nutzten das Netzwerk, um sich über die aktuelle Lage zu informieren und schnell auszutauschen. Dies bestätigt(e) wieder einmal die Alleinstellung von Twitter im Kontext von Information und Kommunikation in Echtzeit.

Empfohlen von Kristine

Die richtige Reihenfolge

Beim TourismusCamp Niederrhein am Montag kam wieder einmal die Frage auf: Welches Netzwerk soll (muss) ich denn bespielen? Meine Standardantwort auf solche Fragen: Es kommt darauf an.

Worauf es ankommt, hat Annette Schwindt von schwindt-pr in ihrem aktuellen Blogbeitrag wunderbar zusammengefasst:

Zuerst WER, WAS & FÜR WEN, dann WIE & WO.

Die richtige Reihenfolge beim (digital) Kommunizieren beachten

(Und by the way: Ich mag diese neue Funktion von WordPress, aus einem einfachen Link so eine schöne Info-Kachel zu erstellen.)

Empfohlen von Roland

Google baut um

Viel Neues gab es diese Woche bei Google. Neben dem Start von AMP in den Suchergebnissen, auf welchen ich auch in meinem Blogartikel diese Woche eingegangen bin, gab es noch zwei große Neuerungen für Adwords Kunden:

  • Ads auf der rechten Seite verschwinden
  • Es wird bei den wichtigsten Anfragen 4 Ads vor den Suchergebnissen geben

Die Folge: Organische Ergebnisse rutschen noch weiter nach unten und verlieren weiter an Gewichtung. Die Ads werden damit noch wichtiger – und es ist absehbar, dass diese auch teurer werden. Man darf hier gespannt sein, was die nächsten Wochen bringen. Hier gibt es dazu schon mal eine gute Q&A zum Thema.

Wenn ihr Interesse habt, stehe ich euch gerne bei der ITB für einen Austausch oder einen Plausch zur Verfügung, kurze E-Mail genügt – würde mich freuen!

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Roland Trebo, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

 

 

Günter Exel

… ist Marketing-, Web- und Social-Media-Berater aus Wördern und der erste österreichische Netzwerkpartner bei Tourismuszukunft. Für seine Beratungsschwerpunkte – Marketing, Social Media und Kommunikation 2.0 – bringt er praktisches Know-how als langjähriger Chefredakteur von Tourismusfachzeitschriften, als Marketing-Manager eines Reiseveranstalters und Experte im Bereich Echtzeit-Reportagen mit.

21. Februar 2016

Immer wieder TZonntags: We are digital, E-Day:16, Instagram zur Kampagnenunterstützung, Zukunft der Marke, ReiseBloggerCamp, Start-up Wettbewerb,

Tzonntags-160221Heute ist der International Mother Language Day (IMLD) und da lassen wir es uns natürlich nicht nehmen, Euch unsere Lesetipps der Woche zu präsentieren. Selbstverständlich in unserer Muttersprache. :)

Einen schönen Sonntag für Euch! Herzlichst Catharina

Unsere Lesetipps:
I am digital Interview (Florian) ·  Zukunft der Marke (Johannes) E-Day:16 (Günter) · VIR Sprungbrett (Michael)· Instagram im Tourismus (Catharina) · 1. ReiseBloggerCamp (Kristine)

Unsere Veranstaltungs-Tipps: Konferenzen, Tagungen und BarCamps, die relevant für den Tourismussektor sind bzw. wo du uns triffst, findest du unter unseren Veranstaltungs-Tipps.

 

Empfohlen von Florian

I am digital-Interview: Arbeiten ohne Büro

I am digital, ein Blog der sich mit digitalen Arbeitsformen beschäftigt, hat mich zu unserer Arbeitsform als Netzwerkunternehmen interviewt. Was es heißt, ohne Büro zu arbeiten, entlokalisiert zu sein und trotzdem erfolgreich kollaborativ an Projekten zu arbeiten steht im Mittelpunkt des Artikels – viel Spaß beim Lesen.

Empfohlen von Johannes

Zukunft der Marke

Unter dem Titel Die Marke ist tot – Es lebe die Marke habe ich diese Woche im Blog unser weiterentwickeltes Tourismuszukunft Ringmodell vorgestellt und dabei auch 5 Thesen zur Zukunft der Marke aufgestellt. Ich freue mich auf Eure Meinungen dazu!

Das neue Ringmodell von Tourismuszukunft

Empfohlen von Günter

Sehen wir uns beim #eday16?

Nach zwei Jahren der Terminkollision von ITB Berlin und E-Day in Wien kann ich beim ‪E-Day:16‬ endlich wieder dabei sein – als Livereporter und Twitter-Moderator aus dem Hauptsaal der Wirtschaftskammer.

„Sicherheit“ lautet das Thema von Österreichs größtem E-Business-Event am 3. März. Noch nicht angemeldet? Hier gibt’s alle Infos:

YouTube Preview Image

Empfohlen von Michael

Start-up Wettbewerb VIR Sprungbrett

Am 22./23. Juni 2016 findet im Rahmen der VIR-Online-Innovationstage wieder der Start-up Wettbewerb “VIR Sprungbrett” statt. Hier werden die 3 besten Tourismus-Start-ups mit Preisen im Wert von über EUR 33.000,– prämiert.

Die Bewerbung ist bis zum 30. April 2016 hier möglich: http://v-i-r.de/sprungbrett/

Auch in diesem Jahr wählen wir als Teil der Vorab-Jury & Final-Jury die Gewinner mit aus. Ausserdem spendieren wir dem 2. und 3. Gewinner jeweils ein Coaching zum Thema Strategie, Online-Vermarktung, Social Media oder Reisevertrieb.

Los gehts! 

MBP_vir_online_innovationstage_2015_tag1-464-810x430

Die Sieger des VIR Sprungbretts 2015: Beach Inspector

Empfohlen von Catharina

Instagram zur Kampagnenunterstützung

Neckermann Reisen startet seine neue Kampagne „Urlaub mit Herz“. Gewinnen kann man 25 Jahre lang Urlaub mit Neckermann und das für jeweils 3.000 Euro pro Jahr.  Nicht schlecht und sicher sehr reizvoll, doch an dieser Stelle, aus meiner Sicht, eher Nebensache. 

Quelle: Neckermann Reisen Pressestelle

Quelle: Neckermann Reisen Pressestelle

Viel interessanter ist die Nutzung von Instagram sowie die Unterstützung von sehr erfolgreichen Instagramern, z.B. @thomas_k, sowie auch Neuentdeckungen, wie @lenipaperboats, bei der Kommunikation und zur Content-Generierung für die Kampagne. Neckermann hat hier sehr gezielt ausgesucht, um sicherzustellen das die Botschaft #urlaubmitherz auch hochwertig transportiert wird. 

Ein gutes Beispiel, wie man Instagram selbst sowie professionelle und einflussreiche Instagramer für seine Kampagne nutzen kann.

Mehr dazu erfahrt Ihr in unserem Webinar„Instagram für Tourismusunternehmen“ am 25. Februar um 13:00 Uhr. 

Empfohlen von Kristine

1. ReiseBloggerCamp

Am 2./3. April findet in Berlin das 1. ReiseBloggerCamp statt. Fast überrascht es, dass es bisher tatsächlich noch kein BarCamp der Reiseblogger gab, ist diese Szene doch an sich sehr an einem Austausch untereinander interessiert.

Was mich allerdings noch mehr verwundert: Dass beim ReiseBloggerCamp nur Reiseblogger als Teilnehmer zugelassen sind. Die Stärke eines BarCamps liegt aus meiner Sicht gerade in dem Austausch über verschiedene Hierarchie- und Strukturebenen hinweg. Es geht für mich darum, die Sichtweisen und vor allem auch Rahmenbedingungen des anderen kennenzulernen und damit dessen Vorgehen besser verstehen zu gehen. Austausch und Vernetzung eben. Wunderbar deshalb, wenn eine Destination wie Rheinland-Pfalz ihr Wissen und Knowhow beim HotelCamp einbringt. Oder wenn beim morgen anstehenden TourismusCamp Niederrhein der IHK Mittlerer Niederrhein auch die Niederländer mit geladen sind.

Beim ReiseBloggerCamp können die Touristiker ihre eigenen Fragen und Bedürfnisse nicht direkt vor Ort einbringen. Schade. Aber vielleicht können sie ja zumindest unter dem Hashtag #RBCamp16 mitdiskutieren. 

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Roland Trebo, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

 

 

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation