Zurück nach oben

Schlagwort-Archiv: Marketing

27. März 2014

AllFacebook-Marketing-Conference: Ein Rückblick

Am 25.03.2014 fand in München die AllFacebook-Marketing-Conference  statt und unser erstes Feedback lautet:

Wow! Das war echt einmal eine gelungene Veranstaltung!

Wirklich interessante Referenten gaben sich die Klinke beziehungsweise das Mikrofon in die Hand und haben die Zuhörerschaft mit relevantem Input zu allen erdenklichen Aspekten des Facebook-Marketings informiert! Umso mehr freut es mich, dass ich ebenfalls eingeladen wurde einen Beitrag zum Thema “Facebook in der Tourismusbranche” zu halten.  Vielen Dank hierfür an dieser Stelle!

Dass mein Beitrag von master design web solutions auch noch als einer ihrer Highlights bezeichnet wurde, ehrt mich natürlich besonders.

Dass gleichzeitig auch noch die SMX-Conference im selben Gebäude stattfand trug dazu bei, dass es für alle Besucher eine rundum tolle Veranstaltung war. Hierzu gehörte auch ein einigermaßen stabiles WLAN (sic!), Stromversorgung auf den Tischen (nochmal sic!) und echt gutes Essen.

Der ein oder andere von euch hat vielleicht die spannenden Diskussionen auf Twitter mitverfolgt, für alle anderen hier noch einmal ein paar spannende Punkte:

Alle weiteren Inputs, Präsentationen etc. werdet ihr im Lauf der kommenden Woche auch hier finden.

Alles in allem war es eine sehr gelungene Veranstaltung, die ja zum ersten mal in drei statt nur einer Räumlichkeit stattgefunden hat! Viele interessante Besucher und nette Gespräche in den Pausen haben die Veranstaltung für mich zu einer runden Sache gemacht!

Ich freue mich auf das nächste Jahr, in dem ich hoffentlich wieder auf der Bühne stehen darf!

Liebe Grüße,

Bastian

Bastian Hiller

... hat 2012 an der Katholischen Universität Eichstätt – Ingolstadt den Titel Master of Science in den Fachgebieten Tourismus und Regionalplanung erworben. Seit Anfang des Jahres 2013 unterstützt er für Tourismuszukunft – Institut für eTourismus als strategischer Berater diverse touristische Organisationen im In- und Ausland. Bastian war außerdem Lehrbeauftragter an der Salzburg University of Applied Science.

3. Oktober 2013

Qualifizierter Traffic – ein relevanter KPI in Markenunternehmen

Nein, wir machen nicht nur Social Media – wir helfen touristischen Unternehmen dabei, ihre Unternehmensziele zu messen. Das Verfahren heißt bei uns Zielmessung und wurde in Zusammenarbeit mit der Österreich Werbung entwickelt. Mit dieser Methode können Unternehmensziele (Key Performance Indikatoren = KPIs) gegenübergestellt & bewertet sowie individuell für das jeweilige Unternehmen entwickelt werden (Vgl. Grafik zum strategischen Vorgehen). Aber auch zur Überprüfung für einzelne Kampagnen oder Marketingbereich kann diese Methodik adaptiert werden (vgl. hierzu Social Media Zielmessung bei Aldiana).

Vorgehensweise 478x190 Qualifizierter Traffic   ein relevanter KPI in Markenunternehmen

Im Rahmen eines Workshops zur Entwicklung dieser KPIs haben wir eine Zielgröße für Messung von Webseiten oder Blogs erarbeitet, die wir gerne beschreiben und kommunizieren würden. Wir denken, dass dieser KPI sich zu einer relevante Vergleichsgröße zwischen (touristischen) Markenunternehmen entwickeln könnte.

Problemstellung:

Machen wir das Beispiel anhand einer Destination Management Organisation (DMO). Die Destination die die DMO vermarktet ist überregional bekannt (hohe Markenbekanntheit) und hat eine marktfähige Ausdehnung. Der Vertrieb der Hotelleistungen findet nicht auf Destinationsebene sondern auf Betriebsebene oder bei den OTAs statt. Der Vertrieb touristischer Leistungen ist auch nicht Hauptaufgabe; sondern Produktentwicklung, Bildung von Markenbewusstsein nach Innen, Ansprache neuer Zielgruppen, etc. Das heißt klassische KPIs digitaler Präsenzen in Bezug auf den Vertrieb touristischer Leistung (gern pauschal als Conversionrate) bezeichnet, funktionieren hier nicht bzw. würden die Arbeit der DMO nicht gerecht werden. Alternative Meßgrößen z.B. für den Erfolg von Blogs oder Webseiten müssen her.

Unser Lösungsvorschlag: Qualifizierter Traffic

Für die Arbeit mit DMOs ist es wichtig greifbare Lösungen zu erarbeiten, die man Stakeholdern und Partnern “verkaufen” kann und die auch nach Innen verstanden werden. In Folge war es notwendig einen Spagat zwischen Komplexität und Sinnhaftigkeit zu finden – unser Vorschlag besteht aus den Komponenten Visits (v), Aufenthaltsdauer in Sekunden (s) und Absprungrate/Bounce-Rate (56 % =0,56) (b) und nennt sich “Qualifizierter Traffic” (qt).

Die Berechnungsformel lautet: qt = (v)*(s)/(b)

Die Zahl ist konsistent und verändert sich logisch – d.h. eine Erhöhung der Aufenthaltsdauer erhöht die Zahl ebenso wie eine Reduktion der Absprungrate. Umgekehrt wird die Zahl reduziert durch weniger absolute Visits, eine Reduktion der Aufenthaltsdauer und die Erhöhung der Absprungrate.

Was haltet Ihr von diesem KPI? Arbeitet Ihr mit solchen Meßgrößen? Könnt Ihr Euch vorstellen, diesen KPI zu adaptieren?

Meinungen oder Gedanken?

Wir freuen uns riesig über den Austausch,

Florian

 

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer von Tourismuszukunft - Institut für eTourismus sowie wissenschaftl. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. In seinem wissenschaftlichen und beruflichen Fokus sind Innovationen in Destinationen, wie z.B. Social Media-Anwendungen, die zunehmende Virtualisierung des Reisens sowie neue Reisetrends bzw. Reiseformen.

22. August 2013

Mehr Kundenzufriedenheit im Tourismusbereich durch „Service Design“

Das Qualitätsbewusstsein erlangt bei Kunden einen immer höheren Stellenwert. In diesem Zusammenhang gewinnt auch die Servicequalität immer mehr an Bedeutung. Die Gestaltung von Dienstleistungen aus Kundensicht bezeichnet man als „Service Design“. Mithilfe von unterschiedlichen Methoden wird die Interaktion von Dienstleister und Empfänger der Dienstleistung aufgezeigt, bewertet und in ein Service Produkt umgewandelt.

Die folgenden Blogartikel geben Euch einen gesammelten Überblick zu diesem Thema:

Service Design im Tourismus – Grundlagen zum Ansatz und dessen Methodik

Es reicht nicht mehr aus nur auf klassische Werbung zu setzen. Ausschließlich qualitativ hochwertige und besondere Produkte werden zukünftig per Word of Mouth in Social Networks ohne das Zutun der Leistungsträger kommuniziert werden. Ein Grund, warum die Methode des Service Design auch für die Tourismusbranche immer wichtiger wird.

Service Design und die Macht des Szenarios

Die Szenariotechnik ist eine effektive Methode des Service Designs, um Handlungen von bestimmten Kundengruppen näher zu beleuchten. Hierfür werden konkrete Personas erarbeitet, um sich besser in die jeweilige Zielgruppe hinein versetzen zu können und um sich mit ihren Fragen und Wünschen näher beschäftigen zu können. Konkret versucht man sich vorzustellen, wie einzelne Personen im Alltag denken und handeln, um die abgeleiteten Erkenntnisse in einem weiteren Schritt in  strategische Marketingkonzepte einzubeziehen.

Service Design als neues Marketinginstrument

Wer sich im Vorfeld darüber Gedanken macht, wie er seinen Kunden glücklich und zufrieden macht, kann Service Design als wunderbares Marketinginstrument nutzen. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass die Kunden automatisch über ihre positiven Erfahrungen mit dem jeweiligen Produkt im Netz austauschen und berichten.

Digitaler Konsum und die steigende Relevanz von Kundenorientierung – Service Design als Innovationsmotor im Tourismus

Die Vorteile des Service Design sollten in der Tourismusbranche noch intensiver genutzt werden, als bisher. Der Erfolg zukünftiger Produkte und Services im Tourismus hängt sehr stark von der Bereitschaft ab, mehr aus Kundensicht zu denken, aber auch mehr externe Leistungsträger und Partner in den Entwicklungs- und Optimierungsprozess von den eigenen Produkten mit einzubeziehen.

EU Service Design Pilotprojekt auf Nordseeinsel Juist

Die Nordseeinsel Juist ist ein Best Practice Beispiel bei der Umsetzung von Service Design Maßnahmen. Es wurden Erfahrungen gesammelt, kritische Punkte identifiziert und daraufhin Service Design Projekte umgesetzt.

Viel Spaß beim Lesen,

Florian

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer von Tourismuszukunft - Institut für eTourismus sowie wissenschaftl. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. In seinem wissenschaftlichen und beruflichen Fokus sind Innovationen in Destinationen, wie z.B. Social Media-Anwendungen, die zunehmende Virtualisierung des Reisens sowie neue Reisetrends bzw. Reiseformen.

27. Mai 2013

MICEcamp 2013 – DAS Barcamp im Bereich Meeting, Incentive, Convention und Event

Lange haben die MICEcamp-Begeisterten schon auf den Anmeldestart zum MICEcamp 2013 gewartet. Nun ist es endlich soweit – eine Anmeldung ist möglich und das seit 2010 stattfindende Barcamp kann in die 3. Runde gehen. Die Veranstaltung wird in Kooperation von Tourismuszukunft – Akademie für eTourismus, MEET BERLIN und der HSMA Deutschland e.V. durchgeführt und findet vom 30.8 – 01.09.2013 im pentahotel Berlin-Köpenick statt.

Logo MICEcamp 2 MICEcamp 2013   DAS Barcamp im Bereich Meeting, Incentive, Convention und Event

Was genau ist ein Barcamp und an wen richtet es sich?

Ein Barcamp ist locker organisiert und bietet die Möglichkeit, sich auf Augenhöhe und in entspannter Atmosphäre auszutauschen. Zu Beginn werden von den Teilnehmern selbst Themen gewählt, welche in einzelnen Diskussionsrunden (Sessions) näher besprochen werden. Koordiniert werden die einzelnen Sessions über einen gemeinsam festgelegten Stundenplan. Im Vordergrund steht der Open-Space Gedanke: Die Veranstaltung soll kommuniziert werden. Dies erfolgt über die digitale Ebene via Twitter, Facebook oder Blogs, in denen die Teilnehmer über ihre Erfahrungen und das neu erworbene Wissen berichten. Zielgruppe sind Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Hoteldirektion, Management, Sales, Marketing, Convention / Bankett und Reservierung sowie Event-, Kongress- und Veranstaltungsagenturen.

Das Credo ist „Wissen teilen, um das eigene Wissen zu mehren“

In diesem Sinne bietet das Barcamp den Teilnehmern Raum, um sich über aktuelle Entwicklungen und Trends im MICE-Bereich auszutauschen und sich einen Überblick über die am deutschen und internationalen Markt agierenden Tagungsmittler, Veranstaltungs- und IT-Dienstleister zu schaffen. Zudem besteht die Gelegenheit, innovative Lösungsansätze für effiziente Vertriebsprozesse zu erarbeiten und Transparenz im Veranstaltungsmarkt zu schaffen. Neben dem TOP-Thema „Social Media“ werden außerdem Entwicklungen wie „Onlineauktionen im MICE-Geschäft“, „Locationportale“, „Möglichkeiten des Preisvergleichs von Tagungspauschalen“ und „Yielding im Veranstaltungsbereich“ eine Rolle spielen.

Warum solltet Ihr am MICEcamp 2013 teilnehmen?

Wir freuen uns sehr auf alle MICEcamp-Begeisterten, die auch in den letzten Jahren schon dabei waren, aber natürlich auch über interessierte Fach- und Führungskräfte, die zum ersten Mal an dieser interaktiven Veranstaltungsform teilnehmen möchten. Durch das Zusammenspiel von  Experten aus entsprechenden Fachbereichen, ein hohes Maß an Interaktion und den Einsatz von digitalen Medien ist der Wissensaustausch, die Wissensvermittlung und der Nutzen einer solchen Veranstaltung größer als bei einer konventionellen Tagung in diesem Bereich, bei der die Teilnehmer ausschließlich dem Vortragenden zuhören.

 Seid Ihr überzeugt?

Dann meldet Euch online auf dem MICEcamp-Blog an. Gern dürft Ihr uns auch auf Facebook und Twitter folgen.

Bis zum Veranstaltungsstart wünschen wir Euch eine erfolgreiche Zeit!

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer von Tourismuszukunft - Institut für eTourismus sowie wissenschaftl. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. In seinem wissenschaftlichen und beruflichen Fokus sind Innovationen in Destinationen, wie z.B. Social Media-Anwendungen, die zunehmende Virtualisierung des Reisens sowie neue Reisetrends bzw. Reiseformen.

13. Mai 2013

Multisensuale Markenbildung im Tourismus – Teil I: Eine Einführung

Was beinhaltet eine gute Marke im Tourismus? Ein ansprechendes Logo? Ein einheitliches Corporate Design? Die Schaffung einer Identität durch die Angleichung von Außen- und Innensicht? Natürlich, diese und viele weitere Aspekte sind ganz klar Bestandteile einer Marke. Doch müssen wir uns nicht eingestehen, dass alle Bemühungen, die bisher unternommen worden doch sehr stark (wenn nicht sogar ausschließlich) visuell geprägt sind? Dementsprechend stellt sich für uns folgende Frage:

Warum existieren Marken im Tourismus abgesehen von wenigen Ausnahmen nur visuell? Warum können wir einen Brand nicht auch auditiv (hören) prägen, warum nicht olfaktorisch (riechen)? Kann eine Destination sich nicht unter anderem auch taktil (fühlen) definieren?

(mehr…)

Bastian Hiller

... hat 2012 an der Katholischen Universität Eichstätt – Ingolstadt den Titel Master of Science in den Fachgebieten Tourismus und Regionalplanung erworben. Seit Anfang des Jahres 2013 unterstützt er für Tourismuszukunft – Institut für eTourismus als strategischer Berater diverse touristische Organisationen im In- und Ausland. Bastian war außerdem Lehrbeauftragter an der Salzburg University of Applied Science.

18. Februar 2013

Augmented-Reality – Möglichkeiten für den Tourismus

Wieder einmal sind es die Japaner, die mit technischen Spielereien die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Auf 1.000 öffentlichen Plätzen wurden virtuelle Points of Sale eingerichtet. So kann eine Supermarktfiliale mitten auf einem öffentlichen Platz, hier dem Marktplatz, betreten und dort seinen täglichen Einkauf verrichtet werden (die Einkäufe werden dann bequem nach Hause verschickt). Benötigt werden lediglich ein Smartphone und eine Augmented-Reality-App. Der Kunde kann sofort sein Einkaufserlebnis starten, mitten auf einem Platz, der eigentlich in keinster Verbindung zum Produkt steht.

(mehr…)

15. Februar 2013

Service als neues Marketinginstrument!? – Service Design Praxisworkshop für die Reisebranche am 21. Februar 2013 auf der f.re.e Messe München

Viele Menschen schätzen guten Service und für viele ist dieser mittlerweile wichtiger als ein günstiges Angebot oder ein Schnäppchen. Produktentwicklung und –qualität werden für immer mehr Unternehmen zentrale Bestandteile ihrer Arbeit. Qualität ist, wenn der Kunde zurückkommt und nicht das Produkt. Gefällt einem Gast oder Kunden ein Service oder ein Produkt, ist dieser auch in vielen Fällen bereit darüber aktiv in Sozialen Medien zu berichten. Das gleiche gilt natürlich, wenns ihm nicht gefällt ;). Dies tut er nicht nur auf Bewertungsplattformen, wie Holidaycheck und Co, sondern auch über das posten von Fotos, kommentieren oder liken von Beiträgen.

Für Unternehmen, die alles richtig machen und die sich im Vorfeld darüber Gedanken machen, wie sich ihren Kunden oder Gast “glücklich und zufrieden machen können”, kann Kundenservice ein exzellentes Marketinginstrument sein. Stimmt die Qualität, wird auch automatisch darüber im Netz gesprochen. Der Kunde übernimmt sozusagen das Marketing für den von ihm in Anspruch genommenen Service.

Wir haben ja hier schon  mehrfach darüber berichtet, wie man sich schon im Vorfeld aktiv darüber Gedanken machen kann, damit der Verbraucher in jedem Fall mit einem Lächeln nach Hause geht – Das Zauberwort heißt Service Design.

Am 21. Februar 2013 bringe ich den Teilnehmern auf der Freizeit und Reisemesse f.re.e in München in einem zweistündigen Workshop (14:30 – 16:30 Uhr) zum Thema Service Design bei, wie  Reisebüros das hilfreiche Set von Service-Design-Methoden und –Tools sinnvoll und effizient einsetzen können? Im Fokus stehen Trends, Potenziale und Methoden aus dem Bereich Service-Design für Reisebüros sowie Best-Practice-Beispiele aus der Branche.  Ein Zentraler Bestandteil ist dabei, wie Reisebüros und Veranstalter ihr Marketing kunden- und praxisorientiert planen können und Service Design als Weg zu einem kosteneffizienten und wirksamen Marketing auf neuen und alten Wegen nutzen können.

Vielleicht sieht man sich ja auf der f.re.e icon wink Service als neues Marketinginstrument!?  – Service Design Praxisworkshop für die Reisebranche am 21. Februar 2013 auf der f.re.e Messe München

Viele Grüße

Daniel S.

 

Daniel Sukowski

13. Februar 2013

eDay am 8. April 2013 in München – Der Event für eMarketing und eInnovationen in der Hotellerie

Facebook, Twitter, Xing… Diese Plattformen begegnen uns mittlerweile fast täglich und sind aus dem Leben vieler nicht mehr wegzudenken. Der digitale Wandel birgt neue Möglichkeiten und Werkzeuge, um Hotels und deren Angebote erfolgreich online zu vermarkten. Hoteliers stellen sich deshalb vermehrt Fragen wie: Welche Ansätze im Bereich eCommerce und eMarketing sind heute erfolgreich? Und wie können diese von der Hotellerie genutzt und umgesetzt werden?

Der 5. eDay bietet eine hervorragende Plattform, um diese Fragen und viele weitere Themen aus dem Bereich Onlinemarketing zu diskutieren, neue Ansätze für die Hotellerie zu finden und sein Netzwerk zu erweitern. Die Veranstaltung wird von der HSMA und Tourismuszukunft organisiert und findet im Leonardo Hotel in München statt.

.cc40e4e53b5245e59a06f5f9f9eb6e67 eDay am 8. April 2013 in München   Der Event für eMarketing und eInnovationen in der Hotellerie

(mehr…)

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer von Tourismuszukunft - Institut für eTourismus sowie wissenschaftl. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. In seinem wissenschaftlichen und beruflichen Fokus sind Innovationen in Destinationen, wie z.B. Social Media-Anwendungen, die zunehmende Virtualisierung des Reisens sowie neue Reisetrends bzw. Reiseformen.

16. Oktober 2012

Hotelcamp 2012 – Ein Rückblick

Unter dem Motto „Wissen teilen um es zu vermehren“ fand am vergangenen Wochenende das mittlerweile vierte Hotelcamp im Friends Hotel in Bendorf statt. Organisiert wurde es erneut von der HSMA (Hospitality Sales & Marketing Association) und Tourismuszukunft – Akademie für eTourismus.
Hotelcamp Hotelcamp 2012   Ein Rückblick

Das Publikum war wieder bunt durchgemischt  von „Barcamp-Neulingen” bis zu den „alte Hasen“, was zur Stimmung, Input und Informationsaustausch wesentlich beigetragen hat. Es waren Teilnehmer von Hotels und Hotelketten, Bewertungsplattformen, Beratungsunternehmen sowie Agenturen dabei. Für das Hotelcamp 2013 wünschen wir uns jedoch, mehr Hotelvertreter begrüßen zu können. Das Feedback der Teilnehmer ist fantastisch; also auf liebe Hoteliers: probiert mal was Neues aus und meldet Euch per E-Mail für das Hotelcamp 2013 bei Bora Emek (emek (at) hsma.de) an!

(mehr…)

Ulrike Katz

20. August 2012

Digitaler Konsum und die steigende Relevanz von Kundenorientierung – Service Design als Innovationsmotor im Tourismus

Kundenorientierung von A bis Z mit Hilfe von Service Design – Leider von vielen Akteuren im Tourismus noch nicht erkannt!

Zu aller erst sollte festgehalten werden, dass Service Design nicht die Zukunft, sondern die Gegenwart ist. Solche Prozesse finden schon seit längerem in anderen Wirtschaftsbereichen – mit sehr wenigen Ausnahmen in der Tourismusbranche – großen Anklang bei der kundenorientierten Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen.

Aber wo genau kann Service Design in touristischen Prozessen zukünftig Anwendung finden?

  • Durch den Strukturwandel in unserer Gesellschaft und dem Wunsch bzw. der Notwendigkeit nach einer bewussten Gestaltung und Kommunikation von Dienstleistungen bietet sich Service Design ganz klar dafür an, um touristische Dienstleistungen zukunftsfähig zu machen.
  • Service Design kann in den verschiedensten Bereichen als eine integrative Lösung bzw. ganzheitliche Sichtweise für den Tourismus angesehen werden – Als ein Bewegen und Arbeiten in einem Netzwerk  aus  Gäste- bzw. Kundensicht und Zusammenarbeit verschiedenster Akteure, die an einer Entwicklung von touristischen Produkten und Serviceketten beteiligt sind.
  • Vereinfacht gesagt bedeutet das, dass der Erfolg zukünftiger Produkte und Services im Tourismus sehr stark von der Bereitschaft abhängt, mehr aus Kundensicht zu denken und mehr externe Akteure (Partner, Leistungsträger, Gäste etc.) in den Entwicklungs- und Optimierungsprozess einzubeziehen. Miteinander lernen, verbessern und kreieren durch Service Design Methoden kann hierbei der Schlüssel sein. Unser Artikel Die Macht des Szenarios beschreibt diese Vorgehensweise sehr schön! (mehr…)

Daniel Sukowski