Zurück nach oben

Schlagwort-Archiv: Marketing

18. September 2016

Immer wieder TZonntags: Social Media Plattformen 2017 / Bitcoin im Tourismus / Themen & Zielgruppen / SCM Intensivkurs Tourismuskommunikation / Webinarreihe Social Media / VIR-Seminar Social Media

Heute haben wir wieder eine ganz bunte Mischung an Themen für euch zusammengestellt.

Catharina schaut ins Jahr 2017: Welche Social-Media-Kanäle sind dann relevant? Auch Florians Tipp, die Bezahlung via Bitcoins im Tourismus ist größtenteils noch Zukunftsmusik. Wieso eigentlich?

Doch auch aktuelle Themen beschäftigen uns: Wie gestaltet sich der Übergang vom Themenmarketing zum themenorientierten Zielgruppenmarketing in Rheinland-Pfalz?

Wer Interesse daran hat, tiefer in bestimmte Themen einzusteigen, dem seien die Seminar-Tipps von Günter (Intensivkurs Tourismuskommunikation und -markting) sowie von Michael (Webinar-Serie Social Media im Reisebüro) zu empfehlen.

Viel Spaß und einen schönen Sonntag,
Kristine

Bitcoins im Tourismus, Social Media 2017, Themen und Zielgruppen, Seminare/Webinare

 

Bezahlung via Bitcoin im Tourismus?

Empfohlen von Florian

Bitcoin und Blockchain – zwei Themen, die den Tourismus noch massiv verändern werden.  Erste Einflüsse sind schon sichtbar – so hat die bekannteste spanische OTA Destinia seit 1. Januar 2014 bereits die Zahlungsmöglichkeit via Bitcoin.

Zwei spannende Trends ergeben sich seitdem:

  • Bitcoin-Kunden sind bereit, mehr Geld für einzelne Reisen auszugeben – durchschnittlich 16 Euro pro Reise
  • Enorme Einsparung von Transaktionskosten durch das Einsparen der Zahlungsdienstleister – es können Rabatte von 50 € pro Reise für Bitcoin Nutzer gewährt werden.

Und nu? Warum nutzen andere Akteure Bitcoin nicht? Diese Frage stelle ich mir auch – deutsche Piloten herzlich Willkommen!

SCM Intensivkurs Tourismuskommunikation & Marketing, Berlin

Seid ihr bereit für den SCM-Intensivkurs „Tourismuskommunikation und -marketing“?

Empfohlen von Günter

In wenigen Wochen starten wir mit SCM, der School for Communication and Management, in den zweiten gemeinsamen  Schulungsherbst. Zwischen Oktober und Dezember halten Catharina, Kristine und ich im Rahmen des Intensivkurses Tourismuskommunikation und -marketing drei dreitägige Workshops in Berlin ab, die einzeln oder – günstiger! – im Paket gebucht werden können. Hier alle Termine und Themen im Überblick:

  • „PR im Tourismus“ (Günter Exel): 20. – 22. Oktober
  • „Marketing im Tourismus“ (Catharina Fischer): 17. – 19. November
  • „Onlinekommunikation und Social Media im Tourismus“ (Kristine Honig): 8. – 10. Dezember

Interesse? Alle Infos samt Anmeldeformular findet ihr auf der SCM-Website.

9-teilige Webinarserie „Social Media für Reisebüros“ & VIR-Kompaktseminar am 10.10.2016

Empfohlen von Michael

Wir haben eine neunteilige Webinarreihe zum Thema Social Media aufgelegt, die auch gleichzeitig als terminunabhängiges Online-Learning genutzt werden kann. Die Module können als ermäßigtes Paket zu 199,- € oder als Einzelmodule hier gebucht werden: www.tourismuszukunft.de/akademie.

achimmeurer.com

achimmeurer.com

Die Module splitten sich dabei in folgende Themen auf:

  • Grundlagen Social Media
  • Facebook Marketing Grundlagen
  • Facebook Marketing Content & Konzept
  • Facebook Werbeanzeigen
  • Instagram
  • Bloggen
  • Video-Marketing
  • Twitter
  • Messenger-Marketing

Die Inhalte richten sich an Reisebüros und alle interessierten Touristiker, die Social Media professionell einsetzen möchten.

PS: Für das VIR-Kompaktseminar „Social Media“ am 10. Oktober in München gibt es noch Restplätze hier.

2017: Relevante Social Media Plattformen

Empfohlen von Catharina

Sicher, 2017 ist noch nicht ganz zu sehen, doch man kann es schon erahnen. Die Planung der Social Media-Aktivitäten ist somit bestimmt schon auf der ein oder anderen Liste für die nächsten Monate vermerkt und daher macht es Sinn, sich einmal die relevantesten Plattformen für das nächste Jahr anzusehen. SocialMediaToday hat hierzu einen Überblick veröffentlicht.

Insgesamt schließe ich mich dieser Aufstellung an. Ich möchte aber betonen, dass je nach Zielgruppe, Zeit, Budget und Know-How eine Fokussierung auf ausgewählte Plattformen erfolgreicher ist und sicher oftmals notwendig. In diesem Zusammenhang wären Facebook, Instagram und YouTube meine erste Wahl im deutschsprachigen Raum. International sollte man Twitter und  Pinterest nicht vergessen.

Sinnvoll: Vom Themenmarketing zum themenorientierten Zielgruppenmarketing

Empfohlen von Kristine

Sinnvolles Marketing hat einerseits etwas mit der Auswahl passender Kanäle zu tun (siehe der obige Beitrag von Catharina), jedoch ebenso mit der Fokussierung auf relevante Themen und Zielgruppen. Themen, Zielgruppen – was genau steht im Fokus? Wie erfolgt der Einstieg im Marketing?

Die touristischen Akteure in Rheinland-Pfalz haben bisher ihr Marketing auf die Themen Wandern, Radfahren, Weinerlebnis sowie Gesundheit/Wellness ausgerichtet. Als Folge des in der letzten Zeit durchgeführten Zielgruppenprozesses entwickelt sich aus diesem Themenmarketing ein themenorientiertes Zielgruppenmarketing. Was das genau bedeutet, welche Relevanz die Themenkompetenz auch weiterhin hat und wie sich die (vorherigen) Themen in den einzelnen Zielgruppen widerspiegeln – all das gibt es auf dem Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz nachzulesen.

Veranstaltungs-Tipps

Und hier gibt es wieder unsere wöchentliche Veranstaltungsübersicht:

 

Kristine Honig

... ist seit Mai 2014 Netzwerkpartner und Berater bei Tourismuszukunft. Sie studierte Tourismuswirtschaft an der FH Zittau/Görlitz, ergänzt durch ein späteres Fernstudium zum Social Media Manager. Praktische Erfahrungen sammelte sie während ihrer 13jährigen Tätigkeit im Tourismusmarketing, u.a. beim Niederländischen Tourismusbüro. Ihre Themen sind Blogs und Blogger, BarCamps sowie Seminare.

20. Mai 2016

Video Summit Leipzig – Warum und was ist zu erwarten?

In den letzten Wochen haben wir ja bereits ein paar Mal über den Video Summit in Leipzig berichtet. An dieser Stelle möchte ich etwas ausführlicher auf die Veranstaltung eingehen und auch noch einmal das ‚Warum’ etwas näher beleuchten.

Sommerpanorama © Norbert Fleischer

Sommerpanorama Leipzig © Norbert Fleischer

Warum ein Video Summit?

In den vergangen Monaten habe ich einige Blogpost zum Thema Video, speziell auch 360-Grad-Videos, sowie Virtual Reality veröffentlicht. Hier geht es zum aktuellsten Beitrag.

Insofern möchte ich in diesem Beitrag nicht erneut aktuelle Zahlen aufführen oder das Potenzial von Video-Content anpreisen. Beides ist natürlich ausschlaggebend für das ‚Warum’, jedoch geht es beim Video Summit vor allem um die Beantwortung vieler Fragen.

Fragen wie:

  1. Wie nutze ich YouTube zielführend und wie baue ich einen erfolgreichen YouTube-Kanal auf?
  1. Welche Video-Formate benötige ich für welche Plattform?
  1. Was braucht eine erfolgreiche Video-Strategie?
  1. Wie und wo vermarkte ich meinen Video-Content?
  1. Welche rechtlichen Aspekte sind relevant bei Video-Produktionen und speziell beim Thema Live-Streaming?
  1. Was bedeutet ‚visual storytelling’ und wie kann ich es nutzen, um meine Marke speziell innerhalb von Social Media aufmerksamkeitsstark zu platzieren?

 

Häufig stehen diese und weitere Fragen im Raum, wenn es um das Thema Video geht und genau deshalb gibt es den Video Summit. Eine Veranstaltung die bekannte Vblogger, Filmemacher und Storyteller mit verschiedenen Experten und Akteuren aus der Reise- und Videoindustrie zusammenbringt. Wir wollen Antworten geben und durch die Expertise auf beiden Seiten das Thema greifbar und realisierbar machen.

YouTube Preview Image

Was erwartete Dich auf dem Video Summit?

Gezielte Einblicke in aktuelle Entwicklungen, verschiedene Kampagnenbeispiele, ein Überblick über die derzeitigen Video-Formate und deren Einsatz sowie Informationen zu einzelnen Plattformen und ihre erfolgreiche Nutzung. Das sowohl aus Produzentensicht als auch aus Nachfragersicht.

Wie wird diese Expertise vermittelt?

In relativ starren und tagesfüllenden Präsentationen. :)

Nein, natürlich nicht.

Bis auf zwei Keynotes sowie zwei themenspezifischen Präsentationen, finden ausschließlich Workshops sowie Open Sessions statt. Letztere ermöglichen die Partizipation aller Teilnehmer und dadurch auch das Aufgreifen individueller Themen. Ähnlich wie bei unseren Barcamps, bieten die Open Session Raum für konkrete Fragestellungen sowie spezielle Themenwünsche.

Losgelöst davon haben wir natürlich ausreichend Zeit für ein ausgiebiges Networking eingeplant.

Lust beim Video Summit dabei zu sein und an zwei Tagen nicht nur umfassende Informationen zum Thema Video zu erhalten, sondern auch mit internationalen Akteuren hinter der Kamera in Kontakt zu treten? Dann geht es hier zu den Early Bird Tickets.

Kurz und knapp:

Der Video Summit findet vom 4.- 5. Oktober in Leipzig statt. Informationen zu Speakern, Vblogger & Filmemachern sowie dem Programm und der Veranstaltungslocation findet Ihr hier: www.videosummitleizig.com.  Unter dem Hashtag #TheVideoSummit teilen wir regelmäßig interessante News zum Thema Video sowie zur Veranstaltung selbst. Fragen? Dann gerne eine Email an: info@videosummitleipzig.com

Catharina Fischer

....ist Beraterin und Netzwerkpartnerin bei Tourismuszukunft. Sie arbeitet seit über 8 Jahren im Bereich Marketing- und Vertrieb. Nach ihrem Studium im Bereich Tourismusmanagement baute sie das Social Media Marketing der Deutschen Zentrale für Tourismus auf. Innerhalb des Social Media Marketings hat Catharina Fischer speziell in den Bereichen internationale Blogger Relations, Facebook-, Instagram- und Twitter- Marketing sowie im Bereich Videomarketing umfassende Erfahrungen. Des Weiteren befasst sie sich seit den Anfängen des Social Media Marketings intensiv mit einem zielgerichteten Monitoring und der Analyse von Social Media und crossmedialen Kampagnen.

14. März 2016

ITB 2016: Successful Influencer Marketing – What do you need and what to consider for a successful campaign?

Last week I spoke about “ Successful Influencer Marketing: What Do You Need And What To Consider For A Successful Campaign?”  at eTravel World, ITB Berlin.

From my experience there are still a lot of question marks when it comes to Influencer Marketing and I want to change that as I think it is one of the most important components for a successful online marketing.

I started with a definition of influence. So what is influence?

” The capacity or power of persons or things to be a compelling force on or produce effects on the actions, behaviour, opinions, etc., of others.” – Quelle: http://www.dictionary.com/

Key takeaway: Influence means more than a Like or Share. It means to engage or react on something, e.g. to buy a product or make a booking. 

Afterwards I asked the audience: What is Influencer Marketing?

“Partnering with individuals who have significant audience and influence with a particular consumer segment.”

Key takeaway: Influence with a particular consumer segment! Thousands of followers are useless if they are not your target group.  Who is the community of the influencer? Does they or could they have any interest in my brand or product? 

And last but not least: Who is an Influencer?

Very often influencers are described as famous people or people who have a big fan or follower base. Of course a big community can have an influence but there is a huge difference between traditional marketing with testimonials and the more present approach with successful bloggers, video bloggers or instagramers. You will definitely recognize Michael Jordan (see presentation) on an advert worldwide but would you recognize a Lea Green or Ann Tran with over 500,000 followers on Twitter? No. 

And that is ok because that is not the point. Influencer are not just a face of a brand. Influencer are building relationships and so we might call it relationship marketing. That is the real value behind it because with relationships you build trust and with trust you build an influence. 

So here are my 6 key advices for a successful Influencer Marketing:

  1. Set goals (KPIs), measure and adjust them– As soon as you know what you want from an influencer and hence collaboration, e.g. reach, branding, content etc., as soon as you will see the benefits for your digital marketing. Do not be afraid to define your goals. Professional influencers will speak about it and not neglect them. 
  2. Think long-term and along the customer journey Long-term collaborations are building trust with the community and this is what you want for your brand. You can use that trust to engage along the customer journey and you will be able to serve the demand of “Transmedia storytelling”. 
  3. Think in campaigns and stories – Collaborations in form of campaigns are much more suitable to benefit from all the potential of influencers. The story is often already there and so is maybe the hero. Important: The influencer is telling the story not the company! 
  4. Know your toolsKnow what you as a company can provide for a successful collaboration and take advantage of the knowledge by the influencer. Find synergies. 
  5. Stop doing marketing at people and start doing marketing with people. – Jay Baer  – Relationship marketing is key and the only way to build trust in this competitive digital environment. You do that with people, e.g. influencers, not without them.
  6. Be authentic – The influencer is telling the story because that is authentic. So take your time to find out before whether you like the storytelling of a specific person or not. If not, then maybe this one is not your influencer. 

Catharina Fischer

....ist Beraterin und Netzwerkpartnerin bei Tourismuszukunft. Sie arbeitet seit über 8 Jahren im Bereich Marketing- und Vertrieb. Nach ihrem Studium im Bereich Tourismusmanagement baute sie das Social Media Marketing der Deutschen Zentrale für Tourismus auf. Innerhalb des Social Media Marketings hat Catharina Fischer speziell in den Bereichen internationale Blogger Relations, Facebook-, Instagram- und Twitter- Marketing sowie im Bereich Videomarketing umfassende Erfahrungen. Des Weiteren befasst sie sich seit den Anfängen des Social Media Marketings intensiv mit einem zielgerichteten Monitoring und der Analyse von Social Media und crossmedialen Kampagnen.

ITB 2016: Influencer Marekting – Was braucht es für erfolgreiche Kampagnen

Letzte Woche sprach ich zum Thema “Erfolgreiches “Influencer-Marketing”: Was brauchet man und was sollte man für eine erfolgreiche Kampagne berücksichtigen?” auf der eTravel World der ITB in Berlin.

Das viel besprochene Thema liegt mir sehr am Herzen, da es erfahrungsgemäß immer noch Unklarheiten über das ‘Was’ und ‘Wie’ gibt. Somit möchte ich mit Euch gerne meine Präsentation und damit meine Einschätzung teilen.

Da ich die Präsentation auf Englisch gehalten habe, erfolgt die Zusammenfassung zweisprachig.

Begonnen hatte ich mit einer Definition des Wortes “Einfluss”. Was bedeutet es überhaupt Einfluss zu haben?

” The capacity or power of persons or things to be a compelling force on or produce effects on the actions, behaviour, opinions, etc., of others.” – Quelle: http://www.dictionary.com/

Wichtig: Einfluss bedeutet somit grundsätzlich mehr als ein Like oder Share zu generieren. Einflussreiche Personen veranlassen oftmals zu einer aktiven Reaktion, wie z.B. den Kauf eines Produktes. 

Anschließend ging ich der Frage nach: Was ist eigentlich Influencer Marketing?

“Partnering with individuals who have significant audience and influence with a particular consumer segment.”

Wichtig: Einfluss in einem bestimmten Kundensegment! Es nützt nichts mit jemanden zusammenzuarbeiten der tausende Follower hat, die jedoch der Zielgruppe nicht entsprechen. Wer ist die Community des Influencers? Könnte diese an meinem Unternehmen oder Produkt interessiert sein? 

Meine dritte Frage war: Wer ist ein Influencer?

Als Influencer werden oftmals immer noch berühmte Persönlichkeiten bezeichnet bzw. Personen die schon einen gewissen Status, z.B. viele Follower, im Netz erreicht haben. Unbestritten haben viele dieser Persönlichkeiten “Einfluss”, jedoch gibt es einen Unterschied zwischen dem schon seit Jahren durchgeführten Marketing mit Testimonials und dem relativ neunen Kooperationen mit erfolgreichen Bloggern, Video-Bloggern oder auch Instagramern. Einen Michael Jordan würden wohl viele auf einem Plakat erkennen, eine Lea Green wohl eher keiner und selbst eine Ann Tran mit über 500.000 Followern auf Twitter nicht.

Influencer sind keine Werbegesichter die man mal eben auf eine Anzeige setzt. Influencer sind “Beziehungsträger” und damit geht es um Beziehungs-Marketing. Darauf sollte man sich innerhalb von Projekten konzentrieren und von dem Versuch der reinen “Aussendung von Botschaften” absehen.

Zum Abschluss meines Vortrages habe ich die aus meiner Sicht 6 wichtigsten Kriterien für erfolgreiches Influencer Marketing zusammengefasst:

  1. Set goals (KPIs), measure and adjust them– Was wollen Sie durch/mit einem Influencer erreichen? Was ist das Ziel der Zusammenarbeit?  – 
  2. Think long-term and along the customer journey Umso langfristiger die Zusammenarbeit, umso erfolgreicher das Marketing. Die Reise des Kunden hat viele Phasen und ein langfristig ausgerichtetes Influencer Marketing kann diese erfolgreich bedienen. 
  3. Think in campaigns and storiesDas Einbinden in Kampagnen bzw. eine Kooperation in Form einer Kampagne ist erfolgreicher als einmalige Aktionen. Die Story dafür bringt der Influencer oftmals schon mit bzw. ist er Ausgangspunkt für diese. Wichtig: Der Influencer erzählt die Story, nicht das Unternehmen! 
  4. Know your toolsWas kann bzw. muss ich als Unternehmen beitragen und was kann bzw. sollte der Influencer beitragen?
  5. Stop doing marketing at people and start doing marketing with people. – Jay Baer  – Beziehungs-Marketing ist das Schlüsselwort, denn genau das generiert Einfluss. 
  6. Be authenticDer Influencer erzählt die Story, denn nur das schafft Authentizität. Insofern sollte man vorher herausfinden, ob einem das Storytelling der jeweiligen Person gefällt und es zum Unternehmen passt. Wenn nicht, ist es vielleicht auch nicht der richtige Influencer. 

Catharina Fischer

....ist Beraterin und Netzwerkpartnerin bei Tourismuszukunft. Sie arbeitet seit über 8 Jahren im Bereich Marketing- und Vertrieb. Nach ihrem Studium im Bereich Tourismusmanagement baute sie das Social Media Marketing der Deutschen Zentrale für Tourismus auf. Innerhalb des Social Media Marketings hat Catharina Fischer speziell in den Bereichen internationale Blogger Relations, Facebook-, Instagram- und Twitter- Marketing sowie im Bereich Videomarketing umfassende Erfahrungen. Des Weiteren befasst sie sich seit den Anfängen des Social Media Marketings intensiv mit einem zielgerichteten Monitoring und der Analyse von Social Media und crossmedialen Kampagnen.

1. März 2016

Videos statt Fernsehen: Virtual Reality und 360-Grad-Videos

Bereits letztes Jahr habe ich über das Thema Bewegtbild geschrieben. Seitdem hat sich natürlich in der Videowelt wieder einiges getan und vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen lohnt sich ein erneuter Blick auf das Thema.

Bevor ich etwas ins Detail gehe, speziell im Hinblick auf 360-Grad-Videos, möchte ich aus der globalen Perspektive auf das Thema schauen.

Video-Konsum weltweit

Die Zeit die Zuschauer vor dem Fernseher verbringen nimmt seit einigen Jahren kontinuierlich ab. Am deutlichsten ist dieser Trend, nicht überraschend, bei den 18-24-Jährigen. Gleichzeitig explodiert die digitale Videonutzung im Netz und, laut einiger Experten, wird bis zum Ende des Jahrzehnts das Internet das Fernsehen als wichtigsten Kanal für Bewegtbild-Übertragung abgelöst haben.

Video ist derzeit schon die meistgenutzte Online-Aktivität in der Freizeit, und 2019 werden 80 Prozent aller Daten, die im Netz übertragen werden, Videodaten sein.

Was sagen uns diese Zahlen?

Der Zuschauer entscheidet zukünftig wann und wo er Videos und damit Serien, Shows oder auch den Lieblingsfilm ansehen möchte. Das bedeutet Video ist nicht nur das Content-Format der Zukunft sondern auch das Content-Format auf mobilen Endgeräten. Videos werden entweder auf dem Smartphone direkt angesehen oder das Smartphone wird mit einem Streaming-Gerät wie dem Google Chromecast verbunden, um dann auf dem großen Fernseh-Bildschirm den Lieblingsfilm zu schauen.

Starre Programmformate und damit das traditionelle Fernsehen haben somit ausgedient und können in einer mobile und vernetzten Welt die Bedürfnisse der Konsumenten nicht mehr bedienen. Denn Video- sowie Live-Inhalte sind in Sekundenschnelle hochgeladen bzw. online gestellt und fast von überall aus zu konsumieren. Ich habe seit 6 Jahren keinen Fernseher mehr und konsumiere ausschließlich das was mich interessiert und das ganz und gar online.

Das Smartphone kontrolliert somit künftig einiges bzw. alles. Formate sollten dahingehend angepasst und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Eines dieser neuen Formate sind 360-Grad-Videos.

360-Grad-Videos: Eintauchen in eine virtuelle Welt

360-Grad-Videos sind die ersten Inhalte die auf mobilen Endgeräten dank VR (Virtuel Reality)-Brillen, wie der Cardboard oder der Samsung Gear VR, besser aussehen als auf dem Fernseher. Letztlich aber auch schon durch die Möglichkeit das eigene mobile Gerät zu drehen und zu wenden und damit den Blickwinkel und das Erlebnis im Video zu beeinflussen. Dabei sein statt ‚nur’ zuzuschauen, dass macht 360-Grad-Videos so besonders.

Somit ist die virtuelle Welt der 360-Grad-Videos, im Gegensatz zum filmischen, weniger interaktiven Video, weitaus intensiver und emotionaler.

Folgende Beispiele verdeutlichen das sehr gut:

Lufthansa: New York City in 360 degrees

YouTube Preview Image

 

Samsung: Surf in Tahiti 360°

YouTube Preview Image

 

Kitzbühel: Die Super G Strecke

YouTube Preview Image

 

Das verschafft den 360-Grad-Videos im Kontext des digitalen Marketings einen großen Vorteil und birgt viel Potenzial Konsumenten bzw. Reisende weltweit über ihre mobilen Endgeräte zu erreichen und zu begeistern. Darüber hinaus im Verkaufsprozess Produkte und Leistungen „erlebbar“ zu präsentieren und somit Kaufentscheidungen frühzeitig zu stimulieren.

Fazit

Video ist das Content-Format der Zukunft und das nicht nur aufgrund der oben genannten Entwicklungen. Es ist das Content-Format, dass die Nachfrage nach „erlebbaren“ und wieder abrufbaren Inhalten am besten bedient.

Es ist das Content-Format, dass Stories für ein breites Publikum visualisiert und auch sprachunabhängig verständlich macht. Es ist das Content-Format, dass im Verhältnis zum eingesetzten Budget, Unternehmen am wirkungsvollsten ermöglicht über ihre Produkte sowie Leistungen und damit verbundenen Mehrwerte zu erzählen. Diese Aussage bezieht sich natürlich nicht auf den 70.000,- € Imagefilm. :)

360-Grad-Videos sind in diesem Zusammenhang ein zusätzliches Video-Format, das sich in den nächsten zwei Jahren bei einem breiten Publikum etabliert haben wird. Getrieben durch eine immer bessere und bezahlbare Hardware, wie VR-Brillen sowie 360-Grad-Kameras, sowie durch eine steigende Nachfrage in Social Media.

Abgesehen von der technischen Herausforderung bei der Produktion von 360-Grad-Videos, liegt diese auch im Erzählen von umfassenden Stories. Momentan ist der Content mehrheitlich beschränkt auf einzelne Aktivitäten oder Locations.

Interesse an (360-Grad) Video-Projekten, z.B. in Form von breit aufgestellten Social Media-Kampagnen? Dann sprecht mich gerne an.

Catharina Fischer

....ist Beraterin und Netzwerkpartnerin bei Tourismuszukunft. Sie arbeitet seit über 8 Jahren im Bereich Marketing- und Vertrieb. Nach ihrem Studium im Bereich Tourismusmanagement baute sie das Social Media Marketing der Deutschen Zentrale für Tourismus auf. Innerhalb des Social Media Marketings hat Catharina Fischer speziell in den Bereichen internationale Blogger Relations, Facebook-, Instagram- und Twitter- Marketing sowie im Bereich Videomarketing umfassende Erfahrungen. Des Weiteren befasst sie sich seit den Anfängen des Social Media Marketings intensiv mit einem zielgerichteten Monitoring und der Analyse von Social Media und crossmedialen Kampagnen.

14. Dezember 2015

Google startet eigene eLearning-Plattform in Deutschland

Ende letzter Woche war es soweit: Google hat, in Kooperation mit der Universität Chemnitz, der Hochschule Reutlingen sowie dem Bundesverband e-Commerce und Versandhandel (^^) seine eigene eLearning Plattform gelauncht. Dieser Schritt kam nicht sonderlich überraschend, hat der Konzern doch vorher schon erste Schritte in diese Richtung unternommen (beispielsweise mit der eigenen Lern-App Primer). Der Kurs richtet sich an Studenten, Startups und Mittelständler, welche sich im digitalen Umfeld weiterbilden wollen.

Unsere Bewertung

Und diese neue Plattform habe ich für euch einmal unter die Lupe genommen:

Lernplattform

Zunächst kommt das Ganz einmal sehr leichtfüßig und im klassischen Google Material Design daher. Nach einer Anmeldung kann der Nutzer grob seinen Wissensstand angeben und bekommt darauf basierend Vorschläge für passende Kurse.

Die einzelnen Kurse, beispielsweise zu den Themen Social Media, SEO, Websites, etc. pp, sind in mehrere kurze Videos unterteilt, nach denen jeweils ein kurzer Test kommt. Hat ein Nutzer alle Videos einer Kategorie angesehen, kann er einen Abschluss-Test machen und bekommt bei bestehen den passenden Batch verliehen.

Insgesamt bietet Digital-Workshop 89 Videos, verteilt auf 23 Kurse.

Lernfortschritt

Sobald man alle Batches erworben hat, bekommt man ein Zertifikat, das man sich ausdrucken kann. „Dieses Zertifikat bestätigt, dass Sie Experte rund um das Thema Internet sind.“ (O-Ton).

Das Ganze ist hübsch, hat einige nette Funktionen, und verzichtet auf unnötigen Schnickschnack. An sich eine rundum schöne Angelegenheit, bei der ich mir für die Entwicklung meiner eigenen eLearning-Plattform noch das ein oder andere abschauen kann.

eLearning aus Eigeninteresse – na klar!

Soweit so gut. Der Ansatz, Basiswissen zur Verfügung zu stellen und so oben genannten Gruppen zu helfen, im Web erfolgreich zu sein, ist –nennen wir es einmal- lobenswert. Dass das Ganze nicht aus reiner Barmherzigkeit geschieht, sollte allerdings ebenfalls klar sein: Neue Kundengruppen für Google Produkte werden in den Inhalten ganz massiv angehalten, diese auch zu verwenden. Das sagt natürlich niemand so, die Vorteile werden aber doch schon sehr betont. Das sieht man übrigens auch an den Batches:

Batches

Die Inhalte sind professionell aufbereitet und sehen echt gut aus. Die Beispiele (Hotel, Klempner, etc.) sind in der Regel gut gewählt und machen Themen wie beispielsweise Mobile Marketing verständlich. Allerdings nur in einem Rahmen, in dem man eben einem Klempner und einem Hotelier die gleichen Tipps für das Marketing geben kann.

Thema eLearning ist in aller Munde

Unter dem Strich zeigt diese Neuerung von Google, dass das Thema eLearning wirklich heiß ist! Aber auch, dass alle, die Großen wie die Kleinen mit den gleichen Problemen zu kämpfen haben: Individueller, spannender Content und eine klar definierte Zielgruppe mit realistischen Lernzielen!

Laut Google, habe ich mich unter dem Strich innerhalb von einer Stunde und sechzehn Minuten zum „Experten rund um das Thema Internet“ hochgearbeitet (ja, ich hab vielleicht nicht alle Videos ganz angeschaut). Ich würde sagen, ich habe in eineinviertel Stunden die Google Produktpallette präsentiert bekommen. Das aber wenigstens auf nette Art und Weise.

Liebe Grüße,

euer Bastian

Bastian Hiller

... hat 2012 an der Katholischen Universität Eichstätt – Ingolstadt den Titel Master of Science in den Fachgebieten Tourismus und Regionalplanung erworben. Seit Anfang des Jahres 2013 unterstützt er für Tourismuszukunft – Institut für eTourismus als strategischer Berater diverse touristische Organisationen im In- und Ausland. Bastian war außerdem Lehrbeauftragter an der Salzburg University of Applied Science.

29. September 2015

Botschafter, ein Blog und das Legoland = Familienbayern!

Botschafter-Kampagnen oder -Konzepte? Das ist ja so 2011, mögen einige jetzt vielleicht denken. Das funktioniert doch heute nicht mehr. Wirklich nicht?

Eine Region, ein Blog, 25 Familien: Die Familienbayern-Botschafter-Kampagne

Wir haben im vergangenen Jahr zusammen mit dem Tourismusverband Bayerisch-Schwaben eine „neue“ Botschafter-Kampagne für ihren „Familienbayern-Blog“, ein gemeinsamer Blog der Städte und Regionen in Bayerisch-Schwaben zum Thema Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten in Bayern, auf die Beine gestellt. Ziel war es, die Vielschichtigkeit der Destination, in der eigentlich nur das Legoland relevante Nachfrage erzielt, zu zeigen. Die touristischen Ressourcen (Mitarbeiter, Zeit, Kapital) sind im Vergleich zu anderen Destinationen überschaubar. In Folge musste man alternative Wege der Content-Produktion einschlagen.

Gesucht: Authentischer Content

Gesucht und ausgewählt wurden 25 Familien aus der Region Bayerisch-Schwaben sowie aus Tagesausflugsdistanz in die Destination, die im Zeitraum vom Dezember 2014 bis August 2015 über ihre Ausflüge in bzw. nach Bayerisch-Schwaben auf dem Familienbayern-Blog berichteten. Jede Familie erhielt einen sogenannten „Botschafter-Pass“, der den Familien freien Eintritt in 28 POIs in der Region gewährte. Als Gewinn lockte ein Paket bestehend aus einem Helikopter-Rundflug, einer Übernachtung im Baumhaushotel und einem Frühstück über den Dächern von Augsburg.

Und die haben wirklich gebloggt?

Das Ziel? Mehr Content zu schaffen und die Reichweite des Blogs zu vergrößern, um die Positionierung und Online-Sichtbarkeit von Bayerisch-Schwaben in Bezug auf Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten weiter zu stärken.

Das Ergebnis? 234 Blogartikel der Botschafter-Familien in einem Zeitraum von neun Monaten. (Ganz ehrlich: wir sind immer noch ein wenig sprachlos von der Masse an Beiträgen, die wir bzw. der Familienbayern-Blog da erhalten hat!). Von 25 Familien haben sich 21 mit Blogartikeln beteiligt, mit einem Ausfall muss dabei wohl immer gerechnet werden, und eine Zahl von vier Familien, die wohl nur den freien Eintritt auskosten wollten, ist zu verkraften.

Die Online-Sichtbarkeit ist im Zeitraum von Dezember bis heute von einem OVI (Online Value Index, SEO-Kennziffer des Tools Xovi) von 0,54 auf 2,69 angestiegen – klar, die Sichtbarkeit ist immer noch verhältnismäßig gering, aber die Verbesserung seit der Kampagne ist dennoch deutlich sichtbar.

Sichtbarkeit des Familienbayern-Blogs

Sichtbarkeit des Familienbayern-Blogs

Auch die Zugriffszahlen haben sich seit der Kampagne vervielfacht (ja, auch ein wenig durch Adwords-Unterstützung, aber auch die organischen Zugriffe sind deutlich mehr geworden). Das ursprünglich gesetzte Ziel von 250 Unique Visitors pro Tag wird nun erreicht – und zwar auch organisch.

Zugriffszahlen Familienbayern-Blog

Zugriffszahlen Familienbayern-Blog

Am vergangenen Sonntag fand die Auslosung des Gewinns statt, im Rahmen einer Veranstaltung in Leipheim, also mitten in Bayerisch-Schwaben. Alle Familien wurden zur Verlosung eingeladen, elf Familien kamen der Einladung nach und nahmen persönlich an der Veranstaltung teil. Und hier wurde dann nochmals offensichtlich, warum das Konzept so gut funktioniert hat: Es war nicht der Gewinn, der am Ende winkte, dieser war eindeutig zweitrangig.

Die Botschafter bei der Verlosung in Leipheim

Die Botschafter bei der Verlosung in Leipheim

Die Familien haben sich mit der Kampagne identifiziert, sie haben ihren „Job“ und Botschafter-Titel ernst genommen – und sie hatten Spaß an der Sache. Spaß an den Ausflügen und Spaß am Schreiben – so war das Ganze fast ein Selbstläufer und die Beiträge kamen von selbst, ohne dass man die Familien hätte wieder und wieder auffordern oder zum Schreiben motivieren müssen. Teilweise wurden da wirklich tolle Beiträge geschrieben, z.B. über das Museum der Augsburger Puppenkiste oder Lauschtouren – und das, obwohl kaum eine Familie Blog-Erfahrung hatte. Immer wieder war bei der Auslosung von den Familien zu hören, dass sie durch die Botschafter-Kampagne neue Ausflugsziele entdeckt haben, Museen besucht haben, in die sie sonst nie gegangen wären und vor allem, dass sie es schade finden, dass die Kampagne schon vorbei ist, weil gar nicht genug Zeit war, um alle POIs aus dem Pass zu besuchen.

Das Fazit

Der Erfolg und das Resultat der Familienbayern-Botschafter-Kampagne – 234 Blogartikel! – zeigen, dass Botschafter-Kampagnen auch heute noch funktionieren können – mit der richtigen Zielgruppe und dem richtigen Konzept.

Catherina Langhoff

... studierte Tourismusmanagement (B.A.) an der Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften und Tourism & Regional Planning (M.Sc.) an der Katholischen Universität Eichstätt – Ingolstadt. Seit 2011 unterstützt sie Tourismuszukunft im Bereich der digitalen Marktforschung.

17. September 2015

Bewegte Bilder – Mehr als ein Imagefilm

Bewegtbild, häufig als Video bezeichnet, ist in aller Munde. Verschiedene Studien zeigen auf, wie wichtig das Format für die Ansprache verschiedenster Zielgruppen, ganz speziell für die Millennials (zwischen 1980 und 2000 geboren), geworden ist und dass es bei keiner Marketingkampagne fehlen darf. Umso mehr erstaunt es, dass es derzeit nur sehr punktuell eingesetzt wird und schon gar nicht plattformübergreifend. Bewegtbild bedeutet oft immer noch ein Imagefilm oder vielleicht ein Produktvideo höchstens jedoch ein paar Kurz-Videos für den eigenen Blog.

Das ist nicht nur sehr bedauerlich, sondern auch verschenktes Potenzial.

(mehr …)

Catharina Fischer

....ist Beraterin und Netzwerkpartnerin bei Tourismuszukunft. Sie arbeitet seit über 8 Jahren im Bereich Marketing- und Vertrieb. Nach ihrem Studium im Bereich Tourismusmanagement baute sie das Social Media Marketing der Deutschen Zentrale für Tourismus auf. Innerhalb des Social Media Marketings hat Catharina Fischer speziell in den Bereichen internationale Blogger Relations, Facebook-, Instagram- und Twitter- Marketing sowie im Bereich Videomarketing umfassende Erfahrungen. Des Weiteren befasst sie sich seit den Anfängen des Social Media Marketings intensiv mit einem zielgerichteten Monitoring und der Analyse von Social Media und crossmedialen Kampagnen.

10. September 2015

Crowdfunding im Tourismus

Letzte Woche durfte ich zum Thema Crowdfunding auf der TourNatur in Düsseldorf sprechen. Ein sehr spannendes Thema, speziell für den Tourismus, dass in den letzten Jahren immer mehr an Aufmerksamkeit und Akzeptanz gewonnen hat. Die sogenannte „Schwarmfinanzierung“, eine Finanzierung durch viele Kleininvestoren, ist besonders für kleinere bis mittelgroße Projekte interessant und damit auch für eine breite Zielgruppe.

Was ist Crowdfunding?

Die Idee des Crowdfunding ist gar nicht so neu. Eines der bekanntesten, historisch dokumentierten Crowdfunding-Projekte, ist die Finanzierung des Podests der Freiheitsstatue in New York. Der Herausgeber der Zeitung „New York World“, Josef Pulitzer, rief im März 1885 eine Spendenkampage über 100.000 US-Dollar ins Leben. Alle die sich mit einer Spende in beliebiger Höhe an der Finanzierung beteiligten, wurden in der Zeitung erwähnt. 120.000 Menschen nahmen teil und finanzierten so den Sockel der Freiheitsstatue. Durchschnittlich beteiligten sie sich mit weniger als einem US-Dollar.

Vereinfachter Crowdfunding-Prozess

Vereinfachter Crowdfunding-Prozess

Formen des Crowdfunding

Heutige Crowdfunding-Kampagnen laufen natürlich nicht off-sondern online auf diversen Crowdfunding-Plattformen ab. Eine gute Übersicht findet Ihr hier. Die Art und Weise dieser Kampagnen unterscheidet sich hauptsächlich hinsichtlich der verschiedenen Formen der Vergütung. Demzufolge unterscheidet man vier verschiedene Arten von Crowdfunding. Unten stehende Infografik zeigt diese im Überblick.

Formen des Crowdfunding

Formen des Crowdfunding

Das Crowdsponsoring, ein Investment für ein materielles-oder immaterielles Dankeschön, ist wohl die bekannteste und im Tourismus am häufigsten genutzte Form. Hier sind Projekte wie das Auerworld Festival oder der Welcome Goodbye – Dokumentarfilm zu nennen. Das Crowdinvesting, eine tatsächliche Beteiligung am Unternehmen, ist bisher im touristischen Sektor noch wenig anzutreffen und Leuchtturm-Projekte wie das Hotel “Weissenhaus” an der Ostsee sind Ausnahmen.

Warum Crowdfunding?

Für einen Gründer oder Ideengeber ist es eine einmalige Möglichkeit relativ kurzfristig eine Finanzierung zu realisieren. Die eigene Idee oder ein Prototyp eines zukünftigen Produktes erfahren durch die Crowd quasi einen ersten Marktest und oftmals baut man sich durch die Crowdfinanzierung einen ersten Kundenstamm auf. Erfolgreiche Projekte haben zudem eine Signalwirkung für Investoren und Multiplikatoren außerhalb der Crowdcommunity, dich sich in der Weiterentwicklung des Startups bzw. der Idee auszahlen kann.

Nicht erfolgreiche Projekte, daher Projekte die ein gesetztes Fundingziel nicht erreicht haben, stellen für den Initiator sowie Investor kein direktes Risiko dar. Das Projekt wird nicht realisiert und die investierten Gelder gehen zurück an alle Geldgeber.

Chancen und Risiken des Crowdfunding

Mit den genannten Vorteilen sind aber auch Risiken verbunden, die man vor dem Start einer Crowdfunding-Kampagne kennen sollte. Die unten stehende Abbildung zeigt beide, Chancen und Risiken, im Überblick auf.

Chancen und Risiken des Crowdfunding

Chancen und Risiken des Crowdfunding

Wir bei Tourismuszukunft unterstützen Crowdfunding-Projekte speziell im Hinblick auf eine erfolgreiche Vermarktung und damit Realisierung. Ein durchdachtes Kommunikationskonzept und damit verbunden die Integration von Social Media-Kanälen sind entscheidend für den Erfolg. Letztlich steht und fällt eine Kampagne durch die Beteiligung der Crowd und die erreicht man hauptsächlich über die sozialen Medien.

Zu weiteren Fragen zu diesem spannenden Thema stehen wir Euch gerne jederzeit zur Verfügung.

 

Catharina Fischer

....ist Beraterin und Netzwerkpartnerin bei Tourismuszukunft. Sie arbeitet seit über 8 Jahren im Bereich Marketing- und Vertrieb. Nach ihrem Studium im Bereich Tourismusmanagement baute sie das Social Media Marketing der Deutschen Zentrale für Tourismus auf. Innerhalb des Social Media Marketings hat Catharina Fischer speziell in den Bereichen internationale Blogger Relations, Facebook-, Instagram- und Twitter- Marketing sowie im Bereich Videomarketing umfassende Erfahrungen. Des Weiteren befasst sie sich seit den Anfängen des Social Media Marketings intensiv mit einem zielgerichteten Monitoring und der Analyse von Social Media und crossmedialen Kampagnen.

9. August 2015

Immer wieder TZonntags: Ranking Faktoren 2015, Instagram & Hootsuite, Oldie but Goldie, Marketing Irrtümer, Elbeblogger

SEO Rankingfaktoren, Marketing-Irrtümer, Oldie but Goldie, Instagram & Hootsuite

Der Sommer ist da – und wie! Die Temperaturen klettern immer höher. Kurzerhand haben wir unsere Büros soweit möglich an die frische Luft verlegt und natürlich auch diese Woche wieder unsere Linktipps für Euch zusammengestellt.
Direkt zu deinem gewünschten Tipp klicken:
Tipp von Florian · Tipp von Johannes  · Tipp von Catharina  · Tipp von Basti · Tipp von Kristine

Neu bei Immer wieder TZonntags: Unsere Veranstaltungs-Tipps. Konferenzen, Tagungen und BarCamps, die relevant für den Tourismussektor sind bzw. wo du uns triffst. Direkt zu unseren Veranstaltungs-Tipps.

 

SEO Ranking Faktoren 2015

Empfohlen von Florian

Searchmetrics hat die Ranking Faktoren 2015 veröffentlicht. Die wichtigsten Konsequenzen will ich hier zusammenfassen:

  • Die Relevanz von Backlinks nimmt ab
  • UX ist zentral für SEO
  • Social Signals sind ein Bonus für organische Rankings
  • exakte Keywords verlieren an Bedeutung
  • Holistischer Content ist der Schlüssel zum Erfolg

In der Konsequenz bedeutet das, die Content Strategie noch sorfältiger zu planen und Service Design in den Mittelpunkt des Handelns zu stellen – dann ist man auch in der Suchmaschine erfolgreich.

Marketing Irrtümer

Empfohlen von Johannes

Diese Woche möchte ich Euch einen Artikel ans Herz legen, in dem mit einigen „klassischen“ Werbe-Irrtümern aufgeräumt wird:

  • Werbung muss bewusst wahrgenommen werden, um zu wirken
  • Werbung muss gefallen (irgendwie muss ich hier an einen süddeutschen Müsli Hersteller denken… )
  • Je auffälliger, desto wirksamer
  • Letztendlich hängt alles am Preis
  • Sex sells – bedingungslos

Diese fünf Fälle sind sicher nur Beispiele für die Vielzahl an pauschalen Annahmen, die sich in den Köpfen vieler (Marketing-) Verantwortlicher festgesetzt haben. Dass diese so detailliert und nachvollziehbar dekonstruiert wurden, finde ich gut.

Denn, wer sich und seine Marke nachhaltig verkaufen möchte, darf sich nicht nach pauschalen Annahmen richten, sondern muss höchst individuell den passenden Weg finden und gehen. 

 

Der (Miß)Erfolg des Elbebloggers der Deutschen Telekom

Empfohlen von Catharina

Ich beschäftige mich seit längerer Zeit mit Blogger Relations und konnte in den vergangenen Jahren mehrere internationale Kampagnen, vorrangig mit Reise-Bloggern, umsetzen. Daher konnte ich über den auf www.lead-digital.de veröffentlichen Artikel über die Elbeblogger-Aktion der Deutschen Telekom nicht einfach hinweggehen. “Die kümmerliche Karriere der Elbeblogger” (wobei es ja nur einer ist)  heißt es da und entsprechend dieser Überschrift ist das Resümee für die Aktion, speziell für das Engagement in Social Media, durchwachsen.

Grundsätzlich finde ich das schade, denn solche Äußerungen tun der noch immer vorhandenen Skepsis bzw. Unerfahrenheit in der Zusammenarbeit mit professionellen Bloggern nicht gut.  Davon abgesehen, ohne die genauen Details der Durchführung und Bewerbung der Aktion zu kennen, sind mir zwei Aspekte ins Auge gefallen. Die Ziele der Aktion waren, und das bestätigt der Blogger Tobias Schwarz im Interview, einerseits Aufmerksamkeit zu generieren und andererseits Aufklärung für die vielfältige Breitbandversorgung und wie sie Menschen nutzen zu betreiben, somit klassische PR. Des Weiteren scheinen mehr Traffic auf dem Netz-Blog der Telekom sowie auch “weiche Faktoren”, wie die erstmalige Zusammenarbeit mit einem Blogger, relevant gewesen zu sein. Speziell diese beiden Ziele werden seitens der Telekom  in ihrer Erreichung als sehr positiv bewertet. Somit ist es aus meiner Sicht nur die halbe Wahrheit sich allein auf die Social Media-Zahlen als Erfolgskriterium zu beziehen.

Welche gigantische Reichweite, speziell zu diesem Thema, konnte man mit einem Blogger (Technik-Experte) erwarten?  Eine Blogger-Aktion kann eine gelungen PR-Aktion sein, jedoch ist sie nicht automatisch eine erfolgreiche Social Media-Kampagne. Genau hier gibt es immer noch ein Missverständnis, denn sobald Online- und damit Social Media Kanäle bespielt werden und dazu dienen sollen eine Aktion “groß” zu machen, ist das keine Aufgabe der PR-Abteilung mehr sondern des Online Marketings. Die Geschichten, die auch bei dieser Aktion offensichtlich erzählt werden sollten, müssen zielgruppenspezifisch im geeigneten Format in die richtigen Social Media-Kanäle und das unabhängig ob Blogger-Projekt oder nicht.

Oldie but Goldie

Empfohlen von Bastian

Heute gibt es zur Abwechslung mal nichts zu meinem Steckenpferd eLearning sonder mal eine nette Geschichte:

Das Silicon Valley ist ja nicht gerade ein Spielplatz der älteren Semester und Hightech-Unternehmen mit vielen jungen Kreativen reihen sich hier Tür an Tür. Umso überraschender, dass jetzt eine 91-Jährige es dort geschafft hat, noch einmal richtig Karriere zu machen!

Barbara Beskind hatte Zeit ihres Lebens den Traum, Erfinderin zu werden. Sprichwörtliche Gehversuche in diesem Umfeld machte sie bei der Entwicklung von Gehhilfen für Veteranen. Vor zwei Jahren schickte sie eine Initiativbewerbung an IDEO und wurde promt eingestellt.

Seitdem fährt sie einmal wöchentlich aus dem Altersheim mit dem Bus ins IDEO-Lab und kreiert Produkte für die ältere Zielgruppe. Beispiel: Brillen, die sehschwachen Menschen beim Erkennen von gespeicherten Personen helfen.

Sie selbst sagt: “Ich glaube, das ist eines der besten Kapitel in meinem Leben!

Instagram jetzt auch in Hootsuite verfügbar

Empfohlen von Kristine

Einige Funktionen bei der Fotoplattform Instagram werden schmerzlich von den Usern vermisst (siehe auch Instagram – diese Features fehlen), unter anderem:

  • Uploads können nicht vorgeplant werden.
  • Wer einen privaten und einen Business-Account nutzt, muss sich ständig aus- und wieder neu einloggen.

Instagram ist jetzt in Hootsuite integriert. Damit sollte der Einsatz von Instagram jetzt für alle, die Hootsuite als Social Media Dashboard nutzen, einfacher werden. Ist dem so?

Folgende Funktionen bietet dir Hootsuite für Instagram an:

  • Vorplanen und Instagram-Fotos veröffentlichen
  • Interaktionen mit anderen Instagramern
  • Du kannst deinen Instagram-Account via Hootsuite im Team gemeinsam nutzen
  • Du kannst einen Team-Workflow für Instagram anlegen bspw. mit extra benötigten Freigaben (Hootsuite Pro bzw. Enterprise)

 

Ganz von selbst funktioniert das Vorplanen allerdings dann doch nicht: Pro Foto ist noch eine individuelle Freigabe zum geplanten Zeitpunkt notwendig:

Instagram & Hootsuite

Posten via Hootsuite: Freigabebestätigung via Instagram

 

Und auch das Problem in der Verwaltung mehrerer Accounts ist noch nicht wirklich gelöst:

Wenn Sie mehrere Instagram-Konten gleichzeitig verwalten, wird Ihr Foto automatisch auf dem Account veröffentlicht, bei dem Sie über Ihre Instagram-App gerade angemeldet sind (auch wenn das ein anderes Konto ist, als das, das Sie in Hootsuite ausgewählt haben). Achten Sie also darauf, dass Sie beim richtigen Instagram-Account angemeldet sind.

 

Heißt: Instagram und Hootsuite funktioniert vor allem, um mehrere Streams (Followings, Hashtags, Standort) im Überblick zu behalten und zu interagieren. Für Uploads bei Instagram ist Hootsuite hingegen noch immer nur bedingt geeignet.

Alle Infos gibt es im Blog von Hootsuite und in der zusätzlichen Erklärung, wie das Ganze funktioniert.

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr zukünftig keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Max Laborenz, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

 

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation