Zurück nach oben

Schlagwort-Archiv: Google

1. Mai 2016

Immer wieder TZonntags: LTK Thüringen, Video Summit Leipzig, ÖRV Kongress live, es menschelt, Bloggen, selbstfahrende Autos, Werbeplattform Facebook

Auch am heutigen Tag der Arbeit gibt es natürlich unsere wöchentlichen Link-Tipps für euch. Wobei wir weder dieses Blog hier noch die Link-Tipps tatsächlich als Arbeit betrachten, sondern selbst ganz viel Spaß mit diesen haben.

Was haben wir heute für euch dabei?

Außerdem wie immer dabei: unsere Veranstaltungs-Tipps inklusive anstehenden Seminaren und Webinaren.

Euch noch einen schönen Sonntag und einen guten Start in den Mai,
Kristine
(mehr …)

Kristine Honig-Bock

... ist seit Mai 2014 Netzwerkpartner und Berater bei Tourismuszukunft. Sie studierte Tourismuswirtschaft an der FH Zittau/Görlitz, ergänzt durch ein späteres Fernstudium zum Social Media Manager. Praktische Erfahrungen sammelte sie während ihrer 13jährigen Tätigkeit im Tourismusmarketing, u.a. beim Niederländischen Tourismusbüro.

27. März 2016

Immer wieder TZonntags: Social Media im Krisenfall, Facebook Live im Museum, Marktforschung & Kultur, Travel und YouTube, Max Richters „Sleep“, News zu Tay, Nik & Norwegen

IWZT 27.3.2016

Auch an Ostern gibt es natürlich ein Immer wieder TZonntags von Tourismuszukunft. Heute mit dem Mangel an Vertrauen in die eigene Marke von Johannes, der Veränderung der Kommunikation durch Social Media in Krisenfällen von Günter, einer Infografik zum Thema Travel und YouTube von Catharina, dem Einsatz von Facebook Live im Van Gogh Museum von Kristine, der Verknüpfung von Inszenierung von Industriekultur und gesellschaftlichen Bedürfnissen von Basti, gleich mehrere Linktipps von Roland und der Frage, ob der kulturelle Hintergrund in der Marktforschung eine Rolle spielt, die meine Empfehlung der Woche beantwortet.

Natürlich dürfen auch unsere Veranstaltungs-Tipps nicht fehlen: Konferenzen, Tagungen und BarCamps, die relevant für den Tourismussektor sind bzw. wo du uns triffst, findest du unter unseren Veranstaltungs-Tipps.

Viel Spaß und noch ein schönes restlichen Oster-Wochenende!

Empfohlen von Johannes

Eieiei… Verantwortliche haben kein Vertrauen in die eigene Marke

Wie in einem W&V Artikel nachzulesen ist, ergab eine kürzlich durchgeführte Studie, dass viele Markenverantwortliche in Deutschland kein Vertrauen in ihre eigenen Marken besitzen. Viele scheitern an der Herausforderung, die vielfältigen Einflussfaktoren vom Webauftritt, über die Unternehmenskultur, bis hin zum Kernelement, dem Produkt, erfolgreich abzustimmen.

Daran sollte aber dringend gearbeitet werden, denn Marken, die in sich nicht konsistent sind und nicht von innen heraus gelebt werden, sind mittelfristig zum scheitern verurteilt! Ein paar Hintergründe und Informationen zu den Zusammenhängen findet ihr auch im Artikel zu unserem Markenmodell.

Empfohlen von Günter

„Don’t call. Use texting or social media.“

In den tragischen Ereignissen der Brüsseler Anschläge wurde einmal mehr klar, wie sehr soziale Medien die Kommunikation in und um Krisen verändert haben. „Don’t call. Use texting or social media.“ Diese Aufforderung des CrisisCenter Belgium brachte es auf den Punkt: Telefonieren ist in Krisensituationen zu störungsanfällig.

Wie WhatsApp, Twitter & Facebook während der Brüsseler Anschläge das Telefon als Kommunikationsmittel Nr. 1 ablösten, fasste CNBC in einem lesenswerten Artikel zusammen – hier die Kernaussagen:

  • Mobilanbieter und Krisenstellen forderten zur Verwendung von SMS und Social Media auf.
  • WLAN-Hotspots wurden für jedermann ohne Anmeldung freigeschaltet.
  • Facebook aktivierte sein „Safety Check“ Tool, über das man sich als „safe“, „unsafe“ oder „not in the area“ markieren konnte.
  • Auf Twitter wurde mit den Hashtags #OpenHouse, #PorteOuverte und #ikwelhelpen Unterstützung angeboten.
  • Quer durch alle Netzwerke zeigten User mit Hashtags wie #PrayForBrussels, #WeerbaarBelgie und #JeSuisBruxelles ihre Solidarität mit der belgischen Hauptstadt.

Empfohlen von Catharina

Travel und YouTube

Video (Marketing) ist eines meiner Schwerpunktthemen und innerhalb eines zeitgemäßen Marketings nicht mehr wegzudenken. Insofern beschäftige ich mich nicht nur mit neuen Formaten, Techniken oder Plattformen, sondern auch mit verschiedenen Studien zum Thema. Eine sehr spannende, speziell im Hinblick auf den Gebrauch von Video im Reisebereich, hat Google UK schon letztes Jahre herausgebracht bzw. beim World Travel Market präsentiert. Die wichtigsten Zahlen habe ich in unten stehender Infografik zusammengefasst.

Travel&YouTube

Empfohlen von Ben

Marktforschung braucht kulturellen Rahmen

Wer sich mit (internationaler) Marktforschung beschäftigt, der kommt auch immer wieder zu der Frage: “Funtioniert Marktforschung eigentlich in jedem Land anders” – spielt der kulturelle Hintergrund also eine Rolle in der Durchfühung von Marktforschungsprojekten? In meinem Artikel der Woche, der dieses mal von der Gesellschaft für innovative Marktforschung kommt, wird dieser Frage auf den Grund gegangen. Und die Antwort ist so einfach wie kompliziert: Jein! Warum das so ist, könnt ihr im Artikel nachlesen: “Internationale Marktforschung: Culture Matters!

Empfohlen von Bastian

„Sleep“

Mein Favorit der Woche ist einmal nicht zu meinem Steckenpferf elearning, sondern ein tolles Beispiel für die Verknüpfung von Inszenierung von Industriekultur und gesellschaftlichen Bedürfnissen:

Eine Nacht mit acht Stunden Schlaf ist für Viele mittlerweile purer Luxus. In Berlin konnten nun 400 Leute für 50 EUR pro Person wirklich zur Ruhe kommen. Im ehemaligen Heizkraftwerk Mitte hat der Komponist Max Richter jetzt sein Musikstück “Sleep” aufgeführt. Das Besondere dabei: Das Konzert begann erst um Mitternacht und ging bis acht Uhr morgens. Statt den üblichen Stühlen konnten es sich die Besucher in Betten bequem machen.

Quelle: http://www.universal-music.de/max-richter/bilder

Für mich ist das eine tolle Geschichte, die viele Bereiche unserer täglichen Arbeit wiederspiegelt: Bedüfrnisse, Inszenierung, Produktentwicklung. Tolle Geschichte.

Für den Hausgebrauch gibt es das Stück ünbrigens auch als CD .

 

Empfohlen von Kristine

Einsatz von Facebook Live im Van Gogh Museum

Oft berichten wir hier bei Immer wieder TZonntags von neuen Möglichkeiten, die verschiedene Social-Media-Kanäle oder Apps bieten. Doch wie werden diese konkret im Tourismus eingesetzt?

Ein schönes Beispiel, das mir diese Tage untergekommen ist: Das Van Gogh Museum in Amsterdam führte letztens einen Rundgang durch das Museum mit Hilfe von Facebook Live durch.

Persönlich. Direkt. Gefällt mir.

Den entsprechenden Facebook-Post samt ca. 25minütigem Video – ja, das ist das Schöne bei Facebook Live, dass diese Videos auch im Nachhinein noch da sind – findet ihr hier.

Und, nach dem Anschauen Lust bekommen, die Sonnenblumen von Van Gogh auch mal im Museum zu besuchen?

Gefunden habe ich diese tolle Aktion übrigens im Blog von Daniel Rehn, der regelmäßig verschiedene Aktionen und Kampagnen vorstellt. Ein Reinschauen lohnt sich!

Empfohlen von Roland

Ein Chatbot sieht rot, Google spielt Osterhase, Norwegen und Samsung ändern alles

Meine Linktipps in dieser Osterwoche sind:

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Roland Trebo, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

 

 

Benjamin Gottstein

...ist Netzwerkpartner im Bereich Market Research bei Tourismuszukunft. Er studierte den Bachelor Geographie mit Schwerpunkt Freizeit, Tourismus und Umwelt an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Seit 2010 arbeitet er als Praktikant, Werkstudent und seit 2012 als Projektleiter im Bereich Market Research bei Tourismuszukunft. In seiner Bachelorarbeit beschäftigte er sich mit dem Thema Crowdsourcing. Seine Schwerpunkte sind im Bereich Keywordanalysen, Markenwerte, KPIs, Potentialanalysen und Crossmedia.

20. März 2016

Immer wieder TZonntags: Hotellerie 4.0 | Tourismuscamp-Sieger | Google B2B Suite |Influencer Marketing|Young Traveler Studie

Tzonntags-160320

Ist denn schon wieder Sonntag? Ja, dass ist es. Hier kommen unsere Lese-Tipps der vergangenen Woche:

Florian: Tourismuscamp 2017 in Wilhelmshaven/Ostfriesland Günter: Digitalisierung in der Hotellerie          Michael: Young Traveler Studie                                                                                Catharina: Influencer Marketing                                                               Roland: Neue Google Analytics 260 Suite

Unsere Veranstaltungs-Tipps: Konferenzen, Tagungen und BarCamps, die relevant für den Tourismussektor sind bzw. wo du uns triffst, findest du unter unseren Veranstaltungs-Tipps.

Empfohlen von Florian

Tourismuscamp 2017 in Wilhelmshaven / Ostfriesland

Was für ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Mittwoch 24 Uhr stand der Sieger mit 4.598 Stimmen fest – Wilhelmshaven in Ostfriesland. Die Sächsische Schweiz war bis zu letzt im Rennen – musste sich allerdings mit 4075 Stimmen geschlagen geben.

Tourismuscamp Ostfriesland
Wir freuen uns schon sehr auf unser Camp im hohen Norden – der Termin steht auch schon fest:  27-29.01.2017 – Save the date!

Empfohlen von Günter

Digitalisierung in der Hotellerie

Zur ITB präsentierte die Österreichische Hoteliervereinigung weitere Details aus ihrer gemeinsam mit Roland Berger durchgeführten Studie Hotellerie 4.0.
Hier die Hauptaussagen der Umfrage:
• Die Top-Hotels sehen überwiegend Chancen in der Digitalisierung.
• Risiken werden aber klar identifiziert.
• Hauptvorteil: mehr neue Gäste, internationalerer Gäste-Mix
• Die Budgets für die Digitalisierung sind überschaubar.
• Der Vertrieb ist eher auf Saisonen ausgerichtet als auf Ansprüche unterschiedlicher Gästegruppen.
• OTAs werden standardmäßig eingesetzt, statt durch bedarfsorientierten Einsatz Kosten zu senken und Effekte zu steigern.
• Digitale Anwendungen werden primär in der Gästeansprache genutzt, betriebsintern kaum.
• Von den Hoteliers gefordert, in den Destinationen noch nicht in dem Ausmaß umgesetzt sind Initiativen und Digitalisierungsprojekte auf der überbetrieblichen Ebene.
• Beim Erheben, Verwalten und Nutzen von Gästedaten gibt es noch viel Potenzial.
Die komplette Studie kann unter www.oehv.at/Studie-Hotellerie-4-0 heruntergeladen werden.

Empfohlen von Michael

Kostenloses Download der Young Traveler Studie

Gemeinsam mit ruf reisen und dem VIR haben wir in der letzten Woche den ruf Young Traveller Kompass 2016 veröffentlicht. Dieser hat über 2.600 junge Reisende über deren Mediennutzung und Reiseverhalten befragt. Die Ergebnisse geben wichtige Implikationen für die zukünftige Kunden-Kommunikation und Produktgestaltung für  Reiseunternehmen.

Die Studie könnt Ihr hier kostenlos herunterladen:

young-traveler-studie-2016-teaser

Empfohlen von Catharina

Influencer Marketing – Was braucht es für erfolgreiche Kampagnen?

Das viel besprochene Thema liegt mir sehr am Herzen, da es erfahrungsgemäß immer noch Unklarheiten über das ‘Was’ und ‘Wie’ gibt. Auf der ITB durfte ich dazu auf der eTravel World sprechen und eine Zusammenfassung des Vortrags findet Ihr auf unserem Blog. Des Weiteren findet am Dienstag ein Webinar zum Thema statt. Bei Interesse könnt Ihr Euch über unsere Seite anmelden.

Influencer-Marketing-Produktbild

Empfohlen von Roland

Neue Google Analytics 360 Suite

Google hat diese Woche die Google Analytics 360 Suite vorgestellt und als Beta freigegeben. Das Tool zur Marketing Analyse ist vor allem für den Enterprise Sektor vorgesehen und bietet neben einer überarbeiteten Version von Analytics Premium noch weitere 5 Tools.

YouTube Preview Image.

Weiters möchte ich noch auf die Crowdlending Campagne von Hertha BSC hinweisen. Der Berliner  Fußball Club wollte sich innerhalb von 60 Tagen über Crowdfunding 1 Million Euro für das Digitalisierungsprojekt “Hertha 4.0” leihen. Die Aktion hat genau 9 Minuten gedauert, dann hatte die Hertha das Geld schon gesammelt.

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Roland Trebo, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

 

 

Catharina Fischer

....ist Beraterin und Netzwerkpartnerin bei Tourismuszukunft. Sie arbeitet seit über 8 Jahren im Bereich Marketing- und Vertrieb. Nach ihrem Studium im Bereich Tourismusmanagement baute sie das Social Media Marketing der Deutschen Zentrale für Tourismus auf. Innerhalb des Social Media Marketings hat Catharina Fischer speziell in den Bereichen internationale Blogger Relations, Facebook-, Instagram- und Twitter- Marketing sowie im Bereich Videomarketing umfassende Erfahrungen. Des Weiteren befasst sie sich seit den Anfängen des Social Media Marketings intensiv mit einem zielgerichteten Monitoring und der Analyse von Social Media und crossmedialen Kampagnen.

28. Februar 2016

Immer wieder TZonntags: Google Ads & AMP, Booking’s Passion Search, Bewertungen, Twitter Customer Service, Content-Reihenfolge, Twitter big in Japan

Immer wieder TZonntags, 28.2.2016: Google Ads & AMP, Booking's Passion Search, Bewertungen, Twitter Customer Service, Content-Reihenfolge, Twitter big in Japan

Wow – da tat sich einiges in dieser Woche! Es gibt sie ja immer noch, die kleinen Disruptionen:

  • Google stellt die Regeln für Werbung und mobile Darstellung auf den Kopf – und stößt SEO’ler, SEM’ler und Webdesigner vor denselben … (Tipp von Roland)
  • Booking macht auf Leidenschaft und führt die Passion Search ein (Florian)
  • Buffer baut ein wirkliches cooles Tool, das Customer Service mit Twitter erleichtert (Günter)
  • Und Twitter schlägt Facebook – okay: in Japan … (Catharina)

Aber auch Konstanz und Strategie bleiben wichtig – wie Kristine (Reihenfolge von Social Media-Content) und Michael (Bewertungen) mit ihren #IWTZ Tipps belegen.

Wie üblich findet ihr unter den Veranstaltungs-Tipps auch alle Konferenzen, Tagungen und BarCamps, wo ihr uns trefft. Noch einen schönen Sonntag, Euer Günter!

Empfohlen von Florian

Booking.com kann auch Inspiration

Auch das noch … werden jetzt viele Hoteliers und Destinationen denken. Booking.com führt die sogenannte  Passion Search oder einen Destinationsfinder für touristische Praktiken ein. Dieser funktioniert auch bei Nischenthemen hervorragend, da er aus über 23 Millionen Empfehlungen berechnet wird, die Booking.com in den letzten 12 Monaten eingesammelt hat. Das nennt man Skalenvorteile effizient genutzt.

Empfohlen von Günter

Respond – Customer Support auf Twitter

Ein cooles Customer Support Tool hat Buffer in dieser Woche freigeschaltet: ‪Respond‬ monitort, sammelt und sortiert Dialoge auf Twitter (so wie diesen mit Benjamin, Kristine und Elena), um so seine Kunden-Gespräche im Blick zu behalten. Hier die Basics:

Respond, previously Respondly, is a social customer service and community engagement tool being built by our team at Buffer (hi!). It allows you to monitor your Twitter account(s) for @mentions, DMs, and even search keywords like ‪#‎hashtags‬ all from an inbox-style interface.

Interessiert? Hier könnt ihr euch einfach (und kostenlos) anmelden: https://respond.buffer.com/create

respond by Buffer

Empfohlen von Michael

Podiumsdiskussion zu Bewertungen

Am Dienstag moderierte Michael bei der INTERGASTRA ein Podium zum Thema “Klartext Kundenbewertung: Transparenz, Kritik & Chance“. Gemein diskutieren Georg Ziegler (Holidaycheck), Klaus Schurr (Burg Stufenheck) und Andreas Steinbeißer (Solution 10) über folgende Fragen:

  • Persönliche Erfahrung bei der Bewertung
  • Was versteht man im Jahre 2016 eigentlich noch unter einer Bewertung?
  • Wie beeinflussen Bewertungen die Reputation eines Betriebes?
  • Welche Content-Elemente sollte eine Bewertung haben?
  • Welche klassischen Werte verkörpert in der Regel ein Gastgeber?
  • Welche Bewertungsplattformen sind relevant für Hotellerie und Gastronomie?
  • Wie geht man mit schlechten Bewertungen um?
  • Fake-Bewertungen: Lohnt sich das?
  • Sollte man seine Gäste aktiv zum Bewerten aufrufen?
  • Wie kann man den Gast zur Bewertung nötigen/entlohnen?
  • Welche Tools nutzen Sie zum Monitoring und Management von Bewertungen?
  • Bringen Bewertungen tatsächlich Transparenz in den Web-Dschungel?
  • Welchen Einfluss haben diese auf die Sichtbarkeit?
  • Was bringen Bewertungen wirklich für den Betrieb?
  • Sind Bewertungen in 2016 noch relevant? Ja oder Nein?


Empfohlen von Catharina

Twitter: Now Bigger Than Facebook

Ja, aber nur in Japan. Dort hat Twitter 35 Millionen aktive Nutzer und Facebook folgt mit 25 Millionen. Das alleine ist schon nicht ganz uninteressant, jedoch noch interessanter ist die Frage, woraus das resultiert. Laut einem Report des Wall Street Journal ist die Nutzerzahl von Twitter nach dem verheerenden Erdbeben und Tsunami in 2011 signifikant gestiegen. Vorher betrug diese weniger als 7 Millionen. 

twitter-793050_1920

Quelle: https://pixabay.com

Viele Japaner nutzten das Netzwerk, um sich über die aktuelle Lage zu informieren und schnell auszutauschen. Dies bestätigt(e) wieder einmal die Alleinstellung von Twitter im Kontext von Information und Kommunikation in Echtzeit.

Empfohlen von Kristine

Die richtige Reihenfolge

Beim TourismusCamp Niederrhein am Montag kam wieder einmal die Frage auf: Welches Netzwerk soll (muss) ich denn bespielen? Meine Standardantwort auf solche Fragen: Es kommt darauf an.

Worauf es ankommt, hat Annette Schwindt von schwindt-pr in ihrem aktuellen Blogbeitrag wunderbar zusammengefasst:

Zuerst WER, WAS & FÜR WEN, dann WIE & WO.

Die richtige Reihenfolge beim (digital) Kommunizieren beachten

(Und by the way: Ich mag diese neue Funktion von WordPress, aus einem einfachen Link so eine schöne Info-Kachel zu erstellen.)

Empfohlen von Roland

Google baut um

Viel Neues gab es diese Woche bei Google. Neben dem Start von AMP in den Suchergebnissen, auf welchen ich auch in meinem Blogartikel diese Woche eingegangen bin, gab es noch zwei große Neuerungen für Adwords Kunden:

  • Ads auf der rechten Seite verschwinden
  • Es wird bei den wichtigsten Anfragen 4 Ads vor den Suchergebnissen geben

Die Folge: Organische Ergebnisse rutschen noch weiter nach unten und verlieren weiter an Gewichtung. Die Ads werden damit noch wichtiger – und es ist absehbar, dass diese auch teurer werden. Man darf hier gespannt sein, was die nächsten Wochen bringen. Hier gibt es dazu schon mal eine gute Q&A zum Thema.

Wenn ihr Interesse habt, stehe ich euch gerne bei der ITB für einen Austausch oder einen Plausch zur Verfügung, kurze E-Mail genügt – würde mich freuen!

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Roland Trebo, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

 

 

Günter Exel

… ist Marketing-, Web- und Social-Media-Berater aus Wördern und der erste österreichische Netzwerkpartner bei Tourismuszukunft. Für seine Beratungsschwerpunkte – Marketing, Social Media und Kommunikation 2.0 – bringt er praktisches Know-how als langjähriger Chefredakteur von Tourismusfachzeitschriften, als Marketing-Manager eines Reiseveranstalters und Experte im Bereich Echtzeit-Reportagen mit.

26. Februar 2016

Google AMP, Facebook “M” und das Ende der Websites!

Am Montag durfte ich beim HSMA eMarketingDay 2016 in München dabei sein und einen Vortrag im Trend Track gestalten. Mein Thema dabei waren die aktuellen Entwicklungen in Bezug auf Webseiten.

Das Thema wie die Websites in Zukunft aussehen und welche Bedeutung sie haben werden, beschäftigt mich schon seit längerem. Immer wieder wenn man mit einem Kunden den Relaunch einer Webseite angeht, stellen sich die selben Fragen: was ist heute aktuell, was muss ich machen, um für die nächsten Jahre gewappnet zu sein, wohin geht die Reise.

Bild Andreas Schebesta

Roland Trebo beim eMarketing Tag – Bild: Andreas Schebesta

2015 hat es einige Entwicklungen gegeben, die großen Einfluss darauf haben werden, wie die Zukunft von Websites aussieht und wie sich unser Zugang und unser Konsum von Informationen entwickeln wird. Google AMP und Facebook M sind zwei Stellvertreter ihrer Zunft, und sie stehen für zwei Trends, die sich diesbezüglich abzeichnen. Aber schauen wir uns zuerst mal an, was hinter Google AMP und Facebook M steht.

Google AMP

AMP ist Googles Lösung um das mobile Surfen schneller zu machen. Googles Lösung insofern, da auch Facebook und Apple schon Projekte haben, die in die selbe Richtung gehen. Was macht AMP? AMP holt sich bestimmte Informationen von der Website und zeigt diese in standardisierter und auf Geschwindigkeit optimierter Form an.

Ladezeiten haben Einfluss auf Ranking und Klickpreis!

Die Folge: die Ladezeiten reduzieren sich von oft über 8 Sekunden (Google gibt das als durchschnittliche Ladezeit einer mobilen Seite an) auf praktisch 0. Dies ist insofern wichtig, da der User normalerweise nicht gewillt ist mehr als 4 Sekunden auf das Landen einer Seite zu warten. Geschwindigkeit ist ja seit jeher ein großes Anliegen und seit einiger Zeit auch Ranking-Kriterium für Google. Und auch bei Google Adwords spielt die Geschwindigkeit eine Rolle und hat im Endeffekt auch eine Auswirkung auf den Preis, den man pro Klick zahlen muss.

Seit Dienstag, dem 23. Februar hat Google jetzt AMP in die eigenen Suchergebnissen integriert. Bei einigen Seiten wird nun auf mobilen Geräte ein grüner Blitz angezeigt. Dieser signalisiert, dass es von der Seite eine für mobile Geräte und auf Geschwindigkeit optimierte AMP Version gibt, welche dann bei einem Klick auch geladen wird.

Das Schöne am AMP ist, dass Google es als Open Source Projekt frei zugänglich gemacht hat und das ist normalerweise kein großer Aufwand für eine Webseite ist, ihre Inhalte für AMP anzubieten. Es reicht hier meist ein Plugin aus, das installiert werden muss. Automattic, die Macher von WordPress, haben sogar angekündigt, AMP für alle Blogs auf WordPress.com standardmäßig freizuschalten. AMP ist vorerst nur für News gemacht, aber der Weg scheint klar gezeichnet.

Diese Entwicklung ist an sich ja eine gute Sache, aber man muss sich bewusst sein, dass sich AMP die Informationen von der Webseite holt, den Nutzer nicht mehr hin schickt. Und auch die Art wie die Informationen dargestellt werden, liegt nur mehr zum Teil in unserer Hand.

Facebook “M”

Facebook “M” ist in den Facebook Messenger integriert und geht im Vergleich zu Siri & Co. noch einen Schritt weiter. Neben Antworten auf spezifische Fragen erledigt er auch Bestellungen und Buchungen. Man kann Facebook “M” also bitten, mir ein Taxi zu holen oder mir eine Pizza zu bestellen. Genauso gibt der Assistent auch Auskunft zu interessanten Orten und Lokalen in der Nähe, basierend auf den Besuchen oder Likes anderer Facebook User.

Mischung aus künstlicher und menschlicher Intelligenz!

Ein weiterer Unterschied zu Siri und Co.: das Ganze geschieht hier als Mischung von künstlicher Intelligenz (AI) und menschlicher Intelligenz. In der Tat sitzen hier auch echte Menschen bei Facebook, die einen bei den kleinen Problemen des Alltags unterstützen. Es soll nicht wahrnehmbar sein, ob ich die Hilfe jetzt vom Algorithmus oder von einem Menschen bekomme. Sicher ist, dass das Ziel von Facebook hier sein wird, den automatischen Part so gut zu machen, dass der Mensch hier immer weniger eingreifen muss. Facebook “M” befindet sich aktuell noch in der Testphase.

Assistenten, AMP und die Zukunft der Websites!

In welche Richtung sich Websites entwickeln hängt stark davon ab, wie wir in Zukunft nach Informationen suchen. Und wie wir die Information konsumieren. AMP und die virtuellen Assistenten werden darf starken Einfluss haben.

Zu diesem Thema gibt es einige Entwicklungen zu beachten:

  • Fragen statt Suchen. Und Antworten statt Suchergebnisse.
    Allen voran die Assistenten, aber auch Google selber, bringen uns immer mehr dazu, mit unseren Geräten zu sprechen. Und wenn wir reden stellen wir Fragen und geben keine Suchbegriffe ein. Und wir möchten auf unsere Fragen Antworten haben, keine Suchergebnisse. Eine Studie von Juli 2015 zeigt, dass Google für fast ein Drittel der Fragen schon eine Antwort parat hat.
    vw
  • Absichten statt Suchbegriffe
    Dies ist eine Entwicklung, die seit einiger Zeit schon im Gang ist und auch auf die Suchmaschinenoptimierung Auswirkungen zeigt. Neben der eigentlichen Frage oder den Suchbegriffen werden von den Suchmaschinen noch andere Parameter berücksichtigt, um die Absicht des Suchenden festzustellen und ihm die bestmögliche Antwort zu liefern. Diese anderen Parameter können GPS Daten, Zusammenhang zur vorhergehenden Frage oder bestimmte Muster sein. Die Auswertung von Absichten macht den Suchbegriff im Extremfall zum Detail und erlaubt es sogar, Antworten bzw. Hinweise zu geben, ohne dass eine Frage gestellt wurde. Ein Beispiel dafür ist das Smartphone, das sich meldet wenn ich mich morgens um 7.30 Uhr ins Auto setze und mir ungefragt sagt, wie lange ich noch ins Büro brauche.
  • Data driven Search statt Web Search
    Es geht immer mehr um Informationen und die Interpretation und Zusammenführung von Informationen, nicht mehr um Websites. Und wieder darum, am Ende eine Antwort zu liefern und keine Liste von Suchergebnissen. Hierbei spielt die künstliche Intelligenz eine große Rolle.

Der rote Faden, der sich durch diese Entwicklungen zieht ist klar.

Die Website steht nicht mehr im Mittelpunkt, sondern ist nur mehr einer der Kanäle, mit welchen ich den User erreiche. Was immer mehr im Mittelpunkt steht ist die Information selber.

Und meine Website?

Websites werden (zumindest auf absehbare Zeit) natürlich weiter bestehen, aber Aussehen, Sinn und Bedeutung werden sich in den nächsten Jahren stark ändern. Entwickelt sich die Website zur Datenbank, die über verschiedene Kanäle Informationen an Suchmaschinen und Assistenten liefert? Wird die Website nur mehr die Oberfläche eines integrierten Systems sein, welches an sich und als Kern andere Aufgaben hat? Verkümmert die Website zur reinen Visitenkarte, zum Prospekt oder Katalog?

Die Antwort wird von den Entwicklungen der nächsten Jahre abhängen, und da kommt noch einiges auf uns zu.

Was kann man jetzt tun?

Die wichtige Frage hier ist aber, wie man sich heute schon wappnen kann um für die Veränderungen gerüstet zu sein. Neben der üblichen Empfehlung das Thema Website und die Entwicklungen rund um dieses Thema als strategischen Teil des Auftretens immer mit Priorität im Auge zu behalten und mit der Zeit zu gehen, kann ich hier noch auf diese Punkte verweisen:

  • Die eigene Marke stärken!
    Eine Starke Marke ist gegen Änderungen bestens gerüstet, weil die Werte im Mittelpunkt stehen. Weil der Marke eigentlich egal ist, über welchen Kanal sie kommuniziert wird.
  • Stark auf visuelle Inhalte bauen!
    Fotos und Videos sind die besten Werkzeuge um Botschaften zu transportieren. Zudem kann ich hier die Marke unzertrennbar an den Content binden.
  • Stellen Sie sich folgende Fragen:
    • sind unsere Daten schon optimal für Google & Co zugänglich?
      Thema SEO und strukturierte Daten
    • sind unsere Daten über alle möglichen Medien und Kanäle zugänglich und erreichbar?
      Thema responsive, aber nicht gedacht als Website, die mobiltauglich ist, sondern wirklich in der vollen Bedeutung jedem Gerät und jedem Kanal in optimaler Darstellung ausgeliefert werden zu können.
    • warum sollte Google unsere Website als Datenquelle wählen?
      Welche Informationen bekommt Google bei uns besser und genauer, aktueller als anderswo?
    • AMP im Auge behalten
      Das Thema ist schon suchmaschinenrelevant und wird eines der großen Themen für 2016 sein.

Am Ende noch der Hinweis auf meine Präsentation vom HSMA #emd16.

Es bleibt also spannend. Und es bleibt alles anders!

Roland Trebo

… ist Webmarketing Experte, Online-Consultant und Querdenker, südtiroler Netzwerkpartner bei Tourismuszukunft. Sein Interesse für Technik und Innovation sowie seine Neugier führen ihn immer wieder auf Entdeckungsreise, sowohl online wie offline. Seine Erfahrungen und Fundstücke teilt er gerne hier im Blog und freut sich über Kommentare.

14. Februar 2016

Immer wieder TZonntags: Erfolgreiche Allgäuer, Icelandair Stopover-Buddy, Googles Garden, Instagram Account-Switch, Kostenloses Webinar Website-Relaunch, Instagram-Webinar, Facebook-Marketing Seminare

Bereitet Ihr Euch schon für die ITB vor. Wir sind gerade mittendrin und freuen uns über Eure Kontaktaufnahme. Bis dahin dreht sich natürlich die (digitale) Welt weiter. Wir haben unsere wichtigsten Themen und Links der letzten Woche  für Euch zusammengefasst.

Direkt zu deinem gewünschten Tipp klicken:
Tipp von Florian (Erfolgreiche Allgäuer) · Tipp von Günter (Icelandair) · Tipp von Michael (Facebook Seminare) · Tipp von Catharina (Instagram Webinar) · Tipp von Basti (Website-Webinar) · Tipp von Kristine (Instagram-Wechsel) · Tipp von Roland (SEO-Tipps)

Unsere Veranstaltungs-Tipps: Konferenzen, Tagungen und BarCamps, die relevant für den Tourismussektor sind bzw. wo du uns triffst, findest du unter unseren Veranstaltungs-Tipps.

20160214-IWTZ

Empfohlen von Florian

Allgäu gewinnt ADAC-Tourismuspreis

Seit Jahren begleiten wir die Allgäu GmbH bei zahlreichen Herausforderungen im digitalen Zeitalter (z.B. Social Media Strategie, Website-Relaunch-Begleitung, Wikipedia-Optimierung). Umso mehr freut uns, dass jetzt ein Leitprodukt des Allgäus – die Wandertrilogie – den bayerischen ADAC-Tourismuspreis gewonnen hat.  Unglaublich viel Herzblut und Arbeit steckt hinter dem Projekt – nicht nur bei der Allgäu GmbH sondern in der gesamten Region, Chapeau!

Empfohlen von Günter

Request a Stopover-Buddy here …

Airline? Destination? Gastgeber? Aus der Sicht des Gastes ist jede Aufgabenteilung in der Vermittlung eines touristischen Erlebnis höchst künstlich. Mit Icelandair hat nun eine Airline die Servicekette konsequent zu Ende gedacht. Das Resultat ist ein cooles Konzept – der Icelandair Stopover-Buddy.

Icelandair stellt Stopover-Passagieren, die einen Zwischenstopp in Island einlegen, auf Anfrage einen persönlichen (und kostenlosen) Begleiter zur Verfügung. Mit diesem kann man die Insel unmittelbar erleben: Schwimmen im offenen Meer, Mountain Biking, Heli-Skiing, Querfeldeinlauf, rosa Pullis stricken … ‪

#‎adventure‬ ‪#‎culture‬ ‪#‎food‬ ‪#‎health‬ ‪#‎lifestyle‬ ‪#‎nature‬ – für jedes Thema stehen Buddies aus den Reihen der Airline-Mitarbeiter zur Verfügung, die hier angefordert werden können. Sogar Icelandair CEO Birkir Hólm Guðnason steht als Stopover-Buddy mit seinem persönlichen Island-Tipp bereit – wow!

YouTube Preview Image

Empfohlen von Michael

Facebook-Marketing Seminare im April in Frankfurt & Kastellaun

Da wir extremen Nachholbedarf beim professionellen Facebook-Marketing festgestellt haben, biete ich im April wieder Facebook-Marketing-Seminare. Am ersten Tag lernt Ihr die Funktionsweise von Facebook und deren Anwendung kümmern, wobei sich Tag 2 mit den unterschiedlichen Beitragsformaten, erfolgreichen Content und der Erstellung eines Konzeptes beschäftigt. Tag 3 beschäftigt sich dann detailliert mit den Werbemöglichkeiten von Facebook Werbeanzeigen. Ich freue mich auf Eure Teilnahme.

Frankfurt:

Kastellaun:

201604-Seminar-Facebook-Marketing-3Tage_bearbeitet-1

Empfohlen von Catharina

Instagram-Webinar am 25. Februar 2016

Mit 9 Millionen monatlich aktiven Nutzern in Deutschland gehört Instagram zu den größten Sozialen Netzwerk und ist zeitgleich die größte reine Photo-Sharing-Community in Deutschland.

Im Webinar „Instagram für Tourismusunternehmen“ lernt Ihr die Einsatzmöglichkeiten und den Nutzen von Instagram für die touristische Vermarktung kennen. Neben der Funktionsweise und dem Aufbau von Followern und Reichweite erhaltet Ihr Expertentipps für die sinnvolle Verwendung von Hashtags  und für die Durchführung von Wettbewerben und Kampagnen.

Infos & Anmeldung hier.

20160225-Instagram-Webinar-gross

Empfohlen von Bastian

Kostenloses Webinar “Website-Relaunch”

Eine attraktive Website mit durchdachtem Content sind heute das A&O der allermeisten touristischen Webpräsenzen.

Obwohl alle Destinationen oder Hotels primär einmal Gäste anziehen wollen, warten die Websites mit unterschiedlichsten Funktionen und Designs auf.

In meinem kostenlosen Webinar „Projekt Website Relaunch” erfahrt Ihr mehr über die Trends und Entwicklungen bei touristischen Websites und wie Ihr Euer eigenes Website Projekt angehen könnt.

Infos & Anmeldung hier.

teaser_Relaunch2

 

Empfohlen von Kristine

Instagram – einfach zwischen Accounts switchen

Die Foto-App Instagram machte die Nutzung für Unternehmen in der Vergangenheit nicht unbedingt einfach: Statt mehrere Accounts innerhalb der App verwalten zu können, musste sich der Nutzer jeweils ab- und neu anmelden. Viel Aufwand und vor allem nervig.

Ich bin sicher, dass unzählige Fotos hierdurch nicht veröffentlicht wurden. Und ich kenne Mitarbeiter in Unternehmen, die aus diesem Grund das Aufsetzen eines eigenen Firmenaccounts immer wieder verzögerten.

Ab jetzt jedoch ist es einfach, zwischen 2 Instagram-Accounts zu switchen.

So schnell und unkompliziert kann man Instagramer glücklich machen. Und vielleicht ja auch für euch ein Anlass, euch Instagram noch mal genauer anzuschauen.

Endlich! Einfach zwischen zwei Instagram-Konten hin- und herwechseln. Hierfür unter Einstellungen (iOS) "Konto hinzufügen" wählen.

A photo posted by Kristine Honig – Marketing (@kristinehonigmarketing) on

 

Empfohlen von Roland

5 Tipps zur Suchmaschinenoptimierung von Blog

Mein erster Link-Tipp diese Woche sind diese 5 Tipps zur Suchmaschinenoptimierung von Blogs. Herausheben möchte ich hier besonders den ersten Tipp: Konzentriert euch nicht nur auf die Keywords! Ich werde immer wieder gefragt, wie viele Keywords und welche Keywords und wie man diese platziert und ob das eine besser ist als das andere…

Ganz provokant gesagt: Vergesst die Keywords und konzentriert euch auf den Content. Stimmt der Content, dann stimmen auch die Keys und die Platzierungen und Backlinks kommen von alleine.

Mein 2. Tipp ist korto.it,

01

Die Seite gibt es nur in italienisch, deshalb hier kurz das Model dieses Managed Gardens: Man stellt sich online seinen persönlichen Gemüsegarten zusammen, indem man die gewünschten Gemüsesorten auswählt. Dieser Garten wird dann angelegt und von Gärtnern gepflegt. Sobald das Gemüse reif ist bekommt man es geliefert. In der ganzen Zeit kann man dem Gemüse per Webcam beim Wachsen zusehen, ist mit dem Gärtner über Whatsapp in Kontakt und kann Samstags sogar selbst vorbeifahren um im Garten zu haken und arbeiten. Als Zusatzservice wird noch angeboten, das Gemüse nach der Ernte noch einzukochen.

Eine wunderbare Geschäftsidee, die Online und Offline perfekt kombiniert und zeigt, dass das Internet und der Onlinehandel nicht zwangsmäßig der Tod des lokalen Handels sein muss, sondern diesen mit einem guten Konzept fördern und beflügeln kann

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Roland Trebo, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

 

 

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation

7. Februar 2016

Immer wieder TZonntags: Action-Livestreaming, Künstliche Intelligenz und Internetnutzung, neue Facebook-Updates, ITB Termine, Influencer Relations, Reiseplanung bei Google

Action-Livestreaming, Facebook-Updates, Google & Reiseplanung, Influencer Relations

Statt Karneval, Alaaf und Helau gibt es von uns heute wie gewohnt unsere sonntäglichen Linktipps.

(mehr …)

Kristine Honig-Bock

... ist seit Mai 2014 Netzwerkpartner und Berater bei Tourismuszukunft. Sie studierte Tourismuswirtschaft an der FH Zittau/Görlitz, ergänzt durch ein späteres Fernstudium zum Social Media Manager. Praktische Erfahrungen sammelte sie während ihrer 13jährigen Tätigkeit im Tourismusmarketing, u.a. beim Niederländischen Tourismusbüro.

31. Januar 2016

Immer wieder TZonntags: Social Media ist tot, Tourismuscamp XY, Twitter, Warum wird Content viral oder auch nicht?, Relaunch Tipps, Google ist schlauer als Facebook

 

Headerbild IWTZ 20160131

Nach dem Tourismuscamp ist vor dem Tourismuscamp! Nur wo wir uns nächstes Jahr treffen, wissen wir noch nicht – wir sind schon gespannt und freuen uns auf Eure Bewerbungen! Andere Themen verkommen da fast schon zur Nebensache… wir haben uns natürlich trotzdem umgeschaut und die besten Links und wichtigsten News der Woche für Euch zusammengestellt. Viel Spaß beim Durchklicken und Lesen!

Johannes

Direkt zu Deinem gewünschten Tipp klicken:

Unsere Veranstaltungs-Tipps: Konferenzen, Tagungen und BarCamps, die relevant für den Tourismussektor sind bzw. wo du uns triffst, findest du unter unseren Veranstaltungs-Tipps.

 

Empfohlen von Florian

Bewerbung Tourismuscamp 2017 gestartet

Das Tourismuscamp sucht eine neue Heimat für das Jahr 2017, 9 Jahre Eichstätt sind genug – Destinationen, Hotels oder Unternehmen können sich bis 15. Februar darauf bewerben. Mehr Infos findet Ihr auf der Tourismuscamp-Seite.

Empfohlen von Johannes

Google ist schlauer als Facebook

Diese Woche ist Google ein Durchbruch bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz gelungen. Zum ersten Mal konnte eine KI einen menschlichen Profispieler in Go schlagen. Facebook, in Person von Mark Zuckerberg, ärgert das gewaltig, da auch seine Forscher am selben Ziel arbeiten aber noch lange nicht so weit sind.

display-dummy-915135_1280

Wieso ich das so spannend finde, wenn ein Computer einen Menschen in einem simplen Brettspiel schlägt? Naja, zum einen ist dieses Spiel wohl gar nicht so simpel. Man ist bisher immer davon ausgegangen, dass es noch etwa zehn Jahre dauern wird, bis die Technologie überhaupt soweit entwickelt ist, um einen professionell spielenden Menschen schlagen zu können. Dass es aber eben jetzt schon gelungen ist, lässt mich hoffen, dass die “Intelligente Revolution” vielleicht schon näher ist, als wir uns vorstellen können – oder wollen.

 

Empfohlen von Günter

Social Media ist tot!

„Jetzt kommt die Wahrheit von heute: Es geht um Kommunikation.“ Selten hat mir jemand so aus der Seele gesprochen wie Guido Augustin im BASIC thinking Blog, der Social Media dieser Tage kurzerhand für tot erklärt.

Ja, Social Media als Disziplin ist tot – weil es eben „nur“ eine Facette des großen Themas Kommunikation ist. Darum definiere ich meinen Schwerpunkt bei Tourismuszukunft auch nicht als Social Media (das „können“ wir dort alle), sondern als Kommunikation in all ihren Aspektenvon PR und Social Media bis zu Multimedia und Live-Content.

Die Herausforderung liegt nicht mehr darin, einfach Facebook, Twitter, WhatsApp zu „machen“. Um es mit Augustin zu sagen: „Professionelle Kommunikation muss umfassend, durchgängig und systematisch sein.“ Dafür heißt es: Mauern niederreißen, dazulernen, konzipieren, umstrukturieren, rekrutieren, coachen, experimentieren – und auch Spaß haben, denn: Kommunikation passiert zwischen Menschen. Also gehen wir’s an!

kommunikation_icon

 

 

 

Empfohlen von Catharina

Warum wird Content viral oder auch nicht?

Es ist eine oft gestellte Frage: Warum wird einiger Content millionenfach gelikt und geteilt und anderer nicht? Was macht oft nachgefragten Content aus? Grundsätzlich, um es schon einmal vorwegzunehmen, es gibt keine magische Formel. Es gibt aber einige wichtige Komponenten, die in einem interessanten Artikel auf dem Blog von Buzzsumo genannt werden.

Quelle: http://buzzsumo.com/blog

Quelle: http://buzzsumo.com/blog

 

 

 

 

Losgelöst von den oben genannten Themen und dem Anspruch immer hunderte von Likes und Shares zu haben, hilft diese Übersicht einen guten Content-Mix zu erzielen. Das nicht nur bezogen auf das jeweilige Content-Format, sondern auch auf die Ansprache und dem berühmten Call-to-Action.

Fragen zum Thema Content-Strategie, -Marketing oder der -Produktion? Dann gerne bei mir melden.

Empfohlen von Kristine

Twitter im Tourismus

Ich sehe aktuell verstärkt neue Twitter-Accounts aus dem Boden schießen. Auf den ersten Blick erscheint Twitter immer etwas undurchsichtig und unverständlich. aber ist man erstmal drin, wollen die meisten auf Twitter nicht mehr verzichten.

Auf meinem Blog habe ich bereits einige Beiträge zu Twitter veröffentlicht und diese letztens gebündeltvon der Basis, über den Start bis hin zu konkreten Aktionen aus dem Tourismussektor. Schau gerne einmal rein.

Du hast noch Fragen zu Twitter oder benötigt individuelle Unterstützung? Dann gerne einfach melden!

Empfohlen von Roland

Wichtige Infos zum Website Relaunch

Wichtige News gab es diese Woche von Google für all jene, die eine Neugestaltung der eigenen Website planen. Zum einen wurden die Webmaster Guidelines überarbeitet und enthalten dieamal wieder einige interessante Neuheiten. So werden nun Themen wie Verschlüsselung (https) und responsive Design zu echten Empfehlungen erhoben. Erstmals gibt es auch eine Empfehlung zur Zugänglichkeit von Seiten. Es lohnt sich also einen Blick auf die Änderungen zu werfen.

Zudem plant Google für 2016 mit Strukturierten Daten ernst zu machen. Das Strukturieren der Informationen auf der eigenen Website hilft den Suchmaschinen, die Art der Informationen zu verstehen und somit auf Suchanfragen echte Antworten statt eine Liste von Seiten mit möglichen Antworten zu geben. Auch diese Entwicklung sollte man auf alle Fälle ernst nehmen.

Meine Empfehlung: Aktuell gibt es viele Chancen, sich technisch gut zu positionieren und somit Vorteile in Bezug auf Suchmaschinenpositionen und Conversions zu erreichen. Wer heute einen Relaunch angeht, sollte auf diese Empfehlungen auf alle Fälle berücksichtigen.

 

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Roland Trebo, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

 

 

Johannes Böhm

... ist bei Tourismuszukunft und IDWS Experte für Markenstrategie und Digitale Transformation. Die Weiterentwicklung des Tourismuszukunft Ringmodells wurde in diesem Zusammenhang von ihm gestaltet. Zuvor sammelte der Tourismusgeograph (B.Sc.) bei einem Abstecher in die Kreuzfahrtbranche, sowie als Referent bei zahlreichen Schulungen und Seminaren, die er durchführte, Erfahrung. Er ist Marken Enthusiast und leidenschaftlich interessiert an künstlicher Intelligenz. Privat ist er gerne im Grünen unterwegs.

20. Dezember 2015

Immer wieder TZonntags: Facebook Services, Facebook at Work, Facebook-Live, Hashtag-Analyse, Big-Points der Digitalen Transformation, Social-Media-Jahresrückblick, Suchanfragen 2015

Immer wieder TZonntags, 20.12.2015: Facebook Services, Facebook at Work, Facebook-Live, Hashtag-Analyse, Big-Points der Digitalen Transformation, Social-Media-Jahresrückblick, Suchanfragen 2015

In unserem letzten Immer wieder TZonntags im Jahr 2015 beschäftigen wir uns wieder mit vielfältigen Themen. Florian hat sich Facebook at Work als Enterprise-2.0-Lösung genauer angesehen. Auch für Günter war Facebook diese Woche besonders wichtig – er hat sich ein paar Gedanken zu Facebook-Services gemacht. Und da aller guten Dinge drei sind, schreibe ich selbst (Ben) über Facebook-Live.

Johannes befasst sich heute dahingegen mit digitaler Transformation. Kristine zeigt anhand eines Blogbeitrags der Walzing Meurers auf, was Blogger wollen und Catherina beschäftigt sich mit dem Thema Hashtag-Analyse. Außerdem wirft Roland nochmal einen Blick zurück in die Vergangenheit und betrachtet die wichtigsten Suchanfragen bei Google im Jahr 2015. Und last but not least wagt Catharina einen Social-Media-Jahresrückblick.

Viel Spaß beim Lesen! Ich wünsche euch im Namen von uns allen bei Tourismuszukunft ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Wir sehen, hören und lesen uns spätestens 2016 wieder. Wo ihr uns dann persönlich treffen könnt, erfahrt ihr wie gewohnt aus unseren Veranstaltungs-Tipps.

Direkt zu deinem gewünschten Tipp klicken:
Tipp von Florian · Tipp von Johannes · Tipp von Günter · Tipp von Michael · Tipp von Catharina · Tipp von Ben · Tipp von Basti · Tipp von Kristine · Tipp von Catherina · Tipp von Roland

 

Empfohlen von Florian

Facebook at Club Med Work

Das Thema Enterprise 2.0, d.h. der Einsatz von Social Media in der internen Unternehmenkommunikation wird ja im Tourismus immer präsenter. Facebook hat mit Facebook at Work eine eigene Lösung für Unternehmen erarbeitet. Club Med ist nun laut Pressemitteilung der erste globale Tourismuskonzern der flächendeckend auf die Lösung von Facebook setzt.

Ich bin sehr gespannt, ob auch andere Unternehmen auf Facebook at Work setzen werden – Lösungen wie Yammer von Microsoft (Vollintegration in die Microsoft Office Welt) oder auch spezialisierte Lösungen wie Hotelkit (Social Intranet für Hotels) haben hier sicher bisher zeitliche (mehr Marktanteile) und funktionale Vorteile (spezialisierte Anwendungen).

Empfohlen von Johannes

Die Big-Points der Digitalen Transformation

Zum Abschluss des #IWTZ Jahres möchte ich euch einen kurzen Beitrag bei haufe.de ans Herz legen. Unter dem Titel Das sind die Big Points der mobilen Transformation werden die Schlüsselfaktoren präsentiert, die beachtet werden müssen, um den Change Prozess im Rahmen der Digitalen Transformation erfolgreich zu gestalten: Strategie, Mut und die Erkenntnis, dass sich Digitalisierung nicht nur auf einer technologischen Ebene abspielt! Nichts revolutionär Neues, aber doch ein paar wichtige und schön zusammengestellte Denkansätze, die ihr mit ins neue Jahr nehmen könnt.

Empfohlen von Günter

Mit „Services“ bläst Facebook zum Angriff auf Yelp, TripAdvisor & Co.

Yelp, TripAdvisor, Holidaycheck & Co müssen sich warm anziehen, prognostiziert Mike Wattrodt angesichts Facebook’s letztem Streich. Worum es geht? Um das neue Branchen- und Bewertungsportal „Facebook Services“, das in dieser Woche unter www.facebook.com/services zunächst einmal in englischer Sprache freigeschaltet wurde.

Suchtreffer in Deutschland, Österreich und der Schweiz liefert Services bereits jetzt – anbei das Resultat der Suche nach „Reisebüros“ in Wien. Die Anzahl der Bewertungen ist allerdings (noch) überschaubar, die Darstellung willkürlich und fehlerhaft. Auch Links zu weiteren Bewertungen funktionieren derzeit nur, wenn man ohnedies Fan der entsprechenden Seite ist.

Bis zum offiziellen Roll-out auf Deutsch ist allerdings eines klar:  Facebook-Seitenbetreiber sollten sich Gedanken über die Bewertungen ihres Unternehmens machen …

Facebook Services - Suche nach Reisebüros in Wien

Empfohlen von Catharina

Social-Media-Jahresrückblick

Natürlich war 2015 in den sozialen Medien einiges los. Über vieles haben wir hier und auf unserem Blog geschrieben. Somit an dieser Stelle mein wirklich kurzer Jahresrückblick mit ein paar ausgewählten, und vielleicht auch nicht so bekannten, Highlights.

Top 10 der häufigsten getwitterten Emoji

Quelle: Twitter

Quelle: Twitter

360-Grad-Videos auf Facebook

Seit kurzem zeigt Facebook 360-Grad-Videos im Newsfeed an. Das spektakuläre an den Videos ist, dass User interaktiv mit dem Cursor, dem Finger oder dem Handy selbst, die Perspektive im Video wechseln können. Hier ein paar Beispiele.

Bildschirmfoto 2015-12-19 um 13.12.54

Quelle Facebook

Livestreaming mit Periscope

Im März brachte Twitter seine Livestreaming-App Periscope auf den Markt. “Live dabei sein” bekam dadurch eine völlig neue Bedeutung. Das Potenzial für viele Unternehmen ist riesig und wird derzeit hauptsächlich in den USA fleißig getestet. Derzeit hat Periscope über 10 Mio. Nutzer. Tendenz steigend.

BLAB – Watch Live Conversations

Quasi ein Periscope für Konferenzen, Interviews oder Workshops. Vor allem der Aspekt das bei BLAB mehrere Personen gleichzeitig, in Echtzeit, miteinander diskutieren können und nicht nur einer spricht, macht die Plattform interessant.

Quelle: BLAB

Quelle: BLAB

Empfohlen von Ben

Facebook-Live für verifizierte Seiten

Bisher war es nur für ausgewählte Stars, Sportmannschaften, Nachrichtenseiten und spezielle gesellschaftlichte Ereignisse möglich in Facebook direkt Live zu stream. So langsam aber sicher weitet Facebook die Funktion aber auf andere Seiten aus. Wer eine verifizierte Seite in Facebook hat und darüber hinaus ein iOS-Smartphone sein eigen nennt, der kann theoretisch über die Facebook-Pages-App Videos live streamen. Wie gewohnt dauert der Roll-Out aber immer eine Weile und so wird diese Möglichkeit wohl erst langsam aber sicher auch den Weg zu deutschen Facebook-Seiten finden. Facebook versucht damit seinen Teil vom Livestreaming-Kuchen abzugreifen, geht in direkter Konkurrenz zu Meerkat und Periscope und beweist mal wieder seine Innovationsadaptionsfähigkeit.

Empfohlen von Kristine

Was Blogger wollen – am Beispiel der Walzing Meurers

Monika und Achim Meurer sind den meisten unserer Leser hier sicherlich ein Begriff. Die beiden sind aktuell bereits seit mehr als einem halben Jahr auf „digitaler Walz“ unterwegs. Sie besuchen – jeweils für mindestens eine Woche – unterschiedlichste Regionen oder Hotels. Sie liefern, was der jeweilige Auftraggeber benötigt: Fotos, Social-Media-Posts, Blogbeiträge etc.

Vergangene Woche erklärte Monika in einem Blogbeitrag, warum das Walz-Konzept gut ist, so wie es ist. Und warum es nicht verändert werden sollte.

Jetzt sind Monika und Achim mit ihrem Walz-Ansatz selbstverständlich ein besonderer Fall. Doch was sie sich auf ihrer Tour wünschen, ist zu einem großen Teil in der Kooperation mit Bloggern immer wieder ein Thema:

  • Einfluss nehmen können auf das Programm vor Ort.
  • Genügend Zeit für eigene Erkundungen vor Ort ermöglichen.
  • Zeit fürs fotografieren, für Social-Media-Beiträge einplanen.
  • Aktivitäten selbst erleben, mitmachen können.
  • Individuelle kreative Umsetzung.

Empfohlen von Catherina

Hashtag-Analyse

Ich zitiere an dieser Stelle mal meinen lieben Kollegen Günter: “Hashtags sind fürs Social Web das, was Keywords für die Suche sind.” In eine ähnliche Richtung geht auch mein Artikel der Woche: “Instagram – Die Kunst der Hashtag-Recherche“. Hier wird beschrieben, wie man die richtigen Hashtags für seine eigenen Inhalte auf Instagram identifiziert. Ähnlich gehen wir auch bei unserer Hashtag-Analyse vor, in der wir ermitteln, welche Hashtags für ein Thema und/oder eine Marke relevant sind.

Empfohlen von Roland

Suchanfragen 2015 by Google

Ich möchte Euch zum Jahresende noch Googles Übersicht über die wichtigsten Suchanfragen nach Land und Kategorie mitgeben. Auffallend hier, dass die deutschen mehr mit ihrem Smartphone bzw mit Google sprechen. Das sieht man deutlich an den Was-, Wie- und Warum-Fragen. “Was kommt heute im TV?” oder “Wie spät ist es?” sind klar mobil getriebene Fragen.

Lustig ist hier auch, dass sich die Nutzer wie es aussieht gerne mit ihrem Smartphone unterhalten. So tauchen hier Fragen wie “Wie geht es dir?” oder “Wie heißt du?” auf. Solche Fragen kann man aber nur an “Siri” richten, Google gibt sich in den Antworten humorlos.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist noch der Hinweis auf die Auswirkungen der Sprachassistenten auf die Suchmaschinenoptimierung, welche sich auch aufgrund der geänderten Suchanfragen in den nächsten Jahren weiter ändern wird, und auf Potential-Analysen, welche wichtige Informationen zu diesem Thema liefert

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr zukünftig keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Roland Trebo, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

 

P.S.: NEU!!!  Unsere Grafik zur Social Media World ist fertig! Viel Spaß beim Benutzen.

Benjamin Gottstein

...ist Netzwerkpartner im Bereich Market Research bei Tourismuszukunft. Er studierte den Bachelor Geographie mit Schwerpunkt Freizeit, Tourismus und Umwelt an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Seit 2010 arbeitet er als Praktikant, Werkstudent und seit 2012 als Projektleiter im Bereich Market Research bei Tourismuszukunft. In seiner Bachelorarbeit beschäftigte er sich mit dem Thema Crowdsourcing. Seine Schwerpunkte sind im Bereich Keywordanalysen, Markenwerte, KPIs, Potentialanalysen und Crossmedia.

14. Dezember 2015

Google startet eigene eLearning-Plattform in Deutschland

Ende letzter Woche war es soweit: Google hat, in Kooperation mit der Universität Chemnitz, der Hochschule Reutlingen sowie dem Bundesverband e-Commerce und Versandhandel (^^) seine eigene eLearning Plattform gelauncht. Dieser Schritt kam nicht sonderlich überraschend, hat der Konzern doch vorher schon erste Schritte in diese Richtung unternommen (beispielsweise mit der eigenen Lern-App Primer). Der Kurs richtet sich an Studenten, Startups und Mittelständler, welche sich im digitalen Umfeld weiterbilden wollen.

Unsere Bewertung

Und diese neue Plattform habe ich für euch einmal unter die Lupe genommen:

Lernplattform

Zunächst kommt das Ganz einmal sehr leichtfüßig und im klassischen Google Material Design daher. Nach einer Anmeldung kann der Nutzer grob seinen Wissensstand angeben und bekommt darauf basierend Vorschläge für passende Kurse.

Die einzelnen Kurse, beispielsweise zu den Themen Social Media, SEO, Websites, etc. pp, sind in mehrere kurze Videos unterteilt, nach denen jeweils ein kurzer Test kommt. Hat ein Nutzer alle Videos einer Kategorie angesehen, kann er einen Abschluss-Test machen und bekommt bei bestehen den passenden Batch verliehen.

Insgesamt bietet Digital-Workshop 89 Videos, verteilt auf 23 Kurse.

Lernfortschritt

Sobald man alle Batches erworben hat, bekommt man ein Zertifikat, das man sich ausdrucken kann. „Dieses Zertifikat bestätigt, dass Sie Experte rund um das Thema Internet sind.“ (O-Ton).

Das Ganze ist hübsch, hat einige nette Funktionen, und verzichtet auf unnötigen Schnickschnack. An sich eine rundum schöne Angelegenheit, bei der ich mir für die Entwicklung meiner eigenen eLearning-Plattform noch das ein oder andere abschauen kann.

eLearning aus Eigeninteresse – na klar!

Soweit so gut. Der Ansatz, Basiswissen zur Verfügung zu stellen und so oben genannten Gruppen zu helfen, im Web erfolgreich zu sein, ist –nennen wir es einmal- lobenswert. Dass das Ganze nicht aus reiner Barmherzigkeit geschieht, sollte allerdings ebenfalls klar sein: Neue Kundengruppen für Google Produkte werden in den Inhalten ganz massiv angehalten, diese auch zu verwenden. Das sagt natürlich niemand so, die Vorteile werden aber doch schon sehr betont. Das sieht man übrigens auch an den Batches:

Batches

Die Inhalte sind professionell aufbereitet und sehen echt gut aus. Die Beispiele (Hotel, Klempner, etc.) sind in der Regel gut gewählt und machen Themen wie beispielsweise Mobile Marketing verständlich. Allerdings nur in einem Rahmen, in dem man eben einem Klempner und einem Hotelier die gleichen Tipps für das Marketing geben kann.

Thema eLearning ist in aller Munde

Unter dem Strich zeigt diese Neuerung von Google, dass das Thema eLearning wirklich heiß ist! Aber auch, dass alle, die Großen wie die Kleinen mit den gleichen Problemen zu kämpfen haben: Individueller, spannender Content und eine klar definierte Zielgruppe mit realistischen Lernzielen!

Laut Google, habe ich mich unter dem Strich innerhalb von einer Stunde und sechzehn Minuten zum „Experten rund um das Thema Internet“ hochgearbeitet (ja, ich hab vielleicht nicht alle Videos ganz angeschaut). Ich würde sagen, ich habe in eineinviertel Stunden die Google Produktpallette präsentiert bekommen. Das aber wenigstens auf nette Art und Weise.

Liebe Grüße,

euer Bastian

Bastian Hiller

... hat 2012 an der Katholischen Universität Eichstätt – Ingolstadt den Titel Master of Science in den Fachgebieten Tourismus und Regionalplanung erworben. Seit Anfang des Jahres 2013 unterstützt er für Tourismuszukunft – Institut für eTourismus als strategischer Berater diverse touristische Organisationen im In- und Ausland. Bastian war außerdem Lehrbeauftragter an der Salzburg University of Applied Science.