Zurück nach oben

Schlagwort-Archive: Google

10. September 2017

Tourismuscamp 11.0, AMP für AdWords, Arbeiten im Zug, Google StreetView, Multimedia-Praxistest – Immer wieder TZonntags

„Immer wieder TZonntags“ - Der Wochenrückblick von Tourismuszukunft – #IWTZ

„Immer wieder TZonntags“ – der aktuelle Wochenrückblick mit Linktipps und Leseempfehlungen aus dem Tourismuszukunft-Team.

Tourismuscamp overbooked!

Empfohlen von Florian

Was für eine Woche! Nicht mal 24 Stunden hat es gedauert, bis die 110 kostenlosen Plätze des Tourismuscamp 2018 in Berchtesgaden weg waren – das gab es noch nie. Was für eine Geschichte: im Jahr 2008 trafen sich  40 Teilnehmer, bereits seit dem dritten Jahr war das Camp ausverkauft. Seitdem arbeiten wir mit dieser Größenordnung und finden sie nach wie vor richtig – Gespräche sollen stattfinden, die Teilnehmer sollen sich kennenlernen, es muss persönlich bleiben.

Das Tourismuscamp in mächtiger Kulisse in Berchtesgaden (c) BGLT

Wir haben 23 zusätzliche Plätze geschaffen – für Sponsoren, die das Camp durch ihre Mittel tragen (z.B. für Catering, Orgakosten, Abendprogramm)! Ohne Euch wäre das nicht möglich. Du willst einen dieser Plätze, dann informiere Dich über die Sponsoringmöglichkeiten. Erste Sponsoren, wie z.B. Komoot, TrustYou, Ruhpolding oder SpiritLegal sind schon an Bord – herzlichen Dank!

AMP Landingpages für Google AdWords

Empfohlen von Martin

Heute ein etwas nerdiger Tipp von mir aus der Welt des Suchmaschinenmarketings. Wir haben ja schon öfter darüber gesprochen, welchen Einfluss Formate wie Google’s Accelerated Mobile Pages (AMP) oder Facebook’s Instant Articles in Zukunft auf unsere Webseiten haben.

Jetzt geht Google den nächsten Schritt und schaltet das Format, das bislang vor allem im Newsbereich zum Einsatz kam, auch für AdWords Landingpages frei. Laut ersten Tests verspricht sich Google davon bessere Conversion-Raten. Aus meiner Sicht ist das konsequent, da die Ladezeit eines der größten Probleme vieler Webseiten auf Smartphones ist und zu höheren Absprungraten führt. Und ganz nebenbei macht Google damit mehr und mehr AMP zum Standard im mobilen Internet.

Hier erfahrt Ihr mehr…

Multimedia im Praxistest – Livereport von den #HamburgCruiseDays

Empfohlen von Günter

Michael und ich waren dieses Wochenende bei den Hamburg Cruise Days im Reportageeinsatz – und konnten uns dort mit Livestream, Timelapse-Videos und HiRes-Kamera so richtig austoben!

Am ersten Abend filmten und streamten wir das Feuerwerk von Silversea Cruises, auf deren Einladung wir von den #HamburgCruiseDays berichten durften. Am Samstag stand wiederum die Große Hamburg Cruise Days Parade am Programm, von der wir beide Zeitraffer-Videos erstellten und auf Facebook bzw. Twitter posteten.

Die Filmaufnahmen sind übrigens mein erster Test mit der DXO One – beeindruckend, was sie bei Nachtaufnahmen herausholt!

 

‪Hier ist es – mein Zeitraffer-Video von der Großen Hamburg Cruise Days Parade 2017! Ich hatte einen besonderen Logenplatz – im 17. Stock des The Westin Hamburg, direkt im Gebäude der Elbphilharmonie.
Die Stars des Films? Die AIDAprima von AIDA, die Norwegian Jade von Norwegian Cruise Line, die Europa 2 und Europa von Hapag-Lloyd Cruises und MSC Preziosa von MSC Kreuzfahrten.
Ein besonderes Dankeschön geht an Silversea Cruises für die Gelegenheit zur Teilnahme an den #HamburgCruiseDays! Viel Spaß!

Posted by Günter Exel on Samstag, 9. September 2017

Arbeiten & Coworking in Zügen?

Empfohlen von Kristine

Aufgrund meiner deutlich zunehmenden Zeit, die ich mittlerweile in Zügen verbringe, habe ich mir Ende letzten Jahres die BahnCard100 zugelegt. Definitiv eine gute Investition! Im Zug kann ich arbeiten UND komme währenddessen sogar noch meinem Ziel entgegen.

Unterwegs per Zug gen Norden, zu Teamtreffen und Tourismuscamp. Aber zuerst mal Kaffee! ☕️

A post shared by Kristine Honig – Marketing (@kristinehonigmarketing) on

Arbeiten in Zügen – passt aus meiner Sicht deshalb perfekt. Und ich bin damit nicht allein. Umso nachvollziehbarer, dass die DB eine Diskussionsrunde mit Journalisten und Bloggern vergangene Woche im Zug stattfinden ließ (unter #newworktrain findest du entsprechende Infos hierzu).

Sebastian Klöß hat einen Blogbeitrag als Rückblick zu dieser Veranstaltung geschrieben. Es geht um New Work, um Coworking, um das Arbeiten im Zug. Er beendet seinen Beitrag mit:

Beim Aussteigen beschleicht mich der Gedanke, ob vielleicht mehr Präsentationen und Meetings in Zügen stattfinden sollten, auf klar definierten Streckenabschnitten. Ausufernde Diskussionen und endloses Überziehen des Zeitplans könnten damit der Vergangenheit angehören.

Finde ich ja eine sehr charmante Idee. Lust, mal zusammen Zug zu fahren?

Bessere Daten für Googles KI

Empfohlen von Roland

Google StreetView ist sind wieder in Deutschland unterwegs. Und das mit neuer verbesserter Hardware. Die besseren Bilder sind die Basis für die KI von Google, welche die Bilder immer tiefgreifender analysiert, immer mehr Details heraussaugt und somit den immer genaueren Anfragen genüge tut. Wer sich überzeugen will, wie gut diese KI funktioniert kann dies schon auf Google Photos testen. Hier findet die KI neben den Gesichtern auch Fotos von bestimmten Landschaften, Automarken werden erkannt, Tiere… schon beeindruckend… und manchmal auch etwas scary 😉

 

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation

6. August 2017

LTS Thüringen 2025, Google Bildersuche, Customer Journey, Digitalisierung in Deutschland – Immer wieder TZonntags

Tourismuszukunft - Immer wieder TZonntags
„Immer wieder TZonntags“ – der aktuelle Wochenrückblick mit Linktipps und Leseempfehlungen aus dem Tourismuszukunft-Team.

Landestourismusstrategie Thüringen 2025

Empfohlen von Florian

Vergangene Woche wurde die Landestourismusstrategie Thüringen (LTS) 2025 veröffentlicht – sie steht frei zum Download zur Verfügung. Wir haben an zwei Aspekten intensiv an dieser Strategie mitgearbeitet:

1. Wertorientierte Zielgruppendefinition & -ansprache

2. Digitalisierung und Content Strategie

Herzlichen Dank an das DWIF und das Land Thüringen für das Vertrauen – ich freue mich die Umsetzung weiterhin begleiten zu dürfen. Packen wir es an – es gibt viel zu tun.

Digitalisierung in Deutschland

Empfohlen von Catharina

Digitalisierung in Deutschland oder auch nicht. So müsste die Überschrift eigentlich heißen. Warum? Das erfahrt Ihr in diesem lesenswerten Interview mit Frank Thelen.

Zusammengefasst:

Die haben alle den Krieg noch nicht gesehen. Aber der Krieg kommt. In jeder einzelnen Industrie.

Keiner wird diese neue Zeit unverändert überstehen, doch vielen ist das nicht bewusst bzw. es geht ihnen immer noch zu gut.

Von der Persona zur Customer Journey

Empfohlen von Kristine

Für viele der Leser hier sicherlich nichts Neues: Die Customer Journey deiner Kunden. Dennoch bekomme ich oft Fragen dazu, was genau das denn bedeutet, wenn wir die Customer Journey der vorab definierten Persona durchlaufen. Wie das abläuft. Und was das bringt.

Unter anderem geht es bei der Customer Journey darum, wie du Kunden überhaupt erst einmal auf dich aufmerksam machen kannst, bevor sie dich kennen. Und es geht darum, wie du die Bedürfnisse deines (potentiellen) Kunden an jedem Kontaktmoment so genau wie möglich befriedigst.

Wie erreichst du deine (potentiellen) Kunden?

Wie erreichst du deine (potentiellen) Kunden? (Foto: Greg Snell)

Zukünftig verlinke ich bei Fragen zum Thema Customer Journey dann einfach meinen eigenen Blogbeitrag Die Customer Journey – noch mehr über deine Kunden erfahren. Übrigens auch ein möglicher Grund für Blogbeiträge. 😉

Google Bildersuche aufgebohrt

Empfohlen von Roland

Eine kleine aber nicht unbedeutende Neuerung hat Google in der Bildersuche präsentiert. Bei einigen Bildern werden Badges angezeigt, die hinweisen dass zu dem Bild weitere Informationen vorliegen, wie z.B. ein zugehöriges Rezept oder ein Produkt, das man kaufen kann. Ein Klick darauf zeigt dann diese zusätzliche Information direkt in Google an. Die Info wird von Googles Algorithmus automatisch erkannt, es bedarf keiner weiteren Tätigkeit des Publishers. Trotzdem gibt Google aber den Tipp, Seiten mit Rezepten, Shops oder Videos eigens mit einem Markup zu kennzeichnen, um daraus genauere Infos ziehen zu können.

Google Bildersuche mit Badges für Produkte und mehr

Google Bildersuche mit Badges

Genauere Infos dazu findet man unter anderem in diesem Artikel.

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

Pascal Gebert

... ist der Schweizer Netzwerkpartner von Tourismuszukunft. Der Online-Spezialist mit seiner langjährigen Praxis in Destinationsmarketing und Vertrieb kennt die aktuellen Herausforderungen für DMO’s, Hotels sowie touristische Leistungsträger besser als sein Schweizer Taschenmesser. Als gelernter Programmierer und dipl. Tourismusfachmann konnte er die Destination Zermatt – Matterhorn mit dem e-Fitness Projekt erfolgreich fürs digitale Zeitalter positionieren. Darüber hinaus war er verantwortlich für den Aufbau des e-Commerce über die DMO-Website sowie der Meta-Search OpenBooking.

28. Mai 2017

Tourismuscamp Voting, Storymodus, Google muss sich neu erfinden, Analytics datenschutzkonform nutzen – Immer wieder TZonntags

Tourismuszukunft - Immer wieder TZonntags

 

Nach dem gestrigen Pokalfinale liegt der ein oder andere vielleicht noch in den Federn, der Rest von euch ist hoffentlich schon auf dem Weg an die Seen und Eisdielen in der Republik.

Für alle, die dafür noch Lesestoff brauchen, gibt es heute wieder unsere Lesetipps zum Sonntag.

Viel Spaß beim Lesen!

Letzte Chance – Tourismuscamp

Empfohlen von Florian

Das Voting für das Tourismuscamp ist in den letzten Zügen – ihr könnt immer noch mitbestimmen, wo das Camp 2018 stattfinden wird. Es gibt schon einen Favouriten – mit mehr als 1.000 Stimmen Vorsprung liegt das Berchtesgadener Land in Führung – aber es kann noch vieles geschehen! Es liegt an Euch – bis zum 31.5. um 22 Uhr könnt Ihr Eure Stimme noch abgeben.

 

Storymodus – und sonst gar nix?

Empfohlen von Günter

Starke Woche fürs mobile Storytelling: Snapchat stellt „Custom Stories“ vor, mit denen verschiedene User eine gemeinsame Story erstellen können. Erzrivale Instagram ermöglicht das Setzen von Links in Instagram Stories und kündigt zwei neue Story-Typen an: „location Stories“ und „hashtag Stories“.

YouTube Preview Image

Hat Sven Wiesner (Havas beebop) also recht, wenn er als W&V Gastautor fordert: „Vergesst Redaktionspläne“? Zeitgemäß sei, so Wiesner, nur „ultra authentische Echtzeitkommunikation“, mit der Influencer „wie verrückt konsumierte“ Echtzeit-Häppchen produzieren und für „gigantische“ Aufrufzahlen und Engagementraten sorgen.

Selbst ein Echtzeit-Apologet, bin ich versucht zu sagen: Komm mal runter, min Jung … Nicht jede Marke hat das Zeug zum „digitalen Popstar“ in sich. Nicht jede Marke wird gleich einen „Chief of Storytelling (COS)“ brauchen. Und auch Redaktionspläne spielen immer noch eine Rolle – (bei meinen Echtzeit-Einsätzen als Mikro-Influencer liefern sie Drehbuch und Storyline zugleich).

Schade – denn Wiesners „ultra authentischer“ Überschwang verstellt den Blick auf die prinzipiell richtige und wichtige Aussage seines Beitrages: dass es im Kern darauf ankommt, die Werte einer Marke so authentisch, lebendig und glaubwürdig wie möglich zu vermitteln. Je nach Marke und Anlass bietet der „Storymodus“ eine höchst persönliche Ergänzung der Kommunikation, indem er Raum für kreative Echtzeit-Postings ohne Freigabeprozesse bietet.

 

Google muss sich neu erfinden

Empfohlen von Catharina

Auf dem Jakobsweg ist mir durch Zufall ein Manager Magazin in die Hände gefallen. In einer der Unterkünfte lag es auf einem verlassenen Frühstückstisch. Gut so, denn neben vielen interessanten Artikeln ist mir einer besonders ins Auge gefallen: SCHNELLER ALS SEIN SCHATTEN” – GOOGLE CEO Sundar Pichai baut den Valley-Giganten zum Künstliche-Intelligenz-Konzern um – und disruptet so das eigene Geschäftsmodell.

Sicher ist diese News nicht wirklich neu, jedoch ist es interessant zu lesen, wie weit die künstliche Intelligenz den Konzern sowie die verschiedenen Alphabet-Firmen schon durchdringt. “Wir sind vor allem anderen ein Künstlich-Intelligenz-Unternehmen”, so Pichai.

Warum ist das Google auf einmal? Weil sie verstanden haben, dass sie in absehbarer Zeit mit ihrem Kerngeschäft kein Geld mehr verdienen werden. Sprachbasierte Computerassistenten, wie z.B. Amazons Alexa (Zugang für Google tabu & somit baut Google auch seine eigene Hardware), machen den Bildschirm und damit den Werbeplatz perspektivisch überflüssig und das nicht nur für Google, sondern auch für Eure Unternehmen und Organisationen.

 

Analytics datenschutzkonform nutzen

Empfohlen von Bastian

Der Einsatz von Webcontrolling-Tools, wie beispielsweise Google Analytics, ist ein Deutschland ja für viele eine heikle Angelegenheit. Die Rechtslage -beziehungsweise viel mehr die Interpretation dieser- unterschiedet sich hier gefühlt in jedem meiner Projekte.

Das Thema ist allerdings nicht nur für die DMOs von Relevanz, sondern sorgt vor allem auch für Unsicherheit auf Seiten der Betriebe.

Schon am 11. Mai hat t3n einen Ratgeber veröffentlicht, wie der Einsatz von Google Analytics in Deutschland datenschutzkonform auszusehen hat.

Google Analytics. Ingvar Bjork / Shutterstock.com

Google Analytics. Ingvar Bjork / Shutterstock.com

Ob das alles so tatsächlich stimmt, wie es hier dargestellt wird, kann ich nur sehr bedingt beurteilen. Ich finde jedoch das Thema durchaus relevant, auf allen Ebenen einmal klar zu ziehen und zu kommunizieren!

 

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

Bastian Hiller

... hat 2012 an der Katholischen Universität Eichstätt – Ingolstadt den Titel Master of Science in den Fachgebieten Tourismus und Regionalplanung erworben. Seit Anfang des Jahres 2013 unterstützt er für Tourismuszukunft – Institut für eTourismus als strategischer Berater diverse touristische Organisationen im In- und Ausland. Bastian war außerdem Lehrbeauftragter an der Salzburg University of Applied Science.

9. April 2017

Digitale Ökonomie, Micro-Influencer, Augmented Reality, Mobiles Filmen, Interaktive 360 Grad Videos, Pauschalreisesuche von Google – Immer wieder TZonntags

Tourismuszukunft - Immer wieder TZonntags

Am heutigen Palmsonntag und somit passend zum Beginn der Karwoche wollen wir euch noch mit Lesestoff für die kommende Woche versorgen.

Genießt die freien Tage, sofern ihr welche habt, den Fisch am Freitag und das hoffentlich gute Wetter!

 

Neuer Ordnungsrahmen für die Digitale Welt

Empfohlen von Florian

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie  (BMWi) arbeitet gerade an einem neuen Ordnungsrahmen für die Digitale Ökonomie und hat hierfür auf Basis eines Grünbuchs ein Weißbuch erarbeitet. Das Weißbuch schlägt konkrete Maßnahmen für eine digitale Ordnungspolitik vor. Das BMWi wird das Weißbuch im parlamentarischen Raum und mit der Europäischen Kommission erörtern – wir können uns also schon mal vorbereiten in welche Richtung sich Deutschland und Europa in der Digitalisierung in den nächsten Jahren entwickeln wird – lesenswert.

 

Osmo Mobile im Einsatz: Qualitätssprung fürs mobile Filmen

Empfohlen von Günter

Diese Woche waren Michael und ich bei der Jungfernfahrt des Luxus-Kreuzfahrtschiffs Silver Muse im Reportage-Einsatz. Dabei konnte ich erstmals das Handheld-Gimbal DJI Osmo Mobile [Disclaimer: selbst bezahlt, kein Sponsoring, kein Affiliate] im Praxiseinsatz testen.

Mobiles Storytelling ist mein Thema. Mit mobiler Bildbearbeitung (Snapseed) und Fotoschnitt (Splice) habe ich am Smartphone schon seit langem Tools, mit denen am Smartphone anschauliche Fotos und Videos im Handumdrehen erstellt werden können. Mit seiner Bildstabilisierung macht der Osmo nun das mobile Filmen auch für Unternehmen im Tourismus attraktiv – zum Beispiel für Social Media-Content.

Was bedeutet Bildstabilisierung in der Praxis? Extrem ruhige Kamerafahrten und  Schwenks, so wie dieses Beispiel von Bord der Silver Muse zeigt:

Ein paar Erkenntnisse meines Tests des DJI Osmo Mobile:

  • Voll zum Tragen kommt die Stabilisierung beim Filmen in der Bewegung. Noch effektvoller sind Kamerafahrten im Raum, wenn sich auch die Bezugsobjekte bewegen.
  • Das Fokussieren und sanfte Folgen von Objekten bringt Hollywood-Gefühl ins Smartphone Video.
  • Ein Segen ist der Osmo fürs Livestreaming mit dem Smartphone – er filtert das typische Zittern und Schwanken und sorgt für ansehnliche Streams.
  • Die automatischen Kamerabewegungen des Gimbals haben ein gewisses Eigenleben, an die man sich erst gewöhnen muss.
  • Der Osmo ersetzt eine ruhige Hand nicht zur Gänze. Schwenktempo und Bewegung verlangen noch immer Feingefühl vom Bediener.
  • Wichtig für die Video-Qualität ist ein hochwertiges Smartphone (iPhone 7, Samsung Galaxy S7 etc.), das z.B. bei Belichtungswechsel sanft und schnell nachjustiert.
  • Viele weitere Funktionen habe ich noch gar nicht ausgetestet – there is more to come!
  • Mit mobilen Videoschnitt-Apps (Splice) können auch leicht effektvolle Kompilationen wie dieses Video aus der Casa Milá in Barcelona erstellt werden:

Fazit: Die etwas über 300 Euro für den Osmo Mobile waren eine gute Investition – und bringen einen Qualitätssprung beim mobilen Filmen!

 

Micro-Influencer statt YouTube-Sternchen

Empfohlen von Catharina

Seit 2012 beschäftige ich mich mit Influencer Marketing. Damals sprach man hauptsächlich über Travel Blogger. Mit der Zeit sind weitere Meinungsführer auf Plattformen wie YouTube, Instagram oder auch Snapchat dazugekommen.

Im Wesentlichen hat sich aber eigentlich nicht viel geändert. Erfolg stellt sich nur ein, wenn man Reichweite in der Zielgruppe generiert. Große Followerzahlen nützen einem überhaupt nichts, wenn sie an der Zielgruppe (des Unternehmens) vorbeigehen.

Daher freut es mich umso mehr, dass das nun nach und nach auch konstruktiv diskutiert und erkannt wird. Das zeigt u.a. der folgende Artikel: Micro-Influencers Are More Effective With Marketing Campaigns Than Highly Popular Accounts. Die Interaktionsrate, daher direktes Interagieren mit dem Content, ist beim Micro-Influencern um 60% höher. Warum? Weil es hier mehrheitlich um zielgruppenspezifische Ansprache und nicht um Follower geht.

PS: Micro-Influencer sind Accounts mit 30.000 Followern oder weniger. Grundsätzlich benötigt es dafür aber keinen eigenen Namen, denn Einfluss, wie man oben sieht, definiert sich sowieso anders. Mehr dazu in meinem Webinar am 01.06. 2017: Über Micro-Influencer, Chatbots und Virtual Reality – Was ist sinnvoll für Ihr digitales Marketing?

 

Und noch einmal: Augmented Reality

Empfohlen von Kristine

Und noch ein kurzer Nachtrag zu meinem Vortrag über Augmented Reality im Tourismus von der ITB:

  • Jürgen Drensek von „Was mit Reisen“ interviewte mich direkt im Anschluss an meinen Vortrag zu diesem Thema. Hier geht es zu seinem Audio-Mitschnitt.
  • Auch die Österreich Werbung interviewte mich zu diesem Thema. Hier deren Videomitschnitt.

 

Interaktive 360 Videos

Empfohlen von Bastian

Wie ihr wisst, beschäftige ich mich für meine eLeanring Projekte fortlaufend mit neuen Wegen, Content ordentlich uns ansprechend aufzubereiten und Wissen zu kommunizieren.

Eines meiner Lieblings-Tools Thinglink, das ich euch schon einmal vorgestellt habe, kommt jetzt mit einer neuen Funktion um die Ecke, die mich auf den ersten Blick ziemlich beeindruckt: Schnell und einfach interaktive 360 Grad Videos gestalten.

Was ich bisher mit meinen eigenen Bildern gebastelt habe, ist vielversprechend, was die Jungs von Thinglink als Demomaterial auffahren zeigt aber noch einmal besser, was das gute Stück für Potential hat!

Das wird sicher auch Bestandteil meines Webinars am 16. Mai sein!

Google testet Pauschalreisen-Suche in Deutschland

Empfohlen von Michael

Am Dienstag hat Google-Travel Chef Oliver Heckmann auf einer Konferenz bekannt gegeben, dass Google die Suche nach Pauschalreisen in Deutschland und UK testet. Dahinter steckt in Deutschland wohl die Technologie von Peakwork, was bereits seit einigen Monaten vermutet wurde.

Mehr dazu hier: https://skift.com/2017/04/04/google-trials-travel-package-metasearch-in-the-uk-and-germany/

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

Bastian Hiller

... hat 2012 an der Katholischen Universität Eichstätt – Ingolstadt den Titel Master of Science in den Fachgebieten Tourismus und Regionalplanung erworben. Seit Anfang des Jahres 2013 unterstützt er für Tourismuszukunft – Institut für eTourismus als strategischer Berater diverse touristische Organisationen im In- und Ausland. Bastian war außerdem Lehrbeauftragter an der Salzburg University of Applied Science.

27. November 2016

Journalisten-Quellen, AMP für Hotels, Grundeinkommen & mehr

„Immer wieder TZonntags“ - Der Wochenrückblick von Tourismuszukunft – #IWTZ

„Immer wieder TZonntags“ – der aktuelle Wochenrückblick mit Linktipps und Leseempfehlungen aus dem Tourismuszukunft-Team.

Welche Quellen nutzen Journalisten?

Empfohlen von Florian

Die Digitalisierung macht auch vor den klassichen Medien nicht halt. Dies verdeutlicht die aktuelle Studie OTS-Trendradar. SEO ist unerlässlich auch für die Pressearbeit, Social Media und klassische Corporate Website spielen ebenso eine zentrale Rolle als Recherche-Quelle für Geschichten.

Wie arbeiten Journalisten heute? Quelle: APA

Wie arbeiten Journalisten heute? Quelle: APA

10 Thesen zur Zukunft des Winterurlaubs

Empfohlen von Günter

Digitale Welten verändern unser Leben und unsere Urlaubserwartungen. Suchen, buchen, erleben, teilen: Wir wollen all das online tun – und wir wollen es sofort. Aber sind unsere Winterziele, Skigebiete und Hotels auch fit für die gewandelten Bedürfnisse des vernetzten Gasts?

Vergangenes Wochenende durfte ich zu diesen Gedanken einen Beitrag in „Die Presse EDITION“ publizieren. Unter dem Titel „Snapchat im Schnee“ formulierte ich „10 Thesen zur Zukunft des Winterurlaubs“ – eine Prognose, welche Herausforderungen die Digitalisierung in den kommenden Jahren an den Wintertourismus stellen wird. – Gedanken? Ich freue mich!

10 Thesen zum Winterurlaub von Günter Exel

Quelle: Die Presse EDITION November 2016 – Zum Vergrößern aufs Bild klicken!

4 neue Social Media/Online-Funktionen die man kennen sollte

Empfohlen von Catharina

In der letzten Woche hat sich bei einigen Plattformen wieder einiges getan. Sicher nicht überraschend, doch was da so verbessert und eingeführt wurde ist schon sehr spannend (speziell auch für den Tourismus).

  1. Verbesserte Facebook Suche 
  2. Der Facebook WiFi Finder
  3. Erweiterte Messenger Bots
  4. Anzeige von  Real-Time In-Store Traffic auf Google
Find Wi-Fi Connections on Facebook

Find Wi-Fi Connections on Facebook via www.socialmediatoday.com

Snapchat & Foursquare: Wie sich Kanäle gegenseitig befruchten

Empfohlen von Kristine

„Foursquare? Brauche ich nicht. Nutzt ja eh keiner.
Snapchat – da muss man dabei sein. Snapchat ist cool.“

Kennt ihr, oder?

Nun, Snapchat und Foursquare arbeiten zukünftig zusammen. Snapchat möchte nämlich seine Geo-Filter ausbauen und optimieren. Und dabei helfen Snapchat die zahlreichen bei Foursquare bereits angelegten Locations ganz enorm.

Ein Grund mehr also, sich als lokales Unternehmen Dienste wie Foursquare doch einmal vorzunehmen. Zum einen ist der Aufwand sehr gering – vor allem im Vergleich zum Betreiben eines eigenen Accounts auf Facebook, Instagram oder Twitter. Zum anderen werden Location Based Services wie Foursquare oder Yelp generell gern von Drittanbietern genutzt, um die Angabe eines Ortes zu ermöglichen.

Heißt somit für euch: Nicht nur auf die reinen Nutzerzahlen eines Dienstes oder Kanals schauen. Stattdessen immer auch mit im Blick haben, wo diese sonst noch so eingebunden werden.

Bedingungsloses Grundeinkommen unvermeidlich

Empfohlen von Johannes

Die Entwicklungen rund um Digitalisierung, Automatisierung und Künstlicher Intelligenz faszinieren mich schon seit vielen Jahren. Besonders den Einfluss auf Arbeitswelt und Gesellschaft finde ich dabei sehr spannend. Und Stück für Stück bekommt die Thematik auch im öffentlichen Diskurs immer mehr Aufmerksamkeit. Galt beispielsweise die Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens noch bis vor wenigen Jahren als extreme, rein ideologisch motivierte Position, wird es immer mehr zu einer realistischen, pragmatischen Option.

Siemens Chef Joe Kaeser nannte ein Bedingungsloses Grundeinkommen jetzt sogar “völlig unvermeidlich“. Mehr Informationen dazu findet ihr in einem Artikel bei t3n. Und ich schließe mich ihm an, das wäre eine riesige Chance für unsere gesamte Gesellschaft! Ich bin überzeugt, viel mehr Menschen hätten dann den Mut und die nötige Sicherheit, um ihren Überzeugungen zu folgen und nicht mehr nur Getriebener von ökonomischen Notwendigkeiten zu sein. Gerade soziale und kulturelle Bereiche könnten davon enorm profitieren!

Was denkt ihr zu diesen Ideen und Entwicklungen? Ich bin gespannt auf eure Meinungen!

Material Design von Google

Empfohlen von Bastian

Beim Basteln an unserer eLearning Umgebung bin ich diese Woche auf die genauen Vorgben für das Material Design von Google gestoßen und finde diese recht praktisch.

Material Design Vorlage

Der Leser findet in einer Seite die genauen Breiten und Margins von Elemente, die Anordnung von Elementen, Farbabstufungen für Fluid-Buttons. Alles in allem ein kleiner Helfer für Nicht-Designer und Selbermacher.

Google rollt AMP weiter aus

Empfohlen von Roland

Wie es aussieht tauchen mittlerweile die ersten AMP Hotel-Seiten in Karussells in den Google Suchergebnissen auf. Wie Brad Brewer im Google+ Forum postete, sieht es so aus als liefere Google auch weitere strukturierte Daten in diesen Formaten aus.  Zur Erinnerung: AMP beschleunigt die Auslieferung der Daten auf mobilen Geräten, indem die Inhalte von der Website abgeholt und dem Suchenden angezeigt werden. Dieser muss die Website selber also gar nicht mehr besuchen.

Wie das ganze aussieht? In etwa so:

amp-hotel-list-carousel-1479903988

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

  • 28.11.2016: Trendforum GBZ, Koblenz (Vortrag Bastian)
  • 02.12.2016: Bayerischer Tourismustag (Johannes, Florian)
  • 08.12.2016: Digital and Innovation Day, Darmstadt (Keynote & Moderation Open Space, Florian)
  • 08.-09.12.2016: Destination Germany 2016 Incoming & Brand Summit, München (Livereportage Günter)
  • 08.-10.12.2016: SCM Intensivkurs Social Media im Tourismus, Berlin (Kristine)
  • 12.-15.01.2017: Ferienmesse Wien (Livereportage Günter)
  • 27.-29.01.2017: Tourismuscamp in Ostfriesland – komplett ausgebucht! (TZ Team)
  • 30.01.2017: Jahrestreffen Tourismus in Nordhessen (Vortrag Florian)
  • 06.02.2017: TourismusCamp Niederrhein der IHK Mittlerer Niederrhein, Mönchengladbach (Moderation Kristine)
  • 10.2.2017: Future Mobility Days, Nürnberg (Florian)
  • 01.-03.03.2017: Seminare zu den fünf Personas von Rheinland-Pfalz Tourismus, Tourismusakademie Rheinland-Pfalz (Moderation Kristine)

Johannes Böhm

... ist bei Tourismuszukunft Experte für Markenstrategie und Digitale Transformation. Die Weiterentwicklung des Tourismuszukunft Ringmodells wurde in diesem Zusammenhang von ihm gestaltet. Zuvor sammelte der Tourismusgeograph (B.Sc.) bei einem Abstecher in die Kreuzfahrtbranche, sowie als Referent bei zahlreichen Schulungen und Seminaren, die er durchführte, Erfahrung. Er ist Marken Enthusiast und leidenschaftlich interessiert an künstlicher Intelligenz. Privat ist er gerne im Grünen unterwegs.

13. November 2016

Trendmagazin Digitalisierung, Ratenparitäts-Aus, #Change4Destination-Interviews, FutureHotel, Google Squared auf Deutsch, Snapchat Spectacles – Immer wieder TZonntags

„Immer wieder TZonntags“ - Der Wochenrückblick von Tourismuszukunft – #IWTZ

„Immer wieder TZonntags“ – auch an diesem November-Sonntag – aktueller Wochenrückblick mit Linktipps und Leseempfehlungen aus dem Tourismuszukunft-Team.

Aus für Ratenparität in Österreich

Empfohlen von Florian

Am 9.11 war es endlich soweit. Auch in Österreich ist die Preisparität Geschichte – das UWG und Preisauszeichnungsgesetz ging einstimmig durch den Nationalrat. Nun ist auch in Österreich der Weg frei für alle Formen des Direktvertriebs. Wir wünschen allen Akteuren die richtige Händchen und viel Spaß beim Ausprobiern der neuen Freiheiten.

NRW Trendmagazin: Digitalisierung im Tourismus

Empfohlen von Günter

Spannendes aus der DMO-Perspektive: Tourismus NRW startet ein digitales Trendmagazin, in dem zweimal jährlich ein bestimmter gesellschaftlicher Megatrend mit seinen Auswirkungen auf den Tourismus vorgestellt wird.

Die erste Ausgabe widmet Tourismus NRW ganz dem Thema der Digitalisierung im Tourismus. Ideen, Szenarios, Best Practice-Beispiele und Thesen – meine absolute Lese-Empfehlung!

NRW Trendmagazin: Digitalisierung im Tourismus

 

Interviews zu #Change4Destination

Empfohlen von Catharina

Ich freue mich sehr, dass Tobias Woitendorf als erster in unserer Interviewreihe zu den 13 Thesen zur Zukunft des öffentlich finanzierten Tourismusmarketings Stellung nimmt. Wir brauchen eine offene und facettenreiche Diskussion zu diesem Thema.

 

Tobias Woitendorf, Stellv. Geschäftsführer /Leiter Marketing & Kommunikation, Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern, Foto TMV/Duerst

Tobias Woitendorf, Stellv. Geschäftsführer /Leiter Marketing & Kommunikation, Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern, Foto TMV/Duerst

FutureHotel

Empfohlen von Kristine

Vergangene Woche hielt ich beim E-Commerce-Day der IHK Koblenz einen Vortrag zum Thema „Augmented Reality für Einzelhandel und HoGa“ . Schön ist bei solchen Veranstaltungen ja immer, wenn der eigene Vortrag wunderbar an die Keynote des Tages anschließt. Und das passte hier perfekt! Vanessa Borkmann vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation verwies in ihrer Keynote zur Zukunft des Tourismus natürlich unter anderem ebenso auf das Thema Augmented Reality.

Sehr spannend jedoch ebenso ihre Einblicke in die aktuellen Forschungen zum Hotel der Zukunft. Mein Linktipp diese Woche ist deshalb FutureHotel.de. Dort findet ihr alle Informationen zur Forschung zu diesem Thema und darüberhinaus konkrete Ergebnisse und umsetzungsfähige Konzepte und Lösungen. Viel Spaß beim inspirieren lassen und von der Zukunft träumen, die jetzt schon möglich ist!

Die Snapchat Brille ist da! Snapchat Spectacles

Empfohlen von Johannes

Seit ein paar Tagen gibt es in den USA die Snapchat Brille “Spectacles” zu kaufen.  Nicht nur, dass die Sonnenbrille ein cooles, gehyptes Gadget ist – nein, sie zeigt auch, in welche Richtung sich unsere (digitale) Kommunikation weiterentwickeln wird.

Snapchat Spectacles

spectacles.com

Es wird immer einfacher werden, unsere Eindrücke in jedem Moment mit anderen zu teilen. Die Usability wird immer intuitiver werden und der umständliche Umweg über das Smartphone wohl irgendwann ganz wegfallen. Ich bin gespannt, was in diese Richtung in den nächsten Jahren alles entsteht! Einen kurzen, schönen Artikel zur Snapchat Sonnenbrille findet ihr bei mobilegeeks.de.

Google Squared auf Deutsch verfügbar

Empfohlen von Bastian

Mein Highlight der Woche kommt aus dem Hause Google: Endlich ist die Google-Online-Akademie Squared auch auf Deutsch verfügbar. Interessierte können hier an Kursen rund um das Thema Digitalisierung teilnehmen, wobei der ganze Kursablauf sich über mehrere Wochen zieht.

Hier stellt Google die Plattform vor:

Die Inhalte sind sicher “für Fortgeschrittene”, in diesem Segment können sie allerdings bestimmt hilfreich sein. Einziges Manko: Der Preis.

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

  • 16.11.2016: Nürnberger Land Tourismustag, Lauf a.d. Pegnitz (Kristine Vortrag & Workshop)
  • 16.11.2016: Touristikertreffen in Ostfriesland, Leer (Vortrag Florian)
  • 17.-19.11.2016: SCM Intensivkurs Marketing im Tourismus, Berlin (Catharina)
  • 18.-19.11.2016: BarCamp: Service Experience Camp, Berlin (Kristine)
  • 23.11.2016: Tourismustag Sachsen-Anhalt, Lutherstadt Wittenberg (Florian, Keynote / Günter, Livereportage)
  • 28.11.2016: Trendforum GBZ, Koblenz (Vortrag Bastian)
  • 02.12.2016: Bayerischer Tourismustag (Johannes, Florian)
  • 08.12.2016: Digital and Innovation Day, Darmstadt (Keynote & Moderation Open Space, Florian)
  • 08.-10.12.2016: SCM Intensivkurs Social Media im Tourismus, Berlin (Kristine)
  • 27.-29.01.2017: Tourismuscamp in Ostfriesland – komplett ausgebucht! (TZ Team)
  • 30.01.2017: Jahrestreffen Tourismus in Nordhessen (Vortrag Florian)
  • 10.2.2017: Future Mobility Days, Nürnberg (Florian)

 

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation

6. November 2016

#dtp16, Mobile first, YouTube-Kanal, Social-Media-Kurs, IoT Botnetze, Jodel-Infografik – Immer wieder TZonntags

Tourismuszukunft - Immer wieder TZonntags

„Immer wieder TZonntags“ – der aktuelle Wochenrückblick mit Linktipps und Leseempfehlungen aus dem Tourismuszukunft-Team.
 

Der richtige Gewinner #dtp16

Empfohlen von Florian

Der Deutsche Tourismuspreis ist entschieden – der Schlafstrandkorb hat doppelt abgeräumt – sowohl den Publikumspreis als den Jurypreis – aus meiner Sicht vollkommen verdient. Ein Produkt, das es nicht nur schafft in der Hauptsaison die Übernachtungskapazitäten zu erhöhen, die Markenikone neu zu interpretieren und in jedem Kopf Sehnsüchte zu wecken, muss diesen Preis gewinnen. Vor allem in den Zeiten der Digitalisierung ist eine Investitition ins Produkt ein zentraler Erfolgsfaktor – siehe #Change4Destination-Thesen. Chapeau!

 

Keine Ausreden mehr: Mobile first ist jetzt Pflicht!

Empfohlen von Günter

Das ist eine echte Zeitenwende! Im Oktober 2016 wurden laut einer Erhebung von StatCounter weltweit erstmals mehr Websites über Tablets und Smartphones als über den Desktop aufgerufen. Dies bedeutet zwar nicht notgedrungen, dass mehr Smartphones und Tablets als Desktop und Laptops verwendet werden. Aber: Ein Großteil des Webtraffics findet bereits jetzt mobil statt!

Auch Google ließ am Freitag mit Neuigkeiten aufhorchen, die die Websuche nachhaltig verändern könnten: Google experimentiert mit einer „mobile first“ Version seines Suchindex. Schon seit letztem Jahr wird mehr als die Hälfte aller Suchanfragen über Smartphones getätigt. Sollten mobile Inhalte künftig in den Suchresultaten priorisiert werden, bedeutet das: Webseiten ohne Mobilversion werden in den Suchresultaten deutlich verlieren. Googles Nachricht ist klar: Jetzt ist der Zeitpunkt, seinen Webauftritt auf einen primär mobilen Zugang auszurichten!

Smartphones und Tablets zeichnen weltweit erstmals für mehr Page Views als Desktop-Browser verantwortlich. Quelle: Atlas; Daten: StatCounter Global Stats

Smartphones und Tablets zeichnen weltweit erstmals für mehr Page Views als Desktop-Browser verantwortlich. Quelle: Atlas; Daten: StatCounter Global Stats

 

Basics für einen erfolgreichen YouTube-Kanal

Empfohlen von Catharina

Viele Unternehmen und Organisationen haben eine YouTube-Seite. Leider haben nur wenige eine Strategie für den Kanal sowie für die Seite selbst. Fortyfoursixteen Films erläutert in einem Artikel der letzten Woche die Basics für einen erfolgreichen YouTube-Kanal.

  1. Branding
  2. „Über uns“ mit URL
  3. Featured Video
  4. Playlists
  5. Video-Titel (suchbar)
  6. Diskussion

Sie plädieren dafür (wie ich auch), nicht einfach nur Videos hochzuladen, sondern dem Kanal genauso viel Aufmerksamkeit zu schenken wie Facebook oder Twitter. Ein paar einfache Anpassungen am Account sind der erste Schritt in eine erfolgreiche Nutzung.

 

Rundumschlag: Social Media im Tourismus

Empfohlen von Kristine

Gemeinsam mit SCM, der School for Communication and Management in Berlin,  haben wir einen Intensivkurs zum Thema „Tourismuskommunikation und -marketing“ entwickelt. Vom 8.-10.12.2016 wird es in diesem Rahmen meinen Kurs Online-Kommunikation und Social Media im Tourismus geben.

In einem zweieinhalbtägigen Rundumschlag

  • schauen wir uns verschiedene Kanäle an,
  • betrachten die strategische Einordnung von Online-Kommunikation und Social Media in den Unternehmenskontext,
  • reden über Content und Storytelling,
  • über Interaktion,
  • über SEO,
  • über Monitoring.

Vor allem aber wird es in diesen zweieinhalb Tagen – das haben die Erfahrungen der letzten beiden Seminare gezeigt – ganz viel Erfahrungsaustausch mit den anderen Teilnehmern des Kurses geben.

Interessiert? Dann gibt es hier alle Informationen zum Kurs.

 

Der Kill Switch für IoT Bot-Netze

Empfohlen von Johannes

Im vergangenen Monat sorgte eine gewaltige DDoS Attacke für Aufsehen, die über ein Netzwerk von gehackten IoT Geräten durchgeführt wurde. Nun kommt langsam Bewegung in die Aushandlung, wie mit der potentiell gefährlichen Situation im allgemeinen und solchen Angriffen in Zukunft im speziellen umgegangen werden soll. Im Gespräch ist unter anderem ein “digitaler Rettungsschuss”, der zentrale Server des attackierenden Botnetzes komplett ausschaltet – mit allen Konsequenzen. Ich bin gespannt, wie sich die Geschichte weiterentwickelt!

 

Die Plattform Jodel: Eine Infografik

Empfohlen von Bastian

Diese Woche habe ich für euch einmal wieder eine kleine Infografik gebastelt, diesmal über die Plattform Jodel.

Warum? Weil Jodel nach wie vor für viele ein Buch mit sieben Siegeln ist und oft in seinen Möglichkeiten verkannt wird!

Infografik zu Jodel im TourismusDie komplette Infografik findet hier bei Klick aufs Bild oder hier. Viel Spaß beim Anschauen und Losjodeln!

 

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

  • 08.11.2016: E-Commerce-Day 2016 – IHK Koblenz (Vortrag Kristine)
  • 09.11.2016: Tourismustag Rheinland-Pfalz, Bad Neuenahr-Ahrweiler (Kristine)
  • 09.-11.11.2016: DGT Jahrestagung, Worms (Michael)
  • 10.11.2016: Smart Country Frühstück, Berlin (Bastian)
  • 16.11.2016: Nürnberger Land Tourismustag, Lauf a.d. Pegnitz (Kristine Vortrag & Workshop)
  • 16.11.2016: Touristikertreffen in Ostfriesland, Leer (Vortrag Florian)
  • 17.-19.11.2016: SCM Intensivkurs Marketing im Tourismus, Berlin (Catharina)
  • 18.-19.11.2016: BarCamp: Service Experience Camp, Berlin (Kristine)
  • 18.-21.11.2016: TUI Sommerpräsentation und #GranCanariaLive, Gran Canaria (Günter)
  • 23.11.2016: Tourismustag Sachsen-Anhalt, Lutherstadt Wittenberg (Florian, Keynote / Günter, Livereportage)
  • 28.11.2016: Trendforum GBZ, Koblenz (Vortrag Bastian)
  • 02.12.2016: Bayerischer Tourismustag (Florian)
  • 08.12.2016: Digital and Innovation Day, Darmstadt (Keynote & Moderation Open Space, Florian)
  • 08.-10.12.2016: SCM Intensivkurs Social Media im Tourismus, Berlin (Kristine)
  • 27.-29.01.2017: Tourismuscamp in Ostfriesland – ausgebucht, nur noch Sponsorenplätze! (TZ Team)
  • 10.2.2017: Future Mobility Days, Nürnberg (Florian)

 

Günter Exel

… ist Marketing-, Web- und Social-Media-Berater aus Wördern und der erste österreichische Netzwerkpartner bei Tourismuszukunft. Für seine Beratungsschwerpunkte – Marketing, Social Media und Kommunikation 2.0 – bringt er praktisches Know-how als langjähriger Chefredakteur von Tourismusfachzeitschriften, als Marketing-Manager eines Reiseveranstalters und Experte im Bereich Echtzeit-Reportagen mit.

28. September 2016

Google Trips – Ein Weckruf für DMOs

Vor ein paar Tagen hat Google seine Travel App „Google Trips“ veröffentlicht. Das möchte ich zum Anlass nehmen, um daran einige der größten Veränderungen und Herausforderungen, denen DMOs aktuell gegenüberstehen, zu veranschaulichen und euch ein paar Empfehlungen an die Hand zu geben.

Was kann Google Trips eigentlich?

Für alle, die sich noch nicht näher damit beschäftigt haben, hier ein kurzes Video:

Der Leistungsumfang von Google Trips ist also eigentlich recht überschaubar. Das, was es kann, macht es dafür ziemlich gut.

photogrid_1475065633354

In einer Übersicht zeigt mir die App eine Übersicht meiner vergangenen und anstehenden Reisen. Alles automatisch aus meinen Emails und Kalendereinträgen importiert, versteht sich. Wähle ich dann eine Reise aus, bekomme ich Informationen, die in vier Unterkategorien abgebildet werden:

  • Reservierungen: Hier sind meine Flug, Hotel, Mietwagen Buchungen, etc. hinterlegt
  • Saved Places: Habe ich selbst schon Orte in der Region meiner Reise markiert, sind diese hier hinterlegt. Das funktioniert für die persönliche Auswahl an POIs genauso, wie beispielsweise für die Wohnorte von Freunden, Treffpunkte, etc.

photogrid_1475065542777

  • Food & Drink: Empfehlungen für Restaurants, Bars, usw.
  • Things to do: Löst endgültig den Reiseführer ab. Neben Bildern, Bewertungen, Öffnungszeiten, Entfernung und Empfehlung für die beste Besuchszeit lassen sich die POIs nach bekannten Kategorien sortieren. Indoors, Outdoors, Kindergeeignet, … und besonders spannend: „For You“, hier schlägt mir Google die spannendsten POIs für mich vor, basierend auf meinen Interessen und meinem Verhalten.
  • Je nach Reiseziel stehen noch zusätzliche Kategorien zur Verfügung. „Day Plans“ bietet Vorschläge für komplette Tagestouren, teils zu einem bestimmten Motto. „Getting Around“ beinhaltet alle Infos zu Verkehrsmitteln, bzw. zur Mobilität am Reiseziel allgemein. „Need to know“ stellt wichtige Infos kurz und knapp zusammen, wie zur Gesundheitsversorgung für Notfälle, Einkaufsmöglichkeiten oder die Verfügbarkeit von offenen WLAN Hotspots.

Ach ja, die gesamten Inhalte sind für jede Reise mit einem Fingertipp auch offline verfügbar, so dass die gesamte Funktionalität auch ohne Roamingpaket oder WLAN gewährleistet ist. Und ja, ich höre die Datenschutz Freaks unter euch schon schreien… Aber das soll an dieser Stelle mal keine Rolle spielen. Ich für meinen Teil bin gerne bereit, für einen solchen Mehrwert mit meinen Daten zu bezahlen.

Ist halt wieder mal eine neue App – warum ist das relevant?

Warum ich euch das alles erzähle? Weil Google Trips nur das aktuellste – und vllt. anschaulichste – Beispiel dafür ist, was sich für DMOs gerade massiv verändert. Digitale Assistenten wie Siri und große Player wie Booking oder Tripadvisor befeuern die gleiche Entwicklung:
Für DMOs wird es immer schwieriger, den Gast direkt zu erreichen!
Klar, das Smartphone ist immer dabei und Diensten von Google und Co hat man gelernt zu vertrauen. Außerdem bieten die Apps meist eine erstklassige Usability. Da rücken andere Medien und Formate und auch die subjektive Wahrnehmung vor Ort schon mal in den Hintergrund…

tourismuszukunft-leipzig-33_s

Das Smartphone als omnipräsenter Urlaubsbegleiter

Welche Auswirkungen hat das?

  • UGC, 3rd Party Content, Nutzerdaten, … und deren Aufbereitung durch Google Trips und Co. erhalten noch stärkeren Einfluss aufs Gästeverhalten vor Ort.
  • Als DMO „guten“ Content zu produzieren und auszuspielen wird immer anspruchsvoller. Ihr bekommt immer stärkere Konkurrenz und verliert gleichzeitig zunehmend die Hoheit über Kanäle und das Umfeld des Medienkonsums. Die transportierten Botschaften müssen also unabhängig davon funktionieren. Außerdem muss mehr denn je der Mehrwert für den Gast, bzw. Nutzer im Vordergrund stehen, um überhaupt Relevanz zu erreichen.
  • Produkt- und Markenerlebnis werden immer wichtiger! Durch die ersten beiden genannten Punkte und die steigende Transparenz ist die tatsächliche Ausgestaltung und die gefühlte Qualität der touristischen Erlebnisse von so zentraler Bedeutung wie noch nie! Aus Gästesicht doch gar nicht so schlecht, oder? “Gute” Destinationen und starke Marken haben dadurch auch wenig zu befürchten.

Wo gilt es jetzt anzupacken?

  • Denkt eure (touristischen) Marken holistisch, eine Marke ist nicht nur ein Logo und ein Claim! Eben nicht nur „Look“, sondern „Look and Feel“. Und seid an dieser Stelle ehrlich zu euch selbst und fokussiert euch! Welche Gefühle, welche Emotionen verkörpert eure Region oder Stadt wirklich? Richtet all eure Gästeerlebnisse gezielt darauf aus. Wenn jedes Erlebnis eure einmalige Identität in sich trägt, wird ganz automatisch das „richtige“ Bild von euch nach außen transportiert!
  • Arbeitet an eurem Produkt, am Gästeerlebnis! Erhöht nicht nur den objektiv messbaren Standard, sondern richtet euch nach den spezifischen Wünschen und Bedürfnissen eurer Zielgruppe. Habt den Mut auch ganz bewusst bestimmte Personengruppen nicht anzusprechen!
  • Geht eure Contentproduktion und Kommunikation strategisch an, ansonsten seid ihr in der Irrelevanz verschwunden, noch bevor ihr den neuen Wander-Folder produziert habt! Schafft in jedem Fall Grundlagen, pflegt eure Daten und stellt diese standardisiert zur Verfügung. Sensibilisiert eure Akteure!

Nochmal kurz und knackig bitte

Arrangiert euch mit dem veränderten Mediennutzungsverhalten eurer Gäste und kämpft nicht gegen Windmühlen! Nutzt anstatt dessen einen Großteil eurer Ressourcen für die Arbeit am Gästeerlebnis vor Ort. Holt euch dazu so viele Akteure und lokale Gruppierungen mit ins Boot wie möglich, denn das Gästeerlebnis hört nicht an der Hoteltür auf!
Ja, das ist aufwändig und anstrengend und erfordert ehrliches Commitment der Tourismusverantwortlichen, der Politiker, der Akteure vor Ort und aller Beteiligten. Zu allem Überfluss braucht es, neben einem grundsätzlichen Umdenken, vielerorts auch noch eine Neuformulierung des politischen Auftrags… Aber es lohnt sich. Langfristig ist es der einzig erfolgreiche Weg!
Seht euch als DMO als Identitätsstifter, Qualitätsprüfer, Unterstützer, Vermittler, Vordenker, Motivator, Kommunikator, … seid Enabler für euren (touristischen) Standort!

Johannes Böhm

... ist bei Tourismuszukunft Experte für Markenstrategie und Digitale Transformation. Die Weiterentwicklung des Tourismuszukunft Ringmodells wurde in diesem Zusammenhang von ihm gestaltet. Zuvor sammelte der Tourismusgeograph (B.Sc.) bei einem Abstecher in die Kreuzfahrtbranche, sowie als Referent bei zahlreichen Schulungen und Seminaren, die er durchführte, Erfahrung. Er ist Marken Enthusiast und leidenschaftlich interessiert an künstlicher Intelligenz. Privat ist er gerne im Grünen unterwegs.

10. Juli 2016

Immer wieder TZonntags: 10.07.2017 Digitalisierung und neuer Journalismus, Messenger-Statistiken, Snapchat-Memories, Google Now on Tap, TASH-Verkauf

Bitter, bitter, bitter… Äußerst unglücklich haben sich unsere Jungs am Donnerstag Abend aus der Fußball-Europameisterschaft verabschiedet.

Schade, schade. Aber die EM hat ja auch für einige witzige Social Media Momente gesorgt:

France

Etwas Gutes hat die Sache aber doch: Außer unserem Italiener Roland und dem lieben Kollegen Günter aus Österreich bekommt ihr jetzt auch wieder von der Fussball-Liebhaber-Fraktion spannende Lese-Empfehlungen zum Wochenend-Ausklang.

Heute um 21 Uhr ist beispielsweise ja noch ein Zeitfenster freigeworden 😉

20160710-IWTZ

TASH wird Landesorganisation

Empfohlen von Florian

Ein Trend setzt sich fort. Nach Niedersachsen wird nun auch die Tourismusagentur Schleswig-Holstein (TASH) wieder 100%ige Landestochter. Das Land kauft die Anteile natürlich auch mit einem konkreten Ziel, wie die PM hierzu verrät. “Die TASH werde sich künftig auf ihre Kernaufgabe, das touristische Marketing, konzentrieren und damit ausschließlich Dienstleistungen im allgemeinen wirtschaftlichen Interesse wahrnehmen.” Wohl auch die ein oder andere digitale Dienstleistung – wir sind gespannt.

Androids Killer Feature: Google Now on Tap

Empfohlen von Johannes

Man mag es kaum glauben, aber inzwischen ist Google Now on Tap auch in Europa fast vollumfänglich nutzbar. Mit diesem wirklich mächtigen Tool gibt Google einmal mehr einen Fingerzeig, wo die Reise in den nächsten Jahren hingehen wird. T3N hat dazu eine schöne Übersicht zusammengestellt, was damit bereits heute möglich ist. Klickt mal rein; wirklich spannend wie ich finde!

Digitalisierung und neuer Journalismus

Empfohlen von Günter

In dieser Woche kamen Florian und ich in einer Artikelserie von Silke Liebig-Braunholz zum „Neuen Journalismus“ auf fachjournalist.de zu Wort. Schließlich eröffnet die Digitalisierung gerade dem Fachjournalismus mit gezielter Ansprache und sozialer Vernetzung völlig neue Lesergruppen.

Wie können sich Fachmedien digital erfolgreich aufstellen? Welche Rolle spielen dabei die Kuratierung von Informationen und multimediale Erzählformen? Diese Fragen durfte ich gemeinsam mit Holger Schmidt und anderen Medienexperten im ersten Teil erörtern. Im zweiten Teil – u.a. mit Statements von Richard Gutjahr und Florian Bauhuber – geht es um Journalistenmarken und den War of Talents, um Glaubwürdigkeit, Transparenz und neuen spielerischen Content.

Snapchat-Erinnerungen bzw. -Memories

Empfohlen von Catharina

Ein wenig Genugtuung habe ich schon empfunden, als ich die neuste Meldung aus dem Hause Snapchat gelesen habe.

Ich erinnere mich als wäre es gestern gewesen, dass ich mich mit Kollegen über die Plattform unterhalten habe und meine bescheidne Meinung vertrat: “Content der nach kurzes Zeit verschwindet – das funktioniert auf Dauer nicht. Keine Plattform kann damit langfristig existieren.”

Und nun ist es soweit. Snapchat stellte diese Woche die Snapchat-Memories vor. Memories ist ein privates Archiv für Fotos und Videos innerhalb der App und damit auf den Servern von Snapchat. Der Content ist damit dauerhaft abrufbar. Zu Beginn soll es keine Werbung in Memories geben, doch dass wird sich sicher schnell ändern. Letztlich ist es einer der Gründe warum es diese Funktion nun gibt.

PS: Auf dem Video Summit in Leipzig werden wir ein Panel zum Thema Snapchat haben. Hier tauschen sich erfolgreiche Snappers sowie Influencers zur Plattform aus und geben Tipps, wie man diese innerhalb seines Marketings erfolgreich einsetzen kann. www.videosummitleipzig.com 

Messenger lösen SMS endgültig ab

Empfohlen von Bastian

Die SMS ist tot. Schluss, Ende, Aus. Und sie wird auch nicht wieder kommen.
Warum? Weil Messenger wie Whatsapp, Threema, Telegram und wie sie alle heißen, der SMS schon lange das Wasser abgegraben haben. Die neuesten Zahlen einer Bitkom Umfrage machen es so deutlich wie nie zuvor: Über 80 Prozent der unter 50-Jährigen nutzen Messenger, die Gruppe zwischen 50 und 64 immerhin noch zu 59 Prozent.

WhatsApp unangefochtene Nummer Eins in Deutschland! (Grafik: Bitkom)

Sehr spanned in dem Kontext auch: Das vielgelobe Snapchat bringt es gerade mal auf 2 Prozent. #thinkaboutit

Veranstaltungs-Tipps

Nachfolgend unsere Veranstaltungstipps für Tagungen, BarCamps etc., auf denen ihr uns treffen könnt – auf der Bühne oder als Teilnehmer.

 

 

Bastian Hiller

... hat 2012 an der Katholischen Universität Eichstätt – Ingolstadt den Titel Master of Science in den Fachgebieten Tourismus und Regionalplanung erworben. Seit Anfang des Jahres 2013 unterstützt er für Tourismuszukunft – Institut für eTourismus als strategischer Berater diverse touristische Organisationen im In- und Ausland. Bastian war außerdem Lehrbeauftragter an der Salzburg University of Applied Science.

3. Juli 2016

Immer wieder TZonntags: Digitaler Fußabdruck, Youtube Livestreaming, Top 100 Marken, Pinterest Visual Search, Influencer

Ich hoffe, ihr habt alle den langen Fußball-Abend gestern gut überstanden? Gut, dann können wir ja direkt mit unseren Linktipps loslegen.

Dort gibt es heute Neuigkeiten von zwei großen Social-Media-Anbietern: Catharina berichtet von Youtube Lifestreaming und bei Günter geht es um die Visual Search von Pinterest.

Johannes widmet sich den Top 100 Marken (Wer steht wohl auf Platz 1?) und Basti zeigt euch euren digitalen Fußabdruck (zumindest einen Teil davon). Von mir gibt es dazu noch einen Beitrag über Influencer.

Und wie immer: Viel Spaß beim Lesen!
Kristine
Immer wieder TZonntags: Youtube Livestreaming, Pinterest Visual Search, Top 100 Marken, Influencer

Die 100 beliebtesten Marken

Empfohlen von Johannes

Die US-Werbeagentur Moosylvania führt regelmäßig eine Befragung unter mehreren tausend Millennials durch, um deren beliebteste Marken zu identifizieren. Die aktuelle Top 100 schön aufbereitet findet ihr hier. Schaut mal rein, ich finde es sind ein paar ganz spannende Ergebnisse dabei. Nur die Topplatzierung war irgendwie vorhersehbar…

 

Twitter Dashboard? Ja, eh … Aber der Hit der Woche ist Pinterest Visual Search!

Empfohlen von Günter

Ja … Natürlich sollte ich diese Woche über den Launch des Twitter Dashboard sprechen: Monitoring, Analytics, konfigurierbare Feeds und vorprogrammierbare Tweets für kleine Unternehmen … Ach, seht es euch einfach auf dashboard.twitter.com an; dort könnt ihr Dashboard schon vor dem offiziellen Start der App nutzen!

Woran ich in dieser Woche aber nicht vorüber kann, ist etwas anderes, potenziell ganz Großes … Pinterest kündigte seine Visual Search an, die Objekte über die Smartphone-Kamera identifiziert, vergleichbare Postings findet UND sofort den Online-Einkauf ermöglicht – nicht nur über die App, sondern auch in anderen Webshops!

Streng genommen hat Pinterest Visual Search nichts mit Augmented Reality und erst recht nichts mit Virtual Reality zu tun. Dennoch bespielt sie dasselbe Feld, indem Sie eine Brücke zwischen Online und der realen Welt schlägt.

Die Tragweite von Pinterest Visual Search ist darum nicht nur für den eCommerce, sondern auch für den Tourismus nicht zu unterschätzen. „Das nennt man dann wohl ‚transmedialen Verkauf‘“, kommentierte Stefan Heinisch mein Posting auf Facebook, „Inspiration und Sales, wann immer und wo immer ich will – I like!“

Pinterest Visual Search

 

 

Live-Streaming aus der Youtube-App

Empfohlen von Catharina

Schon sehr erstaunlich, wie lange es gedauert hat, bis YouTube nun auch mit einer einfachen, mobilen und schnellen Live-Streaming-Funktion um die Ecke kommt. Periscope (Twitter) und vor allem Facebook haben es vorgemacht. Natürlich ist der Live-Stream über YouTube schneller und stabiler als die Konkurrenz. 🙂 Das Teilen und Archivieren läuft wohl ähnlich wie bei aufgezeichneten Videos ab. Man darf gespannt sein, wie die neue Funktion angenommen wird und wie die Inhalte auf der Plattform zukünftig weiter eingebunden werden können.

Quelle: YouTube

Quelle: YouTube

 

Der digitale Fußabdruck wird sichtbar

Empfohlen von Bastian

Am Dienstag bin ich über diesen spannenden Artikel bei t3n gestolpert, der den digitalen Fußabdruck bei Google einmal sichtbar macht.

Google macht euren digitalen Fußabdruck sichtbar (Bild: Google)

Schon spannend, wie oft man eigentlich täglich in den Kontakt mit irgendeinem Google Dienst kommt!

Wer selbst einmal sehen will, was er in den letzten Monaten so getrieben hat oder die ein oder andere Suchanfrage doch lieber aus seinem Verlauf löschen möchte, kann das ab sofort auf Google Myactivity tun.

 

Influencer?

Empfohlen von Kristine

Mein Link-Tipp der Woche beschäftigt sich bei der W&V mit der Frage: Woher kommen plötzlich all diese Influencer? Dabei wird auch das Thema Zahlen angesprochen. Denn nur, weil jemand viele Follower hat, ist derjenige nicht automatisch auch ein Influencer.

Das Fazit des Beitrags:

Ein Influencer ist nicht jemand, der eine möglichst große Zahl an Followern hinter sich versammelt. Ein wirklicher Influencer ist jemand, der über eine gewisse Expertise verfügt und bei seinen Followern großes Vertrauen genießt.

Qualität vor Quantität heißt die Devise für euch und eure Aktionen!

 

Veranstaltungs-Tipps

Nachfolgend unsere Veranstaltungstipps für Tagungen, BarCamps etc., auf denen ihr uns treffen könnt – auf der Bühne oder als Teilnehmer.

 

 

Kristine Honig

... ist seit Mai 2014 Netzwerkpartnerin und Beraterin bei Tourismuszukunft. Sie studierte Tourismuswirtschaft, ergänzt durch ein späteres Fernstudium zum Social Media Manager. Praktische Erfahrungen sammelte sie während ihrer 13jährigen Tätigkeit im Tourismusmarketing, u.a. beim Niederländischen Tourismusbüro. Ihre Themen sind Storytelling & Blogs, Personas & Customer Journeys, Barcamps & Seminare.