Zurück nach oben
9. September 2013

Castlecamp 2013 – mein recap zum rehab! #cczk13

Rainer Edlinger, Haupt-Organisator des Castlecamps 2013 in Kaprun, alias edei hat uns alle in einer flammende Rede am Ende des Castlecamps gebeten mehr zu Bloggen und das Feedback in digitaler Form zu übermitteln. Dieser Bitte komme ich in diesem Blogbeitrag gerne nach!

Eigentlich ist der “title” schon mein Feedback – für mich ist das Castlecamp “Rehab” – Rehablitiation, “bezeichnet die Bestrebung oder ihren Erfolg, einen Menschen wieder in seinen vormals existierenden körperlichen Zustand zu versetzen” (Quelle: Wikipedia) – warum?

Castlecamp 2013

#lebenwieesseinsoll

Das Castlecamp ist eine einmalige Mischung von Freizeit und Arbeitszeit – der perfekte Mix von Netzwerk, Freunde, Know-how-Transfer, Freizeit, Alkohol und gutem Essen. Als Rainer die Grundsatzfrage stellte: “Soll es im nächsten Jahr noch ein Castlecamp geben” war für mich klar: ja klar – wie soll ich ohne Leben! Ich habe mich schon seit mehreren Wochen auf das Castlecamp und alle Teilnehmer gefreut. Ja, ich bin Camper mit Leib und Seele – und das werde ich immer bleiben!

Nicht nur aufgrund der extrem hohen Qualität der Gespräche – nein auch aufgrund der Freizeit-Komponenten! In Kaprun bietet sich da einiges an: Wandern, Sommer-Rodelbahn, Gleitschirm-Fliegen – und vieles wurde von den Teilnehmern genutzt! Auch von mir – oben ein Bild vom Flug von der Schmittenhöhe: work-life-balance in Perfektion! #lebenwieesseinsoll

Verbesserungsvorschläge

Was kann man nun noch besser machen? Ja, auch ich halte den Plan mit der Party im Burghof für wirklich gut! Jeder ist bereit dafür, Geld auszugeben – auch im Vorlauf! Toll ist es vor allem, da man nach dem Wiskey-Tasting direkt in die Party übergehen kann. Ansonsten würde ich per se den Sonntag-Nachmittag frei gestalten – z.B. mit einer Wanderung, einem Geocache oder einem gemeinsamen Event! Wenn Ihr hier Tipps oder Wünsche fürs Tourismuscamp in Eichstätt (z.B. Stadtführung, Geocaching, Fossiliensammeln) habt, lasst es mich wissen!

Viel wurde auch über den fehlenden Output in digitaler Form gesprochen. Vielleicht könnte man die Notwendigkeit dieses Outputs auch vor dem Castlecamp noch deutlicher erklären und aufzeigen; den Hashtag visualisieren vor Ort durch Plakate; die Live-Wall auf einem seperaten Bildschirm laufen lassen, etc. – aber so schlecht war der Output eigentlich gar nicht – rein quantitativ – hier geht sicher ein riesen Dank an Günter Exel, der mit seine Livereportagen einen Großteil dazu beigetragen hat (Tag 1, Tag2 ) !  Danke @Toocan für die Zahlen!

  1. 457 Microblogs/Tweets
  2. 54 Social Networks (öffentlich)
  3. 53 ContentChanges (bereits gefundene Treffer auf urls, die abgeändert wurden)
  4. 40 Bilder
  5. 23 Blogs
  6. 7 News
  7. 6 Sonstige
  8. 3 Pressemitteilungen
  9. 1 Forum

Wir werden die Auswertung bei den nächsten Camps weiterführen – mal sehen, ob das Castlecamp da so schlecht abschneidet – ich glaube nicht! Für mich ist eines eh klar – egal wie viel Output es gibt – ich komme nächstes Jahr eh wieder persönlich zum #cczk14! Eh klar!

Freu mich auf Euer Feedback und sende viele Grüße,

Florian

 

 

 

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation

Kommentare

6 Kommentare zu
Castlecamp 2013 – mein recap zum rehab! #cczk13

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen