Zurück nach oben
12. März 2013

Nachtrag zur ITB 2013: Das Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz als Vorzeigebeispiel

Nachdem unser Vortrag zum Thema „Vom Extranet zum Social Web: Social Media im B2B-Einsatz – Das Beispiel Tourismusnetzwerk.info“ beim diesjährigen Kongressprogramm auf der Agenda stand, möchten wir die Inhalte nochmal kurz zusammenfassen und auf den Punkt bringen(auch für diejenigen, die nicht dabei sein konnten ;)).

Welche Tendenzen gibt es bei der Kommunikation im B2B-Bereich? Wohin führt der Weg?

Es findet definitiv eine Veränderung in der Art und Weise der Kommunikation statt: dynamische Interaktionen ersetzen statische Strukturen! Die Gesellschaft im Internet möchte mitreden, sich vernetzen und zu jeder Zeit bzw. an jedem Ort interagieren. Dezentrale Informationslagerung- und beschaffung ist für diverse Akteure ein Problem  – oft steht dabei das Sender-Empfänger-Verhältnis im Mittelpunkt, da im Kommunikationsprozess meist ein Fehlverhalten ausgeht. Die Konsequenz lässt sich schnell erkennen – neue Denkweisen und Arbeitsansätze müssen in Betracht gezogen werden, die komplexe Unternehmensstrukturen ablösen:

  • Einsatz externer Wissenspartner bzw. -vermittler zur Vernetzung („Experten“-Netzwerk)
  • kollektiver Wissensaustausch – Social Media Kanäle/Techniken/Plattformen bedienen
  • Open Innovation – kollaborativer Wissensaustausch
Status quo ante – die Zeit vor dem Tourismusnetzwerk

Individuell betriebene Plattformen in Form von internen Bereichen spiegeln die Repräsentanzen  einzelner Partner (z.B. Extranet der Rheinland-Pfalz Tourismus) im Internet wieder. Informationen häufen/doppeln sich, sind intransparent und teilweise nicht für jeden touristischen Akteur erreichbar. Darüber hinaus sind die diversen Newsletter nicht für jeden Leistungsträger oder Dienstleister relevant. Was nun? Die Herausforderung wird sein, die Informationen zu bündeln und auf die Zielgruppen auszurichten.

Projekt B2B-Partnernetzwerk in Rheinland-Pfalz – Kick-Off

Die Anfänge stecken in der von uns und der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH ausgearbeiteten Tourismusstrategie. Hierbei wurden Leitbilder, Maßnahmen und Ziele definiert. Das angesprochene Informationsdilemma war für uns ausschlaggebender Punkt, um den Wandel einzuleiten. Die strategischen und operativen Ziele sind nach Zielsträngen ausgerichtet und waren von Anfang Teil unseres Entwicklungsprozesses. Mithilfe der Partner konnten wir eine Plattform konzipieren, die folgende Leitthese berücksichtigt: Wie generiere und bringe ich, als touristischer Betrieb auf allen geographischen Ebenen, Informationen zielsicher unter?

Status quo tourismusnetzwerk.info – Wo stehen wir und wo wollen wir hin?

Seit Ende August 2012 fungiert das Tourismusnetzwerk als zentraler Informationspool. Der Mehrwert besteht darin, dass Inhalte kategorisiert (Regionen, Themen, Partner) werden können und den Nutzern somit gezielt Informationen bereitstellen. Generell sollen die eingestellten Artikel relevant sein und zum Wissensaustausch anregen. Außerdem gibt es eine Newsletterfunktion, die nach demselben Schema funktioniert und andere vorhandene Newsletter ersetzen soll.

Die Zahlen sprechen nach einem halben Jahr für sich (siehe Abbildung „Vergleich Extranet – Tourismusnetzwerk”):

Zahlen aus Google Analytics zum Tourismusnetzwerk

Quelle: Eigene Darstellung nach Google Analytics

Welche Perspektive nehmen wir ein?

Wir möchten euch natürlich aufzeigen, inwiefern eine durchdachte Strategie in solch einem Umfang seine ersten “Früchte” trägt und Schritt für Schritt zum ganzheitlichen Erfolg führt. Die prozessuale Herangehensweise  hilft dabei, mehr oder minder vielschichtige Projekte anzugehen und (wie wir es gemeinsam mit der RPT  im August 2012 mit dem Launch des Tourismusnetzwerks Rheinland-Pfalz getan haben) etwas auf die Beine zu stellen, das einmaligen Charakter im Deutschland Tourismus hat. Ziel ist es natürlich unserem Kunden zu mehr Akzeptanz und Vertrauen zu verhelfen, um somit deren Stellenwert im Tourismus zu erhöhen.

Liebe Grüße,

Florian

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation

Kommentare

1 Kommentar zu
Nachtrag zur ITB 2013: Das Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz als Vorzeigebeispiel

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen