ZurĂŒck nach oben
7. Februar 2013

Unser Beitrag zum heutigen Viberfasching

Viberfasching???

Sicherlich könnt ihr mit diesem Wortspiel im ersten Moment nicht allzuviel anfangen, oder doch? 🙂 Zur Erklärung: Passend zur #aufschrei Debatte über die gegenwärtigen sensiblen Themen wie Sexismus, Frauenquote und Frauenfeindlichkeit wollen wir euch zu gegebenem Anlass gleichzeitig eine Kommunikationsplattform vorstellen, mit der ihr kostenlos über “Voice-over-IP” in HD-Qualität chatten oder telefonieren könnt. Der Karneval der Frauen (bei den Narren als Weiberfastnacht bekannt ;)) bildet somit die Grundlage für unser Wortspiel, in dem die VoIP-Software zuerst genannt wird.

Wenn et Trömmelche jeht..

Politische Entscheidungsträger und mediale Meinungsmacher – beide Systeme tragen unsere Gesellschaft. Sie prägen bzw. beeinflussen daher ausschlaggebend unseren Alltag… Zwar mit unterschiedlichen Zielen und Absichten, jedoch wird durchaus polarisiert. Klar ist aber auch, dass beide Instanzen zu gewissen Themen sich, mehr oder minder, gegenseitig bedingen und deshalb voneinander abhängig sind – dabei entsteht schnell eine sogenannte “Hass-Liebe”. Apropos “Liebe” und wo wir schon beim Thema sind: Pünktlich zur fünften Jahreszeit, der Karnevalszeit, wird es demnach in der vermehrten Kommunikation zwischen Mann und Frau eine Gradwanderung sein, wie beide Geschlechter miteinander kommunizieren, aber vor allem empfindliche Aussagen bzw. Anspielungen interpretiert werden 😛

Eine App, mit der ihr Abhilfe schaffen könnt, ob privat oder auch geschäftlich,  ist Viber. Mit über insgesamt 150.000.000 (Stand 05.02.2012) registrierten Nutzern weltweit konkurriert die Anwendung auf den gängigen Betriebssystemen und plattformübergreifend mit Whatsapp, Skype und dem Facebook Messenger in Sachen Informationsvermittlung. Neben der Möglichkeit sich gegenseitig mit Text- oder Fotobotschaften auszutauschen, können über UMTS, 3G/4G- oder einer WLAN-Verbindung kostenlose Anrufe über Internet-Telefonie getätigt werden – im Prinzip eine Mischung der euch sicherlich bekannten Funktionen aus Whatsapp und Skype.

Im ersten Moment wirkt die Applikation nicht wie eine klassische native App, sondern ähnelt eher einem Smartphone-ähnlichen Interface. Die Menüleiste im unteren Bereich beinhaltet insgesamt fünf Funktionen (Nachrichten, Neueste, Kontakte, Tastatur, Mehr), die schließlich auch innerhalb der App ausgeführt werden. Das Design sticht mit Einfachheit und Übersichtlichkeit hervor. Die Kontaktliste, und nun kommen wir zu dem großen Kritikpunkt, besteht aus den bereits gespeicherten Telefonbucheinträgen auf dem Smartphone. Damit Viber aktiv genutzt werden kann, muss der Nutzer im Voraus damit einverstanden sein, dass auf alle Kontakte Zugriff erfolgen darf – natürlich (wie immer ;)) ein gefundenes Fressen für Datenschützer!

Alles für die Jecken?

Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Die App ist zur Zeit kostenlos und bietet für den profanen Einsatz, natürlich mit den bereits beschriebenen Funktionen (z.B. gebührenfreie Telefonate), eine Erleichterung in der Kommunikation. Bei der ersten Verwendung wird keinerlei Registrierung, geschweige denn ein Benutzerprofil, benötigt. Lediglich eine Verifizierung der eigenen Mobilfunknummer per SMS-Code ist Voraussetzung, um den Dienst nutzen zu können.

Mit dem Hintergrundwissen, dass Whatsapp kostenpflichtig ist (einmalige Gebühr) bzw. wird (Jahresgebühr), kann Viber zu einer echten Alternative auf dem Markt für mobile Anwendungen heranwachsen. Die Resonanz und Verbreitung ist in Deutschland eher bescheiden, wobei die bisherig abgegebenen Bewertungen in den Stores der Plattformen überzeugen. Leider gibt es zu Viber keine repräsentativen Zahlen oder Fakten für den deutschsprachigen Raum, was wiederum zeigt, dass die Sichtbarkeit und letzten Endes die Verwendung der App für mobile Endnutzer noch nicht relevant genug für den deutschen Markt ist. Wenn sich das allerdings ändern würde, sehen wir einige Möglichkeiten, wie vor allem Destinationen über diesen Kanal in direkten Kontakt mit dem Gast treten kann.

Kommt Zeit, kommt Elferrat!

Wo seht ihr die Potentiale, womit sich die Anwendung gegenüber Whatsapp und anderen Instant Messenger abheben kann? Oder gibt es für euch Alternativen, die in Zukunft noch mehr an Bedeutung gewinnen können, wie z.B. Hike, KakaoTalk, Joyn oder ChatOn? Was nutzt ihr momentan aktiv?

Viber ist definitiv nichts neues, dennoch haben wir es heute als Anlass gesehen darüber zu schreiben…Nun, auf geht’s ihr Frauen und schneidet den Männern die Krawatte ab! 😀 Wir wünschen euch auf jeden Fall eine schöne Karnevalszeit und viel Spaß beim #viberfasching mit viel #helau und #alaaf :).

LG Max und Annkathrin

Einen Kommentar hinzufĂŒgen