Zurück nach oben
14. Januar 2013

Timing ist King – Der optimale Posting-Zeitpunkt auf Facebook

Gerade zum Ende des Jahres 2012 wurde viel über den optimalen Posting-Zeitpunkt diskutiert. Guter Content ist wichtig, aber auch das richtige Timing ist besonders für touristische Branchen entscheidend.

Zu allererst möchte ich aber kurz auf die Reichweiten Problematik von Facebook eingehen:

Seit längerer Zeit wird von Facebook-Usern bemängelt, dass die Seitenposts an Reichweite deutlich verloren haben. Grund dafür ist, dass Facebook die Kriterien des Edge-Ranks verschärft hat. Warum tut Facebook sowas? Jeder einzelne User liked immer mehr Seiten, auch der eigene Freundeskreis verkleinert sich im Regelfall nicht. Für den normalen Nutzer wird es deshalb sehr schwierig, fast unmöglich, alle relevanten geposteten Statusmeldungen, Bilder, Videos und Links im Newsfeed zu sehen.Laut i-consultants müssten einem normalen User mit 100 Facebook-Freunden und einer durchschnittlichen Anzahl an gelikten Unternehmensseiten zwischen 150 und 600 Meldungen pro Tag angezeigt werden. Zudem wird verstärkt dazu geneigt den Meldungen einen Anhang in Form von Links, Videos, etc. hinzuzufügen, die im Newsfeed ebenfalls Platz benötigen. Das würde bedeuten, ein User muss den Bildschirm bis zu 75mal pro Tag runterscrollen.

Wir empfehlen den Unternehmen deshalb, den Fans auf direkte Weise bewusst zu machen, dass sie für einen weiteren Erhalt der Neuigkeiten selbst aktiv werden zu müssen, indem sie Posts liken, kommentieren und teilen. Nutzt auch Promoted Posts!

Die ersten 30 Minuten sind entscheidend!

Nach einer allgemeinen Studie von Socialbakers wird 50% der Reichweite in den ersten 30 Minuten generiert! Noch wichtiger für die Verbreitung eines Beitrages sind die ersten 10 Minuten, hier entstehen sowohl die meiste organische als auch virale Reichweite sowie die größte Interaktion mit dem Beitrag. Die Reichweite des eigenen Posts lässt sich übrigens über die Seiten Statistiken monitoren.

Ein Post auf Facebook hat eine Halbwertszeit von ca. sieben Stunden. Danach generiert der Post nahezu keine Reichweite mehr. Möchtet Ihr die Halbwertszeit also verlängern, müsst Ihr auf Facebook Anzeigen zurückgreifen.

Die Nachfrager geben den Takt vor!

Aufgrund der Edge-Rank-Problematik ist es unumgänglich, sich u.a. beim Timing von Posts an seinen Nachfragern zu orientieren. Es gibt viele Studien, die im letzten Jahr versucht haben den optimalen Posting-Zeitpunkt für Branchen zu ermitteln und darzustellen. Da sich die Zielgruppen aber stark unterscheiden, ist aus unserer Sicht eine allgemeingültige Aussage nicht zu treffen.

Einer ausführlichen Infografik von Linchpin SEO zufolge erhält bspw. die Automobilbranche an einem Samstag die meisten Interaktionen, bei Mode Marken ist es der Donnerstag. Die untenstehende Grafik zeigt, dass die beste Zeit für Facebook-Postings im Tourismus im B2C-Bereich von Donnerstag bis Sonntag ist – hinsichtlich der Uhrzeit werden beispielsweise unter der Woche am Nachmittag und abends die meisten Meldungen gelesen. Fans interagieren häufiger mit Seiten wenn sie selbst gerade Touren planen oder durchführen.

 

Tourismuszukunft Travel and Leisure Grafik 272x300 Timing ist King   Der optimale Posting Zeitpunkt auf Facebook

Bisher nutzten nur einzelne Unternehmen die Chance Beiträge am Wochenende zu platzieren, im Moment noch vermehrt an Werktagen. Diese Nische sollten sich besonders touristische Unternehmen zu Nutze machen. Mit geplanten Beiträgen wird es möglich, Posts gezielt zu timen und so seine Nachfrager zum bestmöglichen Lesezeitpunkt zu erreichen. Besonders für die Wochenenden sollten Unternehmen Inhalte planen, die nicht zu vielen Fragen und Missverständnissen führen.

Einschub: PostRocket

Es gibt auch schon Page Management Tools wie PostRocket, die über einen längeren Zeitpunkt mit Informationen gefüttert werden und so über einen Algorithmus den passendsten Zeitpunkt für die Veröffentlichung von Posts feststellen. Zusätzlich werden die demografischen Daten der Fans ausgelesen, die ebenfalls den Posting-Zeitpunkt beeinflussen.

Fazit: Seht Euch die Seitenstatistiken nicht nur im Hinblick auf die reinen Zahlen sondern auch zu den einzelnen Inhalten Eurer Posts regelmäßig an. Content ist wichtig – schlechter Content bewährt sich auch sonntags nicht.

Falls Ihr dabei Hilfe braucht, dann ruft uns an!

Viele Grüße,

Eure Melanie

 

Melanie Seitz

Einen Kommentar hinzufügen