Zurück nach oben
31. Januar 2013

Innovation rules – mobile Endgeräte im Hotel

Die Anforderung…

Stellen wir uns ein schönes Wellnesshotel im Schwarzwald vor, beispielsweise das Hotel Auerhahn, das unser Kunde ist. Dieses Wellnesshotel hat Gäste, die entspannte Tage genießen wollen – mit Wellness Angeboten (Massagen etc.) aber auch Aktivitäten vor Ort. Zudem erwarten die Gästen guten Service und wollen sich wohl behütet fühlen. Je individueller der Service ist, desto besser geht es dem Gast.

Stellen wir uns andererseits ein stark gebuchtes Businesshotel zu stark frequentierten Ankunftszeiten vor. Der Reisende müde, die Schlange an der Rezeption lang, die Laune nicht gut.

Neue digitale Wege…

Es gibt verschiedenste Technologien, die sich im Laufe der letzten Jahre entwickelt haben, die es ermöglichen, den Reisenden, egal ob Wellnessgast oder Geschäftsreisender, optimal in allen Reisephasen zu unterstützen:

  • Mit dem Smartphone könnte ich beispielsweise nicht nur spontan von unterwegs eine Übernachtung buchen (mobile IBE) sondern auch gleich im Hotel einchecken. Die CheckIn-Funktion schaltet dann einen QR-Code frei (Passbook?), mit dem ich mein Zimmer aufsperren kann – wahlweise geht das auch über die im Smartphone integrierte NFC Funktion. Schlangen am Checkin sind damit Vergangenheit. Verlorene Zimmerkarten ebenfalls.
  • Im Hotel gebuchte Zusatzleistungen, zu bezahlende Getränke etc. bestätige ich dann ebenfalls einfach auf dem Smartphone und muss nicht mehr unterschreiben auf irgendwelchen Quittungen.
  • Meine Wellnessanwendungen buche ich nicht an der Rezeption, sondern suche mir mobil meinen Wunschtermin heraus und habe meinen Urlaubszeitplan immer dabei auf dem Telefon. Bei Fragen werde ich im Bett liegend per facetime-Call mit der Wellnessspezialistin des Hotels verbunden. In meinen persönlichen Urlaubskalender kann ich auch auch andere Aktivitäten aus einer vordefinierten Liste hineinziehen und habe die Informationen zu Ausflügen usw. somit direkt abrufbar dabei.
  • Was fällt euch noch ein….

Aber auch für die Prozesse des Hotels kann es eine Erleichterung sein auf mobile Endgeräte zu setzen:

  • Der Roomservice hat ein iPad dabei. Auf diesem werden, sobald der Mitarbeiter das entsprechende Zimmer betritt, die Wünsche des Gastes eingeblendet – Allergikerkissen usw. – diese Wünsche können Gäste schon bei der Buchung hinterlegen, zudem sind sie in einer speziellen Kategorie in Fidelio abgelegt im Sinne eines CRM.
  • Bei Mängeln auf den Zimmern (defekter Fernseher etc.) macht der Mitarbeiter ein Foto, selektiert die Kategorie “HiFi” und automatisch bekommt der zuständige Mitarbeiter / Dienstleister eine Mail mit einem Reparaturauftrag.

Mehr dazu erfahren…

Um eMarketing und eInnovationen in der Hotellerie geht es beim eDay powered bei HSMA und Tourismuszukunft am 8. April 2013 im Leonardo Hotel München. Wir würden uns freuen, wenn Ihr zu dieser Veranstaltung kommt!

Viele Grüße,

Daniel

Daniel Amersdorffer

Kommentare

1 Kommentar zu
Innovation rules – mobile Endgeräte im Hotel

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen