|

Webpräsenz von Visit Finland

Da die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) zu unseren Social Media Kunden (Vgl. hierzu z.B.  Traumreise Deutschland)  gehört und wir auch schon die Österreich Werbung in verschiedenen Projekten betreuen durften, haben wir uns vorgenommen auch mal die Webpräsenzen von anderen Landestourismusorganisationen anzuschauen.

Finnland gehört zu den innovativsten (siehe auch unser Artikel zur Social Media Kampagne von Helsinki) und technisch affinsten Ländern in Europa und ich habe mir angeschaut, ob dem auch in der touristischen Onlinevermarktung auf Landesebene so ist.

Website Visit Finnland

Webseite Visit FinlandDie Tourismusorganisation Visit Finnland hat sein Internetportal dieses Jahr neu gelauncht und was mir direkt sehr positiv auffällt ist das responsive Webdesign der Website. Die Seite wird mir egal mit welchem Endgerät (Laptop, Tablet, Smartphone) immer in der optimalen Größe angezeigt und ist somit einfach bedienbar. Optisch ist die Seite auch sehr ansprechend: große emotionale Bilder und Videos machen Lust auf mehr. Was mir noch besser gefällt ist die persönliche Ansprache in den Texten. Die Artikel wirken eher wie Tipps, die mir auch meine Freunde geben könnten, anstatt von einer kommerziellen Tourismusorganisation. Es gibt auch Unterseiten, die mich zum Schmunzeln gebracht haben, wie die Tipps warum man nach Finnland reisen sollte. Dazu gehört nämlich auch, dass man in Finnland wirklich Autofahren lernt, seinen Nachbarn nicht trifft, dafür aber den Weihnachtsmann. 🙂

Auch wirklich gut gelöst ist (mit einer Portion Humor und Eingeständnis zur nicht optimalen Suchmaschinenoptimierung), dass wenn eine Suche getätigt wird und keine Ergebnisse angezeigt werden, der folgende Rat gegeben wird: „Falls Sie die benötigten Informationen nicht gefunden haben, werden Ihnen unsere Freunde bei Google sicher weiterhelfen.“ Dabei wird dann vermutlich nicht die eigene Seite gefunden, denn ein Check beim SEO Controlling Tool Xovi zeigt, dass die Visit Finland Seite im Vergleich zu anderen Landestourismusseiten im Sichtbarkeitsverlauf zurückfällt.

Kommen wir zu einem weiteren Schwachpunkt der Seite, aus meiner Sicht: Ich werde sehr stark inspiriert und informiert über Finnland, aber ich habe keine direkte Buchungsmöglichkeit auf der Webseite. Unter dem Menüpunkt Fortbewegungsmöglichkeiten werden mir 30 Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz angezeigt. Diese Links führen mich zwar zu Landingpages mit dem Thema Urlaub in Finnland, aber als User muss ich mich auf einer neuen Webseite erst mal zurechtfinden und Vertrauen in die Marke haben.

Was jedoch gut gelöst ist, betrachtet man die Informationsphase im Customer Journey, dass auf allen Unterseiten weiterführende Links angegeben sind. Wenn ich mich also über die Region Lappland informiere, werden mir im rechten Navigationsbereich Links zu den Städten, Orten oder Skigebieten angezeigt. Kontaktinformationen zu Leistungsträgern wie Hotels oder Sehenswürdigkeiten sind hingegen nur in einzelnen Artikeln und nicht auf den Hauptseiten sichtbar. Sämtliche Artikel können aber über Facebook oder Twitter geteilt, und die Bilder über die “Pin it” Funktion auf die Bilderplattform Pinterest geladen werden.

Social Media Plattformen Visit Finnland

Visit Finnland bereibt Profile und Seiten auf den gängigen Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter, Youtube, Flickr und Pinterest. Facebook und Youtube sind dabei die am meisten genutzten Plattformen von Visit Finnland. Auf der Facebookseite wird, wie auch auf der Webseite sehr persönlich kommuniziert. Posts, die mit „I think…“, „I want to present you…“ oder „I prefer…“ beginnen, sind recht häufig. Diese Tatsache und das bei jeder Statusnachricht der Name des Mitarbeiters von Visit Finnland steht, lässt die Nachrichten wie Insidertipps auf mich wirken. Der User hat das Gefühl Informationen von einer Person und nicht von einem Marketingunternehmen zu bekommen, was bestimmt ein Grund ist, warum die Fanzahlen so schnell wachsen. Innerhalb eines Monats sind fast 40.000 neue Fans dazugekommen!

Es werden zudem sehr viele Fotos und Videos verlinkt, sehr wenig dafür sind Verlinkungen zur eigenen Webseite, was aus Suchmaschinen Sicht nicht so positiv ist. Auch auf Twitter wird die Webseite wenig verlinkt, sondern viel mehr Retweets abgesendet. Im Bereich der Social SEO gibt es also noch Einiges zu tun und da die Ranking Faktoren für Google immer mehr in Richtung Social Networks gehen, sollte Visit Finnland hier meiner Meinung nach, schnell handeln.

Meine Anfrage zu einer Reise nach Finnland, die ich an die Facebookseite geschrieben habe (da es auf der Webseite keine Kontaktmöglichkeit gibt), wurde leider erst nach fünf Tagen beantwortet, wobei auch ein Wochenende dazwischen lag. Emilia schrieb, dass sie sich ein langes Wochenende gegönnt hat und sich daher erst so spät bei mir zurückmeldet. Die Tipps, die sich mir gegeben hat, sind wieder sehr persönlich und beginnen mit “My personal favorite is…”. Vielen Dank für die tollen Ideen und die sehr persönliche Nachricht, die das längere Warten wieder aufwiegen lässt.

Mein Fazit zur kurzen Analyse der Webpräsenz Visit Finland’s: Ich werde auf vielen Kanälen inspiriert und informiert, aber gerade in Bezug auf die Sichtbarkeit in Suchmaschinen muss die Webpräsenz von Finnland noch optimiert werden.

Liebe Grüße
Ulrike

4 Kommentare zu
Webpräsenz von Visit Finland

Stimmen dem Urteil grundsätzlich zu. Ich finde es ist aber an einigen Stellen nur halbherzig umgesetzt worden. z.B. auch das Responsive Web-Design. Das ist lediglich auf Smartphones optimiert. Darüber hinaus sehe ich eigentlich immer den gleichen Aufbau – egal welche Größe das Browserfenster hat. Das finde ich nicht ideal!
Eine (richtige) SEO-Optimierung kann ich auch nicht erkennen. Allerdings ist der Sichtbarkeitsindex mit dem Relaunch je nach Tool unterschiedlich verlaufen. Die Mehrheit der Systeme meldet einen deutlichen Anstieg. Also wohl doch nicht alles falsch gemacht 😉

Schöner Artikel.
Dem kann ich mich nur anschließen – toller Auftritt, sehr nett geschrieben, Social Media vielseitig genutzt – und das Thema Buchbarkeit von Leistungen wird die Branche weiterhin viel beschäftigen 😉

Die finnischen Leistungsträger und Destinationen haben fast alle das gleiche Problem: keine Buchbarkeit, kein Point of Sales im Internet.
Visit Finland will aber genau das nicht sein, sondern sieht sich als Botschafter und Vermarkter, Finnland als Reiseland bekannter zu machen – und überläßt den Point of Sales den Veranstaltern im Ausland…
Die sich anschließende Frage ist natürlich: bei welchem Veranstalter sind Finnland-Reisen wirklich online buchbar und Kontingente/Verfügbarkeit hinterlegt… 😉 Hier leigt noch viel Arbeit (und Chancen) vor.

Mein persönlicher Favorit ist der Artikel “Die finnischen Saunaregeln” 🙂
http://www.visitfinland.com/de/artikel/in-der-sauna-mit-den-finnen-die-finnischen-sauna-regeln/

Da ich persönlich ein absoluter Fan der finnischen Kultur und auch des Landes allgemein bin, bin ich auch schon seit einiger Zeit Fan von Visit Finland. Leider bin ich erst einmal dazu gekommen in den hohen Norden zu reisen. Muss da meinem Vorposter zustimmen, dass vor allem der Artikel “Die finnischen Saunaregeln” einiges hergibt.

Danke für Euer Feedback und @Jan für den Link zu den finnischen Saunaregeln (oder Nicht-Regeln ;-)). Die hatte ich noch nicht entdeckt! Dieser Artikel steht wirklich stellvertretend für die humorvolle und nette Schreibweise auf der Webseite von Visit Finland.
Viele Grüße
Ulrike

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.