Zurück nach oben
24. Januar 2012

Social TV – oder wie sich das Fernsehen verändern wird

Bill Gates ist der Meinung, dass das Fernsehen dem Tode geweiht ist. Aber ist das tatsächlich so? Ich glaube: Nein! Allerdings bin ich der Überzeugung, dass es das Fernsehen in der Art wie wir es heute kennen in Zukunft nicht mehr geben wird. Interaktivität, Multifunktionalität und Personalisierung treten in den Vordergrund, kurz gesagt: das Fernsehen wird zum „Social TV“! Aber wie könnte das zukünftige Social TV aussehen?

Ansätze dieser neuen Art von fernsehen gibt es bereits. Einige Webseiten wie getglue.com bieten beispielsweise die Möglichkeit, sich bei Filmen oder Serien, die gerade im Fernsehen laufen – ähnlich wie bei Foursquare – einzuchecken und dies zeitgleich seinen Freunden via Facebook mitzuteilen und darüber zu diskutieren. Wer sich Sonntag abends den Tatort anschaut und währenddessen bei Twitter die Tweets mit dem Hashtag #tatort verfolgt wird feststellen, dass dort eine rege Diskussion stattfindet.

Auch gibt es (zumindest für englischsprachige Sender) bereits heute die Möglichkeit sich sein individuelles TV-Programm zusammenstellen zu lassen. Seine personalisierte Programmzeitschrift sozusagen. Webseiten wie Clicker geben einem mit Hilfe seiner Facebook-Likes, seiner Angaben auf der Seite, sowie der Vorlieben seiner Freunde Hinweise zu aktuell oder in naher Zukunft laufenden Sendungen und Filmen. Auch das deutsche Start-Up Tweek soll sowas können, ist aber noch in der Beta-Phase und konnte von mir (leider) noch nicht getestet werden.

Google hat in Zusammenarbeit mit Sony (und eine Zeit lang mit Logitec) mit Google TV den ersten Schritt in Richtung Social TV gemacht. Auch Samsung ist auf einem guten Weg, hat das Unternehmen aus Japan doch inzwischen mehr als 1000 Apps für ihre neuen Fernseher entwickelt, darunter natürlich auch soziale Apps wie Facebook, Twitter und Co. Das Thema ist also definitiv auf dem Vormarsch.

Ein Problem an der ganzen Sache ist jedoch das leidige Thema Fernbedienung. Zum einen ist man die Hälfte der Zeit auf der Suche nach ihr, da sie wieder mal in die Sofaritze gerutscht ist oder von der Freundin AUF den Fernseher gelegt wurde (sorry, für das Mitteilen dieser kleinen persönlichen Erfahrung 😉 ), zum anderen kann man mit den paar Tasten, die ja ursprünglich nur für das Umschalten konzipiert wurden, mehr schlecht als recht URLs oder gar längere Texte eingeben. Glücklicherweise gibt es hier die Möglichkeit eine Fernbedienung in Form einer Computertastatur zu nutzen oder den TV über das Smartphone oder Tablet zu steuern. Letztere Variante muss sich aber die Frage gefallen lassen, warum ich Apps auf dem TV nutzen soll und damit mein Bild(-erlebnis) am TV kleiner wird, wenn ich Facebook, Twitter & Co. auch am Tablet checken kann, das ich ja sowieso zur Bedienung brauchen würde?

Naja, gehen wir doch noch mal einen Schritt weiter: Im Spielkonsolen-Bereich wird die fernbedienungslose Interaktion des Nutzers mit dem Gerät schon sehr gut umgesetzt. Die X-Box 360 Kinect, mit der man ohne Fernbedienung aber dafür mit Gesten- oder Sprachsteuerung und im Duell mit anderen Web-Nutzern zocken kann, nutzen die bisher vorhandenen technischen Möglichkeiten recht gut. Die X-Box 360 Kinect von Microsoft ist als erste bereits einen Schritt weiter gegangen als ihre große Konkurrenten Nintendo Wii oder Playstation Move: Sie ermöglicht es dem Nutzer das TV-Programm nur über seine Sprache zu wählen. Warum sollte man so nicht auch kurz während des Films Statusupdates oder Tweets verfassen? Durchaus im Bereich des Möglichen. Und wer weiß, vielleicht hat hier Apple mit dem Spracherkennungsprogramm Siri einen großen Vorteil!? Über einen eigenen TV von Apple wird ja oft genug spekuliert.

Weiter oben im Artikel habe ich bereits über das personalisierte TV-Programm geschrieben. Noch ist es nicht ganz ausgereift, aber die Idee, die dahinter steckt, hat durchaus Potenzial. Wie wäre es denn, wenn ich mich am TV über Facebook-Connect anmelde und daraufhin automatisch meine Lieblingssendungen und –filme oder gar zu diesen ähnliche Serien und Blockbuster, die aktuell laufen, aufgelistet werden? Oder automatisch der Sender eingeschalten wird, auf dem “meine” Serie gerade läuft? In meinen Augen durchaus denkbar.

Daraus ergibt sich für mich eine weitere Möglichket: Die X-Box 360 Kinect arbeitet mit einer Kamera, die Bewegungen einzelner Personen wahrnimmt. Wenn diese Kamera nun anhand der Bewegungen oder gar der Gesichtszüge erkennen kann WER sich vor dem TV befindet und der TV sich dann automatisch mit dem passenden Facebook-Profil vernetzt…

Auf dem Hype Cycle von Gartner 2011 wird das Social TV noch als Technology Trigger eingestuft. Wir befinden uns also erst ganz am Anfang der Entwicklung(en). Ich bin also gespannt welche Entwicklungen sich bei unserer Lieblingsbeschäftigung im Wohnzimmer ergeben, ob einige meiner Spekulationen Wirklichkeit werden und wie wir in fünf bis zehn Jahren unseren Fernsehabend verbringen. Und welche Konsequenzen dies für den Reisebereich (Kontext Reiseinspiration; virtuelles Reisen; etc.) hat?  Was meint Ihr?

Benjamin Gottstein

...ist Netzwerkpartner im Bereich Market Research bei Tourismuszukunft. Er studierte den Bachelor Geographie mit Schwerpunkt Freizeit, Tourismus und Umwelt an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Seit 2010 arbeitet er als Praktikant, Werkstudent und seit 2012 als Projektleiter im Bereich Market Research bei Tourismuszukunft. In seiner Bachelorarbeit beschäftigte er sich mit dem Thema Crowdsourcing. Seine Schwerpunkte sind im Bereich Keywordanalysen, Markenwerte, KPIs, Potentialanalysen und Crossmedia.

Kommentare

8 Kommentare zu
Social TV – oder wie sich das Fernsehen verändern wird

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen