Zurück nach oben
31. August 2011

Social Media Marketing in der Reisebranche

Spannende Erkenntnisse ergaben sich bei der TOUROM (Tourismus-Online-Marketing-) Studie zum Thema „Social Media in der Reisebranche“:

Touristiker haben nicht nur den Spaß und Unterhaltungswert, den Social Media in der privaten Nutzung bietet, erkannt, sondern bemerken langsam aber sicher welche Potentiale sich aus Unternehmenssicht hinter solchen Kanälen verbergen – aber zu langsam.

Die Internet und Social Media affinen Tourismusinteressierten kennen sich bestens auf Plattformen wie Facebook und Xing aus und greifen täglich darauf zu – auch mit ihren mobilen Endgeräten. Und weil es privat doch so einfach ist mit Freunden zu kommunizieren, werden berufliche Kontakte ebenfalls auf Facebook, Xing und Co gepflegt.

Aber nicht nur die Interaktion mit Freunden und Familie auf der einen Seite und Kollegen oder anderen beruflichen Kontakten auf der anderen Seite werden als wichtig empfunden: Auch touristische Unternehmen verwenden vermehrt Social Media um mit ihren Kunden zu interagieren.

Präsenzen auf Facebook, Twitter und Google Places sind für touristische Unternehmen fast nichts Neues mehr, wobei Destinationen und Hotels die eindeutigen Vorreiter sind, wenn es darum geht unerprobte Schritte auf dem Gebiet der Social Media Funktionen zu wagen. Eine gewisse Mitschuld trifft da sicherlich auch Tourismuszukunft. 😉 Um den Sektor Touristik werden wir uns ab September verstärkt kümmern – Infos hierzu folgen.

Obwohl Unternehmen Reiseberichte, spezielle Angebote, Wettbewerbe und Gewinnspiele auf Social Media Kanälen als eine Möglichkeit und/oder Notwendigkeit sehen Informationen schneller zu verbreiten und Neukunden zu gewinnen, lässt sich dennoch die eine oder andere Schwachstelle aufdecken. In den meisten Fällen steckt nämlich gar keine ausgefeilte Social Media Strategie mit Optimierung, Monitoring und Richtlinien hinter den Präsenzen.
Viele Plattformen wie YouTube oder Xing und vorhandene Funktionen und Möglichkeiten (z.B. die Event Funktion auf Facebook) werden nicht genutzt und somit Potentiale verschenkt.

Insofern ist Social Media Marketing noch gar nicht richtig in die Unternehmensplanung integriert und auch die zur Verfügung gestellte Arbeitszeit und das Budget sind in den meisten Fällen sehr oder zu gering.

Um also zukünftig Social Media Marketing erfolgreich und zielgerichtet durchführen zu können, sollten sich touristische Unternehmen die Möglichkeiten vor Augen halten und sich mehr mit Social Media Plattformen und ihren Funktionen auseinandersetzen. Hier die Präsentation mit den Ergebnissen:

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation

Einen Kommentar hinzufügen