|

Netzwerktätigkeit in Destinationen – diesmal aber anders!

Wie einige von Euch wissen, beschäftige ich mich in meiner Promotion mit Innovationsprozessen in sozialen Netzwerken in Destinationen – Netzwerke in Destinationen sind also ein zentrales Thema für mich. Die Schaffung von Netzwerken im Kontext von Social Media ist ein zentrales Thema für Destiantionen – Netzwerke mit dem Gast, mit Multiplikatoren etc. – und wurde auch oft von uns in diesem Kontext beschrieben.

Betrachtet man allerdings die Entwicklung der letzten Monate und Jahre rücken neue Aufgaben und neue Netzwerke in den Mittelpunkt der Arbeit von Destiantion Management Organisationen (DMOs): physisch materialisierte Netzwerke

Was meine ich damit – zwei Beispiele!

1. Strom-Netzwerke: In vielen Destinationen wird daran gearbeitet eine Strom-Infrastruktur zur Verfügung zu stellen – für was? Na klar – für eMobility (eBikes, eMoutainbikes, etc). Hier setzen Destinationen Standards und erarbeiten mit Leistungsträger Netzwerke um den Gast ein perfektes Erleben der Destination zu ermöglichen.

2. Wlan-Netzwerke: Destiantionen mit einem hohen Ausländeranteil können eigentlich aus Marketinggesichtspunkten nichts besseres machen als flächendeckendes kostenloses Wlan für alle Gäste zur Verfügung zu stellen (WoM) . Diesen Fakt haben viele Destinationen und Attraktionspunkte erkannt – warum nicht als Teil einer Gästekarte? Hätte gleich noch mehrere postitive Effekte 😉

Fallen Euch noch weitere Beispiele für Netze ein? Seht Ihr das genauso, dass dies Aufgabe der DMO ist? oder doch Aufgabe der Leistungsträger?

 

 

1 Kommentar zu
Netzwerktätigkeit in Destinationen – diesmal aber anders!

Strom-Netzwerke (E-Mobility/Pedelec-Systeme) sind ganz klare Aufgaben für eine DMO – quasi ein Must-have im Aktiv-Bereich. Allerdings sollte m.E. nach hier differnziert werden nach “rudimentären Ansätzen” und “innovativen Systemen”; d.h. eine einfacher Mehrfachstecker am Fahrradständer zum Laden von E-Bikes erfüllt auch meist seinen Zweck, aber ist weder Stand der Technik noch gut vermarktbar (für Leistungsträger und DMO).

WLAN
Ich meine mich zu erinnern, dass es in Barcelona überall WLAN gibt (korrigiert mich, wenn ich falsch liege) – ich fände für Deutschland eher eine Kooperation mit unsren Mobilfunk-Riesen, egal ob sie nun magenta, blau, rot oder grün sind hilfreicher, als die Leistungsträger weiter zu motivieren. (by the way: kostenfreies WLAN im Hotel sollte eh Standard sein – alle Leistungsträger, die dort noch Kosten verlangen, leben eh hinterm Mond). Vor dem Hintergrund der stark steigenden Programmier-Lust nach Reise-Apps (besonders Navigation), wäre flächendeckendes WLAN natürlich nett, da die meisten i.d.R. nur begrenztes (schnelles) Datenvolumen im Tarif haben…

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation