Zurück nach oben
11. Mai 2011

Finanzierungsprobleme in DMOs – Synergien aus Kooperationen als Muss-“Option”

Finanzierungsprobleme sind für viele Destinationen ein akutes Problem – jedenfalls in der Wahrnehmung. Eine aktuelle Delphi-Studie zu den Problemen im Destinationsmanagement zeigt dies sehr deutlich. Was bleibt als Option? In der Theorie sehr einfach – Schaffung von Synergien durch Kooperation! Aber das schaffen das auch wirklich alle? Aus unserer Sicht ein klares NEIN

In vielen Orten, Städten, Bundesländern & Destinationen in DACH werden viele Synergien verschenkt – viele “wurschtelt” alleine vor sich hin – und wenn zusammengearbeitet wird, dann nur halbherzig! Es gibt wenige Ausnahmen – hierzu zählt Rheinland-Pfalz. Hier wurde für das gesamte Land eine Tourismusstrategie erarbeitet, die nun konsequent umgesetzt wird. Übrigens auch im Social Media-Bereich. Beim Deutschen Tourismustag 2011 in München wird dies Best Practice auch ein Punkt einer Podiumsdiskussion sein. Und das vollkommen zu Recht. Warum?

Rheinland-Pfalz zeigt, dass man gemeinsam eine thematische Strategie erfolgreich auf die Beine stellen kann. Alle Regionen in Rheinland-Pfalz integrieren sich in die Strategie und arbeiten daran mit – idealtypisch! Dadurch entstehen gemeinsame Plattformen wie z.B. der Radreporter für alle Radwege in Deutschland. Das Konzept dahinter ist komplex, die Plattformen allerdings einfach und für alle beteiligten Akteure nutzbar. Synergien werden geschaffen und dardurch Kosten reduziert. Nicht jeder muss nun einen eigenen Blog einrichten oder eine eigene thematische Präsenz aufbauen – das wir einmal für alle Akteure in Rheinland-Pfalz gemacht – toll oder?

Warum eine Muss-“Option”?

– Weil eine Budgetverlagerung zwar sinnvoll ist, aber nicht das Problem löst.

– Weil langfristig sonst überhaupt kein Spielraum für die Vermarktung touristischer Destinationen mehr bleibt! Es macht keinen Sinn, wenn jeder seinen eigenen Kirchturm bewirbt – seine Marke in den Vordergrund stellen will, obwohl die Marke keine Marke ist.

– Weil der Gast nicht 1000 Destinationen in Deutschland braucht, sondern nur tatsächlich für ihn relevante Destinationen!

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation

Einen Kommentar hinzufügen