Zurück nach oben
5. November 2010

Social Media bei Samsung USA – Best Practice Beispiel

Dass Webseiten im Tourismus interaktiv gestaltet werden, ist nichts neues mehr. Fast jeder Anbieter hat mindestens einen „I like“ Button für Facebook oder kann via „Facebook-Connect“ eine direkte Verbindung zum Netzwerk herstellen. Doch auch in anderen Branchen setzt sich dieser Trend langsam weiter fort. Wir sind beim Surfen über den Internetauftritt von Samsung USA gestolpert und beeindruckt, denn hier ist Web 2.0 ein wesentlicher Bestandteil der gesamten Webseite.

Gelangt man auf die Startseite von Samsung USA, so fällt der Blick als erstes auf ein großes Fotobanner. Doch hierbei handelt es sich nicht um gewöhnliche Werbefotos des Unternehmens, sondern laut Samsung können Kunden selbst hier Bilder von Samsung Geräten hochladen. Natürlich kann dies mit dem Facebook „I like“ Button dann auch gleich verbreitet werden. Diese Funktion des privaten Fotouploads vermittelt der Webseite Authentizität und Persönlichkeit.

Doch Samsung hat noch viel mehr zu bieten. Social Media ist hier der Hauptbestandteil, denn im unteren Teil der Startseite kann man sich zwischen Facebook, Twitter anderen Funktionen durchklicken. Über Facebook-Connect kann man direkt auf der Webseite die Facebook-Fanpage von Samsung aufrufen und hat direkt Zugriff auf die Pinnwand von Samsung. Doch auch mit Twitter ist Kommunikation bei Samsung möglich. So kann man direkt bei Samsung via Twitter-Connect zwitschern. Hierfür steht eine spezielle #tag-Auswahl zur Verfügung, mit welcher man sich direkt an verschiedene Produktbereiche wenden kann. Es gibt beispielsweise direkt den #tag für den Samsung Service oder den GalaxyS-Support. So sind produktbezogene Fragen oder Probleme direkt über Twitter lösbar.

Natürlich wird hier für die Samsung Produkte kräftig die Werbetrommel gerührt. Man kann nämlich für jedes Produkt ein eigenes Video aufrufen, in dem man das jeweilige Gerät ausgiebig betrachten kann. Allerdings stammen diese Videos vom Hersteller und sind dementsprechend geschönt. Viel interessanter für den Kunden ist der Button „Reviews“, bei dem die Kunden wie in einem Bewertungsportal Bewertungen für das jeweilige Produkt abgeben können. Auffällig ist, dass die Bewertungen alle sehr gut ausfallen, hier stellt sich die Frage, ob der Hersteller schummelt oder der Kunde wirklich so zufrieden ist mit den Produkten. Im Feld „Buzz“ hat sammelt Samsung zusätzlich Berichte und Bewertungen von anderen Bewertungsplattformen und Tests, die dem Kunden eine größere Übersicht zu den Geräten ermöglichen sollen. Sucht man nach einem speziellen Produkt, kann man bei den Produktinformationen jeweils auch gleich den „I like“ Button anklicken. Hiermit sichert sich Samsung natürlich eine schnelle Verbreitung im Netz.

Fazit: Samsung nutzt die Features der sozialen Netzwerke sehr effizient und als werbewirksame Maßnahme. Mit der direkten Vernetzung der Webseite mit Facebook und Twitter können die Produkte und die News sofort verbreitet werden. Mit der Möglichkeit, private Bilder hochzuladen, die Produkte bewerten zu können sowie der direkte Vergleich von Bewertungen und Produkten, macht die Webseite von Samsung USA sehr anschaulich und interessant. Einige Features sollten wir uns für touristische Internetauftritte durchaus abschauen, denn mit Social Media bekommt Werbung eine ganz neue Facette.

Daniel Amersdorffer

Kommentare

1 Kommentar zu
Social Media bei Samsung USA – Best Practice Beispiel

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen