Zurück nach oben
11. November 2010

Hotelauktionen – Das Bieten macht auch vorm Hotelsektor nicht halt

Vor längerem hatten wir schon über eine ähnliche Seite in den U.S.A berichtet. Nun schafft es die „Hotelauktion“ in anderer Form auch nach Deutschland. Unterkunft.de setzt ein erstes Konzept um. Die Plattform hat eine Vielzahl an Hotels, Ferienhäusern, Ferienwohnungen und Campingplätzen im Angebot, welche momentan hauptsächlich in Deutschland liegen. Der Clou ist, dass man auf eine Auswahl aus dem Angebot bieten kann.

Wird sich die Hotelauktion durchsetzen?

Bei Unterkünften, bei denen dies möglich ist, gibt der Kunde ein Gebot ein und wartet dann auf die Reaktion des Anbieters. Ein Mindestmietpreis ist jedoch vorgegeben. Der Vermieter kann dann das Angebot entweder akzeptieren oder eine Gegenangebot schicken. Wird das Angebot angenommen ist ein Kauf bindend.

Das Outfit und das Handling der Plattform sind zwar weit weg davon innovativ zu sein, die Idee dahinter hingegen nicht. Für Hoteliers könnte hier eine Möglichkeit geschaffen werden Restplätze aus Hotels anzubieten. Auch als Akquise Maßnahme erscheint uns eine „Hotelauktion“ sinnvoll. Die momentane Umsetzung hat jedoch noch wenig mit einer wirklichen Auktion zu tun und ist eher wie ein Preisvorschlag bei eBay aufgebaut. Es ist aber ein erster Schritt in Richtung Auktion.

Wir werden sehen, ob sich die Grundidee durchsetzen kann. Was denkt ihr?

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation

Kommentare

4 Kommentare zu
Hotelauktionen – Das Bieten macht auch vorm Hotelsektor nicht halt

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen