|

Warum Facebook?

Unsere Kunden fragen mich immer, warum Facebook sich durchgesetzt hat und nicht ein anderes soziales Netzwerk! Eigentlich gibt es hierfür nur eine zentrale Antwort – und nein sie lautet nicht 42 sondern besteht aus einem Wort:

Innovationsadaptionsfähigkeit

Mehr muss dazu aus meiner Sicht nicht gesagt werden, oder was denkt Ihr?

7 Kommentare zu
Warum Facebook?

Meint: „Klau die guten Ideen von anderen und verkauf sie als deine eigenen!“? ^^ Dann: Ja. So dreist wie Facebook war vermutlich sonst einfach niemand. Gell Herr Zuckerberg? 😉

hmm, was ist eigentlich aus der Story geworden, dass StudiVZ seine Ideen von Facebook geklaut habe. Hiervon hört man gar nichts mehr. …

man hört ja von den VZs generell fast gar nichts mehr. und wer kennt noch wer kennt wen? FB hatte halt eine bestimmte kritische masse erreicht, um für den mainstream zu taugen. für nischen gibt es wohl andere netzwerke.

Von den VZs wird man insgesamt nicht mehr viel hören. ^^ (siehe: http://bit.ly/aMPFKc) Und das überhaupt irgendwer ohne eigene Schuld ist, will ich gar nicht sagen. Außerdem machen viele Extra-Services (siehe Places) nur Sinn, wenn sie bei einem solchen Netzwerk wie Facebook auch integriert sind. Von daher ist das von FB präsentierte Ergebnis schon echt gut. Solche Kooperationen wie die mit Bing (siehe gestern abend ^^) funktionieren auch nur, wenn man groß genug ist. Insgesamt also: Hut ab. Aber zu 100% sauber ist das nicht gelaufen denke ich. ^^

Ja. Auch wenn Facebook innovativ war/ist (geklaut, kopiert, „adaptiert“ wird doch überall), habe ich manchmal das Gefühl das die Nutzer dem garnicht folgen können. Allein an die Menge an Informationen, die Masse an „durchrauschenden“ Artikeln, muss sich der Mensch erstmal gewöhnen.

Hat sich das Gesichtsbuch nicht auch deswegen durchgesetzt weil immer mehr X-beliebige Seiten auf Facebook verlinken und so Facebook immer mehr stärken? 😉

Der finanzielle Einstieg einer US Großbank und eines russischen Oligarchen zeigt uns das das Gesichtsbuch besonders tauglich befunden ist zur Umsetzung von machtpolitischen und finanziellen Zielen international agierender Superreicher. Innerhalb des Gesichtsbuches bilden sich völlig von alleine Cluster von Personen die ähnliche Interessen verfolgen.
Alleine die offenlegung der allgemeinen Bedürfnisse einer größeren Personengruppe ist für einen internationalen Konzern schon Gold wert. Wenn er dann noch (rotierende) Werbung direkt in den Login des potentiellen Kunden einblenden kann… Früher oder später konvertiert das dann schon … und der Mittelständler der gezwungen ist seine Steuern vor Ort zu zahlen hat spätestens dann das Nachsehen.
Noch ein kleines Beispiel aus der Tourismusbranche: Sie haben sich mal in der Kommentarfunktion einer großen Zeitung so richtig über das unqualifizierte Gelaber eines korrupten Politikers aufregen müssen. Sie waren auch recht schnell mit Schreiben so daß Sie so eine Art Vorbildfunktion unter rd. 150 Kommentaren hatten. Der Politiker musste sich diversen unangenehmen Fragen stellen und einige Zeit später wechselte er (aus gesundheitlichen Gründen) auf eine Stelle z.B. bei der Gewerkschaft, die seiner Qualifikation weit besser entsprach. Zwei Jahre später erhalten Sie die Chance Direktor eines großen Hotels zu werden. Die Bewerbung läuft gut, Sie waren bereits beim zweiten Gespräch, Sie warten auf Ihren Arbeitsvertrag und eines Tages finden Sie die Unterlagen nebst Ablehnung in Ihrem Briefkasten. Diskrete Nachforschungen ihrerseits ergeben das die ältere Schwester jenes Politikers als Minderheitsgesellschafterin in der Immobilien GmbH der das Hotel gehört engagiert ist und das man Nachforschungen im Internet durchgeführt hätte.
Viel Spass mit unseren amerikanischen Freunden …..

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation