Zurück nach oben
22. September 2010

Das Spacamp – ein Pseudo-Barcamp

Wir organisieren seit Jahren touristische Barcamps (Tourismuscamp, Hotelcamp, Micecamp) – mittlerweile werden erste Klone in der Branche sichtbar – so ein Klon ist das Spacamp, organisiert von Wolfgang Falkner und Berchtesgadener Land Tourismus.Wir freuen uns sehr darüber, wenn diese Veranstaltungsform im Tourismus ankommt – deshalb berichten über und fahren wir auch regelmäßig zum Castlecamp nach Kaprun, das von Rainer Edlinger bzw. Zell am See Kaprun Tourismus seit Jahren erfolgreich organisiert wird.

Da wir diese Veranstaltungsform toll finden, haben wir auch geplant am Spacamp teilnehmen und haben uns deshalb klassischerweise auf dem Wiki (warum keine eigene Domain? Links?) angemeldet. Komischerweise finden sich auf diesem Wiki die exakt gleichen Texte wie auf unseren Wikis zu unseren Veranstaltungen – hier ein Beispiel:

“Seit kurzem gibt es die Tendenz auch thematisch fokussierte Barcamps anzubieten, in dem nicht nur der klassische Themenkreis Web2.0 und Webanwendungen behandelt wird, sondern auch andere Fragestellungen eine Rolle spielen.

Der Ablauf von BarCamps hat Ähnlichkeiten mit der Open Space-Methode, ist jedoch lockerer organisiert. Er besteht aus Vorträgen und Diskussionsrunden (Sessions), die jeden Morgen auf Whiteboards, Metaplänen oder Pinnwänden durch die Teilnehmer selbst koordiniert werden.”

Blöd nur, wenn man den Text kopiert, aber sich selbst nicht daran hält. Und hier mein wahrer Kritikpunkt – heute bekomme ich folgende Mail (übrigens bereits die zweite Mail – Mail vor einem Barcamp?) vom Orga-Team:

Hallo Herr Bauhuber,

Herr XY von der Berchtesgadener Land Tourismus hat mir mitgeteilt, dass Sie gerne noch einen Vortrag beim SpaCamp halten möchten. Wir haben lange diskutiert, ob wir noch einen Vortrag aufnehmen, da wir die Einreichfrist schon beendet haben. Wir möchten Ihnen aber gerne noch die Möglichkeit geben und den Vortrag zur Bewertung mitaufnehmen – so werden wir evtl. am Sonntag ab 14:00 noch zwei Slots anbieten, bzw. falls einer ausfallen sollte, läufts wie gehabt. Thema lt. XY: „Facebook Quo Vadis“. Bitte schicken Sie mir dazu noch 3-4 Zeilen, was die Gäste erwartet, sowie Ihre Präsentation (Vorversion) bis Montag. Bitte nehmen Sie auch zu Veranstaltung Ihren Vortrag als PDF mit für die Website. Oder schicken Sie mir dieses am Tag davor.

Ganz ehrlich? Was hat das noch mit einem Barcamp zu tun! Das ist eine Konferenz – getarnt unter dem Mantel des Barcamp-Begriffs!  Von Teilnehmer selbst koordinieren sehe ich hier nichts mehr – oder?

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation

Kommentare

22 Kommentare zu
Das Spacamp – ein Pseudo-Barcamp

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen