|

FIFA WM 2010 in Südafrika & Social Media

Das Warten hat bald ein Ende: am Freitag wird endlich die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika mit dem Spiel Südafrika gegen Mexico eröffnet! Dann heißt es einen Monat lang mitfiebern bis zum Finale am 11.07.2010. Der Fußballfan nutzt diese Zeit zum ausgelassenen Feiern, doch wie nutzen deutsche Unternehmen der Tourismusbranche dieses Großereignis zu ihren Gunsten?

Schließlich sind lediglich 4 deutsche Reiseveranstalter – Dertour, Vietentours, Passion Southafrica und Thomas Cook Reisen – lizensiert Pauschalreisen zur WM inkl. Stadiontickets anzubieten. Manche der anderen touristischen Unternehmen versuchen mit Gewinnspielen (vorwiegend Tipp-Spiele) zu locken, wie z.B. FTI Touristik, Globetrotter Reisebüro, Aldiana und Club Calimera. Andere bieten verschiedene WM-Specials an, wie etwa Lufthansa oder TUI Cruises.

Wie dem auch sei, wir interessieren uns natürlich vor allem für Aktionen im Social Web. Leider mussten wir feststellen, dass nicht viele Unternehmen der Tourismusbranche WM bezogene Aktivitäten in diesem Bereich aufweisen können. Auf Facebook beispielsweise nutzen nur Lufthansa mit einer Fanflug Fanpage und TUI.at mit einer Tippspiel-Facebook-App die WM für Marketingzwecke. Auch eine offizielle Facebook Fanpage seitens des Weltfußballverbands FIFA ist nicht auffindbar – dafür aber zahlreiche inoffizielle Pages. Andere Social Media Plattformen scheinen von touritischen Unternehmen auch kaum für die WM genutzt zu werden, obwohl zumindest FTI Touristik auf ihr Gewinnspiel mithilfe von Twitter hinwies. Alles in allem also ein recht mageres Angebot.

Dennoch möchten wir noch ein Best Practice Beispiel, wie man das Social Web für die WM nutzen kann, zeigen, wenn es auch nicht direkt aus der Tourismusbranche kommt (aber immerhin von einem Spezialreiseveranstalter für Afrika unterstützt wird): „Road to South Africa“ nennt sich die Initiative, die die 24.000 km Auto-Reise von Hamburg zum Eröffnungsspiel nach Johannesburg des „Freunde-Teams“ dokumentiert. Neben des eigens eingerichteten Blogs werden dafür auch Facebook und Twitter als Kommunikationskanäle genutzt, um Fans und Interessierte an den Reiseerlebnissen mehrmals täglich teilhaben zu lassen. Eine kreative Idee (ausgehend von der Zeitschrift Sport Bild und unterstützt von Continental, KIA Motors, Franke Spezialreisen und ein Herz für Kinder), die durch erstklassige Umsetzung überzeugt.

Eines bleibt jedoch unumstritten: in 4 Jahren bekommen alle Unternehmen wieder die Chance kreativ beim WM Spektakel mitzumischen!

2 Kommentare zu
FIFA WM 2010 in Südafrika & Social Media

Ich mal wieder, weil ich das einfach nicht mehr hören kann (siehe Skigebietsverbünde): Es muss doch auch nicht zwingend jedes Ereignis mit Social-Media-Aktivitäten der Tourismusbranche von möglichst vielen Akteuren ausgelutscht werden, oder? Das ist doch kein glaubhaftes Social Media, wenn Unternehmen einfach der WM-halber eine Facebook-App einbauen oder dazu twittern. Schön, wenn es kreative Köpfe gibt und tolle, lustige Kampagnen umgesetzt werden. Von denen, welche daraus einen Nutzen sehen. Aber dass zur WM laut Euch zu wenige aktiv sind, zeigt mir nur einmal mehr, was ich aus der Praxis immer wieder erfahre: Viele Hotels und Destinationen und vor allem kleinere Beherberger haben nicht die Zeit und Manpower, ständig social online zu sein. Ich finde: Lasst uns eine schöne WM feiern, die FIFA die WM organisieren, die Hoteliers ihre Public Viewings und Tippspiele organisieren und sich um die Gäste kümmern anstatt vor dem Laptop zu sitzen und es gibt sicher bereits genug WM-Aktivitäten im Web. Ich bin gerade mit Incentives auf Mallorca: Die WM ist da natürlich Rahmenprogramm und Public Viewing im Megapark an der Playa sicherlich der Hammer. Aber LIVE! Das ist doch das schöne an unserer Branche:-)

mgs733

weiss nicht ob der fussballfan der hinfliegt so social media like ist, da kann man sich streiten (Kauftrigger ist es sicher nicht). aber wer nimmt es denn noch war. 10.000 unternehmen benutzen die wm als pseudo-werbemittel-aufhänger und rülpsen auf facebook und twitter ihre botschaften. beschränkung auf die kernkompetenz, vollkommen richtig herr vorredner. und ganz ehrlich: wenn TUI und Co merklich mehr Reisen absetzen könnten über den SMM vertrieb in dem hart umkämpften markt, dann würden sie es tun. ich bewunder euer engagement und gebe euch weitgehend recht – aber in postings wie diesen ist es mir ein bisserl zu viel rosarote smm brille anstatt nüchterner kaufmännischer betrachtung 😉

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.