Zurück nach oben
15. Juni 2010

Artikel Nummer 1000 – Tourismuszukunft-Story: Der Weg von einem kargen Bürozimmer zur kleinen Firma und einem tollen Team!

1000mal eTourismus-Entwicklungen

Da schaue ich doch heute morgen in unser WordPress, um die anfallenden Kommentare zu moderieren – und was sehe ich? – Wir haben inzwischen 1000 Artikel auf unserem eTourismus Blog www.tourismuszukunft.de veröffentlicht. Seit wir vor einigen Jahren gestartet sind, ist es uns also gelungen fast jeden Tag einen Artikel zu schreiben, in denen wir aktuelle Entwicklungen im eTourismus kommentieren und bewerten.

Entwicklung zur Präsenz im Social Web…

Das macht noch immer sehr viel Spaß, auch wenn inzwischen die kürzeren News zugunsten einer etwas verringerten Artikelfrequenz auf Twitter abgewandert sind. Außerdem hat sich unser Netzauftritt nach und nach erweitert in Richtung Wikis, Facebook, FlickR und so weiter. Nach und Nach zogen zudem immer mehr Akteure aus der eTourismus Branche an und folgten unserem Beispiel, so die FVW, Frosch Reisen und viele andere, die sich plötzlich einen Blog zulegten. Es freut uns, dass wir einen so wichtigen Trend so früh identifiziert haben und auch heute ist das eine unserer wichtigsten Tätigkeiten in der internen Arbeit und im Forschungsbereich.

Gedanken beim Kaffee trinken…

Vor einigen Jahren (so knappe 4 sollten es inzwischen sein?) haben wir uns (erst Florian und Jens, später Daniel) gefunden und begonnen das Blog www.tourismuszukunft.de regelmäßig zu pflegen und eine online Community zum Thema eTourismus aufzubauen. Relativ bald hat sich daraus auf dem Domplatz in Eichstätt bei einem langgezogenen Kaffeetrinken der Gedanke einer Unternehmensgründung ergeben…

Das Institut für eTourismus wächst…

Gesagt getan – seit annährend 2 Jahren gibt es das Institut für eTourismus, welches strategisch beratend, operativ schulend und so weiter für Destinationen, Verbände, Hotellerie, MICE usw. etouristische Themen aufbereitet und den Unternehmen zur profitablen Nutzung vermittelt. Dabei agieren wir im Gegensatz zu anderen Beratungsunternehmen völlig neutral, nehmen also keine Provisionen von Anbietern, mit welchen unsere Kunden später zusammenarbeiten – der Kundennutzen, also Sinn, die Ziele und die tatsächliche Leistung sind für uns wichtiger!

Nach und Nach, vor allem seit Herbst 2009, stellen wir mehr und mehr Personen an. Anfangs standen wir noch in unserem 1-Zimmer-Office im Existenzgründerzentrum, heute gehört uns eine komplette Etage und wir sind auf 10-13 Mann/Frau angewachsen. Immer wieder spannend, dass man zu wenig groß denkt – es gab gute und günstige Gelegenheiten Tische und co. zu kaufen, wir haben aber jeweils zu wenig gekauft, weil wir damals dachten, wir bräuchten deutlich länger zum Wachsen. Wohl ein typischer Gründerfehler…

Seit Mitte 2009 arbeiten wir an der Herausgabe eines Buches, das nun endlich im August im Springer Verlag erhätlich ist: “Social Web im Tourismus”. Schon jetzt auf Amazon vorzubestellen…!

Inzwischen sind wir hier in der Firma ein netter kleiner Haufen Leute, der auch gerne etwas außerhalb der Arbeitszeit unternimmt, egal ob WM, Kanufahren oder anderes. Und ganz am Rande: Wir freuen uns immer wieder sehr wie interessiert und begeistert alle mitarbeiten und das große Ganze zum gelingen bringen!

Gründung einer GmbH und drei Unternehmensteile in Planung…

Aktuell beschäftigen wir uns mit den schwierigen Befindlichkeiten einer GmbH Gründung und haben außerdem 3 Unternehmensteile lanciert:

  • Institut für eTourismus – strategische Beratung und Forschungsprojekte
  • Akademie für eTourismus – Schulungen für alle etouristischen Themen
  • Servicestelle für eTourismus – Dienstleistungen rund um den eTourismus

Demnächst wird es auch eine neue Websitepräsenz geben, wir freuen uns auf Feedback, wenn wir damit online gehen.

Was bleibt als Fazit?

Ohne ein gutes Team, spannende und nette Kunden, interessante Projekte, die gute Zusammenartbeit mit Partnern und Kooperationspartnern (Wilde und Partner, KU Eichstätt, HSMA, Thomas Cook AG, VIR Verband Internet Reisevertrieb, und weitere) wären wir nicht dort, wo wir heute sind – dafür allen einen zutiefstes und von innen kommendes und sehr HERZLICHES DANKE!

Und wir freuen uns natürlich jederzeit über Interesse an unserer Arbeit oder an unseren Leistungen ,Veranstaltungen, …!

Bis Bald!

Daniel, Florian, Jens, Meli, Anni, Sonja, Billy, Janina, Ben

Daniel Amersdorffer

Kommentare

3 Kommentare zu
Artikel Nummer 1000 – Tourismuszukunft-Story: Der Weg von einem kargen Bürozimmer zur kleinen Firma und einem tollen Team!

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen