|

Social Media – Messung von Erfolg und ROI

Vor kurzem habe ich bereits recht ausführlich über die Messung von Social Media Maßnahmen und deren ROI einen Artikel geschrieben. Der Artikel befasste sich mit vier Stufen der des Social Media Controllings:

  1. Was ist das Ziel der Investition in den Messvorgang?
  2. Was soll gemessen werden?
  3. Wie sollte beim Messen vorgegangen werden?
  4. Welche Implikationen haben die Ergebnisse des Social Media ROI Controllings?

Am 8.4. in München werde ich zu selbigem Thema übrigens einen Vortrag halten – im Rahmen des eDays der HSMA Deutschland – einer spannenden Veranstaltung, die wir mitveranstalten und unterstützen!

Warum greife ich den Artikel und das Thema schon wieder auf?

Ein Artikel im PR Blogger hat mich nochmals dazu gebracht, die Problematik des Messungsthemas erneut auszurollen. Letztendlich ist es sehr schwer Kommunikation und ihre Effekte zu messen. Herr Eck argumentiert im genannten Artikel, dass oftmals harte Zahlen und Wirksamkeiten von den Auftraggebern gefordert werden. Diese seien aber vielleicht nicht immer ganz valide, da ja auf dem Weg von der Bannerimpression bis zur Transaktion durchaus auch andere Einflüsse eine Rolle spielen könnten.

BESONDERS – und das weiß ich durch meinen touristischen Universitätsbackground besonders gut – GILT DAS FÜR DEN TOURISMUS. Eine Reise ist ein Versprechen, das die schönste Zeit meines Jahres berifft und dessen Qualität ich nicht im Voraus kenne. Mag sein, dass sich jemand über einen Banner auf dem Portal von GMX.de angeregt fühlt, mal zum Thema Karibik einen Urlaub anzudenken. Die eigentliche Reiseentscheidung aber hängt von seiner Reiserfahrung, von seinem Aufwachsen, von den kürzlich konsumierten medialen Inhalten, soziologischen Motiven, psychologischen Motiven usw. ab. Sprich: Messen muss sein. Aber es ist hochkomplex, wenn man alles bis zum Ende durchmessen und die Ergebnisse nachher gezielt nutzen will. Es geht nämlich um vielmehr als direkte oder referrer vermittelte Messung von Kommunikationskampagnen.  Es geht um das Verstehen der Reiseentscheidung bzw. der Rolle von Social Media, den damit verbundenen sozialen Prozessen und anderen Dingen, innerhalb dieser Reiseentscheidungs-Findung (?!).

Ein paar late-night kritische Fragen…

VG Daniel

2 Kommentare zu
Social Media – Messung von Erfolg und ROI

fadenkreuz

Ich stimme Herrn Eck zu und finden seinen Beitrag sehr interessant. Als PR-Schaffender bin ich fest davon überzeugt, dass man hochgradig multikausale Entscheidungen nicht bis zum Ende durchmessen kann. Messen muss natürlich sein, aber bei der hier gezogenen Schlussfolgerung meine ich, den Wunsch als Vater des Gedankens heraushören zu können. Praktisch ist das Verständnis komplexer Entscheidungen, und das wird mit den soziologischen Motiven schon angedeutet, unmöglich.

Und privat bin ich sowieso der Meinung, dass es ganz beruhigend ist, wenn das schrumpelige Etwas zwischen meinen Ohren nicht bis aufs allerletzte versteh- und damit manipulierbar ist..

mgs733

aus der hüfte geschossen: ein ansatzpunkt wäre die messung über die steigerung der suchanfragen für einen generischen begriff oder eine brand, die auch gleichzeitig die vermarktungskosten senken kann im anschluss.

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.