Zurück nach oben
22. Januar 2010

Ruhrundercover: Die Stadt Dortmund und Bochum nutzen die Weisheit der Massen, um ihr touristisches Produkt zu optimieren

Es passt gut in die Zeit zu Ruhr 2010, dass die zwei Städte Dortmund und Bochum eine neue Plattform gestartet haben, um ihre Region neu entdecken zu lassen.

Das Ruhrgebiet ist zwar weniger bekannt als Berlin, aber umfasst wohl ebenso viele kleine kulturelle und kuriose Einrichtungen, wie die große Hauptstadt. Wer weiss schon, dass es im Ruhrgebiet ein Giraffen-Museum oder ein Roy-Black Archiv gibt. Diese Schätze, die sich normalerweise unterhalb Wahrnehmungsoberfläche der Touristen befinden, wollen Dortmund und Bochum mit ihrer neuen Plattform RuhrUndercover sichtbar und für den Tourismus besser nutzbar machen.

Auf RuhrUndercover kann Jeder, ob Einheimischer oder Tourist,  interessante Punkte, Einrichtungen, Museen oder Gastronomiebetriebe einstellen und veröffentlichen, bewerten und empfehlen. Das Ruhrgebiet wird damit nicht mehr alleine von den Tourismusverbänden vermarkten, sondern Gäste und Bewohner der Region werden bei der Produktentwicklung und Vermarktung miteinbezogen und können Ihren Teil dazu beitragen die Region interessant zu gestalten.

Technischer Pate für die Plattform ist die Berliner Reisecommunity Tripsbytips, die hier ihr Know How zur Verfügung gestellt hat und sich damit weiter als innovativer Technologiedienstleister  für die Tourismusbranche am Markt positioniert.

Nicht zuletzt freut es uns, heute über die Plattform RuhrUndercover berichten zu dürfen, da wir vor circa einem Jahr bei der Ideenfindung zu diesem Projekt beteiligt waren.

Kommentare

3 Kommentare zu
Ruhrundercover: Die Stadt Dortmund und Bochum nutzen die Weisheit der Massen, um ihr touristisches Produkt zu optimieren

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen