Zurück nach oben
22. November 2009

Virale Kampagne: Oberösterreich Botschafter – die Geschichte dahinter!

Wir betreuen eine Kampagne der Oberösterreich Tourismus, die für eine gemeinsame Aktion mit der Österreich Werbung einen/eine Oberösterreich BotschafterIn suchen. Andere Bundesländern in Österreich wählen diesen einfach nach vorgegebenen Kriterien aus. Oberösterreich Tourismus geht den mutigeren Weg, der in diesem Blogbeitrag ausführlich beschrieben ist.

Vor zwei Wochen fragte Oberösterreich Tourismus uns, ob es möglich ist, den Botschafter bis Ende November im Web zu finden. Wir sagten, dass es nicht einfach, aber möglich ist – und machten uns Gedanken!

Vorgaben: kaum Programmierzeit, Abstimmung durch User soll Auswahl mitbestimmen, Entscheidungshoheit bei Oberösterreich Tourismus, keine Betrug soll möglich sein, echte und onlineaffine Bewerber, hohe Viralität, etc.

Ergebnis: eine eigene Programmierung war (zeitlich & finanziell) nicht mehr möglich, also mussten/wollten wir auf vorhandenes zurückgreifen: Facebook war die ideale Lösung!

Warum Facebook? Wir wussten von der viralen Kraft und haben bereits zahlreiche Erfahrungen mit Projekten gesammelt. Zudem sind 98 % der Profile in Facebook echt und somit  perfekt sowohl für Bewerbung als auch für das Voting geeignet. Darüber hinaus bietet Facebook mit den Pages die Möglichkeit Unternehmenspräsenzen im Web zu erstellen, die man anpassen und programmieren kann. Nun war also das perfekte Tool gefunden – in Folge musste nur noch operativ umgesetzt werden.

Auf einer Startseite sollten Bewerber auf einem Blick sehen, was sie bekommen und direkt zu den Anforderungen gelotst werden können. Zudem sollten Nicht-Bewerber angehalten werden ein Fan zu werden, um ihre Stimme abgeben zu können. Umsetzungszeitraum für die Facebook Applikation war inkl. Design drei Arbeitstage.

Und nu? Musste nur noch der virale Effekt zünden – Dienstag 17.11 wurden erste Multiplikatoren über die Aktion informiert (via Twitter und direkt über Facebook). Im zweiten Schritt erfolgte auf anderen Facebook Fanpages ein Hinweis auf die Aktion – zusätzlich wurden Blogger informiert. Den dritten Schritt stellte eine klassische Offline-PR-Kampagne dar.

Den wichtigsten Schritt übernehmen die Bewerber selbst, in dem sie auf die Aktion hinweisen, wenn sie die Bewerbung abgeben. All Ihre Freunde sehen diese Bewerbung in ihrem Ereignis-Stream. Zusätzlich verstärken alle Bewerber den viralen Effekt. Sie schicken ihren Freunde private Nachrichten, da sie ja ihre Stimmen benötigen, um gewählt zu werden. Wenn ein Freund nun die Stimme abgeben will, muss er Fan der Aktion werden – dies sehen wiederum alle Freunde des Freundes und so weiter und so weiter.

Nun zum Ergebnis – die Aktion läuft seit Dienstag Abend – bisher 16 Bewerbungen und 401 Fans! Nicht nur, dass die Anzahl der Bewerber stimmt – nein auch die Qualität ist perfekt!

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation

Kommentare

8 Kommentare zu
Virale Kampagne: Oberösterreich Botschafter – die Geschichte dahinter!

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen