Zurück nach oben
22. Juli 2009

Ideacamp These 3 – Von der Webseite zur Webpräsenz

Klassische Gatekeeper (z.B. GDS) und deren Geschäftsmodelle für Datendistribution werden an Bedeutung verlieren. Verantwortlich hierfür sind offene Standards sowie die Demokratisierung der Reiseinformation.

Der klassische Distributionsweg der Leistungsträger über Intermediäre zum Kunden wird sich verändern. Der Wandel der Reisemärkte hin zu virtuellen Marktplätzen für Reisen hat bereits begonnen – in diesem virtuellen Marktplatz treffen viele Nachfrager auf viele Anbieter. Standardisierte Programmierschnittellen (API), die einfach zu entwickeln sind, werden maßgeblich dazu beitragen, das Portfolio der Leistungsträger in den virtuellen Reisemarkt einzubringen. Zusätzliche relevante Inhalte wie authentische Erfahrungsberichte und Bewertungen sind bereits heute Erfolgsfaktoren für Transaktionen, dies wird sich in den nächsten Jahren noch verstärken.

Durch die Anreicherung mit Inhalten jeglicher Art, wird sich die Vergleichbarkeit der Angebote, die heute  oftmals nur in der Verbindung von Preis und Kategorie möglich ist, deutlich erhöhen. Zukünftig werden authentische Informationen zur Qualität und Preis-Leistung im Vordergrund stehen, die nicht nur von Seiten der Leistungsträger, sondern auch von den Kunden direkt zugesteuert werden.

Dezentralisierung und Aggregieren spielen dabei eine entscheidende Rolle. So ermöglichen kleine, einfache Programme (z.B. Widgets) die Verteilung von Inhalten im Netz. Auf der anderen Seite, haben Betreiber die Möglichkeit über diese Technologie externe Inhalte auf der eigenen Webseite zusammenzuführen, z.B. ergänzende Veranstaltungen, aktuelle Wetterinformationen, Kommentare oder weiteren User Generated Content.

Für den eigenen Webauftritt und die Weiterentwicklung der Internetaktivitäten bedeutet das, den Blickwinkel zu erweitern und nicht mehr nur die eigene Domain zu sehen, sondern das Gewicht auf eine umfassende Webpräsenz zu legen.

Durch die vielfältige, dezentrale Verbreitung von Inhalten verlieren die vormals kanalisierenden und Datenströme lenkenden Systeme, die teilweise auch eine Gate-Keeper-Funktion innehatten, an Bedeutung.

Für die Reiseindustrie ergeben sich neue Anforderungen in Bezug auf Kooperationen im Datenaustausch sowie im Management von Kundenmeinungen und -bewertungen.

An der Bearbeitung der Thesen waren folgende Autoren beteiligt: Daniel Amersdorffer, Florian Bauhuber, Thomas Fleck, Uwe Frers, Michael Grillhösl, Christian Kolb, Jochen Krisch, Reinhard Lanner, Jens Oellrich, Oliver Puhe, Dr. Oliver Rengelshausen, Jörg Schlottke, Daniel R. Schmeisser, Roy Uhlmann, Matthias Weckermann, Manuel Weinhold

Lizenz:  Alle erarbeiteten Inhalten des Ideacamps 2009 und des vorliegenden Thesenpapiers sind unter einer Creative Common Lizenz lizenziert und damit für jeden frei nutzbar insofern die Autoren des Papiers genannt werden.

Daniel Amersdorffer

Kommentare

2 Kommentare zu
Ideacamp These 3 – Von der Webseite zur Webpräsenz

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen