|

Das Konzept der "tourist bubble" und das Social Web erzeugen Fragen im Zusammenspiel

Das Ideacamp ist vorbei und ein Gedanke bewegt sich im Nachlauf durch meinen Kopf. Unser Aufenthalt auf Teneriffa war wunderschön, aber wie in einer Blase…

In der Wissenschaft spricht man von einer sogenannten tourist bubble. Ein Pauschaltourist betritt diese Bubble mit seinem Abflug im Heimatland und bleibt in der Regel bis zur Rückkehr in dieser. Das Konzept der Blase beschreibt, dass ein Tourist also während seines Pauschalurlaubes in einem geschaffenen touristischen Erlebnis- und Inszenierungsraum ist, der sich auf Bustransfers, das Hotel mit Strand sowie künstlich geschaffene, inszenierte Kontakte mit der umgebenden Welt beschränkt.

Hauptfolge dessen ist, dass der Kontakt zwischen Bereisten und Reisenden ein künstlich inszenierter moment of truth ist, keine unvorhersehbare, sondern eine relativ planbare Situation. Die Bereisten wissen meist sehr genau, mit welchen Imaginationen ein Gast sie besucht und tragen der Nachfrage des Gastes, welche auf diesen zumeist stereotypischen Vorstellungen beruht, gezielt und angepasst an die tourist imagination Rechnung. Ein echter sozialer, spontaner und tiefergehender Kontakt ausserhalb der inszenierten Bubble passiert nur im Ausnahmefall.

Credo eines neuen Marketing im Web2.0 ist jedoch ein authentischer sozialer Kontakt und eine Vernetzung zwischen Leistungsträgern und Gastgebern und der DMO (also dem Netzwerk der Anbieter einer Destination). Wie passt das mit der beschränkten Bubble zusammen?

Heißt das, dass authentisches Marketing zwar stattfindet, aber nur innerhalb der Bubble?

Beispiel: Ein Hotel wirbt mit einwandfreien Hochglanzfotos, im Web2.0 sollte es Bilder von Gästen verwenden, und ehrlich über die Geschehnisse im Hotel mit dem Gast kommunizieren (positive UND negative Ereignisse).

Aber eigentlich gehört doch auch Persönlichkeit, lokale Identität etc. in eine authentische Kommunikation mit integriert. Dieses stünde aber im Gegensatz zur geschützten ‘Blase’ des Besuchs vor Ort. Es fragt sich also, inwieweit das Social Media Marketing mit der touristischen Blase als wissenschaftlich-theoretisches Konzept in Einklang bringen lässt.

D.A.

1 Kommentar zu
Das Konzept der "tourist bubble" und das Social Web erzeugen Fragen im Zusammenspiel

Der Daniel ist schon wieder fleissig und denkt ganz gründlich… Während ich die Zeilen lese, warte im am Flughafen FRA auf den Flieger nach Salzburg. Spontan kommt mir bei diesen Zeilen der dt. Soziologe Gerhard Schulze in den Sinn. Schulze fordert in seinem Aufsatz “Die touristische Kunst der Begegnung” Aufmerksamkeit von Gast und Gastgeber. Wenn man den Moment in die kleinsten Details zerlegt, ist dieser eben nicht wiederholbar, auch nicht vorhersehbar oder strukturiert sondern einzigartig. Der Moment fordert vom Gast Respekt und ein sich einlassen auf die Situation.
Ein anderer Vergleich wäre der Besuch eines Orchesterkonzertes. Mozart´s Zauberflöte ist immer wieder anders zu erleben, auch wenn die Partitur jedesmal dieselbe ist. Rhythmus, Stimmung, das Wechselspiel von Forte und Pianos, kurz: die Interpretation und somit die Wirkung des Werkes ist jedesmal anders, auch wenn die gleichen Leute die gleichen Noten spielen.

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.