Zurück nach oben
17. März 2009

Reiseanalyse 2009: VIR ermittelt Info- und Buchungstrends

Auf der ITB 2009 hat der Verband für Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) Ergebnisse der Reiseanalyse über Info- und Buchungstrends in Deutschland vorgestellt. Im folgenden Artikel schreiben wir über einige wichtige Aspekte die uns aufgefallen sind. Das Original ist auf den Seiten des VIRs als PDF erhältlich:

Internet-Nutzung für Info + Buchung – Wachstumstrends ungebrochen

Vorweg kann gesagt werden, dass 74% (30,8 Mio.) der Personen mit Internetzugang bereits Erfahrung mit der Informationsuche bei Urlaubsangeboten haben und 37% (15,4 Mio.) Erfahrung mit der Buchung von Leistungen im Zusammenhang mit Urlaubsreisen.

internet-nutzung-fur-infobuchung

Diese Zahlen werden in Zukunft weiter wachsen, denn die Zahl der Internetuser, die das Internet schon mal zur Informationsbeschaffung von Reisen genutzt haben, stieg jährlich von 15%(2000) auf 47% (2008) um durchschnittlich ca. 16% an.

Im Durchschnitt wächst die Zahl der Internetuser, die das Internet als Buchungsmedium benutzen, um 26 % pro Jahr an. Das Internet bleibt somit ein wichtiges Info- und Buchungstool mit hoher Steigerungsrate.

Diese Trends werden von der  BITKOM ebenso gesehen. Die Untersuchung des Hightech-Verbands BITKOM ergab, dass 16 Millionen Deutsche ihre Reisebuchungen online betätigen.

Informationsnutzer im Vergleich – Bereits zur Information genutzt (2005-2008)

infonutzer-im-vergleich

In Abb.2 werden die einzelnen Nutzertypen und ihre demographischen Eigenschaften dargestellt. Wie in der ersten Abbildung sieht man bei allen vier Nutzertypen, eine Zunahme der Informationsbeschaffungsrate in den Jahren von 2005 bis 2008. Die Zahl der Deutschen, die das Internet zu Reiseinformationsbeschaffung heranzogen, wuchs von 2005 bis 2008 um 9%. Wenn man die Altersklassen miteinander vergleicht, stellt sich heraus, dass zweidrittel der 14-39-Jährigen Informationen aus dem Internet beziehen.

Die Wachstumsrate der darüber liegenden Altersklasse ist enorm und auch sie nähert sich der zweidrittel Mehrheit an. Die über 60-Jährigen weisen mit nur 19% eine wesentlich geringere Internetpräsenz auf, ihnen wird jedoch ein großes Wachstumspotenzial voraussgesagt.

Bei einem Vergleich der unterschiedlichen Einkommensklassen sieht man, dass sich die Zahl er Infonutzer am Einkommen orientiert. D.h. bei steigenden Einkommen  wird das Internet zunehmend für Reiseinformationsbeschaffung herangezogen. So nutzen nur 29% der unteren Einkommensklasse Reiseinformation im Internet und gegenteilig dazu 68% der oberen Einkommensschicht. Vereinfacht kann gesagt werden: Je höher der Bildungsgrad, desto größer die Anzahl derjenigen, die sich online informieren.

Bucher im Vergleich – Bereits zur Buchung genutzt (2005-2008)

bucher-im-vergleich

Die Abb.3 vergleicht die Personen mit Internetzugang, die eine Buchung im Internet tätigen, und gibt einen demographischen Überblick über die Nutzer. Die Darstellung hat starke Ähnlichkeit mit der 2. Abb, jedoch auf einem geringeren Niveau. D.h. das Internet wird deutlich weniger zur Buchung als zur Informationsgenerierung genutzt. Interessant ist hier, dass die Altersgruppe der 40-59 Jährigen zwar nur geringfügig, aber trotzdem mehr online bucht als die sonst deutlich aktiveren 14-29 Jährigen.

Bei einem Blick auf die Urlaubsarten zeigt sich, dass die meisten Nutzer, die schon mal im Netz nach Reiseinformationen gesucht haben, zu 71% Informationen über das Reiseziel suchen und zu 62% sich über Preisvergleiche sowie Unterkünfte informieren. Die Hälfte sammelt Informationen zu Pauschalreisen und 40% zu Flügen. Ca. 21% suchen Angaben zu Mietwagen, Bahn und Infos Vor-Ort.
Die Buchungen von Reiseleistungen haben von 2005 bis 2008 durchschnittlich um 0,8% zugenommen. 30% buchen Unterkünfte über das Internet, 20% Flugtickets und Eintrittskarten. Die Pausschalreisenbuchungen sinken um ein Prozent auf 16%, was wohl damit zusammenhängt, dass man einzelne Reiseleistungen günstig und individuell im Internet miteinander verknüpfen kann. Buchungen zu Fahrkarten und Mietwagen liegen bei 12% und 9%. Dem Verband BITKOM zufolge sind die 30-49-Jährigen diejenigen, die die meisten Online-Buchungen tätigen.Nach BITKOM sind Flugtickets, Hotels und Bahnfahrkarten besonders nachgefragt.

Einen Kommentar hinzufügen