|

SEO im Tourismus – Messung von Suchmaschinenoptimierung ein Trend 2009?

Die Agentur seo|maxx eruiert in ihrer gleichnamigen (zugegeben fragwürdigen) Studie, dass 31 % der befragten deutschen Firmen bereits 2008 SEO betreiben. 68 % der Firmen, die noch kein SEO betreiben, planen dies jedoch für das Jahr 2009! Zudem geben deutsche Unternehmen im Durchschnitt 8.147 Euro pro Monat für SEO aus.

Wenn diese Zahlen auch nur annäherungsweise auf den Tourismus zutreffen, dann trifft einer der von uns vorhergesagten sieben Trend für den eTourismus 2009 definitiv ein: Performance Marketing im Tourismus, d.h. die Messung von Marketingaktivitäten nicht nur aber auch im SEO-Bereich, wird unverzichtbar! Knapper werdende Mittel, höherer Konkurrenzdruck und neue automatisch für SEO optimierte Technologien (z.B. Blogsoftware) verstärkend diesen Trend im SEO-Bereich! Wie sind Eure Erfahrungen – werden im SEO-Bereich Gelder falsch eingesetzt? Wenn ja, warum?

FB

5 Kommentare zu
SEO im Tourismus – Messung von Suchmaschinenoptimierung ein Trend 2009?

Frank

Also wenn ich ehrlich bin find ich Studie vom ersten Eindruck her etwas windig. Wer hat wie erhoben? Wie repräsentativ ist das? Gerade bei dem Absender und seiner vermutlichen Intention sind da meiner Meinung nach Fragen berechtigt. Ok, ich hab die Gesamtstudie nicht gelesen. Aber ehrlich gesagt find ich die Zahl von über 8000 Euro pro Monat als Durchschnitt auch nicht glaubhaft.

Wobei da euer Zitat auch nicht ganz stimmt. Die reden nicht von 8147 Euro im Schnitt je deutschem Unternehmen. Das würde ja bei 3.000.000 Unternehmen in Deutschland à fast 100.000 Euro SEO-Jahresbudget auch interessante Werte ergeben (neue Lei(t/d)branche).
Die reden von 8147 Euro je Unternehmen das SEO macht und für die Studie befragt wurde (deutsche Firmen steht nirgends). Verbunden mit der Frage nach Repräsentativität…

Und auf den (Destinations-)Tourismus treffen diese Zahlen (sofern sie überhaupt stimmen) meiner Meinung keinesfalls zu. Welche Destination hat ein Online-Gesamt-Budget von 100.000 Euro pro Jahr? Ich befürchte ganz ganz wenige…

Viele Grüße
und alles Gute zum neuen Jahr
Frank

PS: Schöner Blog!

Frank

Kleiner Nachtrag:
http://www.fridaynite.de/blog/305-seomaxx-studie-was-kostet-seo.htm
Man beachte den dritten Kommentar…

Grüße
Frank

Hallo @Frank,

mir ist bewusst, dass diese Zahlen nicht unbedingt für den Tourismus zutreffen (deshalb habe ich auch das Ganze sehr vage formuliert) – mir war aber nicht bewusst, dass die Studie so schlecht erhoben wurde:
Zitat von Dr. Fischer:
„Irgendwie schon witzig. Und nachdenkenswert. Da macht jemand auf der OMD (eine Spezialmesse) eine Umfrage unter ein paar Besuchern, die auf seinen SEO-Messestand kommen. An sich nix tragisches, weil jeder weiß, dass die Ergebnisse alles andere als repräsentativ sind. Eine zweimal gefilterte Zielgruppe (Messe, dann SEO-Stand) und ca. 250 Antwortbögen (von ca. 20.000 Messebesuchern).

Aber die IW unterdrückt diese Zahlen, spricht von „ein Drittel aller Online-Unternehmen (31 Prozent)..“, die ihre Webseiten optimieren. Hallo? Besucher eines SEO-Standes befragen und dann über die hohe SEO-Affinität wundern? IW geht noch weiter, in dem man sich über die BVDW Umfrage wundert, die nur 19,5 % rausgebracht hat.

Bei der IW schafft es die Umfrage sogar auf die Titelseite. Nichts gegen die Umfrage von SEO-Maxx! Seine Besucher zu befragen, macht durchaus Sinn.“

Zu Deinem Hinweis auf das Budget: „Und auf den (Destinations-)Tourismus treffen diese Zahlen (sofern sie überhaupt stimmen) meiner Meinung keinesfalls zu. Welche Destination hat ein Online-Gesamt-Budget von 100.000 Euro pro Jahr?“
Ich denke es gibt einige, vor allem in Österreich – meine Aussagen bezog sich aber nicht nur auf Destinationen sondern auf alle Unternehmungen touristischer Ausprägung (Hotels, Intermediäre, etc).

Danke für den Hinweis und das Lob!
Florian

mgs733

vielleicht sollte man an dieser stelle überhaupt erläutern unter welchen zielsetzungen + rahmenbedingungen, für welche seiten / anbieter, welche seo maßnahmen überhaupt sinnvoll sind bevor das pferd sozusagen von hinten aufgezäumt wird. davon abhängig ist budget und auch die erfordernisse an die performanceemessung. Letztere ist mit google analytics im ersten schritt auch relativ einfach umzusetzen.

Sina

Nur so viel zu den € 8147,00 : Ich als sehr kleiner Reiseveranstalter (Ich-AG) kämpfe ich seit fast 3 Jahren damit in den Suchmaschinen nach oben zu rücken mit SEO.
Da ich das Unternehmen ohne weitere Investitionen begonnen habe, hatte ich anfangs gar kein Budget für SEO. Zu Beginn wusste ich ja nicht einmal was SEO bedeutet. Mittlerweile weiß ich es, aber mehr als € 200,- schaffe ich nicht monatlich dafür zu invesieren. Ich versuche aber selbst auch viel zu tun in diesem Bereich, denn mit der Zeit lernt man ja auch das ein oder andere.

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation