Zurück nach oben
24. Januar 2009

Mobile Travel und Location Based Service LBS am Tourismuscamp09 TC09

In Raum B geht es momentan um Mobile Travel. Die Session beginnt gerade mit einer Präsentation von jemandem der Plattform Navando. Es geht um die Verbreitung von Mobiltelefonen, die in Deutschland definitiv hoch ist – Kinder haben heute bereits Handys, Mobilfunk wird immer preiswerter. Die Veränderungen im IT Bereich haben Auswirkungen auf den Tourismus – so der Referent. Das daraus resultierende Phänomen des eTourismus fächert sich dank der IT Entwicklungen immer breiter auf, es gibt zunehmend mehr Entwicklungen, die für den Tourismus auch von Bedeutung sind.

Navando hilft dabei, Inhalte mobil auszuliefern, angepasst an die Geoposition per Funkzelle oder GPS Ortung, ebenso können auch User Inhalte zu bestimmten Bereichen vom Handy besteuern. Navando dient anderen Plattformen des Webs quasi bei der Übersetzung ihrer Inhalte auf mobile Endgeräte und deren spezielle Erfordernisse (Geosensivität, …).

Die Bedeutung von Mobile Travel ist nahezu selbsterklärend – günstigere Datentarife, zunehmende Verbreitung hochwertiger mobiler Endgeräte (teils mit GPS Funktionen), zunehmende Medienkompetenz der Nutzer und die Rolle des Handys als der Begleiter im Alltag (Handy und Geldbörse, alles andere könnte man problemlos zu Hause vergessen!). Wenn alle diese Konditionen erfüllt sind, verbreiten sich Location Based und mobile Services rasend schnell, wie man am rapiden Wachstum von IPhone Applikationen nach Einführung des Iphones sehen konnte – bei dem es den Internettarif i.d.R. zwangsweise gleich inklusive gab. Der Grund für die bisher schwache Nutzung von Mobile Services ist meines Erachtens zu einem wesentlichen Teil auch der Kostenfaktor.

Welche Folgen aber resultieren aus dieser neuen mobilen Informationswelt für das Pflichtenheft touristischer Anbieter? Was muss mobil verfügbar sein, was kann mobil verfügbar gemacht werden, welche Möglichkeiten des Marketings, der Kundenbindung und der Erzielung von Erlösen gibt es in der Zukunft?

StartUps wie Pendla.de oder Freitimer.de zeigen deutlich, dass im Mobile Segment ein Markt im Entstehen ist, der zukünftig große Potenziale bieten wird.

D.A.

Daniel Amersdorffer

Kommentare

2 Kommentare zu
Mobile Travel und Location Based Service LBS am Tourismuscamp09 TC09

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen