|

Hotel Viva Creativo und Peter's Web2.0 Kampagne – die beste Lösung gegen den Imageschaden gewinnt einen Kasten Bier.

Web2.0 Kampagne gegen Hotel – wir suchen Kreativlösungen gegen die entstanden Online-Reputations-Probleme! (in English)

// Ausgangssituation:

So eben habe ich von einer Kampagne von Bodenseepeter bezüglich des Hotels Viva Creativo in Hannover gelesen. In diesem Hotel wird Peter morgen einen Vortrag über Tourismus 2.0 halten. Letztendlich macht Peter in dem Artikel seinem Ärger über den WLAN Preis von 5 Euro Luft (- im web2.0 löst dies natürlich einen gewissen Imageschaden für das Hotel aus). Er bietet jedem Blogger an, der seinen Artikel erwähnt, als Quelle genannt zu werden im Vortrag – sprich er motiviert Blogger auf eine etwas subtile Weise dazu, ihn zu erwähnen. @Peter – wenn du dem Hotel gleich noch Beratungsleistung zur Lösung verkaufst / kostenlos darbietest – geschicktes Marketing, Respekt.

// Web2.0 Contest:

Ich erwähne die Kampagne aber nur um ein kleines weiteres Experiment zu starten, nämlich einen kleinen Wettbewerb:

Wer findet die beste Lösung, wie das Hotel Viva Creativo den entstandenen Schaden bestmöglich wieder gutmachen kann (Web2.0 oder anders)?

1. Schreibt darüber bis 28.11.08, 12 Uhr auf eurem Blog, verlinkt uns und verlinkt euren Artikel hier in den Kommentaren zum Artikel (Trackback funktioniert nicht immer leider).

2. Die beste Lösung werden wir am nächsten Freitag, den 28.11.2008 küren und dem Gewinner (außer dir Peter, es könnte abgesprochen sein 😉 ) einen Kasten Bier zuschicken!!!

Beste Grüße,

Daniel

Achtung: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

PS. Christian, ein Freund, den wir spontan in die Jury aufgenommen haben, erhöht den Gewinn um eine Flasche edlen französischen Wein.

————-

Web2.0 Campaign against hotel causing online reputation problems-Tourismuszukunft seeks for creative solution!

// Situation:

I have just read about a campaign of bodenseepeter, a web2.0 entrepreneur, about hotel viva creativo in Hannover. In that hotel Peter will have a presentation about travel2.0 tomorrow. In his blogpost describing the campaign, Peter tell his readers, that he is annoyed about the wireless-lan-price per hour of € 5,00. He offers every blogger interested, to be mentioned in his presentation, if a somebody posts about his article. @Peter – If your are going to sell web2.0 consulting to that hotel… I am not so sure to consider it a good strategy or bad manners ;).

// Web2.0 Contest:

I have mentioned Peters campaign for the sole purpose to push a web2.0 contest:

Who proposes the best solution, what hotel viva creativo can do against this campaign by using web2.0 or anything else ?

1. Blog about your best idea for a solution until 28th Dec, 12:00, link our article to us and write a comment below with your link (sometime trackback fails).

2. The best solution will be rewared with a crate of beer (except Peters solution, their might exist a deal with that hotel 😉 ) on 28th Dec 2008.

Best regards,

Daniel

Attention: Any recourse to courts of law is excluded.

PS. Christian, a friend, whom we spontaneously invited to be a member of thy jury, adds a bottle of really good French wine to the award!

Chronologie der Ereignisse

1. Bei Peter in ausführlicher Form zu lesen, hier nur als Überblick: Nachdem Peter sein Unmuts-Post übr das teure WLAN mit dem Aufruf darüber zu bloggen veröffentlicht hat, haben folgende Blogger darüber berichtet: Oliver Gassner, Helge, Marketing Social Media, Akquiseblog, Schorleblog, Projekt5%, wir selbst (Lösung gesucht Post), Reinhard, Marco Schreuder, Le Gourmand, Stefan Waidele, Freewave Blog, d-Krauss-Blog, Bassena, Stohl-Blog, Vienna City Flats, SN-Strategien, Österreich Werbung, Wissenslounge, TripsbyTips, BWL-für-Einsteiger, Abseits.de, Phil auf twitter, Robert Basic, Mat,

2. Wir haben nach Beginn von peters Aktion einen Wettbewerb aufgerufen: Die beste Lösung gegen den entstandenen Online-Image Schaden für das Hotel belohnen wir mit einem Kasten Bier. Freund Christian steuert gleich noch eine Flasche Wein dazu bei.

3. Folgende Blogger steuern in Folge Lösungsbeischläge bei: Oliver Gassner, Projekt5%, Le Gourmand, d-Krauss-Blog, die Österreich Werbung schreibt über den Wettbewerb, Wissenslounge, ein BWL-Blogger schlägt den kostengünstigen WLAN Stick vor, Wilhelmus from Canada

4. Weiteres: Der Bassena steuert ein Cartoon-Bild zur Aktion bei; TripsbyTips sammelt kostenlose WLAN-Hotels, außerdem habe ich einen Twittertag #hotelcvh; der Artikel taucht auch bei DIGG auf; außerdem gibt es jetzt ein T-Shirt zur Aktion; die Aktion ist bei Rivva.de auf der Startseite; Bodenseepeters Vortrag ist online bei Slideshare.

5. Bis heute um 12 Uhr können noch Lösungen eingereicht werden! Mehr dazu: Siehe oben…

VG Daniel

33 Kommentare zu
Hotel Viva Creativo und Peter's Web2.0 Kampagne – die beste Lösung gegen den Imageschaden gewinnt einen Kasten Bier.

Wenn ich die Geschäftsführerin bin und in diesem Vortrag sitze, steh ich auf und verkünde, dass WLAN ab sofort nix mehr kostet.

Daniel

@Helge – es muss drüber gebloggt werden, wenn dir der Bierkasten was wert ist 🙂

Reinhard

ich sags auch hier (und verzichte auf das Bier) ich unterstütze den Vorschlag von Helge und tu noch eines drauf: zusätzlich zu WLAN gibt es noch in jedem Zimmer gratis WLAN Kabel für alle Gäste!
🙂

Da ich eh nicht gewinnen kann, durch deinen manuellen Trackback aber schon den Link gesetzt habe, reicht es, wenn ich es hier verkünde: Helges Vorschlag ist gut!

Ich hab mehr als nur einen Vorschlag.

Bitte hier
http://blog.oliver-gassner.de/archives/3276-Das-Hotel-Viva-Creative-und-das-Web-2.0-Hotels-und-WLAN,-Folge-328.html

Ganz unten im Posting allerdings erst 😉

**

Da Prob mit dem WLAN ist ja, dass das meist externe Dienstleister sind. D.gh. das Hotel legt das drauf.

Aber das kann man ja den Offlinern problemlos mit auf die Rechnung hauen 😉 Gell?

Daniel

Hashtag für die Aktion: #hotelcvh
VG Daniel

GAP

Moin Ihr Lieben,

so, meine unmassgebliche Meinung dazu steht jetzt hier:
http://www.legourmand.de/?p=976

Schaun mer mal, was draus wird. =;)

LG,
Götz

Daniel

äusserst gespannt auf den morgigen Tag in dieser Angelegenheit sag ich jetzt gut Nacht. Morgenfrüh moderiere ich eventuelle Trackbacks. *gespannt*

VG Daniel

Ein Live-Experiment also, werde dann morgen sehen, was ihr daraus gemacht habt. Das Wochenende war ich in Hamburg, in einem einfachen Hotel zufällig mit freiem WLAN, hatte ich bei meiner Auswahl gar nicht berücksichtigt, war im nachhinein äußerst froh darüber.

unbedeutende Gedanken hierzu unter http://p5p.de/ist-wlan-ein-luxusobjekt/

Gruß Jörg vom Bodensee

Hanspeda

sehr coole Geschichte 🙂
Ich überlege mir auch was.

P.S: der andere Post kommt. Wie versprochen!!!

@Hans-Peda – ja, echt coole Aktion… sogar auf Rivva Platz 1. Ich freu mich auf deine Idee und TC Post.

LG Daniel

Wäre ich die Hotelbesitzerin würde ich mich sofort
um freien Internetzugang für alle Gäste kümmern
und via Twitter und Blogosphäre verkünden, dass die ersten 10 Gäste, die auf diese Neuerung hin buchen
und den Twitter und/oder Blogeintrag bei der Buchung erwähnen, eine Einladung zum Abendessen im Hotel/Besuch des Spa-Bereichs oder etwas ähnlich Nettes erhalten.

Tolle Aktion! Bin schon gespannt, die die Sache ausgeht!

Hallo Daniel!
Hier mein Trackback:
http://wissenslounge.blogspot.com/2008/11/hotel-viva-creativo-kreativo-aber.html

Ich hätte auch ohne Gewinnaussichten meinen Senf dazu gegeben! Super Idee! Bin sehr gespannt welche Reaktion hier von Seitens des Hotelmanagements kommen werden…

Lg Sabine
P.S.: An andere Stelle muß ich auch noch einen Trackback setzen, hab das noch nicht so raus. Siehe RSS-Wissen Kompat für den Tourismus.

@Reinhard Was meinst Du mit WLAN-Kabel?? W steht doch für wireless, also kabellos.
Viele Hotels werben mit WLAN und man braucht dann ein Kabel. Das geht ja gar nicht! Wireless ist das absolute Minimum!!

klar gibt es WLAN Kabel! Wurde sogar schon bei Ebay versteigert (und gekauft):

http://www.wortfilter.de/kurios/0301/wlan.htm

@Monika: Der Spruch mit dem WLAN-Kabel ist ein Geekwitz, so wie das mit dem Alumagneten. Lass dich nicht irritieren 😉

Wenn das Hotelmanagement überhaupt darauf reagieren will, bleibt nur, das WLAN kostenlos zu machen.
Dann ganz ruhig einen Bloggger aussuchen mit noch größerer Reichweite (oder vergleichbarer) als Bodensee-Peter, einladen und Interview mit viel Reue und Erkenntnisgewinn geben.
Daraus wird eine eigene Page mit der gesamten Diskussion auf der Website (natürlich Teaser schon auf der Homepage)und eine Pressemitteilung.
Entsprechende Einträge durch das Hotelmanagement auf den wichtigen Hotelbewertungsportalen (Tripadvisor, Hotelcheck, trivago u.a.).
Nach soviel Buzz sollten die Buchungszahlen nach oben schnellen!
Gratulation! Clevere Marketingaktion von dem Hotel.
Das Hotel ist bei der Google-Suche nach „Hotel Hannover WLAN“ übrigens auf Platz1 – weil es keins hat :-)!

Lese gerade beim Bodenssepeter, daß WLAN in dem Hotel kostenlos wird und das schon vorher beschlossen worden wäre. Und das Hotel überhaupt ganz super war und das Hotelmanagement ganz engagiert!
Sag mal Peter, war der Inhalt deines Vortrages vielleicht der alte PR-Spruch selbst schlechte News seien besser als gar keine? Dann hat das ja geklappt!

@Detlef: Nein. Wurde auch davon überrascht. Das Hotel fährt eine alles-inklsive-Politik und kommt nur bis 31.12. nicht aus dem Vertrag mit dem kostenpflichtigen WLAN raus. Muss also gar nicht missioniert werden, haben es kapiert. Ist doch gut so!

Daniel

Man könnte ja glatt vermuten, dass das eine Marketingaktion war ;). Ich glaubs zwar nicht, aber geschickt war es allemal.

Nochmal der Hinweis – wer im Rennen um die Flasche Wein + Kasten Bier sein will, muss die Lösung bei sich bloggen. Kommentar bei uns reicht nicht 🙂 – That is the game und sonst wäre es unfair gegenüber den die es gebloggt haben. Ich bin schon extrem gespannt auf heute 12 Uhr.

VG Daniel

Reinhard

ich glaub nicht dass dies eine marketingaktion war, es zeigt aber ausgezeichnet wie wir alle funktionieren.

interessant ist, dass ein hotel, welches nix anderes macht, wie viele andere hotels, dies auch sehr sauber und transparent auf der eigenen homepage kommuniziert, plötzlich zum zentrum eines gespräches wird, ohne dies aktiv zu initiieren. kostenpflichtiges wlan ist ja nix aussergewöhnliches.

eine gute story braucht einen starken konflikt, der war offensichtlich schnell erzeugt.
interessant für mich sind die fragen:
wie lange dauert es, bis der betroffene erfährt, was/wie über ihn berichtet wird?
welche unmittelbaren auswirkungen hat dies auf reputation, google ranking usw…?
wie geht man dann mit dieser situation als betroffener um.
interessantes ereignis, werde ich mit unseren betrieben sicherlich noch öfters diskutieren,
danke an die beteiligten protagonisten, toller stegreif plot

oliverg

@Bodenseepeter auch wenn sie selbst 5 eur abrücken müssen, könnten sie es den kunden ja für lau lassen, gegen dnaprobe und personummer und so 😉

Also, ich finde, die Hotelmanagerin hat den Kasten Bier verdient. Egal ob schon lange geplant oder nachts mit der heißen Nadel gestrickt: Besser hätte man den Image-Schaden nicht in einen Image-Gewinn umpolen können.

@Stefan Waidele: Yepp, der Kasten gebührt dem Hotelmanagement, finde ich auch 🙂

Yep, bin Stefans Meinung: der Kasten Bier gehört der Hoteldirektorin!

stk

Hey, ich bin doch kein BWLer 😀

Daniel

Die Jury wird jetzt mal tagen – am Montag gibt es dann Ergebnisse… VG Daniel

Ich bin u.a. fuer das Marketing von einem Hotel beauftragt und da sehe ich es als wichtiges Tool an, dass das Internet kostenlos ist. Ich war kuerzlich in Wien, dort habe ich fuer meine Internetverbindung beinahe mehr bezahlt als fuer mein Hotelzimmer. Ich werde das Hotel nie mehr buchen. Aber ich werde es nicht blackmailen. Ich sehe es als meinen Fehler an, dass ich es nicht vorher gecheckt habe. Daher soll der mündige Konsument angesprochen werden und jedes Hotel, das nicht in der Lage ist, den gewünschten Service anzubieten, soll halt nicht gebucht werden.

@Milena: Wenn das Hotel sich „mit WLAN in den Zimmern“ beschreibt, dann gehe ich von gratis WLAN aus. Aber leider nicht immer zu Rrecht…

Hotels in Hannover

Sehr anreichernd!! Danke!

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.