Zurück nach oben
13. Oktober 2008

The battle for Africa – Geo-Crowdsourcing

Eine interessante Entwicklung beginnt sich gerade abzuzeichnen – ein Kampf um die schnellere Kartographierung des afrikanischen Kontinents.

Google schickt den GoogleMapMaker ins Rennen. Vorteil: extrem leicht zu bedienen, z.T. sehr hohe Luftbild-Qualität zum Abzeichnen; Nachteil: die gezeichneten Daten gehören Google, d.h. man arbeitet eigentlich für Google.

Die OpenStreetMap (OSM) ist die Alternative: zwar schwerer zu bedienen aber zukünftig nachhaltiger für jeden Zeichner/Benutzer – denn er selbst kann die kompletten Daten auch gewerblich nutzen (Creative Commons Lizenz -Share Alike 2.0). Was heißt das für den Tourismus nicht nur in Afrika bzw. für die Nutzung von kartographischen Produkten?

Nutzt die OSM, macht mit und zeichnet Euer Ortswissen in die OSM ein! Es ist nicht so schwer, wie es auf den ersten Blick aussieht! Was die Wikipedia für Wissen ist, soll die OSM für Karten werden, nur noch mit größeren Folgen für den Tourismus: All Ihr kartographischen Verlage, Vermessungsämter und co. – zieht Euch warm an! Die Wikipedia wurde von der Britannica auch zu lange unterschätzt.

FB

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation

Kommentare

2 Kommentare zu
The battle for Africa – Geo-Crowdsourcing

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen