Zurück nach oben
5. August 2008

Ein Blog für eine Destination – Der Lammertal Blog als erster Schritt Richtung Web2.0 im Tourismusmarketing

Seit dem 20. Mai betreibt die Destination Lammertal angeleitet durch ihren Destinationsmanager Reinhard Lanner einen Destinationsblog. Über den Start des Blogs haben wir auf Tourismuszukunft einen Tag nach dem Launch gebloggt. – Heute wollen wir gemeinsam mit Reinhard Lanner in einem Interview Rückschau auf die ersten zweieinhalb Monate des Lammertalblogs halten.

Tourismuszukunft: Seit wann existiert der Lammertal-Blog und seit wann hast Du die Idee für diesen Blog gehabt?
R.L.: Ich beschäftige mich mit dem Thema Blog seit gut 3 Jahren. Irgendwann im Jahr 2006 habe ich mich entschlossen, selbst ein Blog zu eröffnen. Seit dem Beginn dieses Selbstversuchs kenne ich die seltenen Freuden und täglichen Qualen eines Bloggerlebens, seit Herbst 2006 teile ich dies mit Freunden aus der Destination.

Tourismuszukunft: Wie lang wurde an der Idee entwickelt, bis sie offiziell gelauncht wurde?
R.L.: Aus den persönlichen Erfahrung war klar, ein Destinationsblog muss auf breiten Beinen stehen und braucht kritische Expertise von aussen. Die konkrete Realisierung begann am 7. November 2007 offiziell gelauncht wurde am 20.Mai 2008

Tourismuszukunft: (Wie) soll sich der Lammertal-Blog von anderen Destinationsblogs unterscheiden?
R.L.: Wir realisieren hier eine einzigartige Kommunikationsplattform über Begegnungen in unserer Region. Persönliche Berichte über Erlebtes sollen für Einheimische und Gäste gleichermaßen der Fundus für die eigene Freizeitgestaltung sein.

Tourismuszukunft: Gibt es Besonderheiten bei der Konzeption und Umsetzung von Destinations-Blogs?
R.L.: Das hängt stark von der Zielsetzung ab. Wir lassen das Blog wachsen wie es von sich aus wächst – sozusagen ein systemischer Ansatz. Z.B. sind Beiträge von Gästen für andere Gäste in der jetzigen Phase nicht unser primäres Ziel. Entscheidend für die Destination ist eine Web 2.0 Nutzungs-Analyse der eigenen Stakeholder (Vermieter, Gäste, Mitarbeiter…) sowie darauf aufbauend eine saubere Zielformulierung.

Tourismuszukunft: Welche Trends machen einen Blog für eine Destination aus Ihrer Sicht notwendig?
R.L.: Die Veränderungen in der Gesellschaft (Singlesierung, berufliches Nomadentum) sowie die technologische Entwicklung (Vereinfachung, Verbilligung) haben einen Einfluss auf die Mediennutzung. Der Mensch wird im Internet wieder zum Jäger und Sammler – nach Informationen und gelungenen Beziehungen.

Tourismuszukunft: Welche grundlegenden Technologien/Entwicklungen werden die Tourismus-Branche in den nächsten 5 Jahren nachhaltig verändern? und wieso?
R.L.: Bisher versorgten Tourismusorganisationen Reisehungrige mit Information durch Kataloge, Webseiten, Besuch von Reisemessen uva. Dies wird zukünftig komplett von Google und MSN übernommen, besser und billiger. Wahrscheinlich braucht es aber zukünftig „Müllmänner” die das Netz säubern – eine neue Aufgabe für Tourismusmanager ;-)?

Tourismuszukunft: Herzlichen Dank für das Interview und viel Erfolg weiterhin mit dem Lammertalblog!

D.A.

Daniel Amersdorffer

Kommentare

3 Kommentare zu
Ein Blog für eine Destination – Der Lammertal Blog als erster Schritt Richtung Web2.0 im Tourismusmarketing

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen