Zurück nach oben
17. Juni 2008

“Soziales” Marketing für Destinationen

In letzter Zeit ging es in unseren Artikeln öfters darum, wie Destinationen das Web2.0 für ihr Marketing nutzen können. Das Web2.0 hat durch die verstärkten Möglichkeiten der Interaktion und Partizipation einen “sozialen” Charakter bekommen – damit ergeben sich dür das Destinationsmarketing gegenüber dem herkömmlichen Marketing neue Aufgaben. Sehr zusammenfassend ausgedrückt, ging es früher im die Zulieferung von Informationen an den Kunden, während es heute im Bereich des sozialen Internets auch um die Moderation von externen Informationen und um Vertrauensaufbau geht. Wie die Prozesse im Einzelnen zusammenhängen, habe ich heute mal versucht festzuhalten. Ich habe mich ganz bewusst auf Kundenansprache beschränkt (obwohl Marketing im weiteren Sinne ja CRM und Marktforschung beinhalten müsste).

Wenn ihr auf die Grafik klickt, öffnet sich ein PDF davon in einem neuen Fenster (besser lesbar). Kommentare, Meinungen, Fragen und Anregungen ausdrücklich erwünscht – ich sehe die Grafik primär als Entwurf.

Bild: Daniel Amersdorffer - Gedanken zum Social Media Marketing für Destinationen

(Auf Grafik klicken, um PDF davon zu öffnen)

D.A.

Daniel Amersdorffer

Kommentare

6 Kommentare zu
“Soziales” Marketing für Destinationen

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen