|

personalisierte Reiseführer

Vereinzelt haben wir uns hier mit dem Thema Reiseinformationen, Reiseführer und Medienkonvergenz beschäftigt. In den USA ensteht gerade die Firma Offbeat Guides, welche personalisierte Reiseführer auf Wunsch des Kunden zusammenstellt. Noch ist das Produkt nicht richtig am Markt, aber wenn ich das richtig verstanden haben funktioniert das wie folgt:

Der Kunde beantwortet ein paar Fragen bzgl. seiner Reisevorstellung und bekommt daraufhin einen individuell zusammengestellten Reiseführer. Diesen kann er entweder für ca. 10 Dollar als PDF herunterladen, sich daheim ausdrucken oder auf einem mobilen Endgerät mitnehmen, oder er bezahlt ca. 25 Dollar und bekommt den Reiseführer innerhalb 4 Werktagen zugeschickt. Dabei kann der Kunde sich den Reiseführer auch an sein Hotel schicken lassen. Auf diese Weise kann garantiert werden, dass die Reiseinformation aktuell gehalten wird. Mit einem solchen System können sogar die neuesten Veranstaltungen und die aktuellen Wetterangaben im Reiseführer verarbeitet werden.

Die Daten stammen aus unterschiedlichen Quellen. z.B. Wikipedia, Wikitravel, Google, Yahoo Diensten, Wetterseiten, Veranstaltungsseiten etc. Ergänzt werden diese Daten durch zugekaufte Information und einer eigenen Datenbank. Zum Start des Projektes sind 30.000 Destinationen verzeichnet.

Ich denke Offbeats Guides besetzt damit eine ganz spannende Lücke, denn wer es zukünftig versteht, Content aller Art sinnvoll zu aggregieren und für den Kunden gut aufzubereiten, wird auch wirtschaftliche Erfolge haben. Ich bin mir nicht sicher, ob Verlage aktuell diese Position besetzen können, da sich ihr System auf die Aggregation durch Redakteure spezialisiert hat.

Auch eine zweite Perspektive spielt bei diesem Geschäftsmodell eine ganz spannende Frage: Wie können Destinationen ihre Daten so aufbereiten, dass diese möglichst leicht weiterverarbeitet und in solchen Diensten angeboten werden können.

Weitere Informationen zu diesem Projekt gibt es auf Techcrunch und auf dem Blog von Joe Buhler.

JO

5 Kommentare zu
personalisierte Reiseführer

> Wie können Destinationen ihre Daten so aufbereiten,
> dass diese möglichst leicht weiterverarbeitet und in
> solchen Diensten angeboten werden können.

Damit sind wir ja wieder bei unserem aktuellen Lieblingsthema … 🙂

Ja das stimmt, es dreht sich immer wieder um ein und das selbe Problem.

Ich habe gerade eine Mail erhalten, die CEN versucht ebenfalls einen Standard für die Tourismusbranche zu definieren. Demnächst findet ein Workshop zu diesem Thema statt. Weitere Infos hier:
http://www.tourismushandbuch.de/index.php/Datenaustausch_im_Tourismus

Hallo,
Bewotec bietet zusammen mit der Firma Empulse eine ähnlich Lösung- Das Reiseinformations-System(RIS). Dort werden verschiedene Infos aus Wikis zusammengetragen.
Nähere Infos unter
http://expiblog.de/expiblog-stellt-vor/ris/

Bin bei meinen Recherchen auf diesen Beitrag und auf den Nelles Verlag in München gestoßen. Dieser bietet (so habe ich es verstanden) Reiseveranstaltern personalisierte Reiseführer für dessen Kunden an. Man kann z.B. seinen eigenen Umschlag um die Nelles Reiseführer binden lassen. Zielgruppe des Verlags sind wohl daher Unternehmen, die Reisegeschenke suchen.

Also scheinbar erkennen auch Verlage den Reiz der Personalisierung. Ist doch logisch, wenn es die Technik hergibt, oder?

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.