|

Own-Hotel.com II

Vor 14 Tagen haben wir bereits über das Projekt berichtet und fehlende Informationen angeprangert. Nun hat Own-Hotel reagiert und auf der Internetseite eine FAQ-Liste veröffentlicht. Zudem wurde ein Blog eingerichtet, in dem spärlich über das Projekt berichtet wird.

Die österreichische Presse ist natürlich auf das Projekt aufmerksam geworden und kommt zu interessanten Ergebnissen/Aussagen: Kurier, Wirtschaftswoche

Vor allem einen Satz aus der Wirtschaftswoche würde ich gern mit Statistiken bestätigt sehen:

“Die neuartige Gründer-Initiative sorgt bereits für Furore. Blogger-Foren haben sofort die breite Diskussion drüber eröffnet. Hunderte Interessenten haben sich als Mitglieder vorregistrieren lassen.”

Hunderte? – ohne irgendeine weitere Information über das Projekt- glaub ich kaum! Oder doch – ist die Menschheit bereit für eine Idee 99 Euro zu zahlen, ohne zu wissen was am Ende rauskommt?

FB

5 Kommentare zu
Own-Hotel.com II

Lieber FB, ich teile deine Skepsis was die Realisierbarkeit auf Basis dieses FAQ Informationsstandes betrifft. Auch für mich ergeben sich da einige Fragen, z.B. wäre das Hotel bei 100 Betten und 10 Öffnungsmonaten in der Lage eine Auslastung von 30 000 Nächten zu erzielen. Die 20 000 “Shareholder” könnten dann maximal 1,5 Nächte pro Jahr im eigenen Hotel verbringen. Das österr. GmbH Recht besagt ausserdem, dass der GmbH Geschäftsführer voll haftbar ist. Ob diesem, im Falle eines wirtschaftlichen Misserfolges, vom Konkursrichter die Argumentation “die Internetuser haben das so entschieden” abgenommen wird, bezweifle ich sehr stark.
Dem Stefan Waltl möchte ich aber trotzdem gratulieren, er hat aus Kombination von “Crowdsourcing” und “Hotelerie” eine wunderbare PR-Story für seine Person erzielt.

Ob das Hochladen einer FAQ unbedingt eine Reaktion auf dieses Posting gewesen ist? Egal: Vorsicht ist bestimmt berechtigt. Werde beobachten, aus Interesse. Eine Teilnahme kommt für mich ohnehin nicht in Frage: mein eigenes Hotel hält mich genügend auf Trab!

“Nur registrieren” ist ja kostenlos 🙂

Die Sache mit der Haftung ist meines erachtens sehr viel bedeutender. Auch, ob die Banken bei 20.000 Entscheidungsträgern wirklich einen Kredit geben, wie Stephan Waltl in seinem Kommentar auf meinen Artikel (http://stefan.waidele.info/2008/06/09/own-hotelcom-top-flopp-oder-was/#comment-40405) erläutert, ist meines Erachtens auch nicht so sicher.

Trozdem finde ich das ganze “spannend” und werde die Geschichte beobachten.

@Alexander von Halem – Sicherlich war das eine Reaktion auf den Blogpost… Siehe Kommentar der Own-Hotel Gründer zum ersten Blogpost:

“Hannes Treichl hat seine Finger nicht im Spiel … solls geben! Vielen Dank für Euer Feedback – die Seite ist wie OWN-HOTEL selbst in der “Gründungsphase”. Wir müssen nachjustieren und geloben Besserung!”

Es war auf jeden Fall eine Reaktion auf die BLOGpost!
Die FAQs waren zwar schon vorher da, aber man konnte sie erst lesen, nachdem man sich angemeldet hat. Das wurde geändert. Weiters haben wir ein Interview veröffentlicht, einen BLOG erstellt und viele weitere Infos in den Vordergrund geholt! Vielleicht auch bedingt dadurch haben wir dann eine kleine “Anmeldewelle” erhalten (Aktueller Stand sind 512 User). Die Anmeldung ist aber ohnehin noch kostenlos, denn wir wollen ja erst einmal erfahren, ob es ein prinzipielles Interesse an dem Projekt gibt! Auch wollen wir wissen, wo die Bedenken der Community sind, damit wir hier richtig reagieren können.
Ich bitte um Verständnis, dass ich an dieser Stelle die ob angemerkte “Haftungsfrage” nicht beantworten. Aber nicht weil ich nicht will, sondern weil wir im Hintergrund an einem sehr detaillierten Text und an den AGBs (die sich mit genau diesen Fragen beschäftigen) arbeiten, die dann auf der http://www.own-hotel.com veröffentlicht werden.
ciao
Stephan

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation