Zurück nach oben
14. April 2008

Vente privee oder Shopping Clubs

In aller Regel ist ein Webseiten Betreiber daran interessiert, seine Seite so offen wie möglich zu gestalten, um möglichst viele Nutzer zu gewinnen, um einen möglichst großen Umsatz zu erzielen. Das Geschäftsmodell der vente privee bzw. der shopping clubs geht hier einen anderen Weg. Über eine vermeintliche Exklusivität sollen Kunden angelockt und die Neugierde auf den Club erhöht werden. In aller Regel kommen neue Mitglieder nur über eine Empfehlung eines bestehenden Mitglieds in den Club.

Was ist der Vorteil von so einer Mitgliedschaft? Die Club Betreiber versprechen Markenprodukte zu günstigen Preisen und wollen auf diese Art zu einem exklusiven Shopping Erlebnis im Internet beitragen.

Ich habe das Gefühl, dass die Franzosen auf diesem Art des E-Commerce Vorreiter sind, aber nach und nach kommt die Welle auch nach Deutschland. Allgemeine Informationen zu diesem Thema findet man z.B. bei Off the record oder exciting commerce. Während sich die meisten Anbieter in dem Bereich auf klassische Handelsware konzentrieren, hat der französische Händler Voyageprive.com auch Reisen im Angebot. Angeblich liegen diese 30 bis 50 Prozent unter dem Normalpreis und sind Pauschalreisen, Wochenendtrips oder Städtereisen. Mit diesem Konzept will die Firma, welche 2004 gegründet wurde, im Jahr 2008 einen Jahresumsatz von 45 Mio Euro erreichen. Ein Mitglied bucht dabei durchschnittlich für 800 Euro Reisen pro Jahr.

Da ich selber kein Französisch kann, habe ich mich auf ein paar Infos von einem Freund verlassen. Weitere Infos gibt es unter: worldlist.fr, Journal de Net oder im Tourmag.

Ich habe noch nicht von einem vergleichbaren Anbieter in Deutschland gehört, habe aber auch keinen wirklichen Einblick in die Shopping Clubs bei uns. Gibt es jemand, der sich bereits damit beschäftigt hat?

JO

Kommentare

1 Kommentar zu
Vente privee oder Shopping Clubs

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen