|

Blogs am Bodensee

In der letzten Woche haben mich zwei Mails erreicht, bei denen ich zuerst davon ausgegangen bin, dass Sie den gleichen Inhalte haben und das selbe Blog bewerben. Denkste – ein zweiter Blick lohnt auch hier:

Bodenseeblog.de und Bodenseeblog.com

Fast gleicher Name, aber doch gravierende Unterschiede. Die unterschiedliche Herangehensweise der zwei Blogs zeigen die Mails, mit denen sie beworben werden sehr deutlich. Deshalb möchte ich sie (fast) ungekürzt wiedergeben:

Mail 1: Liebe Kollegen,

auf www.bodenseeblog.com gibt es ab sofort News für Touristiker am Bodensee.

Sie wollen Ihre eigenen News dort veröffentlichen? Neue Öffnungszeiten, ein neues Angebot, eine neue Mitarbeiterin usw. Es ist kinderleicht und kostenlos. Schreiben Sie Ihre Artikel einfach selbst direkt in den www.bodenseeblog.com, und sie werden von über 2.500 Touristikern am Bodensee gelesen (so viele erhalten
nämlich gerade dieses Email). Sie sind sich nicht sicher, ob Ihre News relevant genug sind? Das macht nichts.
Schreiben Sie lieber einmal zu oft als einmal zu wenig in den Blog. Und wenn Sie mit dem Verfassen eines Artikels nicht klar kommen, so helfen wir Ihnen gerne weiter.

Mail 2: Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Kunden,

die Vielfalt der “Ferienregion Bodensee” lebt vor allem auch durch die Verbundenheit seiner Bewohner mit den Traditionen. Mit dem Festhalten an Bewährtem, ohne jedoch den Blick nach vorne zu vergessen. Als Ergebnis der Suche nach neuen Ideen für ein weiteres Bodensee-Marketing haben wir die neue Internetseite www.bodenseeblog.de ins Netz gestellt. Es soll eine Plattform für Vermieter, Hoteliers, Restaurantbesitzer, Gastwirte, Touristiker und alle anderen sein, die direkt oder indirekt mit dem Tourismus zu tun haben – und denen eine außergewöhnliche Präsentation der Bodensee-Region am Herzen liegt. In einzelnen Rubriken bieten wir Ihnen die Möglichkeit, eigene Texte zu veröffentlichen. Wir haben folgende Kategorien angelegt:
Freizeitgestaltung, Nachtleben, Ortschaften am Bodensee, Reiseberichte, Restaurants/Bars/Kneipen, Sehenswürdigkeiten, Wellnessbetriebe, Kulturelles und Aktuelles. Auch Bodensee-Urlauber haben Gelegenheit, ihre Erfahrungen und Erlebnisse auf www.bodenseeblog.de einzutragen. Neben den touristischen Empfehlungen der Bodensee-Gastgeber wird dieser Blog so zu einer Kommunikationsplattform zwischen Urlaubern, Gastgebern und Touristikern werden – und dies absolut kostenlos. Einige Beispiele, wie auch Ihr Beitrag aussehen könnte, haben wir schon veröffentlicht. Doch wichtig ist uns, dass jeder Schreiber sich selbst einbringt, schreibt, was ihm wichtig erscheint, was es Neues gibt usw. Ein Blog ist auch dazu da, subjektive Meinungen zu veröffentlichen. Ob Gastgeber oder Gast, jeder soll über Sehenswürdigkeiten oder sonstige touristische Highlights aus seiner persönlichen Sicht berichten. Und so wird sich im Laufe der Zeit ein hoch interessantes Spektrum an Meinungen ergeben, das www.bodenseeblog.de immer spannender machen wird.
Deshalb laden wir Sie recht herzlich ein, sich aktiv in unserem Block zu beteiligen, denn nur so wird es gelingen, unsere wunderschöne Region in einer noch nie gezeigten Vielfalt der Meinungen vorzustellen.
Senden Sie uns Ihre Beiträge bitte an beitrag@bodenseeblog.de, mit einem Hinweis auf die gewünschte Kategorie.
Damit der neue Bodensee-Blog rasch im Internet gefunden wird, würden wir uns über einen Link von Ihrer eigenen Homepage zu www.bodenseeblog.de freuen. Hierzu verwenden Sie bitte folgenden Code: <a href=”http://www.bodenseeblog.de” target=”_blank” title=”Bodensee Informationen”>BodenseeBlog.de</a> – Der Blog für die Bodenseeregion. Informationen für Urlauber, Touristen und Einheimische.

Bitte teilen Sie uns kurz mit, wenn Sie www.bodenseeblog.de mit einem Link unterstützt haben. Sollten Sie noch Fragen oder Anregungen haben, können Sie gerne Kontakt mit uns aufnehmen.

Na? – Unterschied erkannt – einer weis wie virales Internet, Web 2.0 & Blogs funktionieren – der andere versucht die eierlegende Wollmilchsau! Der Unterschied ist offensichtlich!

Noch viel bemerkenswerter war die Reaktion einer empörten Touristikerin am Bodensee auf einen der Blogs! (Zitat E-Mail)

Liebe Kollegen,

das ist das Problem von Internet-Blogs: Jeder kann ungestraft ungeprüfte Informationen über andere in die Welt schicken. In dem Blog lese ich, Schloss Salem habe seine Eintrittspreise um 20% erhöht; erstens sind wir nicht befragt worden, zweitens haben wir den Eintrittspreis von 5,80 Euro‚¬ auf 6 Euro‚¬ erhöht (wir haben also um 20 Cent ! erhöht, nicht um 20% !), der Preis für große und kleine Führungen (inkl. Eintritt) ist gleich geblieben – seit 2001 !

Der Blog ist also kein Medium für Touristiker und Touristen, um richtige! Informationen zu erhalten.

Viele vergessen leider, dass im Internet sowieso über einen geschrieben wird – man kann es nicht aufhalten, nur mitmachen! Also lieber Touristiker, baut Eure Barrieren im Kopf ab!

FB

10 Kommentare zu
Blogs am Bodensee

Bei beiden hat es aber an der Recherche gehapert. Dass Sie euch um einen Link fragen, ist natürlich gut. Aber Eure B2B-Berichte passen nicht so gut zu einem B2C-Blog, der die Region bewerben soll.

@Karin: Eine Bitte um einen Link kann ich nur im zweiten Mail erkennen. (Disclaimer: Der Verfasser des ersten ist ein guter Freund.)

Bemerkenswert ist wohl auch, dass der .com-Blog eine Woche vor dem .de-Blog gelauncht und bekannt gegeben wurde. Der .de-Blog wurde wohl in allergroßter Eile hinterhergebaut…

Stimmt schon, dass da zwei unterschiedliche Herangehensweisen miteinander verglichen werden …

Aber interessant ist doch, dass der viel längere Text für meinen Geschmack viel weniger Information enthält, vielleicht von einer Textschmiede produziert wurde, die sich noch dazu mit schreiben-für’s-web nicht auskennt – und also genau so funktioniert wie dieser Satz: viel zu lang 😉

Der eine Blog ist B2B, der andere B2C. Nur, wie an der Reaktion abzulesen ist, scheint ja B2C nicht wirklich gewünscht zu sein.

Aber wie soll denn dann Kommunikation mit dem Kunden funktionieren? Ist der mündige Gast tatsächlich so störend?

Ich versteh die ganze Aufregung nicht. Ich sehe da zwei völlig unterschiedliche Ansätze: Hier sind TouristIKER die Zielgruppe (B2B), dort TouristEN (B2C). Was sich übrigens in beiden Fällen auch in der Gestaltung ausdrückt. Die TLDs passen auch (.com und .de) …

Äh, mir kommt da gerade eine ganz verwegene Idee: Wie wär’s denn mit ‘ner Kooperation, statt darüber zu diskutieren, wer nun zuerst online war. Das Potential liegt doch nun wirklich auf der Hand. Sorry.

Erstes Problem… es heißt DAS Blog, nicht DER Blog… (jaja der Duden hat gesagt, es geht beides… aber bei zweitem rollen sich mir irgendwie die Fußnägel hoch).

Ich finde, das beide Blogs auch für die Gäste interessant sind – erfahren sie in dem Com-Blog doch eher “harte Fakten”, gibts im (etwas schöner gestalteten) De-Blog Bilder und die typischen “Reiseführer”-Berichte.

Darum macht dort wahrscheinlich auch noch kein Kommentator mit – was soll man zu solchen Texten auch groß schreiben?!

Wie auch immer – die erste Email ist auf jeden Fall sympatischer, bei der zweiten kommt der Schreiber ja überhaupt nicht zum Punkt 🙂

Florian

@tourino: naja, der zweite Blog richtet sich ja auch an die Touristiker:
Zitat Mail 2: “Es soll eine Plattform für Vermieter, Hoteliers, Restaurantbesitzer, Gastwirte, Touristiker”

die These, das der zweite Blog ein Nachbau des ersten ist halte ich für zutreffend!

@marc: Natürlich sind B2C-Blogs gewünscht (reine B2C-Blogs, mit spezialisierten Inhalten, Aufbau und Design / keine Eierlegenden Wollmilchsäue) – kein Widerspruch.

FB

@ Florian

Ich spreche von den primären Zielgruppen, also jenen Personenkreisen, an die sich das jeweilige Informationsangebot richtet (Rezipienten). Und die sind wie folgt definiert:

bodensee.com
„Interne News für Touristiker am Bodensee“

bodensee.de
„Informationen für Urlauber, Touristen und Einheimische am Bodensee“

Dass der Content(!) in beiden Fällen zu großen Teilen letztlich aus der regionalen Tourismuswirtschaft kommt, ist klar. Genau das war ja auch der Grund für meinen Hinweis auf mögliche Synergieeffekte (übrigens auch im Interesse der Contentlieferanten).

Was den „Nachbau“ betrifft: Ich kenne keinen der Beteiligten und bin da auch sonst in keiner Weise involviert. Allerdings ist es für mich schwer vorstellbar, dass da jemand nur aufgrund der Tatsache, dass es jetzt ein Blog für Touristiker gibt, innerhalb von einer Woche selbst ein durchaus sehenswertes Blog aufsetzt, einschließlich Ideenfindung, Konzept, Layout, grafischer Gestaltung, Programmierung und Contentproduktion. Von den unterschiedlichen Zielgruppen jetzt mal ganz abgesehen.

Aber bitte sehr. Müssen die Beteiligten ja selber wissen, ob sie kooperieren oder nicht. Ich würd’s jedenfalls versuchen. Fragen kost’ ja nix 😉

Nico

Hallo Leute,

gut erkannt – hier wurden fast zeitgleich 2 Blogs gelauncht, was wohl eher Zufall ist. Bodenseeblog.de steht schon seit längerem in den Startlöchern und soll, wie auch bereits erkannt wurde, nützliche Informationen für Touristen, auf einen Blick, liefern. Deshalb sind auch alle Betriebe aus der Tourismusbranche am Bodensee angehalten mitzumachen! Selbstverständlich freiwillig – wer aber möchte, dass auch “richtige, fehlerfreie” Fakten verbreitet werden, muss einfach mitmachen – dann werden auch keine falschen Preise oder ähnliches von 3ten offeriert! 😉

Grüße
Nico

Zum Thema Bewertung bzw. Content im Internet über touristische Leistungsträger – wie damit richtig umzugehen ist wird in Andy Beals Blog besonders gut deutlich, siehe hier:

http://www.marketingpilgrim.com/2008/04/advice-for-managing-negative-reviews-of-hotels-or-small-businesses.html

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation