Zurück nach oben
1. November 2007

Erforschung touristischer Trends in Social Networks

Wieso sollte eigentlich touristische Marktforschung nicht direkt in Social Networks wie z.B. Facebook oder MySpace in Zusammenarbeit mit Applikationen wie z.B. Where I´ve been oder Where are you going? stattfinden. In diesen Applikationen verraten die Nutzer, wo Sie bereits waren und wohin Sie reisen wollen – und das freiwillig! Kombiniert mit den Daten aus den Benutzerprofilen könnte man tolle Aussagen über zukünftige Reisetrends und Trenddestinationen für bestimmte Zielgruppen treffen.

Places to want to visit

Schon einfachste unsegmentierte Statistiken (Vgl. Statistik von “Where I´ve been”) sagen einiges über die Nutzer dieser Applikationen und deren zukünftiges Reiseverhalten aus – und diese Nutzer werden immer mehr! Virales Marketing trägt zur enormen Verbreitung dieser Applikationen bei, so dass in kürzesten Zeit mehrere Millionen Menschen Aussagen über ihr Reiseverhalten treffen! Benötigt man infolge noch klassische Stichproben, wenn man die “Grundgesamtheit” erheben kann?

FB

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation

Kommentare

1 Kommentar zu
Erforschung touristischer Trends in Social Networks

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen