Zurück nach oben
12. Oktober 2007

Web2.0 Serie für die Touristik: Web-Konzepte: Blogs

Blogs werden auch als die Internet-Tagebücher bezeichnet. Dabei steht längst nicht mehr nur das alltägliche Leben des Autors im Vordergrund. Es hat sich eine große Anzahl Blogs zu spezialisierten Themen entwickelt. Durch die schnelle und unkomplizierte Erstellung neuer Berichte, können Blogs sehr schnell auf neue Informationen reagieren und häufig werden in Blogs Themen besprochen, die später Einzug in die „alten“ Medien finden können: Blogs als Berichte von der Basis, welche durch die gegenseitige Verknüpfung eine Schlagkraft entwickeln. Ein weiteres Merkmal ist die Kommentierung von Artikeln, wodurch die Leser ihre Meinung zum dem Thema veröffentlichen und auf diese Weise zu einer Art Diskussion beitragen können.

Im touristischen Bereich gibt es zum einen die Reise- und Erlebnisberichte, welche von den vielen Reisenden geschrieben werden und zum anderen die Berichte über die Branche an sich, wie bei diesem Blog. Ähnlich wie bei den Communities entstehen durch Blogs Meinungen. Daher lohnt es sich diese zu beobachten und auf entsprechende Berichte zu reagieren. Teilt man die Blogs nach Autoren und Zielgruppe ein, so gibt es Blogs im Umfeld von Business to Business (B2B), von Business to Consumer (B2C) und auch von Consumer to Consumer (C2C). Jede dieser Art verfolgt unterschiedliche Ziele und hat ihre eigene Berechtigung im Netz. Von daher lohnt es sich als Firma auch an allen drei Arten dieser Blogs teilzunehmen bzw. zu beobachten, denn hier werden wichtige Informationen rund um die Branche und deren Teilnehmer ausgetauscht.

Aber wem sag ich das, einen solchen Artikel auf einen Blog zu schreiben ist wie Eulen nach Athen zu tragen. Es wurde hier nur der Vollständigkeit wegen beschrieben.

Einen Kommentar hinzufügen