|

Tourismus-Herausforderungen-Zukunft

Unter diesem Titel findet am 19. Oktober das Salzburger Tourismusforum statt. Die Teilnahme ist kostenlos – die Teilnahme für Praktiker aber auch nutzlos wenig sinnvoll – wenn man das Programm betrachtet, hätte dieses Forum mit den gleichen Referenten und Vorträgen bereits vor fünf Jahren stattfinden können. Nichts wirklich Neues auf der Agenda!

Fazit: Der Titel der Veranstaltung hält nicht, was er verspricht!

FB

5 Kommentare zu
Tourismus-Herausforderungen-Zukunft

Na ja, mit Verlaub, die Kollegen von der FH Salzburg sind wirklich flott unterwegs. Auch was Web 2.0 betrifft.

Seit ich mich im Rahmen meiner Lehrveranstaltung Web publishing mehr mit Web 1.0 im Tourismus beschäftige, muss ich leider sagen, dass da noch viel zu tun ist. Bevor an die Zukunft zu denken ist.

Ich kann mir daher vorstellen, dass das Programm ganz bedacht so ausgewählt wurde.

Florian

Dann sollte aber der Titel anders lauten oder explizit darauf hingewiesen werden. Ich habe mir andere Themen & Inhalte vorgestellt!

Das Programm richtet sich ja zumeist nach den wissenschaftlichen Schwerpunkten der Referenten, die meist vor dem Programm feststehen! 🙂

FB

Wissenschaft lebt ja von Kritik, so nehme ich Euren Beitrag zu unserer Veranstaltung auch nicht soo ernst 🙂 Die Konferenz hat das Ziel Interdisziplinarität zu schaffen und Referenten mit Ihren Schwerpunkten “an einen Tisch” zu bringen. Es geht darum disziplinenübergreifend den Blick über den Tellerrand zu ermöglichen – und ich glaub das wird uns gelingen (ist ja erst übermorgen…) und war bislang noch nicht so oft da.

Erschienen ist übrigens soeben auch das eigentliche Hauptwerk – der Sammelband mit gleichem Namen – auf beinahe 700 Seiten ist eine facettenreiche Zusammenschau zumindest garantiert 🙂

Dennoch würde ich vorschlagen: vorbei kommen – die Konferenz ist kostenlos – und dann urteilen!

lg
Roman Egger

Florian

Schön, dass wir nicht so ernst genommen aber immerhin gehört werden.
Tourismus als Phänomen kann nur fächerübergreifend gefasst werden. Deshalb ist der interdisziplinäre Ansatz sicher interessant, wichtig und richtig. Allerdings kann dieser Ansatz auch visionärer interpretiert – nicht nur ein Blick, sondern ein Ausflug über den Tellerrand wäre interessant gewesen!

Du hast nur richtig geschrieben: Zitat ” Referenten mit Ihren Schwerpunkten “an einen Tisch” zu bringen”. Hier liegt das Problem vieler wissenschaftlichen Konferenzen und Foren! Es ist halt einfacher bekannte Referenten mit bekannten Themen zu wählen als unbekannten, neuen und innovativen Wissenschaftlern & Praktikern eine Plattform zu bieten.
Liebe Tourismuswissenschaftler (und ich schließ mich da selbst mit ein): mehr Mut zu einem wirklicher Ausflug über den Tellerrand des allzukleinen Tourismusforschungskosmos in D&A&CH.
Viele Grüße,
Florian

Roman Egger

Die Präsentationen zu den Vorträgen sind nun online unter: http://www.tourismus-herausforderung-zukunft.com
lg
roman

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation